Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon drifter800 » Sa 9. Jul 2016, 16:21

Hallo Gemeinde,
ich werde mir am Montag eine Zoe240 kaufen und kümmere mich jetzt (sehr zeitig.... :roll: ) schon mal um meine Ladeinfrastruktur.
Leider bin ich e-technisch der komplette Depp, seht mir also bitte einiges nach..... :oops:
Ich habe ein Doppelcarport in das ein 5Adriges 1.5mm Querschnitt Kabel geht, derz. ist da norm. 230V drauf, das muss der Elektriker noch ändern. Die Frage ist; Was kann ich da ziehen und welche Ladeinfrastruktur (Wallbox/Ladekabel) brauche ich noch zwingend?

Oder mache ich mir das (wieder mal) zu einfach?

MfG
Sven
Zuletzt geändert von TeeKay am Sa 9. Jul 2016, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: in passendes Forum verschoben und Titel konkretisiert
drifter800
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 26. Apr 2016, 21:09

Anzeige

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon Elektrofix » Sa 9. Jul 2016, 19:00

Der Querschnitt ist nicht für Drehstrom zugelassen, es ist mindestens 2,5mm2 zu verlegen.
Wenn Dein Elektriker das Kabel mit Drehstrom beaufschlagen will, dann muß er B13A-Automaten zu verwenden, d.h. eine 8,9kW Ladebox darfst Du an dem Kabel anschließen.
Gleichzeitig fällt der Bestandsschutz der Anlage, das bedeutet er muss das Doppelcarport elektrisch auf Stand der Technik bringen:
- keine Lampe oder Steckdose darf zusätzlich an das Kabel angeschlossen sein
- VDE0100T410 in der Fassung vom Juli 2007 oder jünger ist zu beachten
- VDE0100T722 ist einzuhalten und damit ein FI mit Differenzstrom von 30mA-AC und 6mA-DC

Fazit, lass es sein und lege ein neues Kabel in den Carport. Raten würde ich Dir ein 5x10mm2 Kabel zu legen, daran darfst Du dann später auch eine Doppelladeboxen anschließen.
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 675
Registriert: So 22. Feb 2015, 16:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 9. Jul 2016, 19:59

Elektrofix hat geschrieben:
Der Querschnitt ist nicht für Drehstrom zugelassen, es ist mindestens 2,5mm2 zu verlegen.

Woher diese Weisheit. Es gibt Belastungstabellen für jeden Querschnitt je nach dem ob 2 oder mehre Adern belastet sind. Es gibt keinen Querschnitt, der nicht auch für die Drehstromnutzung geeignet ist. Die Frage ist nur welche Absicherung benötigt wird. Da spielt dann auch die Leitungslänge noch eine Rolle.

Elektrofix hat geschrieben:
- keine Lampe oder Steckdose darf zusätzlich an das Kabel angeschlossen sein

Diese pauschale Aussage ist genauso falsch.

Elektrofix hat geschrieben:
- VDE0100T410 in der Fassung vom Juli 2007 oder jünger ist zu beachten
- VDE0100T722 ist einzuhalten und damit ein FI mit Differenzstrom von 30mA-AC und 6mA-DC

Solche Hinweise sind für einen Laien "sehr nützlich". Wenn man was heran zieht, dann sollte man den Inhalt kurz wieder geben und was daraus zu folgern ist. So dient es nur dazu um damit anzugeben, was man doch für ein Fachmann ist (ob dem dann so ist steht auf einem anderen Blatt).

Elektrofix hat geschrieben:
Fazit, lass es sein und lege ein neues Kabel in den Carport. Raten würde ich Dir ein 5x10mm2 Kabel zu legen, daran darfst Du dann später auch eine Doppelladeboxen anschließen.

Einen Querschnitt ohne Berechnung unter Berücksichtigung der Verhältnisse vor Ort und der tatsächlich benötigte Leistung zu kennen ist, gelinde gesagt, unprofessionell. Wenn man dann später an 5 x 10² zwei Boxe mit 43 kW anschließt, braucht man sich über nix wundern.

Mein Fazit: Die Empfehlung am besten in die Tonne kloppen.

Die preiswerteste Lösung ist, den beim ZOE mit gelieferte Ladeziegel mit der ebenfalls mitgelieferte Schukosteckdose von LeGrant anstelle der vorhandene Schuko anschließen. Dann lädt der ZOE anstatt mit 10A = 2,3 kW mit 14A = 3,2kW. Die Ladezeit bei absolut leerer Batterie beträgt dann 8 Stunden. Für die Ladung über Nacht mehr als ausreichend vor allem, weil fast nie die Batterie komplett leer ist. Die LeGrant Schukosteckdose kann man auch ganz normal nutzen. Sie ist nur für die Dauerbelastung ausgelegt.

Wir bauen auch Ladeboxe, die beim Anschluss von mehrere an einer Leitung die Belastung immer auf max. zulässige Belastung der Leitung begrenzen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3266
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon drifter800 » Sa 9. Jul 2016, 20:34

danke für die Antworten,
ich habe mal versucht mich selbst schlau zu machen, WENN der Elektriker den Drehstromanschluss setzt, müsste eine Ladung mit 3,7KW möglich sein, wie lange würde dann die Ladung für meine neue (gebrauchte) Zoe dauern?
(Mit dabei ist wohl ein Ladekabel aber nicht dieses Notladekabel (was hier wohl Ziegel heißt)) darum bräuchte ich dann "richtige" Ladeinfrastruktur.

MfG
Sven
drifter800
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 26. Apr 2016, 21:09

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon Lokverführer » Sa 9. Jul 2016, 22:16

Wenn du einen Drehstromanschluss bekommst, dann sind das eher 11 kW als 3,7 kW, das wäre das maximale was bei einphasiger Ladung üblich ist. Das Notladekabel gehört beim R240 zum Serienlieferumfang, ebenso wie eine spezielle Schuko-Steckdose mit einem Magneten drin. (Kann natürlich sein, dass der jetzige Fahrzeugeigentümer das Zeug verkauft hat).

Wenn du die montieren lässt, dann schaltet der Magnet in der Dose das Notladekabel auf 14 A (3,2 kW) und du hast praktisch Null Investition da alle Komponenten beim Auto dabei sind. Für Drehstromladung müsstest du dir auf alle fälle eine (mobile) Wallbox kaufen, dazu das Problem des FI Typ B usw. Als Fertig-Kauf-Lösung würde ich da mit rund 1000€ rechnen.

Wenn kein "Ziegel" dabei ist, schau bei ebay rein wegen dem Original Renault Teil (idR für 300-350€ zu haben; Renault will 600) oder nehme das Mennekes-Teil das man bei Volvo bekommt, das gibt es auch mit CEE blau Stecker welches sogar 16 A zulässt. Da müsstest du dir vom Elektriker eine blaue CEE Dose montieren lassen. Das Volvo-Kabel kostet ca. 400€
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1573
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 9. Jul 2016, 22:27

drifter800 hat geschrieben:
WENN der Elektriker den Drehstromanschluss setzt, müsste eine Ladung mit 3,7KW möglich sein,

Bei Drehstrom ist mit einer 20A Absicherung eine Ladung mit 11 kW möglich. Bei einer 16A Absicherung ist 9 kW möglich. Für die Ladung mit 3,7 kW reicht ein einphasigen 230V Anschluss.

Die Ladezeiten betragen:
3,7 kW ca. 6 Std.
9 kW ca. 2,5 Std.
11 kW ca. 2 Std.

Bei uns kostet die 11 kW Wallbox mit fest angeschlossenem Ladekabel 599€ incl. MWSt. Für 50€ Aufpreis kann man noch den Umschalter zum Umschalten von 3,7 kW auf 11 kW bekommen. Wird dann interessant, wenn man noch eine PV-Anlage hat.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3266
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon Lokverführer » Sa 9. Jul 2016, 23:30

20 A ergeben mehr als 11 kW und 16 A genau 11 kW.

20 A sind mit dem 1,5 mm2 Kabel sicher nicht drin.

Eure Wallbox enthält vermutlich keinen FI Typ B den Renault verlangt, der kostet in den Herstellerpreislisten ja schon fast so viel...
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1573
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon rolandk » Sa 9. Jul 2016, 23:33

ecopowerprofi hat geschrieben:
Bei uns kostet die 11 kW Wallbox mit fest angeschlossenem Ladekabel 599€ incl. MWSt. Für 50€ Aufpreis kann man noch den Umschalter zum Umschalten von 3,7 kW auf 11 kW bekommen. Wird dann interessant, wenn man noch eine PV-Anlage hat.


Sorry Offtopic....

Deine dauernden Werbeeinblendungen nerven.... Und wenn Du die Aussagen einer Fachkraft anzweifelst, wäre es vielleicht angebracht, sich selber einmal allgemein kundig zu machen, bevor Du pauschal anderen unterstellst, das man deren Aussagen "in die Tonne hauen kann".

Roland
Bild
rolandk
 
Beiträge: 4376
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon lingley » So 10. Jul 2016, 00:38

Roland, Richtig !
Dies ist in der Tat bei sehr vielen Posts so zu lesen.
Mir gefällt es ebensowenig, dass private Posts mit finanziellem Eigeninteresse im Nachsatz kombiniert werden.
Ich kenne keinen User der vergleichbar kommerziell auffällig hier im Forum unterwegs ist.
Zuletzt geändert von lingley am So 10. Jul 2016, 01:07, insgesamt 2-mal geändert.
lingley
 

Re: Lademöglichkeit für Zoe bei 1,5mm2 3ph Kabel?

Beitragvon ev4all » So 10. Jul 2016, 00:54

ecopowerprofi ist aus den bereits erwähnten Gründen und weil er meint, alle Weisheit für sich gepachtet zu haben, der nächste Kandidat für meiner Ignorierliste. Und die enthält noch nicht sehr viele Einträge.
≡ | Zoe Q90 (2017-) | Brammo Empulse (2014-) | Zoe Q210 (2016-17) | Nissan Leaf (2013-16) | Flyer X S-Pedelec | 9,5 kWp PV
Benutzeravatar
ev4all
 
Beiträge: 1378
Registriert: So 9. Jun 2013, 10:02
Wohnort: Solling

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mrsuzi und 13 Gäste