Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Dark Rider » Do 24. Sep 2015, 16:28

Hallo zusammen

War in letzter Zeit wieder recht ruhig hier :roll:

Ich wollte mal in die Runde fragen, wie viele km Ihr schon mit Euren ED's abgespult habt.

Ich habe meinen nun seit 7 Wochen und in dieser Zeit schon knapp 4'000km zurück gelegt :mrgreen:

Wie sieht's bei Euch aus?
Jemand schon über 10'000? :D

Gruss
Dark Rider
Tesla MS-FL (seit 06.16)
Mercedes-Benz B ED (08.15 - 06.16) - 27k km
Benutzeravatar
Dark Rider
 
Beiträge: 149
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 01:08
Wohnort: Schweiz

Anzeige

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Datenknecht » Do 24. Sep 2015, 17:55

4.480 km
seit Anfang Juli
B-ED
Benutzeravatar
Datenknecht
 
Beiträge: 146
Registriert: Do 19. Mär 2015, 14:40
Wohnort: südl. Weinviertel

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Berndte » Do 24. Sep 2015, 17:57

Gab es da nicht mal ne Umfrage, wo der Kilometerstand editierbar war?

EDIT: Sorry, habe gedacht, das ist im Allgemein-Bereich.
Hier geht's wohl eher um dem "B" ;)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5546
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Hane » Do 24. Sep 2015, 22:26

Ich hab jetzt 3015 drauf, Durchnittsverbrauch 20,5kWh/100km. Der sinkt aber derzeit, bin die ersten beiden Monate nur Kurzstrecken gefahren und jetzt kommt der tägliche Arbeitsweg mit ca. 33 km pro Richtung dazu. Für den Arbeitsweg brauche ich zwischen 16 und 18 kWh/100km.
Bisher alles Problemlos.
Benutzeravatar
Hane
 
Beiträge: 37
Registriert: Do 7. Mai 2015, 17:40

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Datenknecht » Fr 25. Sep 2015, 07:35

Bei uns sind es Kurzstrecken von 10 bis 12 km und da säuft der B schon wesentlich mehr.
Wir haben einen Verbrauch lt. "Connect me" App von 24,5 kWh...

Letztes Wochenende bin ich eine längere Strecke gefahren und hatte einen Schnitt von 21,2 kWh (102 km, Durchschnitt 76 km/h, großer Teil Autobahn mit Tempomat 100 km/h)
Bei der Rückreise habe ich mal Tempo 130 getestet (Teilabschnitt auf der Autobahn) und da säuft der B 26,3 kWh (40 km, Durchschnitt 124 km/h)

Im August schaffte ich auch einmal 17,5 kWh im Schnitt mit teilw. Autobahn auf einer Strecke von 116 km und einem Durchschnitt von 56 km/h.

Alle Strecken in der Ebene und die Autobahn großteils entlang der Donau (somit auch brettleben)
B-ED
Benutzeravatar
Datenknecht
 
Beiträge: 146
Registriert: Do 19. Mär 2015, 14:40
Wohnort: südl. Weinviertel

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Dark Rider » Fr 25. Sep 2015, 09:15

Also ich hatte früher einen Arbeitsweg von rund 8km (Stadt mit viel Stau / Stop & Go und ausserorts). Hier hatte ich auf dem Hinweg jeweils einen Verbrauch von ca. 20-22 kWh / 100km. Dies lag aber primär daran, dass ich rund 100 Höhenmeter bewältigen musste.
Mein Schnitt für die Hin- und Rückfahrt lag meist so bei 15-16 kWh/ 100km.

Ich denke es kommt auch stark auf die Fahrweise drauf an. Ich "segle" und rekuperiere so viel wie möglich.

Bei hohen Geschwindigkeiten steigt der Verbrauch natürlich deutlich. Bei 120+ liege ich auch über 20 kWh / 100km. Jedoch ist der Mehrverbrauch, zumindest meiner Meinung nach, vergleichbar mit einem Benziner / Diesel. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich bei ca. 130 rund 50% mehr verbrauche wie bei ca. 90. Das ist bei meinem ED recht ähnlich.

Ich bin jetzt meistens auch im E-Modus unterwegs. Ich konnte gegenüber E+ auch kaum eine Verschlechterung des Verbrauchs feststellen. Ausserdem ist man im E-Modus an der Ampel meistens der Schnellste :lol:

Gruss
Dark Rider
Tesla MS-FL (seit 06.16)
Mercedes-Benz B ED (08.15 - 06.16) - 27k km
Benutzeravatar
Dark Rider
 
Beiträge: 149
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 01:08
Wohnort: Schweiz

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon midimal » Fr 25. Sep 2015, 10:44

Dark Rider hat geschrieben:
Also ich hatte früher einen Arbeitsweg von rund 8km (Stadt mit viel Stau / Stop & Go und ausserorts). Hier hatte ich auf dem Hinweg jeweils einen Verbrauch von ca. 20-22 kWh / 100km. Dies lag aber primär daran, dass ich rund 100 Höhenmeter bewältigen musste.
Mein Schnitt für die Hin- und Rückfahrt lag meist so bei 15-16 kWh/ 100km.

Ich denke es kommt auch stark auf die Fahrweise drauf an. Ich "segle" und rekuperiere so viel wie möglich.

Bei hohen Geschwindigkeiten steigt der Verbrauch natürlich deutlich. Bei 120+ liege ich auch über 20 kWh / 100km. Jedoch ist der Mehrverbrauch, zumindest meiner Meinung nach, vergleichbar mit einem Benziner / Diesel. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich bei ca. 130 rund 50% mehr verbrauche wie bei ca. 90. Das ist bei meinem ED recht ähnlich.

Ich bin jetzt meistens auch im E-Modus unterwegs. Ich konnte gegenüber E+ auch kaum eine Verschlechterung des Verbrauchs feststellen. Ausserdem ist man im E-Modus an der Ampel meistens der Schnellste :lol:

Gruss
Dark Rider


Beim Kickdown wird der E+ oder E MOdus ausser kraft gesetzt. Du kannst also immer E+ fahren und beim Bedarf Kickdown machen ;)
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6034
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Alf67 » Sa 26. Sep 2015, 00:30

Hallo liebe B-ED Kollegen,

7304 km hier, seit Mitte April. Also um die 1400 km pro Monat. Durchschnittsverbrauch ab Start liegt derzeit minimal über 20 kwh/100km. Derzeit merkt man steigenden Verbrauch vor allem wenn man morgens beim Losfahren die Klima/Heizung auf "Auto" stellt.

Unser Streckenprofil ist Mittelgebirge mit vielen Steigungen/Gefällen, und viel Kurzstrecke. Von daher sind wir mit den 20 Schnitt eigentlich sehr zufrieden. Wenn wir uns im Winter bei 25kwh/100 km einpendeln, wäre das mehr als zufriedenstellend. Kommt halt auch immer auf die Nebenverbrauchernutzung, insbesondere Heizung an.

Was wir in diesem heißen Sommer besonders genossen haben, war die Vorklimatisierung über Smartphone, auch wenn wir wandern waren, und, während wir mit der Bahn vom Berg herunter fuhren, die VK einschalteten, um dann in ein herrlich kühles Auto steigen zu können - bei vergleichsweise moderatem Batterieverbrauch.

Demnächst kommt mein NRGKick Kabel an, wodurch wir beim Laden noch unabhängiger werden sollen, und nicht nur bei den Typ 2 Ladesäulen, welche noch etwas dünner gesät sind, als die, sondern auch an jenen wir bisher mittels Vlotte 380V auf 220 V Adapter nur Schnarchladen konnten, zügig Elektronen zapfen können. Wenn alles technisch so funktioniert, wie von Dinitech beschrieben, können wir hier bei jedem mittleren Supermarkt fast, und in jedem kleinsten Dorf mit 11kw laden. Freue mich schon drauf.

Generell empfinde ich die Ladedauer mit 11kw entgegen der Kritik vieler am angeblich "langsamen" Laden als durchaus vertretbar. Wenn man irgendwo einkauft, oder sonst Erledigungen macht, ist schnell mal eine Stunde rum. Und in der Zeit kann ich locker 35-40% zapfen. Leer fahre ich an fast keine Ladesäule. Minimal hatten wir mal 12% Rest, wo dann aber der "Leistungsanzeiger" auf 75% runter ging, und die "Reservelampe" am Armaturenbrett aufleuchtete :) Letztlich natürlich kein fossiler Tankvorgang, der mit Bezahlen nach 15 Minuten erledigt ist. Man lernt, seine Fahrten gut durchzuplanen...

Insgesamt nützen wir die Vlotte-Karte mit 12 Euro/Monat sehr gut aus - ich denke, dass wir bei einem Wert von mindestens 85% öffentlich geladen stehen. 1150 kwh für 60 Euro - das wäre pro kwh Strom aus Wasserkraft 5,2 Cent/1,05 Euro pro 100 km - Ladeverluste nicht einberechnet. Zuhause zahle ich im Schnitt das Doppelte für den Ökostrom, wir laden da aber sehr, sehr selten. Aber ich bin sehr happy über die niedrigen laufenden Kosten - im Monat unter 20 Euro für den "Treibstoff" für über 1000 Kilometer. WAHNSINN! 8-)

Für weitere Strecken steht uns noch mein Ampera zur Verfügung (dieses Jahr zwei bis dreimal).

Aber auch ansonsten haben wir unseren B-ED sehr ins Herz geschlossen - er wird uns wohl noch eine Weile begleiten :)

Jedenfalls fällt der B-ED an jeder Ladestation auf - dieses Auto gefällt den Menschen, und wenn es auch nicht gerade das effizienteste E-Mobil auf dem Markt ist - es ist eines, das die Petrolheads auch anspricht, und zum Denken anregt. So gesehen finde ich den B-ED einen tollen Botschafter für die Sache gerade auch bei Autofahrern, die kein Elektro-Auto wollen, sondern ein ganz "normales" Auto mit E-Antrieb.

Wir sind schon sehr auf die nächsten 6 Monate, über den Winter, gespannt, ich werde auch weiterhin gerne über meine Erfahrungen berichten.

... jetzt wurde es doch schon wieder mehr Text als geplant... sorry :oops:

Gruß aus Vorarlberg
Alf
Alf67
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 17:47

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon midimal » So 27. Sep 2015, 00:44

Bin echt auf den Winterverbrauch gespannt. Habt Ihr den E-Benz mit ElectricDrive Option?
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6034
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Wie viele km haben Eure ED's schon drauf?

Beitragvon Dark Rider » Mo 28. Sep 2015, 11:22

Alf67 hat geschrieben:
Hallo liebe B-ED Kollegen,

7304 km hier, seit Mitte April. Also um die 1400 km pro Monat. Durchschnittsverbrauch ab Start liegt derzeit minimal über 20 kwh/100km. Derzeit merkt man steigenden Verbrauch vor allem wenn man morgens beim Losfahren die Klima/Heizung auf "Auto" stellt.

Unser Streckenprofil ist Mittelgebirge mit vielen Steigungen/Gefällen, und viel Kurzstrecke. Von daher sind wir mit den 20 Schnitt eigentlich sehr zufrieden. Wenn wir uns im Winter bei 25kwh/100 km einpendeln, wäre das mehr als zufriedenstellend. Kommt halt auch immer auf die Nebenverbrauchernutzung, insbesondere Heizung an.

Was wir in diesem heißen Sommer besonders genossen haben, war die Vorklimatisierung über Smartphone, auch wenn wir wandern waren, und, während wir mit der Bahn vom Berg herunter fuhren, die VK einschalteten, um dann in ein herrlich kühles Auto steigen zu können - bei vergleichsweise moderatem Batterieverbrauch.

Demnächst kommt mein NRGKick Kabel an, wodurch wir beim Laden noch unabhängiger werden sollen, und nicht nur bei den Typ 2 Ladesäulen, welche noch etwas dünner gesät sind, als die, sondern auch an jenen wir bisher mittels Vlotte 380V auf 220 V Adapter nur Schnarchladen konnten, zügig Elektronen zapfen können. Wenn alles technisch so funktioniert, wie von Dinitech beschrieben, können wir hier bei jedem mittleren Supermarkt fast, und in jedem kleinsten Dorf mit 11kw laden. Freue mich schon drauf.

Generell empfinde ich die Ladedauer mit 11kw entgegen der Kritik vieler am angeblich "langsamen" Laden als durchaus vertretbar. Wenn man irgendwo einkauft, oder sonst Erledigungen macht, ist schnell mal eine Stunde rum. Und in der Zeit kann ich locker 35-40% zapfen. Leer fahre ich an fast keine Ladesäule. Minimal hatten wir mal 12% Rest, wo dann aber der "Leistungsanzeiger" auf 75% runter ging, und die "Reservelampe" am Armaturenbrett aufleuchtete :) Letztlich natürlich kein fossiler Tankvorgang, der mit Bezahlen nach 15 Minuten erledigt ist. Man lernt, seine Fahrten gut durchzuplanen...

Insgesamt nützen wir die Vlotte-Karte mit 12 Euro/Monat sehr gut aus - ich denke, dass wir bei einem Wert von mindestens 85% öffentlich geladen stehen. 1150 kwh für 60 Euro - das wäre pro kwh Strom aus Wasserkraft 5,2 Cent/1,05 Euro pro 100 km - Ladeverluste nicht einberechnet. Zuhause zahle ich im Schnitt das Doppelte für den Ökostrom, wir laden da aber sehr, sehr selten. Aber ich bin sehr happy über die niedrigen laufenden Kosten - im Monat unter 20 Euro für den "Treibstoff" für über 1000 Kilometer. WAHNSINN! 8-)

Für weitere Strecken steht uns noch mein Ampera zur Verfügung (dieses Jahr zwei bis dreimal).

Aber auch ansonsten haben wir unseren B-ED sehr ins Herz geschlossen - er wird uns wohl noch eine Weile begleiten :)

Jedenfalls fällt der B-ED an jeder Ladestation auf - dieses Auto gefällt den Menschen, und wenn es auch nicht gerade das effizienteste E-Mobil auf dem Markt ist - es ist eines, das die Petrolheads auch anspricht, und zum Denken anregt. So gesehen finde ich den B-ED einen tollen Botschafter für die Sache gerade auch bei Autofahrern, die kein Elektro-Auto wollen, sondern ein ganz "normales" Auto mit E-Antrieb.

Wir sind schon sehr auf die nächsten 6 Monate, über den Winter, gespannt, ich werde auch weiterhin gerne über meine Erfahrungen berichten.

... jetzt wurde es doch schon wieder mehr Text als geplant... sorry :oops:

Gruß aus Vorarlberg
Alf


Danke für den ausführlichen Bericht :thumb:

Da haben wir also noch weitere Viel-Fahrer unter uns :lol:

Die Vorklimatisierung ist wirklich super und der Energieverbrauch echt moderat. Was ich mir noch wünschen würde, wäre eine Temperaturverstellung via Smartphone.

Wie bist Du auf das NRG-Kabel gekommen? Ich habe mich auch schon umgeschaut und verschiedene Modelle gefunden. Jedoch finde ich die Preise von fast 1'000 Fr. stark übertrieben :shock:
Bisher gab es bei mir auch kaum Situationen wo ich es hätte brauchen können. Ich werde daher vorerst davon absehen.

Ansonsten muss ich auch sagen, dass für mich das Laden mit 11kW ok ist. Zumal ich an vielen Orten sowieso nur langsamere Lademöglichkeiten vorfinde. Klar sind Langstrecken mit dem ED nur mühsam zu machen, dafür ist er in der Anschaffung nicht soo teuer.
Für Langstrecken überlege ich mir sowieso in 1-2 Jahren zusätzlich ein gebrauchtes Model S anzuschaffen. Je nachdem wie sich die Occasionspreise entwickeln. Für den Alltag finde ich die B Klasse jedoch viel praktischer.

Der Verbrauch im Gebirge ist natürlich schon etwas höher und kann die Reichweite zum Teil auch recht einschränken. Um zu sehen wie stark sich solche Fahrten auch den Verbrauch auswirken, bin ich gestern noch meine Motorrad / Sportwagen Hausstrecke abgefahren. Diese führt von Zürich aus über 4-5 kleinere Hügel. Die maximale Höhendifferenz liegt dabei bei rund 400-500 Metern.
Ich bin absichtlich im Sportmodus gefahren und bin rauf auch sehr sportlich gefahren. Ich wusste gar nicht wie schnell der ED kann wenn er will :lol:
Dabei stieg der Durchschnitt auch auf 25-30kWh / 100 km. Runter bin ich dagegen sehr zurückhaltend gefahren und habe versucht so viel wie möglich zu rekuperieren. Als ich dann wieder zurück war, nach rund 60-70km, lag der Schnitt wenn ich mich recht erinnere bei 17.2 kWh / 100km.
Ich finde das immer noch sehr human. Vor allem wenn ich denke, dass ich mit dem GT-R auf diesen engen Strassen wohl nicht viel schneller gewesen wäre, dafür aber einen Schnitt von rund 20 Liter gehabt hätte :mrgreen:

Gruss
Dark Rider
Tesla MS-FL (seit 06.16)
Mercedes-Benz B ED (08.15 - 06.16) - 27k km
Benutzeravatar
Dark Rider
 
Beiträge: 149
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 01:08
Wohnort: Schweiz

Anzeige

Nächste

Zurück zu Mercedes B-Klasse electric drive

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste