Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon Nordstromer » Mo 28. Aug 2017, 20:54

Vanellus hat geschrieben:
@ Nordstromer:
du wirst aber nicht jeden Tag in den Tierpark fahren, wo du dann drei Stunden laden kannst. Solche Gelegenheiten gibt es nicht häufig, gerade noch während der Arbeit, aber nicht beim Einkaufen, Sport, u.ä., weil du da nicht drei Stunden stehst. Mal eben eine halbe Stunde laden machen bei 4,6 und 22 kW schon einen großen Unterschied.


Falsch es sind bei uns 7kW. Und wenn ich 60,70,100 oder noch km gefahren bin nicht um dann in einer halben Stunde wieder abzuhauen. Das sind dann Ziele mit Ausflug Charakter. Fürs Einkaufen brauche ich 5-15 Minuten bzw. 2-10km in der Regel.
Und wenn ich im EKZ 30-60 Minuten bin (darunter geht bei uns nichts) sind 3,5-7kWh bzw. 35-70km im Ioniq. Bei einer Anfahrt von 20km im Extremfall (meist nur ca. 10km) schon mal ein satter Gewinn. Dafür stöpsel ich gerne ein.
Also komplett widerlegt. Unser Alltag belegt das zu 100%!
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
In HH mit Ioniq-Vorführer.
"Getankt" mit Lichtblick :D Nix mit Kohle oder Atom :D
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1496
Registriert: Do 4. Aug 2016, 07:14

Anzeige

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon iOnier » Mo 28. Aug 2017, 21:12

Selbst bei meinem 3,3 kW-Lader im Drilling: wenn ich nach HL fahre um mir ein Museum anzusehen, in dem ich dann 4-5 Stunden verweile, dann ist meine Batterie nachher wieder voll, selbst wenn sie bei Ankunft fast leer war.

Blöd nur, dass ich zwischendurch das Museum verlassen und umparken muss, weil ich nur 2 h da stehen darf. Was in HL so ziemlich für alle öffentlichen Typ2-Ladesäulen gilt, zumindest die, die ich bislang dort kenne.

Eine Touristenstadt wie HL braucht mehr Ladesäulen auf den Langzeitparkplätzen / in Parkhäusern. Gerade in letzteren sollten 3,6 kW pro 3-4 Stellplätze doch kein Problem sein. Gerne auch beschränkt auf die weniger beliebten oberen Etagen, solang es noch wenige E-Autos gibt. Für Gehbehinderte gibt's eh Aufzüge.
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1716
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon Vanellus » Mo 28. Aug 2017, 21:17

Ihr wollt mir jetzt aber nicht beweisen, dass es generell keinen Unterschied gibt zwischen meinetwegen 7 kW-Ladung und 22 kW-Ladung?
Es gibt sicher Situationen, wo das Auto viele Stunden herumsteht (nachts, Tierpark, Outlet, Almwanderung usw.) wo das nicht die entscheidende Rolle spielt, aber ich stehe öfter eine Stunde in der nahen Großstadt herum und da bekomme ich 15 bis 20 kWh in den Akku rein.
Ich glaube, die Unterschiede sind deutlich geworden.

@ iOnier: genau das, was ich sage: für Langsam-AC-Lader ist die 2-Stunden-Begrenzung Mist.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1438
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon INRAOS » Mo 28. Aug 2017, 21:21

Ich bin da auch mehr auf iOnier's Linie:

In der Innenstadt, wo alle anderen Parkplätze rundherum auch zeitlich beschränkt sind, macht es meiner Meinung nach Sinn, auch die 'Verweilzeit' an der Ladesäule auf die gleiche Zeit zu beschränken.

Dort kommt es doch vornehmlich darauf an, dass möglichst viele Leute die Möglichkeit haben, einen Platz in der Innenstadt zu finden, um sich für die z.B. zwei Stunden dort aufzuhalten. Da ist es nur fair, dass die Ladesäule auch entsprechend zeitlich beschränkt ist.

Wer da mit Kino etc argumentiert: Der hätte ja vorher mit dem Verbrenner auch keine Gelegenheit gehabt, in dieser Ecke einen geeigneten Parkplatz zu finden.

Dann wäre es natürlich wünschenswert, dass dort, wo auch längeres Parken möglich ist, Lademöglichkeiten geschaffen werden, die dann länger genutzt werden können - z.B. im Parkhaus, Tiefgarage, P+R-Parkplätze etc. Dort sollte man natürlich so lange an der Ladesäule 'verweilen' dürfen, wie man auch mit dem Verbrenner parken darf. Das setzt allerdings viele Lademöglichkeiten voraus.

Und an der Schnelllade-Säule (CCS / Chademo / AC über 22 kW) wäre eine verkürzte Ladezeit von 30-60 Minuten OK.

Wer dann dringend auf eine längere Ladezeit angewiesen ist, weil er auf der Durchreise ist und noch weiterkommen muss: Ist ja OK, wenn man am Schnellader länger steht (und selbst persönlich anwesend ist), und dann weiterlädt solange kein anderer ansteht.

Oder man muss sich dann die Mühe machen, nach Ablauf der 2 Std einmal zum Auto zu gehen, kleine Runde um den Block, und dann wieder anstöpseln soweit die Ladesäule noch nicht anderweitig belegt ist.

Meiner Meinung nach gibt es (im Bereich von zeitlich beschränkten Parkmöglichkeiten) kein Recht darauf, sein Auto vollladen zu können. Insbesondere dort, wo nur wenig Lademöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wo sollte dieses Recht festgelegt sein??

Und das ist nach meiner Meinung auch vollkommen unabhängig von der jeweiligen Ladeleistung des Fahrzeuges.

Ich bin ja (als Zu-Hause-Lader in ländlicher Gegend mit der nächsten öffentlichen Säule in 6 km Entfernung) nur selten betroffen - als ich aber im Winter zum ersten Mal in DO-Innenstadt öffentlich geladen habe, bin ich innerhalb von 5 Std Shopping-Marathon 2 x zur zeitlich beschränkten Ladesäule und habe ein weiteres Parkticket nachgezogen - nachdem ich geschaut habe, dass die zweite Seite der Ladesäule noch immer frei war.

VG Ingo
BMW i3 BEV 94 Ah seit 29.12.2016. Mittlerweile schon über 15.000 km vollelektrisch gefahren
INRAOS
 
Beiträge: 399
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 20:05
Wohnort: Delbrück

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon Nordstromer » Di 29. Aug 2017, 07:26

Vanellus hat geschrieben:
Ihr wollt mir jetzt aber nicht beweisen, dass es generell keinen Unterschied gibt zwischen meinetwegen 7 kW-Ladung und 22 kW-Ladung?
Es gibt sicher Situationen, wo das Auto viele Stunden herumsteht (nachts, Tierpark, Outlet, Almwanderung usw.) wo das nicht die entscheidende Rolle spielt, aber ich stehe öfter eine Stunde in der nahen Großstadt herum und da bekomme ich 15 bis 20 kWh in den Akku rein.
Ich glaube, die Unterschiede sind deutlich geworden.

@ iOnier: genau das, was ich sage: für Langsam-AC-Lader ist die 2-Stunden-Begrenzung Mist.



Doch in HH nutze ich den nur als Benefit. Bei Wegen von 5-10km und Verweildauern von nur 30-60 Minuten lade ich mit dem Ioniq 30-70km nach. Setze das ins Verhältnis zu o.g. Wegen und du kannst dir deine Frage selbst beantworten.
Zudem gibt es in Hamburg und Umgebung massig CCS Tendenz immer noch steigend und einige wenige sogar gratis.
Und alle paar Tage lade ich auch zu Hause nach. Meist aber nur maximal 5 Stunden, weil eben die 22er Lader zwischendurch für eine positive Bilanz sorgen. Und jedes 10. Mal kostenlos (noch) am CCS in der Nähe.
Am AC Lader ist der Ioniq spätestens in 4 Stunden voll. Also dann plädiere ich für 4 Stunden ;)
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
In HH mit Ioniq-Vorführer.
"Getankt" mit Lichtblick :D Nix mit Kohle oder Atom :D
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1496
Registriert: Do 4. Aug 2016, 07:14

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon sonnenschein » Di 29. Aug 2017, 07:50

Macht eine Zeitbegrenzung an AC Sinn? Jein

Bei uns in der Stadt gab es lange Zeit nur eine einzige, noch dazu kostenlose, öffentliche Säule mit 2x22kw.
Die wurde im Handumdrehen von zwei Zoes und einem Drilling zu deren privaten Ladesäule. Egal, wann man vorbei kam, die Säule war von diesen drei abwechselnd belegt.

Seit an dieser Säule eine Bergenzung auf 4 Stunden eingeführt wurde hat sich das erledigt. Jetzt kann die Säule endlich bestimmungsgemäß von jedem genutzt werden

Seit kurzem gibt es jetzt eine zweite, ebenfalls momentan kostenlose, öffentliche Ladesäule bei uns. Zeitbegrenzung auf 2 Stunden!
Macht das Sinn? Nein.

Ein Zoe mag in dieser Zeit dicke voll sein. Im Sommer.
Drillinge und andere 1Phasenlader sind es nicht. Auch nicht im Sommer.

Aber die Welt besteht halt nunmal nicht nur aus Zoes und es ist auch nicht das ganze Jahr Sommer.

Und spätestes wenn die kostenlosen Zeiten vorbei sind sollte es auch im Interesse des Betreibers sein das die Autos vollladen können, schließlich will er dann Geld damit verdienen.

Mein Fazit: Zeitbegrenzung 4 Stunden: ok für alle, Zeitbegrenzung 2 Stunden: sinnlos, egal welches EV geladen wird.
Intens R90 Z.E.40 12/17
sonnenschein
 
Beiträge: 730
Registriert: So 7. Jul 2013, 09:50

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon eDEVIL » Di 29. Aug 2017, 07:52

iOnier hat geschrieben:
Wo in Innenstädten die Parkzeit eh begrenzt ist - und meist sind das auch für die allgemeinen Parkplätze 2 Stunden - sollten die Parkzeiten an den Ladesäulen das in gleicher Weise sein. Es kann nicht angehen, dass wir Stromer bessere Parkmöglichkeiten haben als die anderen, nur weil wir zugleich laden.

Warum nicht? So schafft man anreize sich ein eAuto zuzulegen.
Es sollte aber so sein, dass eAutos auf allen plätzen kostenlos stehen dürfen und nicht nur an Säulen, die dann unnötig lange zugeparkt werden. in WOB darf man da wohl 4h ohne Laden stehen, die der Dienst Passat GTE, der die Ladesäule nicht ladendend blockierte.

Ob eine Ladezeitbegrenzung sinnvoll ist, hängt vom Gesamtkonzept ab.

Mal etwas größer gedacht kann es 2x22 KW (vorangig) mit max 1h geben und daneben kombisäulen mit z.B. 6 Anschlüssen (max.12h mit einphasig 8-32A (Lastmanagement), die dann gemeinsam an einem 80A zähler angeschlossen sind.
Wenn die 22 KW unbelegt sind, weil alle grad im Kino sind, kann mit 6x 32A beladen werden. Das genügt dann in jedem Fall für die Rückfahrt nach Hause.

Wer dringend mehr Stom benötigt, kann ja an 22 KW Anstöpseln. Ins Kino gehen, karte kaufen und nach 30min umstöpseln auf einen langsamen Ladepunkt. Kann auch im Winter sinnvoll sein, wo ab halb voll ohne Akkuheizung meist sehr langsam geladen wird.

Nordstromer hat geschrieben:
Fürs Einkaufen brauche ich 5-15 Minuten

Ist das Speedshopping? die 25- 30min bis ZOE voll. Brauche ich im Lidl inkl Bezahlung fast immer, wenn ich nicht grad eine Kleinigkeit vergessen habe.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11382
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon Fire » Di 29. Aug 2017, 08:03

Von Zeitbegrenzungen halte ich nichts, aber davon alles was als Schnelladesäule zählen kann mit einem (fairen) Zeittarif zu bepreisen.
Optimal wäre eine ausreichende Anzahl Schuko Steckdosen auf denen man nur den normalen Tarif für den Parkplatz bezahlt und zusätzlich eine kleine Anzahl Typ2 Lader bei denen man in etwa soviel zahlt dass bei 22kW ein ähnlicher Strompreis wie zuhause rauskommt.
Die Schnelladestationen mit 50-350 kW können dann an Standorten entlang der Hauptverkehrsachsen stehen und nicht in den Parkhäusern und Innenstadtparkplätzen.
Fire
 
Beiträge: 161
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 13:39

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon kub0815 » Di 29. Aug 2017, 09:26

Was auffält ist das besitzer von Autos mit hoher Ladeleistung einen andere ansicht haben als Autobesitzer mit niedriger Ladeleistung....es bliebt für mich der Fakt das Ladesäulen mit beschränkter verweildauer nur eingeschränkten nutzen haben.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.7l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1756
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Macht eine 2 Std Ladezeitbegrenzung an AC Säulen Sinn?

Beitragvon eDEVIL » Di 29. Aug 2017, 10:13

Natülrich hängt die eigene Sichtweise sehr stark vom eignene Fahrzeug ab. Als ich noch LEaf gefahren bin, habe ich Typ2 ladungen nur im äußersten Notfall kürzer als 1h durchgeführt, weil es ja kaum etwas gebracht hat.

Aus Sicht des Betreibers (sofern damit mal Geld verdient werden soll) ist eine hohe Auslastung entscheidend.
Je mehr kwh da pro zeiteinheit verkauf werden, desto besser. Die kosten für 3,7 KW ladepunkte sind leider nicht so extrem viel geirnger als für 22KW. Zumindest ist mir keine Ladesäule bekannt, die z.B. 3x3,7 kW preisgleich oder preisgünstiger abbildet als 1x11KW.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11382
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladesäulen / Status

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste