Realistische Stromkosten an öffentlichen Ladesäulen

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Realistische Stromkosten an öffentlichen Ladesäulen

Beitragvon spark-ed » Do 4. Jan 2018, 17:01

Tho hat geschrieben:
Bei der Überlegung fehlt aber auch immer die Gebühr für die Lastspitzen, die bei Industriebetrieben noch oben drauf kommt.
Da ist der kWh Preis eher sekundär.

Da das etwas komplziert ist, teile ich für den effektiven kWh-Preis die Gesamtrechnung vereinfacht durch den Verbrauch.

Sofern man unter 2500h/a Benutzungsindex kommt wird ein deutlich geringerer Leistungspreis/kW fällig. Dafür schlägt der nutzungsbezogene Arbeitspreis/kWh dann mit über 5ct/kWh zu.
Da steckt aber eine gleitende Funktion mit dem Peak bei 2500 Nutzungsstunden hinter.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1388
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
Wohnort: Sehnde

Anzeige

Re: Realistische Stromkosten an öffentlichen Ladesäulen

Beitragvon ecopowerprofi » Do 4. Jan 2018, 18:24

Tho hat geschrieben:
Wie soll eine 22kW AC Säule denn 100.000kWh+ im Jahr umsetzen? :lol:

Das Jahr hat 8760 Std. und wenn die Säule wie meistens üblich zwei 22 kW Typ2 Dosen hat dann sind theoretisch 385.440 kWh möglich. 100.000 kWh / a sind zwar unwahrscheinlich aber möglich. So 40.000 bis 50.000 kWh könnten es sein. Dann habe ich nur eine Auslastung von 10%. Ich weiß nicht wie eine gewinnorientierte Firma bei 10% mit Ladesäulen auf öffentlichem Grund rentabel arbeiten will. Das können ev. nur die VNB, weil die ja schon alle notwendigen Voraussetzungen, wie Konzession usw. mitbringen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3043
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Realistische Stromkosten an öffentlichen Ladesäulen

Beitragvon GcAsk » Sa 13. Jan 2018, 22:49

Eben gerade einen Artikel der lokalen Zeitung gelesen.

Neuer Bürgermeister hier aus einer Stadt in der Nähe plant den Ausbau der Infrastruktur - und das an seinem 2. Tag. Weitere E-Fahrzeuge soll die Stadt dann erhalten, einige sind schon jetzt in Betrieb.

Die bisherige eine Säule dort (die, die ich letztens hier erwähnte für 0,36€/kWh) wird sehr häufig benutzt (was auch von dem Stromanbieter bestätigt wurde in der zeitung - sehr gut frequentiert) - weshalb noch in diesem Jahr - vermutlich schon in Kürze - 2 weitere Ladestationen hinzukommen!

Also doch nix mit Mega-Verlusten scheinbar ;)

Auch hier ganz in der Nähe wurde mir bestätigt, dass jetzt im Januar sogar noch 2 weitere Stationen hinzukommen!
Seit dem 25.07.2017 elektrisch mit dem IONIQ unterwegs. Bestell-Nr. 183.
****
Entwickler der EVNotify-App
****
IONIQ-Vlogs
****
Folg mir auf Twitter (twitter.com/GPlay97_) :-)
Benutzeravatar
GcAsk
 
Beiträge: 2090
Registriert: Do 5. Mai 2016, 21:43

Re: Realistische Stromkosten an öffentlichen Ladesäulen

Beitragvon Priusfahrer » Di 23. Jan 2018, 12:40

ecopowerprofi hat geschrieben:
So 40.000 bis 50.000 kWh könnten es sein. Dann habe ich nur eine Auslastung von 10%. Ich weiß nicht wie eine gewinnorientierte Firma bei 10% mit Ladesäulen auf öffentlichem Grund rentabel arbeiten will. Das können ev. nur die VNB, weil die ja schon alle notwendigen Voraussetzungen, wie Konzession usw. mitbringen.


Schon bei nur 10Cent Marge ergäbe das einen Erlös von 5.000€/a. Wartung, Reparaturen, Abschreibung etc. machen vielleicht so 2.000-3.000€ aus. Bleibt also durchaus noch was hängen.

Ein Preis von unter 40Cent/kWh reicht also durchaus aus um Gewinn zu machen.

Ich unterstelle einfach mal, dass ab 2025 fast alle BEV´s mit mindestens 11KW laden können. Weiterhin werden die Ladesäulen immer billiger und die Auslastung steigt. Hat man irgendwann in einer Großstadt 1000 oder mehr Säulen und spezialisierte Wartungsteams, dann sinken auch diese Kosten noch.

Spätestens dann wird es selbst bei hohen Strombezugskosten wirtschaftlich.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Benutzeravatar
Priusfahrer
 
Beiträge: 1654
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Re: Realistische Stromkosten an öffentlichen Ladesäulen

Beitragvon ederl65 » Do 25. Jan 2018, 13:46

spark-ed hat geschrieben:
Also am Jahresende 15,x ct/kWh - netto.
Erwarte dein deutlich besseres Angebot ;)


https://www.tiwag.at/geschaeftskunden-b ... -business/
Zuviel ist nicht genug. ;)
Benutzeravatar
ederl65
 
Beiträge: 448
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 23:23
Wohnort: Ebreichsdorf

Re: Realistische Stromkosten an öffentlichen Ladesäulen

Beitragvon EVduck » Do 25. Jan 2018, 14:39

Falsches Land!
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1864
Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14

Vorherige

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: dahuaber, RoterJochen und 13 Gäste