Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon eDEVIL » Di 8. Jul 2014, 10:41

wolle hat geschrieben:
Übrigens soll in Verbindung mit dem optionalen Lader in absehbarer Zeit auch bidirektionales Laden möglich sein :idea: (Die Batterie vom Auto als Stromspeicher der Photovoltaikanlage vom Haus verwenden).

Das kannd er LEaf schon von Anfang an und das hat nichts mit dem 6,6KW ALder zu tun, auch wenn deise Box auch 6,6KW AC ausgeben kann.

Gibt es denn konkrete Hinweise, das "Leaf to home" auch in Deutschland verkauft werden wird?
Da mein LEaf oft Mittags an der PV-Adaen könnte, wäre das optimal.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11325
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon wolle » Di 8. Jul 2014, 15:06

Sorry, hab bezüglich der technischen Daten die falsche Seite verlinkt. :oops:

Hier die korrekte Seite, also elektrisch und nicht Verbrenner:

http://newsroom.nissan-europe.com/de/de-de/ENV200/Product/Other.aspx

Dann für die Excel-Tabelle einfach auf e-NV200 - Technische Daten klicken und öffnen.

Ich bin erst letztens einen Tag lang mit einem VW T5 Multivan gefahren. Als ich danach wieder in meinem Mercedes E200 NGT mit Erdgas gestiegen bin, kam ich mir vor wie in einem Gocart. Die Aus- und Übersicht in und von so einem Bus aus ist einfach unbezahlbar schön und auch definitiv ein Sicherheitszugewinn.

Ein wirklich sehr netter und vor allem ambitionierter Nissan Händler in München hat bereits einen E-NV200 Kastenwagen auf dem Hof stehen, welcher aktuell mit 12KM als Vorführer auch schon käuflich erworben werden kann.

Nissan steht hinter seiner Ideologie und schiebt nicht wie beispielsweise VW seine E-Autos desinteressiert vor, um einzig den Flottenverbrauch zu senken.
wolle
 
Beiträge: 206
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 16:48

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon eDEVIL » Di 8. Jul 2014, 16:16

Nur 123 km/h VMAX? :shock: :?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11325
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon fbitc » Di 8. Jul 2014, 17:17

wolle hat geschrieben:
VW T5 Multivan gefahren.

trotzdem kann man den T5 nicht mit dem E NV200 vergleichen von den Abmessungen her. Sicher ist die Übersicht im Nissan schon etwas besser als in einem PKW (egal, ob Limousine oder Kombi), weil man einfach höher sitzt.
Grüße Frank
Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3765
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon Rob. » Di 8. Jul 2014, 17:22

wolle hat geschrieben:
Ein paar wenige aber aktuelle Details bezüglich Ausstattung und Preise habe ich unter folgendem Link dann doch noch gefunden:

http://www.saving-volt.de/2014/07/nissan-e-nv200-preise-und-ausstattungslinien/
Wenn ich die Preise für den Kombi und Evalia so sehe, sollten die so stimmen, macht mich das nicht gerade glücklich, dann wird's eher ein gebrauchter Leaf werden bei uns oder ein Zoe, wenn dann das schwarze Armaturenbrett nach den Werksferien (hoffentlich) kommt.

wolle hat geschrieben:
Die Aus- und Übersicht in und von so einem Bus aus ist einfach unbezahlbar schön und auch definitiv ein Sicherheitszugewinn.
Das sehe ich schon lange so und genieße es bei unserem Van. Natürlich steht ein Van, wie ein SUV ja auch, schlechter im Wind, besonders auf der Autobahn macht sich das bemerkbar...

Viele Grüße
Test drives: Leaf, e-Golf, C-Zero, Model S, Outlander PHEV, Zoe, i3, Fortwo ed, Focus Electric, e-NV200, B-Klasse ED, A3 e-tron, Soul EV, Sion (Prototype)
Rob.
 
Beiträge: 646
Registriert: Do 22. Mai 2014, 17:10
Wohnort: Germany

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon wolle » Mi 9. Jul 2014, 06:23

eDEVIL hat geschrieben:
Gibt es denn konkrete Hinweise, das "Leaf to home" auch in Deutschland verkauft werden wird?
Da mein LEaf oft Mittags an der PV-Adaen könnte, wäre das optimal.


Hier wird auf diese Frage etwas ausführlicher eingegangen:
http://www.auto-news.de/test/einzeltest/anzeige_Nissan-e-NV200-im-Test-Elektro-Kleintransporter-fuer-Liebhaber_id_35482

Hier nennt sich das Vehicle2Grid und Vehicle2Building:
http://www.mein-elektroauto.com/tag/e-nv200/
wolle
 
Beiträge: 206
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 16:48

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon eDEVIL » Mi 9. Jul 2014, 07:23

Die Elektroversion ist mit 4,56 Meter gleich 16 Zentimeter länger. Für den Innenraum bringt das null, nada, niente, denn allein der Vorderwagen ist dafür verantwortlich. Erstens musste das in der Fahrzeugnase installierte Ladegerät hineinpassen. Zweitens erfordert das rund 200 Kilo höhere Gewicht eine längere Knautschzone.

Im Motorraum ist dermaßen viel Luft, das man locker noch 3 weitere Lader nachrüsten kann... :roll:
Verantwortlich für diese Charakteristik ist die gegenüber dem Leaf veränderte Antriebsübersetzung: Sie sorgt für einen schnelleren Ampelsprint, aber auch eine geringere Höchstgeschwindigkeit.

Halte ich für eine Fehlentscheidung oder soll es doch eine AHK geben? Der kürzere Übersetzung dürfte den ohnehin durch die "Schrankwandform" erhöhten Verbrauch bei Reisetempo nochmal erhöhen.
So könnte der Handwerker seine Bohrmaschine damit füttern, der picknickwillige Privatnutzer sein Kühlgerät. Richtig umweltfreundlich wird es, wenn man an der Fotovoltaikanlage des Arbeitgebers Solarstrom tankt und dann zu Hause den Stromrest sinnvoll nutzt. Doch es gibt einen Haken: Das Steuergerät ist nicht gerade klein, es kommt erst im Herbst 2014 auf den Markt und wird laut Produktmanager Joachim Köpf deutlich über 5.000 Euro kosten – also weder was für Privatleute noch für den kleinen Handwerker.

Und schließlich wird der Wiederverkauf erleichtert. Die Batteriemiete kostet bei einem Zwei-Jahres-Vertrag und maximal 25.000 Kilometer pro Jahr 1.656 Euro jährlich.

Akkumiete sehe ich da eher als hinderlich und bei 5000 EUR Aufpreis für den Akku, würde ich mich ganz klar für einne Kaufakku entscheiden.
Im Antriebsstrang des Stromers kommen ein neues Batteriepaket und ein leistungsstärkeres regeneratives Bremssystem zum Einsatz.

Mit wieviel KW wird nun max. rekuperiert? Was ist am Batteriepaket neu?
Es kam auch die Frage auf, warum es das Elektrofahrzeug nicht mit einem Range-Extender gibt, hier nennt Nissan zwei Hauptgründe, warum dies nicht angeboten wird:
35 Prozent fahren mit einem Van nicht weiter als 120 Kilometer weit.
Würde ein zusätzlicher Motor die Kosten steigern.

:roll: Und was ist mit den anderen 65%, die gern weiter fahren würden? :?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11325
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon bm3 » Mi 9. Jul 2014, 08:02

eDEVIL hat geschrieben:
wolle hat geschrieben:
Übrigens soll in Verbindung mit dem optionalen Lader in absehbarer Zeit auch bidirektionales Laden möglich sein :idea: (Die Batterie vom Auto als Stromspeicher der Photovoltaikanlage vom Haus verwenden).

Das kannd er LEaf schon von Anfang an und das hat nichts mit dem 6,6KW ALder zu tun, auch wenn deise Box auch 6,6KW AC ausgeben kann.

Gibt es denn konkrete Hinweise, das "Leaf to home" auch in Deutschland verkauft werden wird?
Da mein LEaf oft Mittags an der PV-Adaen könnte, wäre das optimal.


Habe ich da wieder was nicht mitbekommen ? Wo kann der Leaf das von Anfang an ? Sein Ladegerät kann es jedenfalls nicht. Kannst du da mal irgendwelche Quellen für nennen ?

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5695
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon eDEVIL » Mi 9. Jul 2014, 08:22

http://www.autobild.de/artikel/nissan-k ... 38200.html

Natülrich würde diese box dafür benötigt, aber am Fahrzeug reich halt der Chadmeo-Anschluß aus.

Nur bis zu uns hat es LEaf to home leider nie geschafft.

nissan-leaf-allgemeines/leaf-to-home-eu-version-t2395.html
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11325
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Eure Fragen zum Nissan e-NV200

Beitragvon wolle » Mi 9. Jul 2014, 11:27

Also die Achsübersetzung vom E-NV200 ist angeblich 9,301:1 und die vom Leaf 8,1938:1. Das ist schon ein großer Unterschied. Im Stadtverkehr wird er somit weniger verbrauchen, auf der Autobahn aber etwas mehr.

Ich hab mal in mein Wohnmobil eine andere Hinterachse eingebaut. Die Originale hatte 3,72:1 und die Neue 3,54:1. Ich dachte, dann sind Geräuschniveau und Verbrauch auf der Autobahn erträglicher. Seither erreicht das Fahrzeug die Vmax nicht mehr im 5. sondern im 4. Gang. Der Unterschied ist krass, das hätte ich so nicht gedacht.

Das Leergewicht ist mit durchschnittlich 1576kg beim E-NV200 zu 1541kg beim Leaf nur unbedeutend höher, dafür aber sicherlich der CW-Wert. Laut techn. Daten kommt der E-NV mit selbigem Akku immerhin 30km weniger weit.

Die Akkumiete macht insofern vielleicht doch Sinn, da man mir bei der Nissan-Hotline gesagt hat, dass für Leaf und E-NV200 eine Batterie mit deutlich größerer Reichweite kommen soll. Voraussetzung ist natürlich, dass man das im Nachhinein auch ohne weiteres tauschen kann. Also sowohl technisch, als auch vertraglich.

Bezüglich Rekuperation habe ich nichts gefunden, aber bei mehr Zuladung macht eine stärkere Reku natürlich Sinn.

Am Akkupaket neu ist angeblich die andere Bauform und vor allem die aktive Kühlung.
wolle
 
Beiträge: 206
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 16:48

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Nissan e-NV200

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste