Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon fesi » Fr 8. Sep 2017, 10:49

Hallo zusammen!

Ich hätte eine Frage, bei der ihr mir vielleicht behilflich sein könnt!

Ist es derzeit möglich eine Ladesäule auch wirtschaftlich zu betreiben?
In folgendem Fall geht es um eine mögliche Ladesäule an der A96, wenige km vor der österreichischen Grenze.
Gegeben wäre ein Grundstück unmittalbar an einer Autobahnabfahrt, ist auch bebaut und erschlossen.

Wäre eine öffentlich zugängliche Ladesäule wirtschaftlich zu betreiben?
Mit welchen Kosten ist zu rechnen? CSS Säule wäre wohl für die Zukunft super, um auch größere Strommengen verkaufen zu können. Vermutlich würde es sinn machen mit einem Ladeverbund zu kooperieren?
Ggf gibt es dort ja Sonderkonditionen bzgl. des Strom Einkaufspreises?

Eine PV Anlage ist derzeit nicht installiert, könnte aber ggf. installiert werden (~ 30 kWp).

Für ein paar Tipps wäre ich sehr dankbar, wie ihr die Situation einschätzt.

Viele Grüße und besten Dank!
fesi
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 8. Sep 2017, 10:41

Anzeige

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon Helfried » Fr 8. Sep 2017, 10:54

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?


Ich fürchte fast, der Vandalismus an den Autobahnen wäre kaum finanzierbar.
Helfried
 
Beiträge: 7345
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon mobafan » Fr 8. Sep 2017, 13:22

Aktuell vermutlich eher nein.

Als Benefit bei einem Restaurant / Hotel / Geschäft vermutlich schon eher durch potentiell angelockter E-Auto-Fahrer als Kunden. Wird aber nicht messbar sein.

Als Investition in die Zukunft? Durchaus. Dann dank Förderung auch als Abschreibungsobjekt durchaus interessant. Aber Geld machen kann man damit derzeit vermutlich nicht - was sich aber schon in wenigen Jahren durchaus ändern kann.
mobafan
 
Beiträge: 350
Registriert: So 9. Jul 2017, 22:14

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon AndiH » Fr 8. Sep 2017, 13:24

Das ist ein immer wieder diskutiertes Thema. Das Grundproblem sind die hohen Investitionskosten, die meist noch sehr bescheidene Auslastung und die hohen Kosten für Wartung und Betrieb.

Ein typischer Triple Lader kostet > 30k Euro, falls noch Erdarbeiten und Anschlussverstärkung dazu kommen ist man auch schnell im Bereich 50k. Die laufenden Kosten sind vor allem durch die Wartung der Säule und die Kosten für den Anschluss bedingt, dazu kommen noch Kosten für die Zahlungsdienstleister und der bezogene Strom. Das alles muss man dann mit der Auslastung und dem gewählten Tarif gegen rechnen, meist wird es dann ziemlich eng.

Das alles ist aber sehr vom Standort, den dortigen Kosten und der möglichen Kundschaft abhängig. Praktisch ist es wohl so das es zur Zeit keine wirklich gute Möglichkeit ist um Reich zu werden, eine schwarze Null betrachtet über ein paar Jahre gilt schon als Erfolg.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.800 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1415
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon harlem24 » Fr 8. Sep 2017, 13:47

Hi,

warum nicht den Standort Allego oder Fastned melden? Die suchen immer interessante Standorte.
Dann bekommt der Besitzer Pacht (bei Fastned mindestens 10 Jahre lang) und hat nichts mit den Investitionen am Hut.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 3703
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon mitleser » Sa 9. Sep 2017, 17:14

Crowdfunding hier in diesem Forum wäre auch noch ne Lösung.

fesi, da du neu bist, hier ein Link zu unseren Projekten -> goingelectric-crowdfunding/
bitte auch "crowdfunding intern" lesen.

Das Geld für die Anschaffung eines ollen Dual oder Triple würde hier wohl zusammenkommen, die Frage ist wie viel Spendengeld pro Ladung fließen muss, damit es sich (für dich?) wirtschaftlich rentiert(?)

Vielleicht kannst du nochmal näher beschreiben worum es dir geht. Willst du Geld verdienen? Oder Gutes tun? Welche (oder wessen) Interessen verfolgst du :?:
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre! noch dazu 0 Probleme >30tkm
coming up: TM3
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 1516
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 23:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon fesi » So 10. Sep 2017, 14:42

Gibt es denn bei Crowfunding schon CCS Projekte?
Der Gedankengang ist auf jeden Fall schon mal gut! Danke für den Tipp!

Naja ich suche eigentlich ne Kobi aus wirtschaftlichkeit und gutes tun :D :D
Irgendwo soll natürlich auch was hängen bleiben...
Aber bei Invest von über 30k is das in der Tat wohl nicht darstellbar...ein Restaurant oder ähnliches betreibe ich ja nicht, um irgendwie Kunden anlocken zu müssen...

LG
fesi
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 8. Sep 2017, 10:41

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon fweber » Mo 11. Sep 2017, 00:51

CCS wird auf absehbare Zeit teu(r)er werden müssen, um die aufwändige Ladetechnik zu finanzieren. Aktuell sind CCS-Lader an T&R-Raststätten meist kostenfrei, sprich da kannst Du mit (später wohl realistischen) 40 Ct/kWh keine Kunden locken.
fweber
 
Beiträge: 262
Registriert: Sa 30. Jul 2016, 10:56

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon hyperpac » Di 10. Okt 2017, 11:15

fesi hat geschrieben:
...

Ist es derzeit möglich eine Ladesäule auch wirtschaftlich zu betreiben?

...


Die kurze Antwort darauf ist nein.

Die lange Antwort ist jein. Ich plane für die Firma einen 150Kw Schnelllader mit CCS, ChaDeMo und Typ2. Die Ladesäule allein liegt irgendwo zwischen 30k - 70k (abhängig von der DC Leistung), der Netzanschluss (bzw. das Upgrade auf die entsprechende Leistung) bei 35k und dann kommt noch bissel "Kleinkram" hinzu, ca. 5k. Wenn du das ganze möglichst regenerativ mit Photovoltaik betrieben willst, kommen noch entsprechende Kosten für die PV-Anlage und den Batteriespeicher hinzu (es laden ja auch Leute wenn die Sonne nicht scheint). Je nach Ladesäule brauchst du dann eine dementsprechend große Anlage mit viel Speicher, sonst hast du immer x-Prozent Netzstrom dabei wenn jemand sein Auto lädt (insbesondere bei DC). Sprich, am Anfang gibt es einen sehr hohen Invest. Für eine Firma (die ihr Geld mit etwas anderem verdient) kann das gut sein, weil es über Jahre mehr oder weniger hohe Abschreibungen generiert und ggf. der eigene Fuhrpark davon profitiert. Ansonsten kannst du dir bei einem Grundinvest von sagen wir jetzt einfach mal 100k gut selbst ausrechnen, wie oft jemand laden muss, bevor sich das lohnt.
:: I love it when a plan comes together ::
hyperpac
 
Beiträge: 19
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 13:31

Re: Eigene Ladesäule wirtschaftlich betreiben? CSS?

Beitragvon umrath » Di 10. Okt 2017, 11:28

fweber hat geschrieben:
CCS wird auf absehbare Zeit teu(r)er werden müssen, um die aufwändige Ladetechnik zu finanzieren. Aktuell sind CCS-Lader an T&R-Raststätten meist kostenfrei, sprich da kannst Du mit (später wohl realistischen) 40 Ct/kWh keine Kunden locken.


DC-Ladung wird nicht teurer werden können, da dann die Nutzerzahlen einbrechen werden.
Entweder die Ladesäulenbetreiber finden ein Modell, um mit moderaten Strompreisen zu arbeiten oder sie werden untergehen.
Sangl Nr.136: IONIQ Elektro Premium Blazing Yellow "Bumblebee" am 05.04.2017 abgeholt, Konavorbestellung Nr. 34
Blog zum Thema Elektroauto
Youtube-Kanal mit Videos zum IONIQ
Benutzeravatar
umrath
 
Beiträge: 2477
Registriert: Do 5. Jan 2017, 13:46
Wohnort: Regensburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladesäulen / Status

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste