Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon ecopowerprofi » So 3. Jan 2016, 10:36

mz3c hat geschrieben:
Die Infrastruktur soll jedoch schon für 22 kW / 3x 32 A vorbereitet sein

Ich würde sofort auf 22 kW gehen. Die eigentliche Box irgend wo im Innern unterbringen und in der Säule nur das Kabel anschließen. Man benötigt dann zwischen Box und Säule nur ein normales Kabel 5 x 6² plus eine Ader für den CP. Ggf. ein separates 3 x 1,5² NYM-Kabel dafür nehmen, dann kann man auch noch eine Kontrollleuchte in der Säule einbauen. Mach ich jetzt bei einem Kunden genauso.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2694
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon PowerTower » So 3. Jan 2016, 14:18

Mit der Lösung wie du sie vorschlägst würde ich aber keine fertige wallb-e Wallbox kaufen, wenn man ohnehin nicht vor hat sie so einzusetzen wie vom Hersteller vorgesehen. Dann kann man sich gleich Controller (Phoenix oder was offenes), Sicherung für Controller, Schütz, Hutschiene, Klemmen und Ladekabel einzeln kaufen und bastelt sich dann seine Wunschladestation zusammen. Spart um die 200 Euro und man ist flexibler, da lassen sich dann auch die 10 mm² problemlos anschließen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4719
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon ecopowerprofi » So 3. Jan 2016, 19:38

PowerTower hat geschrieben:
wenn man ohnehin nicht vor hat sie so einzusetzen wie vom Hersteller vorgesehen.

Unser Konzept geht genau in die Richtung. Wir können unsere Wallbox genau an die Kundenwünsche anpassen. Deswegen haben wir auch unsere eigene ecoEVSE damit wir flexibel sind.

PowerTower hat geschrieben:
bastelt sich dann seine Wunschladestation zusammen.

Wenn man keine Ahnung von der Materie hat, wirds schwierig. Dann kann man auch keine 200 Euronen sparen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2694
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon mz3c » Mo 4. Jan 2016, 14:35

PowerTower hat geschrieben:
Achtung: In der wallb-e eco 2.0 bekommst du das 10 mm² Kabel nicht installiert, zumindest nicht in der Version mit 11 kW! Du musst vorher noch eine Klemmleiste haben, bei der du den Querschnitt reduzierst. Selbst für 4 mm² schien mir das schon sehr eng zu sein. Die 22 kW Version sollte eine größere Kabeldurchführung und größere Anschlussklemmen besitzen.


Hi Micha, vielen Dank für den Hinweis.

Rückmeldung von Petring:

"Vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bei einer wallb-e eco 2.0 – 11kW können Sie aus Platzgründen maximal eine 5x6mm² (Standard 11kW = 5x2,5mm²) Zuleitung anschließen.
Bitte teilen Sie uns einen solchen Sonderwunsch bei einer Bestellung mit, damit wir dies berücksichtigen können.
Eine wallb-e home 11kW können wir jedoch mit 5x10mm² Klemmen bestücken."


Dann wird es ein 5x6mm2!

Viele Grüße
Sebastian
mz3c
 
Beiträge: 154
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 10:40

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon mz3c » Mo 4. Jan 2016, 14:40

ecopowerprofi hat geschrieben:
mz3c hat geschrieben:
Die Infrastruktur soll jedoch schon für 22 kW / 3x 32 A vorbereitet sein

Ich würde sofort auf 22 kW gehen. Die eigentliche Box irgend wo im Innern unterbringen und in der Säule nur das Kabel anschließen. Man benötigt dann zwischen Box und Säule nur ein normales Kabel 5 x 6² plus eine Ader für den CP. Ggf. ein separates 3 x 1,5² NYM-Kabel dafür nehmen, dann kann man auch noch eine Kontrollleuchte in der Säule einbauen. Mach ich jetzt bei einem Kunden genauso.


Nach einem Jahr Elektromobilität mit 5 verschiedenen Fahrzeugen und diversen Fahrern hat sie gezeigt, dass ein nasses, dreckiges Ladekabel das größte Hindernis für den "Otto-Normal-Nutzer" darstellt. Daher ist ein Spiralkabel, welches niemand anfassen muss (wie an der Sprit-Tanke) für mich ein MUSS!

Und mit Spiralkabel und akzeptablem Handling ist bei 11 kW wohl Schluss.

Viele Grüße
Sebastian

P.S.: Bei uns Nerds im goingelectric Forum ist ein nasses, dreckiges Ladekabel natürlich kein Problem und daher die Ansprüche etwas anders.
mz3c
 
Beiträge: 154
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 10:40

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon mz3c » Mo 4. Jan 2016, 14:42

PowerTower hat geschrieben:
... wenn man ohnehin nicht vor hat sie so einzusetzen wie vom Hersteller vorgesehen.


Wieso?

Ich will durch nur Kabel und FI etwas dicker machen um für Generation 2.0 oder 3.0 gerüstet zu sein. Ist für mich nah an dem "Herstellereinsatzszenarium".

Viele Grüße
Sebastian
mz3c
 
Beiträge: 154
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 10:40

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon ecopowerprofi » Mo 4. Jan 2016, 15:19

mz3c hat geschrieben:
Und mit Spiralkabel und akzeptablem Handling ist bei 11 kW wohl Schluss.

Trotzdem würde ich die 22 kW Box installieren. Beim 11 kW Kabel sitzt im Stecker der passende Widerstand und es wird dann ja auch nur mit 11 kW geladen. Parallel könnte man noch eine Typ 2 Steckdose gleich oder später einbauen mit der dann auch mit 22 kW geladen werden kann.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2694
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon palim_palim » Mo 4. Jan 2016, 16:13

mz3c hat geschrieben:
Elektrolurch hat geschrieben:
Waren die FI Typ A EV mit ihren 6mA Auslöseschwelle für eine ZOE nicht zu empfindlich? Ich meine hier verschiedentlich sowas gelesen zu haben. Besser einen Typ B mit 30mA nehmen.


Hat hier jemand Erfahrung mit einem ZOE R240?

Viele Grüße
Sebastian


Hi Sebastian!

Deine Pläne kommen mir sehr bekannt vor, genauso sollte meine Konfiguration für die neue R240 auch aussehen, jedoch musste ich im Nachhinein einiges umplanen:

1. 5x10qmm sind bei einer 10m Zuleitung, die max. 32A belastet wird, unnötig. Du bekommst nur Probleme bei der Klemmung an der Box. 5x6er ist prima.

2. Der Doepke Fi A EV 5mA ist beim ersten Testladen mit dem Vorführer (Q210) mehrfach gesprungen. Ich habe ihn also nachträglich gegen einen Typ B mit 30mA Auslöseschwelle (gut 100 Euro aus der Bucht) tauschen müssen. Damit lädt der Q210 und mein neuer R240 problemlos.

3. Die Idee mit der Wallb-e eco habe ich nach kurzer Begutachtung der Box verworfen. Fürs gleiche Geld gibts auch schon die besser ausgestattete KEBA P20. Letztere ist offiziell ZE ready zertifiziert, hat Steuerein- und Ausgang für Sicherheitsschalter bzw. die PV Anlage, und ist mittel DIP Switch variabel einstellbar von 10A bis 32A. Daher zukunftssicherer und flexibler. Und hübscher. :lol:

4. Spiralkabel ist toll! Aber bitte kein 32er, das ist viel zu schwer und unhandlich. Und bitte nicht fest mit der Box verbunden! Stichwort Zukunftssicherheit und Flexibilität.
Ich habe ein 5m langes 16er Spiralkabel, das ich einfach immer in der Keba eingesteckt lasse. Die Zoe lädt damit gemütlich mit 16A.
Wenn es mal schnell gehen muss, oder Gäste schnell nachladen wollen, kann man einfach das Spiralkabel ausstecken, und das 32A original-Kabel benutzen.

Viel Erfolg und viel Spaß mit der neuen R240! Bereitet uns viel Freude.
Nissan Leaf + Renault Twizy + 11,1kWp PV
palim_palim
 
Beiträge: 389
Registriert: Do 27. Aug 2015, 16:30
Wohnort: wild wild west

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon p.hase » Mo 4. Jan 2016, 16:36

was ist wichtiger? ein nasses kabel das am boden liegt oder ein spiralkabel über das man drüberstolpern kann und welches je nach fahrzeug gnadenlos den lack zerkratzt? :mrgreen:
VERKAUFE Notladekabel / WALLBOX original RENAULT 10 + 14A mit 6m TYP2 Kabel, für LEAF2, Smart, i3, IONIQ, Prius,...
VERKAUFE ZOE Q90 ZEN 41kWh, Kamera, 12/16, 13800km, MwSt. ausweisbar, sofort
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 5983
Registriert: So 20. Okt 2013, 19:22
Wohnort: Zwischen den beiden schmutzigsten Städten Deutschlands

Re: Wallb-e eco 2.0 11kW - passt das so?

Beitragvon PowerTower » Mo 4. Jan 2016, 17:21

mz3c hat geschrieben:
Wieso?

Ich will durch nur Kabel und FI etwas dicker machen um für Generation 2.0 oder 3.0 gerüstet zu sein. Ist für mich nah an dem "Herstellereinsatzszenarium".

Ich bezog mich hierbei auf den Post von ecopowerprofi. ;)

palim_palim hat geschrieben:
Fürs gleiche Geld gibts auch schon die besser ausgestattete KEBA P20. Letztere ist offiziell ZE ready zertifiziert.

wallb-e ist ebenfalls Z.E. ready zertifiziert. Keba P20 mit Kabel kostet 1.000 Euro (ist zumindest der Preis den ich gefunden habe), das sind gegenüber den 700 Euro für die wallb-e eco 2.0 mit 22 kW immerhin 300 Euro mehr. Der Phoenix Controller ist ebenfalls einstellbar von 6 bis 80 A. 8-)
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4719
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste