Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon michael2302 » Mo 26. Jun 2017, 09:10

Hallo,

ich lese hier schon einige Zeit mit, sehr interesantes Forum.

Ich überlege mir einen PHEV zuzulegen - mein Fahrprofil ist ca. 120 km in die Arbeit (Lademöglichkeit) und wieder zurück
Zuhause auch Lademöglichkeit - cd 90% Autobahn.

Ist das sinnvoll ?

VG, Michi
michael2302
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 12:40

Anzeige

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon Paul_S » Mo 26. Jun 2017, 09:24

Als PHEV-Fahrer würde ich sagen: kaufe ein BEV, also ein reines Elektroauto. Du hast ideale Voraussetzungen dafür!
Ich fahre mit dem Outlander fast nur elektrisch. Ich kann auch bei der Arbeit laden, aber ich habe nur 40 km Entfernung.
Bei Deiner Strecke könntest Du vielleicht ein Drittel elektrisch fahren, den Rest mit Benzin.
Das wäre besser als 100% Fossil, aber... s.o.
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 139
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon muinasepp » Mo 26. Jun 2017, 09:27

Kommt sehr stark auf die Fahrweise auf der Autobahn an.

Bei gesitteter Fahrweise wird man schon jew. 40 km elektrische Reichweite erreichen können, also zumindest ein Drittel der Strecke elektrisch zurücklegen und den Rest ist der Benzinverbrauch akzeptabel. Das denke ich ist schon sinnvoll.

Wenn man aber mehr Gas gibt, schrumpft erstens die elektrische Reichweite und zweitens wird der Outi auf der Autobahn bei hohen Geschwindigkeiten zum Säufer. Da ist es denke ich nicht sinnvoll.

Wenn dies darüberhinaus die einzige von dir gefahrene Strecke ist, möchte ich Paul zustimmen: Kauf ein BEV.

LG
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 471
Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon MineCooky » Mo 26. Jun 2017, 09:39

Ich würde mir da eher zu einem 94Ah i3 Gedanken machen. Wenn Du unsicher bist noch mit Rex. Ionic electric und Zoe (R90) wären auch eine Probefahrt wert.

Denn nein, ich glaube nicht das der Outi zu Deinem Fahrprofil passt. :|
Früher 451er ED (Schnarchlader, 166.666km), nun ein 453er ED mit 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte. Außerdem einer der drei ElectricDrivers

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 3625
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon Volt » Mo 26. Jun 2017, 10:13

warum Outi PHEV?

wegen der größe,
dem design,
der elektrischen reichweite?
AHK?
phev wegen uneingeschränkter reisemöglichkeit?

also ich wette, dass der neue normale prius weniger sprit für die strecke benötigt
als der outi, obwohl dieser einen teil der strecke elektrisch fahren kann.
Zumindest im Jahresschnitt inkl. Winter.

evtl. den prime?
der ist wesentlich effizienter und auch uneingeschränkter reisetauglich.
PHEV finde ich nicht schlecht, aber die Alltagsstrecke sollte elektrisch möglich sein,
sonst macht es aus meiner sicht keinen sinn.

Stefan
Zum berechnen der Ladekosten an öffentlichen Ladesäulen ist eine Excel Tabelle sinnig.
Flatrates können keine Lösung sein, sind für viele aber Interessant.
Anstelle zu Hause zu laden werden dann die Ladesäulen verwendet,
das erscheint mir falsch.
Benutzeravatar
Volt
 
Beiträge: 459
Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon Super-E » Mo 26. Jun 2017, 10:35

Bei einem PHEV sollte (meiner Meinung nach) die normale Pendelstrecke innerhalb der Elektroreichweite sein. Der Benziner ist dann die Flexibilitätsreserve für Langstrecken, die auch nicht so häufig sein sollten.

Also der Outlander ist für mich das Paradefahrzeug für den Nutzer, der täglich 20km in die Arbeit pendelt und zwei mal im Jahr mit Hänger/Wohnwagen in den Urlaub fährt...

Alternativen kann man nicht wirklich vorschlagen, so lange man nicht das komplette Fahrprofil und die Nutzungswünsche kennt... (Volt hat das schön aufgezählt)
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1452
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon michael2302 » Mo 26. Jun 2017, 10:43

Danke - für die schnellen Anworten.

@Volt: ich habe Rückenprobleme - deshalb ein SUV - gerne auch ein "normaler Hybrid", da ich keinen Diesel mehr
haben will - Dieselgate, Wiederverkauf, Fahrverbot in Innenstädten.

Und die uneingeschränkte Reisetauglichkeit - deslhalb PHEV oder Hybrid.

Ein Lexus NX 300h würde mich auch gefallen ....

Ergänzung zum Fahrprofil: 1-2x jährlich ca 1000 km Urlaub ohne Wohnwagen oder so... am WE nur Kurzstrecken noch ein
wichtiger Punkt ist ein Allrad, da ich in Bayern wohne

VG Michi
michael2302
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 12:40

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon MineCooky » Mo 26. Jun 2017, 10:57

Das mit dem allrad wird Dir zum Verhängnis :/

Wie wäre es mit einem Model X? :D

Ohne Allrad würde ich Dir zu einem BMW i3 raten, der sollte auch gut für Deinen Rücken sein. Mit dem Rangeextender kommst auch weiter wenn Strom mangelwahre sein sollte. Sollte Dir die Optik nicht zusagen, fahr ihn mal ;)
Früher 451er ED (Schnarchlader, 166.666km), nun ein 453er ED mit 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte. Außerdem einer der drei ElectricDrivers

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 3625
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon Wizkid » Mo 26. Jun 2017, 11:27

Guten Morgen,

ich bin seit 11/2015 70.000 Km mit meinem PHEV unterwegs gewesen. Modell 2016 in der TOP Ausstattung.
Ich bin vom Outlander Diesel auf den PHEV umgestiegen und habe es nicht bereut.
Mit dem Diesel habe ich ca. 10 Liter verbraucht - war aber auch auf der Bahn in der Regel mit 160 unterwegs.

Mein aktueller Durchschnittsverbrauch auf die gesamte Laufleistung ist 7.7 Liter Sprit.
Elektrisch brauche ich 14,2 KW

Regelmäßiger Anhängerbetrieb mit dann zwischen 500 und 1200 Kg

Ich fahre regelmäßige Langstrecken und die dann mit ACC zwischen 120 und 130.
Ich versuche allerdings meine Pausen, wenn es denn meine Zeit zuläßt, so zu legen, dass ich dann per CHAdeMO auch noch laden kann.
Einmal musste ich mich sputen und bin die 1000 Kilometer schnellstmöglich gefahren. Dann braucht er auch 16 Liter...
Wenn ich nur im Umfeld unterwegs bin, habe ich auch schon mal 1,8 Liter auf 100 gebraucht.

Man muß sich dahingehend umstellen, dass man die Batterie nicht lädt, wenn sie leer ist, sondern immer dann, wenn man die Chance hat.

Bei der 60.000er Inspektion hat der Händler einen Batterietest gemacht. Volle Leistung.
Jetzt bei der aktuellen Wetterlage schaffe ich so um die 40 Kilometer.
Allerdings schränke ich mich auch in Bezug auf die elektrischen Verbraucher incl. Klima nicht ein.
Im Winter geht es runter auf z.T. nur 25 - 30 Kilometer Reichweite.

Steuer 40,00 EUR, Versicherung gleich zum Diesel.

Ein herrlich großes und vollkommen alltagstaugliches Auto und der - meiner Meinung nach - einzig bezahlbare PHEV mit 1500 Kg Anhängelast und Allrad! Die Vorheizung im Winter, herrlich, in eine warmes Auto einsteigen ohne Kratzen.

Zwischendurch hatte ich den Lexus RX400H - auch ein tolles Auto, aber sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt um einiges teurer. Der neue NX ist allerdings viel kleiner als der Outlander.

Kontakt gerne per PN wenn gewünscht.
Wizkid
 
Beiträge: 74
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 08:38

Re: Outi PHEV bei diesem Fahrprofil ?

Beitragvon muinasepp » Mo 26. Jun 2017, 11:40

Wizkid hat geschrieben:
Ein herrlich großes und vollkommen alltagstaugliches Auto und der - meiner Meinung nach - einzig bezahlbare PHEV mit 1500 Kg Anhängelast und Allrad!

Ja, das kann ich so unterstreichen!

Ob der Allrad wirklich notwendig ist musst natürlich selber entscheiden. Bayern ist ja nicht gleich Bayern - wohne auch hier, im Inntal, könnte auf Allrad verzichten. Denn wenns nur um die jährliche Urlaubsfahrt geht, da könnte man sich nach anderen Möglichkeiten Umsehen, z. B. Leihwagen, wie auch immer. Denn dann wär tatsächlich der Schritt zu einem BEV, der i3 ist in dem Fall ein gutes Beispiel, der vernünftigere.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 471
Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43

Anzeige

Nächste

Zurück zu Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste