12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon Paul_S » Sa 7. Jan 2017, 00:00

Guten Abend!

Es ist kalt heute, jetzt ca. -10°C. Heute auf dem Weg nach Hause habe ich mal trotzdem die Heizung ausgelassen, d.h. nur das Gebläse auf 15°C eingeschaltet, so weit für die Scheiben nötig. Daunenjacke und Mütze ;)
Das ausgekühlte Auto hat bei ca. -5°C problemlos die 40 km nach Hause geschafft. Es gehen also bei dieser Temperatur nur ca. 20% der Reichweite verloren - wenn die Heizung nicht wäre...

Ich habe zufällig gesehen, dass es beim Diesel-Outlander einen 12V-Zuheizer neben dem Kühlwasser-Wärmetauscher gibt:
https://www.drive2.ru/l/9772226/
Ich kann leider kein Russisch, aber dieser Heizer ist auch im Service-Manual und Schaltplan vom Diesel-Modell regulär enthalten.

Die spannende Frage: hat der Outlander als PHEV auch den Schlitz, in den der Heizer eingebaut werden müsste?
Falls ja, könnte man einen einbauen, und damit elektrisch heizen.
Gibt's z.B. hier für 25 Euro: https://www.partsplanet.eu/en/catalogue/mitsubishi-outlander-electric-auxiliary-air-heater-csa-541a003-csa541a003_10751/
Natürlich braucht man dafür mehr Energie, als die kleine 12V-Hilfsbatterie (für längere Zeit) liefern kann. An den "Zigarettenanzünder" kann man sowas nicht anschließen! Der Diesel hat vermutlich 66 Ah oder so, und eine dicke Lichtmaschine. Während der Fahrt würde zwar der DC-DC-Wandler beim PHEV aus der Fahr-Batterie nachladen, aber die Idee ist ja gerade, die nicht zu belasten. Denkbar wäre also eine deutlich vergrößerte bzw. zweite 12V-Batterie.
Wenn ich das richtig gesehen habe, haben die drei Heizelemente 400W+300W+240W, also zusammen 940W, was bei 12V fast 80A bedeutet. Verglichen mit den 4 kW des regulären Wasserheizers ist knapp 1kW immer noch wenig, würde aber wahrscheinlich im vorgeheizten Auto einigermaßen die Temperatur halten.
Für 30 Minuten Heizdauer wären 40 Ah nötig, allerdings müsste eine Blei(Gel)-Batterie dann ca. 100 Ah haben um das eine Weile zu überleben, Wahrscheinlich wäre eine Li-Ion-Batterie mit drei Zellen sinnvoller, kleiner, leichter, und müsste dann vielleicht 60 Ah haben. Im Kofferraumboden ist noch sehr viel Platz! Beim Laden des Autos könnte man die Zusatzbatterie dann mit der serienmässigen Batterie wieder mit aufladen (Ladestrom begrenzen auf max 10A?).
Die Zusatzbatterie hätte den Vorteil, dass man in die reguläre Elektrik nicht eingreifen würde - außer der Nachladung. Es würde reichen, einen Schalter vorzusehen, der den Heizer bei Bedarf mit Strom versorgt.

:idea: Interessante Idee oder Quatsch?

Paul

P.S.: wenn ich die Heizung auf 15°C stelle, läuft nicht nur das Gebläse, sondern auch die elektrische Wasserpumpe läuft die ganze Zeit mit (wenn ich das Geräusch richtig interpretiere). Ist das normal? Wenn man keinen Elektroheizer hat und der Motor kalt ist, scheint mir das ziemlich sinnlos...
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 141
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Anzeige

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon PHEV » Sa 7. Jan 2017, 10:42

Interessanter Beitrag wäre für mich auch optimal. Ich habe ca. 25km Strecke pro Tag und vermisse ab und an auch eine Heizung.
Es stört mich das sofort der ICE anspringt...deshalb bleibt derzeit die Heizung komplett aus und ich nutze lediglich die Standheizung.

Ich persönlich würde allerdings damit kein Problem haben, dass die Reichweite ein wenig reduziert wird. Ein Umbau mit zweiter Batterie usw. halte ich für zu aufwendig.

Wenn ich das also richtig verstehe könnte ich (angenommen er kann nachgerüstet werden) diesen Heizer von der Fahrbatterie versorgen lassen oder muss ich Angst bekommen, dass meine 45Ah Batterie irgendwann leer ist?

Ich hatte auch mal drüber nachgedacht einfach eine Benzinbetriebene Standheizung nachzurüsten... :roll:

Ich kann leider kein Russisch, aber dieser Heizer ist auch im Service-Manual und Schaltplan vom Diesel-Modell regulär enthalten.


Mit google Chrome kannst du dir die Internetseite übersetzen lassen...so versteht man ein wenig mehr.
So wie es aussieht hat er einen Benziner und musste im EACS die Codierung auf Diesel umstellen um das Menü aktiveren zu können. Das geht mir dann schon zu weit in die Fahrzeugelektronik...bei ihm gab es wohl auch Probleme mit dem Allrad danach
Bild
PHEV
 
Beiträge: 189
Registriert: Do 19. Mai 2016, 15:29

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon Paul_S » Sa 7. Jan 2017, 17:41

Outlander_SPN hat geschrieben:
Wenn ich das also richtig verstehe könnte ich (angenommen er kann nachgerüstet werden) diesen Heizer von der Fahrbatterie versorgen lassen oder muss ich Angst bekommen, dass meine 45Ah Batterie irgendwann leer ist?

Naja, einfach auszurechnen:
80 A kannst Du theoretisch eine halbe Stunde lang aus einer 45 Ah-Batterie ziehen, dann wären nur noch 5 Ah übrig.
Im Outlander arbeitet während der Fahrt (Ready-Zustand) und beim Aufladen ein DC-DC-Wandler, der die 12V-Batterie unterstützt bzw. nachlädt.
Wenn man annimmt, dass dieser dauerhaft Licht (falls Halogenscheinwerfer, dann ca. 10A nur dafür), Scheibenheizung, Sitzheizung, Servolenkung, Anhängerbeleuchtung, Radio usw. versorgen kann, müsste er schon mindestens 20A liefern können, eher mehr.
Die 12V Batterie müsste dann nur noch die "restlichen" 60 A oder weniger aufbringen, was eine gute 45 Ah-Batterie wohl eine halbe Stunde (wie lange fährst Du?) schaffen könnte (30 Ah = 2/3 der Kapazität). Finde ich aber schon grenzwertig. Zumal man ja vielleicht das Licht wirklich braucht...
Man könnte natürlich dieses Heizelement (drei Anschlüsse) nur zum Teil einschalten, und z.B. nur 30 A verbrauchen. Gerade in der Übergangszeit schon interessant.

Ich geh' jetzt erst mal in die Garage und sehe nach, ob der Blind-Deckel an der Heizungskiste vorhanden ist.
(halbe Stunde später...)
Man kommt nur etwas mühsam ran, aber der Deckel sieht richtig aus :
PTC_Heizer Einbauort.jpg

(Foto von meinem 2016er PHEV, Blick vom Teppich nach oben rechts zur Heizungsdüse)
Outlander_SPN hat geschrieben:
So wie es aussieht hat er einen Benziner und musste im EACS die Codierung auf Diesel umstellen um das Menü aktiveren zu können. Das geht mir dann schon zu weit in die Fahrzeugelektronik...

Ich denke, beim PHEV wird das ohnehin nicht gehen. Aber es ist auch gar nicht nötig:
wenn das Gebläse läuft und der Heizer Strom bekommt werden die Scheiben frei getaut. Das klappt bestimmt auch ohne Software-Eingriffe.
Übrigens begrenzen diese PTC-Heizelemente selber die Temperatur, sind sozusagen eigensicher. Das bedeutet, wenn der Heizer an ist, aber der Lüfter aus, wird nicht gleich das Auto abbrennen (was bei klassischen Heizdrähten passieren könnte).

Paul
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 141
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon Jochen_145 » Sa 7. Jan 2017, 19:41

Diese Idee haben wir auch einmal gehabt, sind aber recht ernüchtert vom Ergebniss:

Die PTC-NV-Zuheizer haben in den seltensten Fällen mehr als 1KW Leistung.
Das hilft wirklich nur, um die Beschlagsfreiheit der Scheiben herzustellen, vom Erwärmen des Innenraums waren wir weit entfernt. (Zumindest in Schweden).
Es hat schon viel Sinn, dass z.B. Webasto 7kW für die HV-Zuheizung gewählt hat, damit es dann wirklich warum wird im BEV oder PHEV und der Verbrenner ist nicht aktiv.

Gruss
Jochen_145
 
Beiträge: 42
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 19:33

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon PHEV » Sa 7. Jan 2017, 20:21

Bei Webasto ist eine Standheizung für den PHEV erhältlich, allerdings wird hier die Top Version explizit ausgeschlossen.

Ausschluss: Elektrische OE Standheizung bei Ausstattung PLUS und TOP


Ob dies einen technischen Hintergrund hat oder einfach nur weil schon ein Zuheizer vorhanden ist konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen.

Mir würde es auch ausreichen wenn ich die ab Werk verbaute elektrische Standheizung während der Fahrt betreiben könnte. :roll:
Bild
PHEV
 
Beiträge: 189
Registriert: Do 19. Mai 2016, 15:29

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon Spüli » Sa 7. Jan 2017, 21:30

Moin!
Bei klassischen Bleibatterien darf man auch nur 50% des Stromes entnehmen, wenn man diese nicht sofort töten will. Bei Temperaturen um null Grad wird man davon vielleicht auch nur die Hälfte überhaupt erreichen.

Ohne die Leistung des DC-DC Wandler zu kennen, würde ich daher der Bleibatterie nicht zu viel zumuten.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2801
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon TeeKay » So 8. Jan 2017, 12:39

Wem 1kW Heizleistung nicht reichen, sollte mal seine Anlagen-Einstellungen prüfen. Weil der C-Zero beim Schnellladen nicht heizen kann, hatte ich mir einen kleinen 1kW Heizlüfter besorgt und über Schuko bzw. Typ2-auf-Schuko an die Ladesäule angeschlossen. Der hat das Auto im Handumdrehen so sehr erwärmt, dass ich mit halber Leistung und Pullover im Auto sitzen konnte.

Höhere Leistungen werden im Auto vor allem gewählt, weil Frischluft erwärmt werden soll und das schnell. Bei -20°C Außentemperatur und 22°C Wunsch-Innentemperatur müssen 42K Temperaturdifferenz binnen weniger Minuten ausgeglichen werden. Da helfen dann 5 oder 7kW. Wer aber mit Umluft fährt, der kann auch mit 1kW Zuheizer gut leben. Geht natürlich nur bei trockener Witterung. Bei Regen muss die Klimaanlage die Luft entfeuchten.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12510
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon Paul_S » Mo 16. Jan 2017, 13:54

Zwischenbericht:

ich habe einen original Mitsubishi PTC-Heizer besorgt. Der lies sich mechanisch relativ problemlos einbauen (siehe obiger Link). Was noch fehlt ist die Stromversorgung. Zum Experimentieren wollte ich zunächst eine zyklenfeste 100 Ah Bleibatterie in den Kofferraum stellen, die ich (vom Wohnmobil wg. Winter) sowieso ungenutzt rumstehen habe.
Zuleitung in 25 mm² und eine 100A-Sicherung habe ich auch schon.
Allerdings zeigt der erste Versuch mit nur einem der drei Heizelemente, dass beim Einschalten zwar so 25 A (300W) in das Element fließen, der Strom sinkt aber nach ein paar Sekunden auf etwa 6 A (72W). Alle drei Elemente gäben dann zusammen nur etwa 200W.
Ich hatte das Gebläse auf kleiner Leistung, und das ist wohl das Problem: die PTC-Heizer ziehen genau so viel Strom, dass sich eine bestimmte Temperatur am Heizelement einstellt. Mehr Leistung geht dann nur mit mehr Luftstrom.
Ich hatte mir mal einen 230V-Autoheizer ("DEFA") angesehen. Der hat auch ein PTC-Heizelement, und hört sich an wie ein Fön. Offenbar braucht man eine hohe Strömungsgeschwindigkeit für hohe Leistung.

Bevor ich jetzt eine komplette Elektroinstallation dafür mache
- Zusatzbatterie zur Speisung, Lösung zur Nachladung dieser Batterie
- Unterspannungsüberwachung zum Schutz der Batterie
- Heizer nur einschaltbar wenn Gebläse läuft, mehrere Relais für Laststrom
muss ich wohl erst mal analysieren, wie viel Leistung bei akzeptabler Gebläsedrehzahl aus dem PTC-Element herauszuholen ist.
Ich werde berichten...

Paul
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 141
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon Paul_S » Mo 16. Jan 2017, 16:17

Zwischenbericht (2):
Diesmal mit fliegender Verkabelung, 2. Batterie (43 Ah) im Kofferraum, alle drei Heizelemente angeschlossen.
Neue Erkenntnis: wenn die Heizung auf 15°C eingestellt ist (so dass der Motor nicht startet), werden die Heizungsklappen so eingestellt, dass der PTC-Heizer gar nicht von Luft durchströmt wird. Die gemessenen ca. 70W eines Elementes sind also die Leistung bei Luft-Stillstand. Sobald ich die Heizung auf 15,5°C oder höher einstelle, funktioniert der PTC-Heizer. Die ausströmende Luft ist spürbar erwärmt. Den Strom konnte ich mangels Amperemeter mit 100A Messbereich noch nicht messen.
(ja ich weiß, Shunt oder Messzange, habe ich aber beides nicht verfügbar)

Würde ich mit Einstellung 15,5°C das Auto "richtig" einschalten (mit Fuß auf der Bremse), würde der Motor starten.
Das bedeutet:
Um den PTC-Heizer (ohne Benzinmotor) nutzen zu können, darf die Heizungssteuerung nicht wissen, dass das Gebläse läuft. Die Frage ist, in welchen Zustand die Klappen gestellt werden, wenn man zuletzt geheizt hat und "OFF" drückt.
Das wird der nächste Test in der kalten Garage...
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 141
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Re: 12V PTC-Luftheizer vom Diesel im PHEV verwenden?

Beitragvon muinasepp » Di 21. Nov 2017, 10:51

Ja, wäre schön, wenn Du hier weitermachen würdest Paul :thumb:

In allererster Linie wärs für die Fahrer des Basis-Modells interessant. Habe schon mal in Richtung Webasto-Standheizung überlegt, oder alternativ in Richtung einer elektrischen Vorheizung, wie z. B. dieser da: https://www.amazon.de/gp/product/B00AGH77CG/ref=ox_sc_sfl_title_5?ie=UTF8&psc=1&smid=A3JWKAKR8XB7XF. Nur irgendwie komm ich bisher auch so ganz gut zurecht.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 492
Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43

Anzeige

Nächste

Zurück zu Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast