Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon garbage » Mi 18. Mai 2016, 14:49

Hallo,

mit der Förderung möchten wir jetzt auch auf elektrische Mobilität umsteigen. Wir planen gleich den Kauf zweier E-Fahrzeuge, zur Zeit liegen bei uns ein BMW i3 und ein Renault Zoe auf dem Tisch...

Da ich denke, dass unser Profil auf gar nicht so wenige Elektrofahrzeugbesitzer zutrifft, wollte ich hier einmal die Frage nach der zukunftssichersten und gleichzeitig auch wirtschaftlich vertretbaren Ladeinfrastruktur für Zuhause stellen. Wir wohnen in einem Eigenheim, die Fahrzeuge sollen in einer Doppelgarage geladen werden.

Ich habe mich ein bisschen mit der Materie beschäftigt, bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich alle Feinheiten richtig aufgefasst habe. Ich möchte hier mein Wissen trotzdem einmal kurz zusammenfassen:

Es gibt im Prinzip zwei unterschiedliche Ladeinfrastrukturen, die beide mit dem Steckertyp 2 verwendet werden können. Zum einen mit 3-adrigem Wechselstrom und zum anderen mit Gleichstrom. Soweit ich das verstanden habe, werden in Europa AC-Lader mit bis zu 22kW von vielen Anbietern öffentlicher Ladeinfrastruktur favorisiert, DC-Lader können sehr viel leistungsfähiger sein, sind aber zur Zeit noch selten und bei der Benutzung öffentlicher Ladestationen recht teuer, wenn man mal von Teslas Superchargern absieht. Soweit korrekt?

Für den Heimgebrauch habe ich noch keine Informationen zu DC-Ladern gefunden, ich gehe also davon aus, dass es so etwas noch nicht gibt... Oder doch?

Bei den AC-Ladern wird ja von jedem Hersteller so ein bisschen sein eigenes Süppchen gekocht... Zumindest bietet jeder Hersteller passend zu seinem Fahrzeug eine Wallbox an. Wie eingangs beschrieben hat sich ja wohl der Typ 2 Anschluss mit Wechselstrom etabliert, weshalb ich vermute, dass damit alle jetzigen Fahrzeuge als auch alle zukünftigen Fahrzeuge mehr oder weniger kompatibel sein werden. Ist das realistisch?

In meinem Beispiel habe ich ein Angebot von BMW für eine Wallbox Pro für gut 2.000€ vorliegen. Das Ding lädt maximal mit 11kW, was für den aktuellen i3 wohl ausreicht, weil einfach bei dem Fahrzeug nicht mehr geht. Den Zoe kann ich jedoch laut Herstellerangaben mit 22kW laden, da würde ich also Ladezeit verschwenden... Bis zu welcher Ladeleistung lässt sich denn das Spielchen hier treiben und was ist zur Zeit am Markt verfügbar?

Ich möchte mich bei der Anschaffung einer Wallbox möglichst wenig an einen Hersteller binden, und wenn möglich auch nicht zu viel dafür bezahlen. Schließlich weiß ich nicht, welches Elektrofahrzeug ich in 5 Jahren fahren will, als Wegwerfprodukte sind mir die Wallboxen aber einfach zu teuer...

Lange Rede, kurzer Sinn: Welches Ladesystem sollte man bei einer Wallbox anstreben und welche Leistungsfähigkeit steht uns heute im Privatbereich zur Verfügung? Ich weiß, die Entwicklung bleibt nicht stehen, aber haltet ihr es für sinnvoll, schon jetzt in ein möglichst gutes System zu investieren oder wird uns als Early Adapter der Zug der technischen Weiterentwicklung sowieso in wenigen Jahren derart überfahren, dass es überhaupt gar keinen Sinn macht, sich jetzt darüber Gedanken zu machen?

Auch würde ich mich über Vorschläge für Wallboxen abseits der Herstellerpreislisten sehr freuen. Gibt es dort schon viele freie Anbieter? Bei uns käme noch hinzu, dass wir eine große Solaranlage auf dem Dach haben und es natürlich sehr schön wäre, wenn die Wallbox den Energiefluss dem Ertrag anpassen könnte. Zumindest als Option. Auch eine Integration in ein Hausbussystem nach KNX wäre toll!

Danke für eure Hilfe und ich bin für jede Richtigstellung und Erweiterung des Themas sehr dankbar.
garbage
 
Beiträge: 18
Registriert: Mi 18. Mai 2016, 13:57

Anzeige

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon Tho » Mi 18. Mai 2016, 14:54

Typ2 ist immer kompatibel für andere Fahrzeuge mit Typ2 Anschluss, du musst nicht die vom Fahrzeughersteller nehmen.
Wenn du die Box mal steuern möchtest, dann könntest du dir die Amtron oder die Keba anschauen.

(DC) CCS scheidet zu Hause aus, zu teuer.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6017
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon stromer » Mi 18. Mai 2016, 15:14

Ich würde auf alle Fälle für jedes Fahrzeug eine separate Wallbox mit festem Anschlusskabel installieren. Für den Preis den BMW für eine 11 kW-Wallbox nimmt kriegst du bei Keba 2 Stück mit je 22 kW die man in der Ladeleistung dem Fahrzeug und den Möglichkeiten der Hausinstallation anpassen kann.

https://shop.mobilityhouse.com/de_de/la ... 0wod8FgOUQ
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2291
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon HubertB » Mi 18. Mai 2016, 15:25

Du solltest erst mal vom Elektriker deine Hausinstallation prüfen lassen, ob diese ohne weiteres 22kW über längere Zeit erlaubt.
Wenn ja kannst Du eine 22kW Wallbox planen. Wenn nein, kommt es auf die Kosten, bzw. Möglichkeiten einer Aufrüstung an.
Da solltest Du Dir erst ein Angebot machen lassen.
Es kann durchaus sinnvoll sein sich mit 11kW zu begnügen um weitere Kosten zu vermeiden.

Als preiswerte Lösung wird hier oft die Bettermann Box genannt.
http://rtp-service.de/?page_id=409

Die hat den Vorteil das der Elektriker nur eine CEE Dose setzen muss, das kennt er. Die Box kannst Du mitnehmen und auch z.B. bei Freunden oder auf Reisen an CEE Steckdosen nutzen.
Die Mehrkosten für eine 22kW Ladebox sind überschaubar, die Zukunftssicherheit ist hoch.
Die o.g. kann man in der Leistung herunterregeln, so könntest Du auch 2 Stück mit je 11kW oder weniger laufen lassen.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2285
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon herrohlson » Mi 18. Mai 2016, 15:38

Ich denke mit der Elektronik in der Garage ist es wie mit den Wechselrichtern einer Solaranlage, die Dinger halten 5-10 Jahre, dann sind sie entweder defekt oder technisch überholt.
Ich halte es für schlau zum jetzigen Einstiegszeitpunkt eher mehr Geld in die Hand zunehmen für die Verkabelung und die Absicherung in der Unterverteilung. Also eine ordentliche 5x6mm Leiter legen und mit einem FI Typ B absichern.
Das kost schon mal was, aber kann auch in 20 Jahren noch verwendet werden.
Die Wallbox solltest du nach deinen persönlichen Bedürfnissen, also Ladeverhalten, Loggingmöglichkeiten auswählen. Dass man für jedes Auto eine eigene vorhalten sollte halte ich für Geldverschwendung.
Brauchst du schnelle Ladungen oder lädtst du sowieso über Nacht ? Sollen andere noch Zugang haben mit Zugangskontrolle ?
Spielt die Optik eine Rolle oder der WAF ?
Solche Fragen musst du für dich beantworten..
herrohlson
herrohlson
 
Beiträge: 54
Registriert: Mo 9. Mai 2016, 12:39

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon fridgeS3 » Mi 18. Mai 2016, 15:47

Auf der Hannover-Messe war ich am Stand von Alfen ICU, nach deren Aussage stellen "die" auch die Lolo von TheNewMotion her. Die eigene Wallbox, ICU Eve Mini, hat mir gut gefallen.

http://www.icu-charging-stations.de/index.php?id=347
BMW i3 - 60Ah - BEV (Baudatum 09-2013) - I001-17-07-500 - max. SoC 19,4kWh nach 17,8kWh (Erläuterungen zum kWh-Update siehe hier)

Mach' mit und sei ein Teil des BMW i-Team zur eRuda 2018 ; wir freuen uns auf jeden i3-Driver
Benutzeravatar
fridgeS3
 
Beiträge: 2178
Registriert: Di 8. Sep 2015, 13:38
Wohnort: Berlin

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon Pharmy » Mi 18. Mai 2016, 17:02

Diese Frage hat sich mir auch vor kurzem gestellt! Habe mir zuerst eine ordentliche
Verkabelung vom Elektriker legen lassen. Habe mich in Richtung Zukunft für 5x10mm2
entschieden. Als Wallbox habe ich die neue Keba P30 geordert. Die erspart mir die
teurer Anschaffung eines FI Typ B. 22kw ist kein Thema und sie hat auch eine Renault-
Zertifizierung. Das könnte bei einer ZOE bei etwaigen Garantieansprüchen durchaus
ein Thema werden.
Grüße aus dem tiefen Westen,
Heiko


Opel Ampera ePionier MY2012
PV-Anlage mit 7,83 kWp
Benutzeravatar
Pharmy
 
Beiträge: 97
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 07:13
Wohnort: Kreis Heinsberg

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon JoeElectric » Di 14. Jun 2016, 19:50

fridgeS3 hat geschrieben:
Auf der Hannover-Messe war ich am Stand von Alfen ICU, nach deren Aussage stellen "die" auch die Lolo von TheNewMotion her. Die eigene Wallbox, ICU Eve Mini, hat mir gut gefallen.

http://www.icu-charging-stations.de/index.php?id=347


Die finde ich optisch auch sehr gelungen, neben einer Mennekes AMTRON mein Favorit. Die AMTRONs haben im übrigen (bis auf die einfachste Version START) auch alle den FI-Schutzschalter integriert.
Preislich vermutlich auch attraktiv.

Die Lolo ist dagegen nicht gerade eine Vorzeigeprodukt... :roll:
JoeElectric
 
Beiträge: 48
Registriert: Fr 6. Nov 2015, 14:29

Re: Welche zukunftssichere Ladestation für zu Hause?

Beitragvon Flymaik » Di 14. Jun 2016, 20:09

Hallo Garbage,

also erst mal Glückwunsch zu Deiner Überlegung mit Zoe und i3!

Wir haben auch seit einem Jahr einen Zoe und sind so begeistert, dass ich nun auch meinen Firmenwagen gegen einen i3 eintausche (da muss es wegen der Reichweite der neue i3 mit 94 Ah sein).

Auch ich will mir dann endlich eine Wallbox anschaffen, bisher sind wir gut für den Zoe mit der Schuko-Steckdose hib gekommen, da wir zu Hause genug Zeit zum Laden hatten. Mit zwei Stromer soll es nun aber schneller gehen.

Die bisherigen Wallboxen von BMW sind nicht der Brüller, da sie nur 1-phasig Laden und das kannste dann vergessen. Jedoch hat BMW eine neue Wallbox angekündigt (in 3 Varianten) und die kann dann bis 22 kW 3-phasig (also auch super für den ZOE).

Technisch haben die damit anscheinend einen guten Sprung gemacht. Je nach Ausführung kann die verschiedene Fahrzeuge erkennen und einzelne Statistiken he Fahrzeug raus lassen. Sie hat WLAN zur Steuerung und Protokollierung, soll auch entsprechend sich so programieren lassen dass sie beispielsweise nur dann läd, wenn die PV-Anlage Strom liefert, und sie kann offen oder mit RFID freigeschaltet werden. Soll ab 900 EUR anfangen und die Version mit WLAN um die 1100 Eur kosten.

Lieferung ab Herbst diesen Jahres. Wenn das alles so stimmt finde ich diese Box beim Preis/Leistungsverhältnis und den Funktionsumfang super. Sieht auch noch gut aus (nicht so klobig wie die jetzige). Blos die jetzige nicht kaufen, die ist mit 1-phasig für den ZOE nicht sinnvoll und das Schlechteste das Du machen kannst.

Weitere Details sende ich Dir per PN ;-)

Grüße

Flymaik
Renault Zoe Zen Q210 (43kW-Lader) - seit Juni 2015
Tesla Model ☰ reserviert am 31.03.2016
BMW i3 (94Ah,REX) Lieferung am 16.09.2016
----------------------------
Solarworld PV 5,4 kWp
Benutzeravatar
Flymaik
 
Beiträge: 42
Registriert: Mo 25. Mai 2015, 14:04

Anzeige


Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bigblue41 und 7 Gäste