Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon lorn10 » Mi 23. Mär 2016, 16:11

Hallo an alle!

Auch auf die Gefahr hin, dass die folgende Thematik schon besprochen wurde, habe ich hier ein paar Fragen bezüglich dem Querschnitt von Kupferzuleitungen bei Wandladegeräten. (Eine Suche brachte keinen Erfolg.)

Um was geht es?
Es soll bald einmal eine Keba KeContact P30 Ladestation in Betrieb genommen werden. Es handelt sich um einen halb-öffentlichen Bereich. Die Box sollte per Schlüssel ein und ausgeschaltet werden können. Viel gebraucht wird die Box wohl eher nicht, - es handelt sich primär um eine Dienstleistung welche einfach angeboten werden soll. Definitiv ist kein e-Tankstellen Betrieb geplant! ;)

Was sind die Voraussetzungen?
Es wird eine neue Kupferzuleitung mit 5 x 4 mm2 Adern für 380 / 400 Volt Betrieb installiert werden. Ein grösserer Querschnitt geht höchst wahrscheinlich nicht! Das bestehende Rohr ist dafür zu klein. (Es handelt sich um eine Hausinterne-Installation, - Rohr im Mauerwerk.) Die Distanz vom Sicherungskasten zur Wandladestation beträgt mind. 25m.

Was ist das eigentliche Problem?
Ganz einfach, die viele sich widersprechenden Angaben bezüglich der max. möglichen Ladeleistung stiften Verwirrung! Ein schönes Beispiel ist folgende nette Webseite: http://www.zaehlerschrank24.de/info/str ... belle.html

Die normale Absicherung bei 4 mm2 Drähten ist in der Regel 25A. Laut den Angaben auf der obigen Website wäre aber auch 32A möglich! :o Hier im Forum ist davon (meist) keine Rede, - mind. 6 mm2 sind ein muss. Und selbst da ist der Verlust (in Abwärme) anscheinend noch relativ hoch. Was stimmt hier nun?

Meine Lösung?
Die Ladeleistung soll in der Keba KeContact P30 Ladestation begrenzt werden. Das sollte möglich sein. Es fragt sich nun, ob man gleich auf die relativ niedrigen 11kw runter gehen muss. Bei 4 mm2 Adern sollte mehr drin liegen, wie wären z.B. 18kw? Weiss hier jemand, ob ein solcher spezieller Wert von der Keba KeContact P30 Ladestation unterstützt wird?

Es grüsst
lorn10
lorn10
 
Beiträge: 48
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Anzeige

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon rolandp » Mi 23. Mär 2016, 16:22

Auch wenn die Verlustwärmefraktion wieder aufschreit.

NYM Leitung mit 25m Länge bei 32A mit 4mm² in Installrohr ist erlaubt und dein Haus nimmt keinen Schaden...weil bei Einigen brennt da ja die Bude ab oder das Installrohr wird zur Heizung usw...

Hab ich schonmal geschrieben...stelle deine Box auf 16A (11KW) ein und bei Bedarf dann auf mal auf max. 32A (22KW) und wieder zurück fertig.

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon lorn10 » Mi 23. Mär 2016, 19:02

Danke Roland für die erste Antwort in diesem Thread. :)

Also wenn ich wirklich auf 11KW runter muss dann kann ich mir den Aufwand eigentlich sparen... Zwei zusätzliche 1,5 mm2 16A Adern einziehen würde da ja genügen!

Auf der Keba Website steht bei konfigurierbare Ladeleistung: 2,3 - 22 kW. Somit muss ich wohl annehmen, dass es keinen weiteren Wert zwischen 11KW und 22KW gibt. :(

Anderseits könnte ich es mit 5 x 4 mm2 @ 32A einfach mal riskieren. Wie gesagt, der Anschluss sollte nicht oft verwendet werden. Nun, da es sich um ein Hotel handelt, - könnte im schlimmsten Fall doch mal eine "Tesla-Fraktion" eintrudeln. Sagen wir mal 5 Tesla's laden sich den Tag & die Nacht hindurch auf. Das wäre dann für die 5x 4 mm2 Drähte die reinste Folter. Müsste ich da Angst haben das die Bude abbrennt?
lorn10
 
Beiträge: 48
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon Lokverführer » Mi 23. Mär 2016, 19:12

Bei der P20 konnte man mittels DIP-Switches auch 20 und 25 A einstellen, wobei dies natürlich nicht zwingend auf die P30 zutreffen muss. Die das neue Modell habe ich online noch kein Handbuch gefunden.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1260
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon Taxi-Stromer » Mi 23. Mär 2016, 19:22

Einfach mal bei KEBA in Linz anrufen und fragen? ;)

Ich hatte vor einiger Zeit auch einmal eine Frage zu den KEBA-Boxen, und rief dort an.
Wurde zu einem Techniker verbunden und der war sehr bemüht mein Anliegen zu erledigen.... :)
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna (EZ 3/2015), bisher 56.000 selbst gefahrene (und jeden Einzelnen davon genossenen!) Kilometer! 8-)
7.10.2017: Tachostand 50.000 überschritten.... :D
Benutzeravatar
Taxi-Stromer
 
Beiträge: 993
Registriert: So 25. Okt 2015, 19:16
Wohnort: Gloggnitz/südl. NÖ

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon palim_palim » Mi 23. Mär 2016, 19:22

lorn10 hat geschrieben:
Also wenn ich wirklich auf 11KW runter muss dann kann ich mir den Aufwand eigentlich sparen...

Auf der Keba Website steht bei konfigurierbare Ladeleistung: 2,3 - 22 kW. Somit muss ich wohl annehmen, dass es keinen weiteren Wert zwischen 11KW und 22KW gibt. :(

Anderseits könnte ich es mit 5 x 4 mm2 @ 32A einfach mal riskieren.


Nabend lorn10,

Das Vorgängermodell P20 kann problemlos vom Endbenutzer auf eine der folgenden Stromstärken eingestellt werden:

10A, 13A, 16A, 20A, 25A und 32A

Vermutlich wird es bei der P30 ähnlich sein. Dir bliebe also zusätzlich die Wahl zwischen 20A und 25A, was bei 5x4mm2 noch vertretbar sein sollte.
Der E-Techniker in meiner Firma ist ziemlich fit, und hat die gängigsten VDE Richtlinien immer abrufbereit; laut ihm müssen 5x4mm2 Kupfer in Leerrohr mit 25A Schutzschalter abgesichert werden; bei 32A wird Dir vielleicht nicht direkt die Bude abbrennen, aber Versicherungsschutz bestehe wohl nicht mehr so ohne weiteres..

PS: 11kW sind doch super! Habe meine P20 in der Garage mittlerweile auch auf 16A eingestellt, damit ist ZOE immer noch recht fix in 1h nachgeladen; meist hat man ja noch 30-40% Restakku.

Edit: Lokverführer war schneller :lol:
Nissan Leaf + Renault Twizy + 11,1kWp PV
palim_palim
 
Beiträge: 388
Registriert: Do 27. Aug 2015, 15:30
Wohnort: wild wild west

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon lorn10 » Mi 23. Mär 2016, 19:50

Danke Leute für diese interessanten Infos!

Eine Einstellmöglichkeit auf 20A oder 25A wäre wirklich genial und würde meine Thematik lösen. :D

Somit ist das grundlegendste geklärt. Nun heisst es abwarten, - Ende April sollte auch die Schlüsseloption zur Keba KeContact P30 lieferbar / bestellbar sein. Frage mich nur noch ob es die b oder c Version der P30 wird, - mal schauen.

Es grüsst
lorn10
lorn10
 
Beiträge: 48
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon Zoelibat » Mi 23. Mär 2016, 19:57

Hat wer die KEBA in Verbindung mit einer PV Anlage bereits in Verwendung?

Gibt es irgendwo dazu Erfahrungen?
250-Euro Gutschein für Renault-Neukäufer und Vorführwagen-Käufer!
Näheres hier: https://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-allgemeines/renault-aktion-bring-your-friends-t4960-140.html#p610816
Benutzeravatar
Zoelibat
 
Beiträge: 3416
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 22:03
Wohnort: Zoe (Rückbank)

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon umberto » Mi 23. Mär 2016, 20:24

http://www.kecontact.com/de/downloads/

Hier kannst Du Dir die Broschüre zur P30 runterladen. Das Ding kann über mehrere Wege von aussen gesteuert werden, also sollte sie auf jeden Fall auch auf verschiedene Stromstärken einstellbar sein.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3848
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon PowerTower » Do 24. Mär 2016, 09:50

rolandp hat geschrieben:
NYM Leitung mit 25m Länge bei 32A mit 4mm² in Installrohr ist erlaubt

Hallo Roland,

vielleicht kannst du ja noch kurz erklären, wie das mit dem "ist erlaubt" zustande kommt. Ich meine in Erinnerung zu haben, dass die Absicherung der Leitung durch die Verlegeart vorgeschrieben ist, hinzu kommt noch der maximal zulässige Spannungsabfall von 3%, aber der interessiert mich jetzt erstmal nicht.

Verlegearten nach DIN VDE 0100

Lt. Themenstarter scheint es sich vorzugswiese um die Verlegeart A zu handeln, evtl. mit einem gewissen Anteil B2. Aber egal wie ich es drehe und wende, ich sehe dort nur eine zulässige Absicherung von 25 A. Mehr wäre nur zulässig bei Verlegeart C oder E. Ist die Tabelle etwa etwa nicht mehr aktuell?

Gruß
Micha
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4478
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast