Projekt: Mobile Ladebox 1,6 kW bis 21 kW

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon EVplus » Mo 11. Mär 2013, 13:47

Nachdem ich heute nochmals in Frankreich war um an einem ZOE jetzt schon vorab das CRO = Notladekabel auszuprobieren muss ich berichten, daß ich leider "abgeblitzt" bin.

Der Verkäufer scheint eine "Heidenangst" vor Renault zu haben. Gefasel wie : nur ZE zertifiziert und nur von Renault, bla bla bla.

Aber es ist klar, von nichts eine Ahnung, von Strom schon gar nicht und dann sind sie ( die Verkäufer) wohl auch noch darauf getrimmt nichts ausser der Reihe zu machen...

Ihr werdet Euch noch 2 Wochen gedulden müssen, dann bekomme ich einen ( ZOE ) in die Finger. Aber evtl. ergibt sich noch vorher eine Gelegenheit. Aus den französischen Foren kam bisher keine Nachricht , daß jemand einen ZOE zum Test hat, bzw. mit mir Kontakt aufgenommen hat. Dabi bin ich so nahe an Mulhouse.

Viele Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1945
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon Jogi » Mo 11. Mär 2013, 14:50

Hallo EVplus.

EVplus hat geschrieben:
Nachdem ich heute nochmals in Frankreich war um an einem ZOE jetzt schon vorab das CRO = Notladekabel auszuprobieren muss ich berichten, daß ich leider "abgeblitzt" bin.

Ich muss schon sagen, du bist ja ganz schön schmerzfrei... :mrgreen:
Ich selber hätte mich das niemals zu fragen getraut.


Der Verkäufer scheint eine "Heidenangst" vor Renault zu haben. Gefasel wie : nur ZE zertifiziert und nur von Renault, bla bla bla.

Aber es ist klar, von nichts eine Ahnung, von Strom schon gar nicht und dann sind sie ( die Verkäufer) wohl auch noch darauf getrimmt nichts ausser der Reihe zu machen...

Klar.
Das Eine bedingt das Andere.
Eben weil ein Autoverkäufer in aller Regel von Elektrizität null Ahnung hat, bekommt er von Renault ein unerbittlich enges Korsett angelegt.
Dafür hab' ich sogar Verständnis.

Weniger Verständnis hab' ich dafür, dass das immer noch so sein muss.
Renault bietet ja nicht erst seit nächster Woche E.-Autos an. Da hätte man pro Autohaus mindestens einen oder zwei Verkäufer speziell schulen müssen, und zwar richtig tiefgreifend.
Noch besser, von vorneherein (verbrennerhistorisch) unbelastetes Personal von der Pike auf ausbilden.
Oder gleich auf Leute mit E.-Beruf zugreifen.

Ihr werdet Euch noch 2 Wochen gedulden müssen, dann bekomme ich einen ( ZOE ) in die Finger.

Zum Glück liest die französische Händlerschaft hier nicht mit... :twisted:
Wenn du wirklich einen ZOE ohne Wachhund bekommst, kannst du ja alles ausprobieren.
Einphasig mit 10A oder sogar weniger, dreiphasig desgleichen.
Beim einphasigen Laden auch mal Phase und Null vertauschen.
Lastspitzen?!?!
Schmeisst der Lader bei 32A einen C-Automaten? Oder geht vielleicht sogar B?
Vermindern sich die (Einschalt-) Lastspitzen bei niedriger eingestelltem Ladestrom?
Beispiel:
Du stellst deine Box auf 32A/22kW ein, der C-Automat (32A) verkraftet das klaglos, aber einer mit Kennlinie B (auch 32A) fliegt.
Dann probierst du das Gleiche (an den selben Automaten) mit der 16A/11kW Einstellung an der Box.


Gruß Jogi
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3227
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon BuzzingDanZei » Mo 11. Mär 2013, 16:55

EV+ bietet den kleinen Finger und du nimmst den ganzen Arm!!! :lol:
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2596
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon EVplus » Di 12. Mär 2013, 14:56

Phasenprüfgerät in Aktion.
Zum Prüfen des korrekter Anschlusses von L1/L2/L3 ( Drehrichtung ) vorgefundener Drehstromdosen, vor Verbinden der mobilen Ladebox.

Bisher weiss noch niemand wie der ZOE reagiert, wenn vertauschte Phasen vorliegen.

P1380109.JPG
Phasenkontrollgerät, da L1/L2/L3 abwechselnd in Drehrichtung aufleuchten, sind auf dem Foto nur L2 und L3 grün leuchtend




Die Ladebox hat ausgangsseitig hinter dem Ladeschützausgang noch drei grüne LED's für L1/L2/L3 erhalten. Damit ist es möglich sofort zu sehen ob das Fahrzeug Strom angefordert hat und auch welcher fliesst . Ohne Prüfgerät kann ich jetzt mit einem Blick checken, ob auf dem fahrzeugseitigem Ladestecker auch Strom ( 1phasig bis 3 phasig ) anliegt.

Bild Bild Bild





Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1945
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon EVplus » Di 12. Mär 2013, 15:12

Jogi hat geschrieben:
Beim einphasigen Laden auch mal Phase und Null vertauschen.
Lastspitzen?!?!
Schmeisst der Lader bei 32A einen C-Automaten? Oder geht vielleicht sogar B?
Vermindern sich die (Einschalt-) Lastspitzen bei niedriger eingestelltem Ladestrom?
Beispiel:
Du stellst deine Box auf 32A/22kW ein, der C-Automat (32A) verkraftet das klaglos, aber einer mit Kennlinie B (auch 32A) fliegt.
Dann probierst du das Gleiche (an den selben Automaten) mit der 16A/11kW Einstellung an der Box.



Da ich leider kein drehstromgeeignetes Energiemessgerät besitze muss ich mal sehen, ob ich so etwas "ausleihen/organisieren" kann.

Besitzt jemand von Euch etwas ähnliches ??

http://www.pce-instruments.com/deutsch/ ... _listpos=4

http://www.conrad.de/ce/de/product/1247 ... mc_id=epro

+ das vierer Set Stromzangen , alles zusammen "schlappe" 5831.- Euro , Porto ist dann gratis... :mrgreen:


Wenn man so ein Messgerät dazwischenschaltet müsste man die von Jogi aufgeworfenen Fragen beantworten können.


Hallo Sten, Ihr habt doch so ein schickes Labor, wenn ich mich recht erinnere. Habt Ihr auch solche Messgeräte ? Fürth ist nicht so weit....

FLUKE.jpg
Bildquelle : www.conrad.de
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1945
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon Jogi » Di 12. Mär 2013, 15:49

Pfh... Messgerät...
Wer misst, misst Mist, schon vergessen? :mrgreen:

Für mich zählt die Realität an der Installation.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3227
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon Vivien » Fr 15. Mär 2013, 22:03

Tolles Projekt.
Um Platz zu sparen könntest du ein 4 Poliger FI /LS 32A verwenden, dann hast du die Sicherungen und allseitiger FI in einem Block.
Vivien
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 20. Okt 2012, 21:37

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon EVplus » Fr 15. Mär 2013, 22:07

Vivien hat geschrieben:
Tolles Projekt.
Um Platz zu sparen könntest du ein 4 Poliger FI /LS 32A verwenden, dann hast du die Sicherungen und allseitiger FI in einem Block.


Mir ist kein 4 poliger allstromsensitiver Fi Typ "B" / Ls 32A bekannt.

Kannst Du mir Hersteller und Typ nennen?

Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1945
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon Vivien » Fr 15. Mär 2013, 23:05

Allso ich hab bei hager den ADA482D oder ADA432D (32A 30mA) gefunden. Kann aber sein dass der unerschwinglich ist.

Eigentlich ist es ja so dass seit NIN 2010 alle frei zugänglichen Steckdosen bis 32A mit FILS abesichert weden müssen. Sicherheitstechnisch könnte man daher ja auf ICCB und mobile Wallbox verzichten und ein 4x6mm2 Kabel machen das im Typ2 Steckergriff ein kleines einstellbares PWM Platinchen und Codewiderstände hat. Wichtig ist dann halt dass man sich beim Einstecken des CEE Steckers vergewissert dass die Steckdose ordnungsgemäss und nach neuer Regelung installiert wurde.

Ist natürlich nicht Idiotensicher...
Vivien
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 20. Okt 2012, 21:37

Re: Projekt: Mobile Ladebox 2,7 kW bis 21 kW

Beitragvon EVplus » Fr 15. Mär 2013, 23:52

Vivien hat geschrieben:
Allso ich hab bei hager den ADA482D oder ADA432D (32A 30mA) gefunden. Kann aber sein dass der unerschwinglich ist.


Die von Dir aufgeführten Fi Schutzschalter sind nach meinem Kenntnisstand für dreiphasiges Laden von Elektroautos UNZULÄSSIG . Sie haben beide als Art des Differenzialschutzes A ! Gefordert ist "B" :!: :!:

Sehr viel teurere Fi Schutzschalter als der von mir verwendete Siemens Siquence Typ B 40A , 0,03A mit 650.- Euro Listenpreis gibt es kaum noch...

Es wäre schön, wenn es einen kombinierten FI/LS gäbe ....
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1945
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste