Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Beitragvon Elektrofix » Mo 3. Okt 2016, 08:44

Bernd_1967 hat geschrieben:
Gibt es eigentlich Stecker mit Temperaturfühler für schlechte Steckdosen?
Die am Besten bei Überhitzung selbst abschalten?
Du Kannst einfach einen Stecker nehmen und einen Temperatursicherung einbauen, aber beachte:
:klugs:
- Kabelkerbverbinder benutzen
- Alle Schrauben mit Drehmoment anziehen, sonst erhöhst Du den Übergangswiderstand
- Prüfung nach VDE0701 durchführen
- Wiederholungsprüfung VDE0702 nach 6 Monaten nicht vergessen
[/klugs]

@Micky65: Du hast wohl eine Montagstrommel erwischt. Brennstuhl, Bachmann und ah-meyer haben schon einen höheren Qualitätsstandard als andere, jedoch sollte Mensch solche Dinge nicht im Baumarkt kaufen, da habe ich bis jetzt nichts gutes hier im Umkreis gefunden.
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 671
Registriert: So 22. Feb 2015, 16:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Anzeige

Re: Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Beitragvon mlie » Mo 3. Okt 2016, 12:09

Die Ladeziegel haben doch einen Temperatursensor drin, zumindest der von Nissan reduziert bei zu warmen Stecker die Ladeleistung laut Anleitung. Da ich hier keine gammeligen Steckdosen habe, kann ich das nicht testen.

Der Leitungsroller (Kabeltrommeln sind aus Holz und stehen meist am Straßenrand... ;-) ) ist von guter Qualität, ich weiß nicht, was da schiefgelaufen ist mit der Temperatursicherung.
170 Mm elektrisch ab 11/2012.
Ein Eckpfeiler kann durchaus rund sein. Beethovens Neunte war übrigens NICHT ein Fräulein Hochleitner aus Passau...
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3367
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: da, wo alle anderen Urlaub zur Erholung machen

Re: Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Beitragvon iOnier » Mo 3. Okt 2016, 12:41

Elektrofix hat geschrieben:
:klugs:
- Kabelkerbverbinder benutzen

Kabelkerbverbinder habe ich bislang immer als eine eher unsichere, wackelige Lösung kennengelernt. Warum nicht löten (wenn man's beherrscht!)? Oder noch besser: geeignete Crimpverbindungen nutzen (aber : gibt es welche, die auf der einen Seite den dünnen Anschluss der Temperatursicherung solide aufnehmen können und auf der anderen Seite 1,5 bzw. 2,5 mm² Litze?).
- Alle Schrauben mit Drehmoment anziehen, sonst erhöhst Du den Übergangswiderstand

Welches Drehmoment ist denn anzuwenden?
- Prüfung nach VDE0701 durchführen
- Wiederholungsprüfung VDE0702 nach 6 Monaten nicht vergessen

Na ja, im privaten Bereich und wenn man weiß was man tut entbehrlich. Sichtkontrolle, Kontrolle im (für die Kontrrolle kurz unterbrochenen) Betrieb und erneute Sichtkontrolle nach einigen Wochen würden meinem Sicherheitsbedürfnis Genüge tun.

Aber: eine Temperatursicherung im Stecker reagiert mit Sicherheit sehr spät auf einen Temperaturanstieg zwischen Pin und Buchse. Also gehört die Temperatursicherung IMO in die Kupplung und nah an die Buchse(n).

Im Stecker des automatisch zwischen 10 und 14 umschaltenden ICCB von Renault (per Magnet in der speziellen Schuko-Steckdose und Reedkontakt im Stecker realisiert) steckt übrigens ein PTC-Widerstand in einem Pin des Steckers. Wenn's da zu warm wird schaltet der ICCB AFAIK auf 10 A 'runter (und / oder ggfs. auch ganz ab?).
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 3635
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Beitragvon Ahvi5aiv » Mo 3. Okt 2016, 13:51

Elektrofix hat geschrieben:
Bernd_1967 hat geschrieben:
@Micky65: Du hast wohl eine Montagstrommel erwischt. Brennstuhl, Bachmann und ah-meyer haben schon einen höheren Qualitätsstandard als andere, jedoch sollte Mensch solche Dinge nicht im Baumarkt kaufen, da habe ich bis jetzt nichts gutes hier im Umkreis gefunden.

Brennstuhl gibts hier bei uns im Baumarkt auch zu kaufen (Hornbach).

Wenn ich schon aufschraube dann hätte ich mal den Sensor meines Aussentermometers mal eingebaut ;-)

Für einen Umbau ist die Trommel mir zu teuer. Dann tut es auch ein 25m Kabel + die Leertrommel von Brennstuhl.

Edit: Überflüssingen Test entfernt.
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1274
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Re: Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Beitragvon Elektrofix » Mo 3. Okt 2016, 14:19

iOnier hat geschrieben:
Kabelkerbverbinder habe ich bislang immer als eine eher unsichere, wackelige Lösung kennengelernt. Warum nicht löten (wenn man's beherrscht!)?
Mensch sollte immer das richte Werkszeug nehmen. Für Kabelkerbverbinder ist die Knipex 975236 das richtige und sorgt für einen festen Sitz. Einen Knipex 9721215 ist dagegen nicht zu empfehlen, da die Pressung nicht mit dem richtigen Druck erfolgt.
Löten geht nicht, da das Lot unter Stromfluss weich wird und es denn zu einer Vergrößerung des Übergangswiderstandes kommt. Löten in der Elektroinstallation ist seit den 80er verboten.
Der dünne Draht der Sicherung sollte durch einen Kerbverbinder bis zur anderen Seite durchgesteckt werden und dann mit den Adern der Anschlußleitung gequetscht werden.

Zum Drehmoment: ich würde es mit 1,5-2 Nm versuchen und nicht so anknallen wie es alte Elektriker tut, denn eine Quetschung der Aderendhülse erhöht auch den Übergangswiderstand.

Prüfung nach VDE0701/0702: Jeder muss selber wissen was er wie tut; aber wer, außer eine Elektrofachkraft die ständig im Thema ist, weis was er tut :shock: Manchmal weis ich nicht was meinen Kollegen da versucht haben :?

iOnier hat geschrieben:
Aber: eine Temperatursicherung im Stecker reagiert mit Sicherheit sehr spät auf einen Temperaturanstieg zwischen Pin und Buchse. Also gehört die Temperatursicherung IMO in die Kupplung und nah an die Buchse(n).
Die Sicherung gehört in direkter Nähe zum Stiftkontakt des Steckers. Es sollte nur ein Vorschlag sein, um einen Brand zu verhindern. Wenn die Sicherung auslöst, dann ist Stecker und Steckdose Schrott, jedoch besteht eine gute Chancen bei 72°Auslöse-Temperatur, dass es noch nicht brennt
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 671
Registriert: So 22. Feb 2015, 16:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Re: Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Beitragvon iOnier » Mo 3. Okt 2016, 21:27

Elektrofix hat geschrieben:
Mensch sollte immer das richte Werkszeug nehmen. Für Kabelkerbverbinder ist die Knipex 975236 das richtige und sorgt für einen festen Sitz. Einen Knipex 9721215 ist dagegen nicht zu empfehlen, da die Pressung nicht mit dem richtigen Druck erfolgt.

Upps, ich habe wohl den Wortteil "...kerb..." flasch interpretiert; ich habe an Einschneidverbinder gedacht. Du meintest offenbar das, was landläufig "Quetschverbinder" genannt wird? Das ist natürlich was anderes (in der Variante mit einer Billigzange aber auch Müll, klar).
Löten geht nicht, da das Lot unter Stromfluss weich wird und es denn zu einer Vergrößerung des Übergangswiderstandes kommt.

Also wenn's richtig warm wird, ja?
Löten in der Elektroinstallation ist seit den 80er verboten.

OK - offenbar mit gutem Grund.
Zum Drehmoment: ich würde es mit 1,5-2 Nm versuchen und nicht so anknallen wie es alte Elektriker tut, denn eine Quetschung der Aderendhülse erhöht auch den Übergangswiderstand.

Danke, das ist schon mal 'ne Ansage.
Die Sicherung gehört in direkter Nähe zum Stiftkontakt des Steckers. Es sollte nur ein Vorschlag sein, um einen Brand zu verhindern.

Jupp, deswegen meine Idee, sie lieber in der Kupplung anzuordnen. Denn da sitzt im Betriebszustand der Pin drin und dort am Übergang entsteht die Wärme. Bis es dann auch am hinteren Ende des Stifts so warm wird, dass die Sicherung durchgeht ...
Noch besser ist halt im Stift selber, aber das bekommt Otto Normalbastler kaum hin. Und da wird eine übliche Thermosicherung auch nicht 'reinpassen (ein PTC schon).
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 3635
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Überlastschutz bei Kabeltrommel fliegt raus

Beitragvon Micky65 » Di 4. Okt 2016, 10:40

Ahvi5aiv hat geschrieben:
Brennstuhl gibts hier bei uns im Baumarkt auch zu kaufen (Hornbach).
Für einen Umbau ist die Trommel mir zu teuer. Dann tut es auch ein 25m Kabel + die Leertrommel von Brennstuhl.

Meine Brennenstuhl-Kabeltrommel war definitiv (gehobene) Baumarktqualität, Profi-Kabeltrommeln sehen anders aus, denke ich. Kosten dann natürlich auch gleich das doppelte.
Das Kabel ist allerdings recht gut.

Für den Umbau ist mir die Trommel eigentlich auch zu teuer, allerdings fahre ich am Wochenende in den Urlaub und wollte mich jetzt nicht um Umtausch etc. kümmern, da war das Umbauen einfacher.

Die 25m Bremaxx-Kabel (2.5mm²) kosten allerdings auch schon fast 60€, und eine Leertrommel nochmal 10€. Da bin ich dann auch schon auf dem Preis der Kabeltrommel - deshalb ist das für mich OK mit dem Umbau.

Jetzt hoffe ich noch auf eine halbwegs unverottene Elektroinstallation an der Destination - dann klappts auch mit dem Aufladen im Hotel...
Micky65. Born Electric 8/2016. i3 REx 94Ah Protonic BlueBee, Schnellader, Loft-Ausstattung.
Ladesäulen sind genug da, aber es sind zu viele kaputt und es gibt zu viele Verbrenner, die funktionierenden zuparken...
Benutzeravatar
Micky65
 
Beiträge: 778
Registriert: Do 3. Sep 2015, 11:03
Wohnort: bei Bonn

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dumbo und 11 Gäste