Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon rolandp » Do 24. Mär 2016, 10:02

Hallo Power Tower,

Du hast Recht bei einer 24h Dauernutzung wären max. 25A nach der neuesten Vorschrift erlaubt.

Die Nutzung hier ist bei einer 24 KWh Batterie max. 1h Vollast, das ist somit keine Dauerlast mit 32A.

Ich habe auch dazu geschrieben, bei Bedarf und nach Vorschrift heißt das unter Kontrolle des Ausführenden.

Ob 32A oder 25A Zuhause mit einer Batterie von ca. 24-30KWh würde ich die Wallbox auf 25A einstellen und fertig.


Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Anzeige

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon lorn10 » Do 24. Mär 2016, 11:28

Info am Rande, - Roland und ich kommen nicht aus Deutschland. ;)

Kann es vielleicht sein, dass in Österreich und der Schweiz diesbezüglich (etwas) andere Werte gelten? Bin kein Elektro-Profi, - aber eine Europa-Weite Vorgabe gibt's hier wohl nicht. Könnte daher gut sein, dass in bestimmten Ländern gewisse Vorgaben "weniger strikt" gehandhabt werden. Auch deshalb ist folgende Tabelle hier irgendwie verwirrend. http://www.zaehlerschrank24.de/info/str ... belle.html

Update: Hab in der falschen Tabelle nachgeschaut, relevant ist natürlich die Tabelle Drehstrom/Kraftstrom (Dreiphasenwechselstrom)! :oops:

--> Nur bei Verlegung "auf Kabelrinne oder unter der Decke" sind bei 4 mm2 anscheinend 32A möglich.
Zuletzt geändert von lorn10 am Do 24. Mär 2016, 15:27, insgesamt 1-mal geändert.
lorn10
 
Beiträge: 47
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon P20-P30 » Do 24. Mär 2016, 15:21

Hallo

Die neue P30 hat natürlich so wie Ihre Vorgängerversion die Möglichkeit über Dip-Switcheinstellungen den Ladestrom für das EVS zu definieren.
Ebenso kann die Ladestation in ein Smart-Homenetzwerk eingebunden werden.
siehe - http://shop.loxone.com/deat/zubehoer.ht ... ie#content
da ist zwar noch die P20 gelistet wird aber sicher die P30 auch funktionieren.

Zusätzliche Informationen können natürlich auch hier in Erfahrung gebracht werden:
http://www.kecontact.com/de/

hier der Link zur Supportline:
http://www.keba.com/de/service/bank-und ... rtservice/

Für Fragen zur P20/30 die letzten 5 Zahlen gegen 27878 tauschen
bzw: per email anfragen. dl-s@keba.com
;)
P20-P30
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 24. Mär 2016, 15:11

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon rolandp » Do 24. Mär 2016, 15:32

Es gibt immer kleine Differenzen zwischen ÖVE und VDE, nur ich habe Jahrzehnte in D gelebt und gearbeitet und nun in Ö.

In Ö ist z.B. bei NYM 3x1,5mm² nur 13A als Absicherung erlaubt...in D waren es immer 16A...nun hat man wegen der Personen die nicht rechnen können (Leitungslänge,Verlegegart,Dauerlast usw.) einfach bei 16A mit 2,5mm² als Vorschrift in D und Ö ausgerufen, da halt auf Baustellen immer wieder Probleme auftraten...Stichwort "Kabelzieher" und Fachkraft...

Irgenwie hab ich mir bei Posting schon gedacht und auch dazu geschrieben, das die Diskussionen wieder losgehen werden :?

Es gibt Unterschiede ob man einen Steckverbindung mit Leitungen anschließt (z.B. Schuko) und absichert (hier greifen immer die höheren Schutzmaßnahmen bzw. die kleineren Ströme) oder direkt ein fest installiertes Gerät / Maschine.

Ist ja auch klar das an einer Steckdose irgenwelche Verbraucher auch mittels Stromverteiler (ala Dreifachverteiler Schuko) sich die Ströme addieren können Z.B 3xHeizlüfter mit 2KW sind 6KW thoretisch bei sehr großen und kalten Räumen wäre das eine unzulässige Dauerlast von bis zu 24h für die Zuleitung/Steckdose/3fach Verteiler.

Bei einer Maschine die ganz alleine an dem Stromkreis hängt gelten die höhern Schutzmaßnahmen bzw. Strome so nicht, wenn sichergestellt wird das wie z.B. bei einer Wallbox die Wallbox die Ströme selbst begrenzen (oder auch einen Pumpe usw.)

Nochmals zur Klarstellung LS bedeutet Leitungschutz und soll eine Überlast an der Leitung mit den dazugehörigen Problemen wie Übertemperatur und Verschleiß der Isolierungen verhindern und damit die Brandgefahr / Isolationsfehler.

Wenn einer hier mal in der Paxis gearbeitet hat dann sollte Dieser Mensch wissen, das die Leitungslänge mit dem Schleifenwiderstand das wichtigste Kriterium in Zusammanhang mit der Velegeart / Dauerlast für die Absicherung mit LS ist und sonst nix.
Ich habe schon 16 A LS gesehen mit über 150m 2,5mm² ..na dann mal toll abgesichert aber es war ja ein 16A LS drin?!?

Stelle die Wallbox auf 25A bei der 5x4mm² und 25m Leitungslänge ein und fertig, aber ob die Hauptsicherung das in Zusammenhang mit den anderen Verbrauchern mit dem Summenstrom verträgt hat hier Keinen interessiert...

Ich werde zu dem Thema hier nichts mehr posten ist mir zu praxisfremd und die ewigen Probleme nimm 10-100mm² nerven einfach.

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon PowerTower » Do 24. Mär 2016, 18:11

OK wir haben uns missverstanden. Ja, man kann die hier beschriebene Leitung mit 32 A belasten, muss sie aber natürlich trotzdem mit max. 25 A absichern (weniger geht immer). Der thermische Überlastauslöser setzt dem Ladevorgang dann nach etwa einer Stunde ein Ende. Wenn der Ladevorgang länger geplant ist, wäre das von allen möglichen Szenarien die uneleganteste, um den Ladevorgang zu beenden. Zumindest entsteht dadurch aber kein Schaden.

Mit deinen oft genannten 24 Stunden kann ich allerdings nichts anfangen. Dies wird nirgendwo berücksichtigt, zumindest nicht in Deutschland. Der LS allein entscheidet, wann eine Leitung überlastet ist und wann nicht. Dafür gibt es fest definierte Auslösecharakteristiken. Trotzdem muss natürlich der LS korrekt dimensioniert sein, damit dieser Schutzmechanismus greifen kann. In deinem Heizlüfterbeispiel wäre bei 16 A abgesicherter Leitung nach spätestens 10 Minuten Feierabend.

Es wäre mir auch neu, dass es eine Rolle spielt ob nur ein Gerät am Stromkreis hängt oder mehrere, ob es fest verbunden ist oder per Steckverbindung. Auch ob die Wallbox den Strom begrenzen kann ist völlig unerheblich für die Dimensionierung des LS passend zur Zuleitung (denn nur um diese geht es, hast du ja selber fett gedruckt bestätigt). Wir interessieren uns also schlicht nicht dafür, ob das Betriebsmittel ein an der Schukodose angeschlossener Wasserkocher, eine Wallbox oder eine Kreissäge ist. Es geht nicht um Geräteschutz.

@lorn10, wie Roland schon sagt bitte leistungstechnisch auf die Hauptsicherung im Zählerschrank Rücksicht nehmen.

Gruß
Micha
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4474
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon lorn10 » Do 24. Mär 2016, 20:14

rolandp hat geschrieben:
Es gibt immer kleine Differenzen zwischen ÖVE und VDE, nur ich habe Jahrzehnte in D gelebt und gearbeitet und nun in Ö. ... Es gibt Unterschiede ob man einen Steckverbindung mit Leitungen anschließt (z.B. Schuko) und absichert (hier greifen immer die höheren Schutzmaßnahmen bzw. die kleineren Ströme) oder direkt ein fest installiertes Gerät / Maschine. ... Ist ja auch klar das an einer Steckdose irgenwelche Verbraucher auch mittels Stromverteiler (ala Dreifachverteiler Schuko) sich die Ströme addieren können .. Bei einer Maschine die ganz alleine an dem Stromkreis hängt gelten die höhern Schutzmaßnahmen bzw. Strome so nicht, wenn sichergestellt wird das wie z.B. bei einer Wallbox die Wallbox die Ströme selbst begrenzen (oder auch einen Pumpe usw.) ...
Roland


Vielen Dank Roland & Micha für diese ausführlichen Erklärungen. Auch wenn ich nicht alles "gecheckt" habe, - bin ich nochmals etwas schlauer geworden. ;)

Die Keba KeContact P30 wird natürlich über ein exklusives Kabel direkt ohne Dose angebunden. Da gibt es somit definitiv keine anderen "Stromkonsumenten" dazwischen.

Übrigens, 2/3 der Leitung (ca. 20m) könnten nach Verlegeart C konzipiert werden. Der restliche 1/3 (ca. 5 - 10m) befände sich aber klar innerhalb eines (relativ engen) Rohrs (in einer nicht gross isolierten Wand) sprich Verlegeart B1.

Anhand den Infos hier tendiere ich (in diesem Fall) bei 4 mm2 nun doch für eine 32A Absicherung bei gleichzeitiger Begrenzung auf 25A in der P30 Wallbox. Natürlich nur, wenn unser CH Elektriker das auch so sieht. Das wäre dann meine ganz persönliche Keba KeContact P30 Anschluss Variante welche definitiv nicht DE DIN VDE kompatibel wäre! :P

@Micha, in den angehängten Fotos sieht man, dass entsprechendes Objekt (Hotel) über einen Dreiphasenwechselstrom-Eingang von 125A (3x 125A Phase) verfügt. Daneben hat es noch einen weiteren solchen "Kasten". Ich weiss, ist alles etwas "retro", die Leistung sollte aber reichen. ;)
Dateianhänge
20160324_180217b.jpg
20160324_180152b.jpg
20160324_180107b.jpg
lorn10
 
Beiträge: 47
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon lorn10 » Do 9. Mär 2017, 14:35

Nun folgt hier noch ein kurzes Statusupdate.

Die Keba P30 ist seit einiger Zeit in Betrieb und funktioniert tadellos. Ein Firmware-Update wurde vor kurzem ebenfalls gemacht. War zwar etwas umständlich hat aber auch auf Anhieb geklappt. ;)

Nun zu den technischen Aspekten. Die Ladestation wurde nicht am ursprünglichen Ort (Altbau) installiert. Der alternative Platz ist mit ca. 12 m weniger weit vom Hauptverteilkasten entfernt und somit leichter erreichbar.

Es wurde nun ein 10 mm2 Kabel verbaut, - ist anscheinend nur wenig teurer als ein 6 mm2 Kabel und bieten mehr Reserve. Auf meine Anfrage bezüglich dem "alten Standort" und 4 mm2 Kabel meinte der langjährige (kurz vor der Pensionierung stehende) Elektriker, dass dies auch gehen würde. Eine Dauerbelastung sollte bei 4 mm2 und 32 Ampere aber vermieden werden.

Es scheint also als das wir in der Schweiz etwas "cooler drauf" sind bezüglich dem Querschnitt von Kupferleitungen. ;) Ob daraus nun vermehrt "hitzigere Situationen" resultieren kann ich nicht sagen. :D Dies wird sich spätestens bei der Installation einer weiteren Ladestation am alten Standort zeigen. ;) Ein Dauerbetrieb bei 25 Ampere und 4 mm2 sollte jedenfalls keine Probleme machen, und die Überhitzungserkennung der Keba P30 sollte Schlimmeres sowieso vermeiden.
lorn10
 
Beiträge: 47
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Re: Querschnitt Kupferleitung (z.B. bei Keba KeContact P30)

Beitragvon fabbec » Fr 10. Mär 2017, 11:39

10mm2 ist gut und reduziert Leitungsverluste!

Unsere p20 ist auch mit 10mm2 angeschlossen!

Meine Faustregel ist

10A -1,5mm2
16-20A -2,5mm2
20-25A -4mm2
32A 6mm2
40-45A 10mm2
63A 16mm2
125A 35mm2

Man kann das auch ausrechnen! Bzw sollte man auch! Denn Leitungslänge, Umgebungstemperaturen usw. Sind wichtige Faktoren
mit eAuto rund um die Welt https://www.nomiev.com/80edays/blog/ oder fb /NoMiEVmobility/
Tesla 1000EUR Rabat Referral link: http://ts.la/detlef8569
fabbec
 
Beiträge: 1133
Registriert: So 16. Feb 2014, 14:04

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Stromanwalt und 10 Gäste