Qualität und Bezugsmöglichkeit Typ2 Stecker?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Qualität und Bezugsmöglichkeit Typ2 Stecker?

Beitragvon CyberChris » Di 1. Sep 2015, 18:54

Hallo zusammen,

ich überlege mir gerade eine Wallbox selbst zusammenzustellen. Die meisten Sachen habe ich per Google und der Tipps hier im Forum finden können. Aber bei den Typ2 Steckern fehlt mir irgendwie die Auswahl. Eigentlich findet man per Google nur Bezugsmöglichkeiten für den Stecke von Dostar. Den habe ich aber noch nie in der Hand gehabt und ich habe bei der Qualität vorbehalte. Hat jemand hier die Dostar Stecker schon verbaut? Wie ist die Qualität im Vergleich mit z.B. Mennekes?

Kennt jemand eine Bezugsquelle für Mennekes oder Bahls Stecker, am besten schon mit Kabel dran?

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
CyberChris
 
Beiträge: 382
Registriert: Do 23. Jul 2015, 19:46
Wohnort: Nordwestdeutschland

Anzeige

Re: Qualität und Bezugsmöglichkeit Typ2 Stecker?

Beitragvon PowerTower » Di 1. Sep 2015, 20:25

Dostar ist mittlerweile ok. Die ersten Versionen hatten die Schutzkappen mit einem dünnen Drahtseil gesichert, dessen Halterung bei vielen Steckern abgebrochen ist. Zumindest das wurde behoben. Auch gibt es viele Berichte über sich lösende Zentrierkappen an den Kontakten. Inwieweit sie das mittlerweile im Griff haben, kann ich nicht beurteilen.

Du kannst alternativ auch zu einem fertigen Ladekabel greifen und das infrastrukturseitige Ende abschneiden und einzeln verkaufen. In der Bastlerszene ist sowas sehr gefragt, um daraus Typ2 auf Schuko- oder CEE Adapter zu basteln. Dafür allein bekommst du ungefähr 50 Euro zurück.

Bezugsquelle Bals Stecker: ESL Shop
Bezugsquelle Lapp Infrastrukturkabel mit offenem Ende: Lemontec

Habe sowohl Lapp als auch Bals im Einsatz und würde qualitativ Lapp bevorzugen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4498
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Qualität und Bezugsmöglichkeit Typ2 Stecker?

Beitragvon CyberChris » So 6. Sep 2015, 12:36

Danke für den Tipp mit dem Lapp Kabel, das kannte ich noch nicht. Die Kabel kann man auch direkt im Lapp Webshop bestellen. Ich benötige die 7m Version, nur die scheint gerade nicht lieferbar zu sein. Ich werde mal eine Anfrage starten.

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
CyberChris
 
Beiträge: 382
Registriert: Do 23. Jul 2015, 19:46
Wohnort: Nordwestdeutschland

Re: Qualität und Bezugsmöglichkeit Typ2 Stecker?

Beitragvon Badenser » So 13. Sep 2015, 20:02

Ich habe auch kürzlich nach einem fest installierten Kabel für eine Wallbox gesucht. Egal, wo ich geschaut habe, ein Stecker und Kabel zum Selbstbau sind immer teurer als die Phoenix Contact Kabel mit Stecker. Die günstigste Bezugsquelle, die ich hierzulande finden konnte, ist

http://www.elektronetshop.de/product/phoenix-contact-ladeleitung-1405199-typ-ev-t2m3c-3ac32a-4-0m6-0esbk00.1112533.html

Da kostet das 4m Kabel 3 phasig/32A mit Stecker 170€. Der fertig angebrachte Stecker ist auch ansonsten empfehlenswert, denn die Dostar Stecker sind meines Wissens zum Crimpen und das ist nicht so ganz trivial und erfordert spezielles Werkzeug. Zum Thema Qualität kann ich nur sagen, dass ich mit meinem Phoenix Contact Ladekabel sehr zufrieden bin. Die Stecker sind nicht unbedingt elegant aber praktisch und robust.
Analoge Ladesteuerung - einfach, günstig, zuverlässig
Platinen und Bausätze: http://analogevse.xyz
Badenser
 
Beiträge: 116
Registriert: Fr 5. Dez 2014, 22:06

Re: Qualität und Bezugsmöglichkeit Typ2 Stecker?

Beitragvon Berndte » Mo 14. Sep 2015, 08:26

Der Preis ist schon noch ok.
Die Variante die Stecker zu crimpen finde ich, nach mittlerweile etlichen montierten verschiedenen Steckern, am zuverlässigsten. Ich habe auch schon Bals und dergleichen mit Schraubkontakten verbaut, da habe ich aber bei weitem nicht das Vertrauen, als die Crimpversion!

Man benötigt auch kein "spezielles Crimpgerät" sondern nur eine gewöhnliche Presszange für Kabelschuhe.
Bis 32A geht die kleine Klauke K3 mit Dornpressung ganz gut.
Für die dicke Varianten bei 63A nehme ich aber lieber die Klauke K05.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5565
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)


Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste