Das LEAF Reifendilemma

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Master One » So 27. Sep 2015, 15:39

OK, weitere Recherche bei den Alufelgen: Hier gibt es beträchtliche Gewichtsunterschiede!

Ich habe jetzt alle für den LEAF geeignete Felgen von

  • AEZ
  • DEZENT
  • DOTZ
  • ENZO
durchgesehen. Das Gewicht pro Felge reicht von 8.3 kg bis 10.7 kg.

Der Spitzenreiter mit 8.3 kg kommt von AEZ, das wäre dann die normale AEZ Valencia für die Winterreifen, und die AEZ Valencia Dark für die Sommerreifen (da die Dark nicht wintertauglich sein soll). Die Felgen von AEZ sind allerdings auch die teuersten, blieben als günstigere Alternativen noch die DEZENT TC bzw. DEZENT TC Dark und ENZO G mit jeweils 8.5 kg.

Als Vergleich dazu, das für den LEAF passende simple schwarze ALCAR Stahlrad 7856 soll auf 8.4 kg kommen.
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Anzeige

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Master One » Mi 30. Sep 2015, 18:08

Noch viele offene Fragen und bedauerlicherweise keine Interaktion hier im Thread! Gibt's generell zu wenig LEAF Fahrer hier, macht sich hier keine Gedanken wegen der Bereifung, oder schon alles gechecked für den kommenden Winter?

Was ist denn von diesem neuen Ganzjahresreifen MICHELIN CrossClimate zu halten?

Der sahnt derzeit in allen Testberichten gut ab, hat C/A Rating bei 68 dB und ist auf dem besten Weg eine neue Generation an Allround Reifen einzuläuten.

Auf Grund der Problematik mit den RDKS / TPMS Sensoren und den damit verbundenen zusätzlichen Kosten, sowie den gemäßigten Wintern in unseren Breiten, scheint die Idee mit einem Ganzjahresreifen tatsächlich auf dem Vormarsch zu sein. Man bedenke, nur noch ein Satz Felgen + Sensoren + Reifen, das macht schon einen Unterschied.

Wie sieht es bei diesem Reifen mit "C" Rolleffizienz aber mit dem Energieverbrauch / mit der Reichweiteneinbuße gegenüber einem guten Sommerreifen mit "A" Rating aus?

Bislang konnte ich noch keinen Reifentest / Reifenvergleich speziell für EVs finden, und die üblichen Berichte von ADAC, ÖAMTC & Co kann man für ein EV getrost vergessen, da Energieeffizienz nicht im Vordergrund steht.
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Greenhorn » Mi 30. Sep 2015, 19:37

Bb
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4151
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Greenhorn » Mi 30. Sep 2015, 19:39

Bei den Fahrleistungen der Leaf laufen die meisten noch auf dem ersten Satz ab Werk. Da musste sich wohl noch keiner Gedanken machen.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4151
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Adrian » Mi 30. Sep 2015, 19:51

Der Japan Leaf wurde mit 16 " Bridegestone Ecopia EP150 ausgeliefert, ob die Acenta den neuen Ecopia (EP001) drauf haben ? Winter sind es bei uns die Enzo B und Conti TS850 geworden.
Dateianhänge
WP_000672.jpg
Tages- und Wochenmieten (Tesla S, Twizy, Zero, Jetflyer) bei bluemove-mobility in München Neu: Model X,Hyundai Ioniq Style, e-Golf 300, Ampera-E
Benutzeravatar
Adrian
 
Beiträge: 1264
Registriert: Fr 7. Jun 2013, 12:10
Wohnort: Nähe München

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Master One » Do 1. Okt 2015, 13:44

Ja, immer noch ein großes Rätsel, mit welche Pneus derzeit der ACENTA und dann ab Jänner das MY16 ausgeliefert wird.

Nochmals zur neuen Generation an Ganzjahresreifen: Hier dreht es sich ganz klar um

MICHELIN CrossClimate 205/55 R16 94V Rating C/A 68 dB

versus

NOKIAN Weatherproof 205/55 R16 94V Rating C/A 69 dB

Der Michelin gilt als Sommerreifen mit Wintereigenschaften, der Nokian als Winterreifen mit Sommereigenschaften bzw. Sommer/Winterreifen zu gleichen Teilen. Beide sahen bei den diversen Reifentests die besten Bewertungen und Kritiken ab.

Die Überlegung ist sehr reizvoll: Kein Reifenwechseln mehr, Wegfall der doch beträchtlichen Zusatzkosten für das zweite Set Felgen + Sensoren + Reifen + Wechseln/Einlagern. Durch die doch sehr milden Winter in unseren Breiten (der Zeitraum mit Schneefahrbahnen ist bei uns tatsächlich immer sehr kurz, dafür heftig) geht gerade deswegen der Trend scheinbar doch immer mehr in Richtung Ganzjahresreifen. Problematisch ist lediglich, dass wir derzeit auf einem Hügel wohnen, und ich bei Schneefall doch ohne Schneeketten auskommen möchte (was bei unserem derzeitigen Verbrenner, einem Mercedes Vito EcoVan, nicht möglich ist). Wir hatten noch nie einen Ganzjahresreifen, und so einer stellte bisher wohl auch immer einen eher schlechten Kompromiss dar, die neue Generation soll von dem, was ich bisher gelesen habe, aber wirklich brauchbar sein.

Bzgl. Mehrverbrauch wegen Rolleffizienz: Hier wird oft von 0.6 Liter auf 100 km ausgegangen. Was könnte das für ein EV bedeuten?
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Wolfgang21 » Do 1. Okt 2015, 16:25

Master One hat geschrieben:
Bzgl. Mehrverbrauch wegen Rolleffizienz: Hier wird oft von 0.6 Liter auf 100 km ausgegangen. Was könnte das für ein EV bedeuten?

Kann Ich Dir leider nicht aus eigener Erfahrung beantworten, aber die Aussagen anderer
Helga_71 hat geschrieben:
...er Verbraucht ist auch nicht auffällig gestiegen. Eigentlich merke ich bis jetzt keinen Unterschied beim Verbrauch. Ich bin zufrieden. ;)

und der darauf folgende Kommentar, lassen darauf schließen, dass es offensichtlich nicht sehr viel ausmacht. Typischerweise geht man von einem Mehrverbrauch im niedrigen einstelligen %-Bereich aus. Das würde beim Leaf vielleicht maximal 0,5 kWh pro 100km ausmachen. Ist aber, wie gesagt, Spekulation

Ansonsten stehe ich gerade vor einer ähnlichen Entscheidung wie Du. Mein Vorführer (Bj. 2013) ist mit Michelin Energy Saver bestückt. Ich bin auch am überlegen, ob ich nicht Ganzjahresreifen aufziehen lasse. Bloss wohin dann mit den Sommerreifen?
Wolfgang21
 
Beiträge: 52
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:37

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Cavaron » Fr 2. Okt 2015, 07:04

Also meine Erfahrung aus dem letzten Winter ist anders. Von Energy Safer Sommerreifen auf C-Rating Rollwiederstand Winterreifen macht gefühlt gut 10% Reichweiteneinbußen aus. Man hat den Effizienzverlust ja nicht nur beim Energie auf die Straße bringen, sondern auch umgekehrt beim Rekuperieren.
Cavaron
 
Beiträge: 1537
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon stromr » Fr 2. Okt 2015, 07:54

Hallo,

ich hatte vor zwei Wochen einen Termin beim Freundlichen zwecks Winterreifen für meinen 2013er Leaf. Der Lagerist hat mal als Basis nach den Originalwinterrädern (Alu) von Nissan geguckt und sagt: Da sind KLEBER Reifen drauf! Das hat mich dann ein wenig schockiert. Noch dazu bei einem Preis von brutto über 1000 EUR für den Satz. Gibt's doch gar nicht - doch bei Roll... - Nissan. :)
Dann sind wir die Alternativen durchgegangen. Reifenmäßig gab es von ihm ein paar Vorschläge, aber als ich dann den Conti Winter Contact gesehen habe, und dass der auch C-Rating hat, war der für mich gekauft. Der Reifen hatte immer gute Wertungen und war mir auf meinem Astra auch treuer begleiter. Im Vergleich zum Kleber, den ich aus früheren Jahren noch kenne, um Klassen besser. Der Preis zwar eher oberes Drittel, aber dafür weiß ich, dass ich einen guten Reifen habe, und dass ich damit auch in die Arbeit komme, wenn hier mal im tiefsten Winter nicht geräumt wurde und trotzdem Neuschnee liegt. Beim Kleber wäre ich mir da nicht so sicher... Das ist mir dann die 100 oder 200 EUR mehr schon wert.
Aber die Überraschung kam dann: Mit den ausgesuchten Felgen (Die Marke weiß ich leider nicht mehr) kamen wir dann insgesamt auf unter 800 EUR. Deutlich günstiger als die Nissan-Lösung. Die Felgen sehen ähnlich den Originalfelgen aus, aber natürlich nicht genau gleich. Bin mal gespannt, ob sich mein Freundlicher da nicht verrechnet hat, aber wenn das so kommt, bin ich echt zufrieden.
Ich wohne hier in der Oberpfalz, einer Region, in der es so ziemlich jeden Winter auch Schnee gibt, der sich so nennen kann :). Da möchte ich mit Alljahresreifen keine Experimente machen. Winterreifen sind da für mich selbstverständlich. Hatte schon öfter Situationen, in denen ich sehr froh war, gute Reifen zu haben - beziehungsweise gemerkt habe, was schlechte Winterreifen bedeuten. Und da gehören auch Dinge dazu wie "Auswurfverhalten" von Schnee. Sonst hilft das beste Profil nix.

Viele Grüße
Michael

PS: Ich habe noch keine Luftdrucksensoren in den Rädern verbaut. Erkennen kann man das daran, dass die Ventile aus Gummi sind. Die Räder mit Luftdrucksensoren haben Ventilschäfte aus Metall.
Nissan Leaf Bj. 2013 seit 4/15, PV >15kWp
Benutzeravatar
stromr
 
Beiträge: 205
Registriert: Do 26. Mär 2015, 21:55
Wohnort: Nähe Regensburg

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Master One » Fr 2. Okt 2015, 09:23

Cavaron hat geschrieben:
Also meine Erfahrung aus dem letzten Winter ist anders. Von Energy Safer Sommerreifen auf C-Rating Rollwiederstand Winterreifen macht gefühlt gut 10% Reichweiteneinbußen aus. Man hat den Effizienzverlust ja nicht nur beim Energie auf die Straße bringen, sondern auch umgekehrt beim Rekuperieren.

War das ein Energy Saver (E/B 70dB) oder ein Energy Saver+ (B/A 70dB)?

Kann von Sommer E auf Winter C tatsächlich eine Reichenweiteneinbuße auftreten?

Von Sommer B auf Winter C sollten es aber keine 10% sein, oder?

Das EU-Label unterscheidet nicht zwischen Sommer- und Winterreifen, d.h. ein Winterreifen mit besserer Rolleffizienz als ein Sommerreifen sollte auch tatsächlich einen geringeren Energieverbrauch verursachen.

10% Reichenweiteneinbuße mag sich viel anhören, aber von welcher Reichweite gehen wir hier genau aus? Beim LEAF mit 24 kWh Akku im Winter mit ~110 km? Oder dem Unterschied zwischen Sommerreichweite und Winterreichweite (dann bliebe aber der Batterie-bedingte Reichweitenverlust durch die niedrigen Temperaturen außen vor)?
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Antrieb, Elektromotor

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast