Privater Ladepunkt Experiment

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon einstjun » Mo 8. Mai 2017, 18:44

Guten Abend! Mal eine Frage an die Technikprofis hier. Ich möchte mir eine Lademöglichkeit in meinen Garten bauen. Jetzt meine Idee zum Eigenbau, Stecker TYP 2, Widerstand zwischen PE und CP damit das Auto weiß wie viel Strom entnehmbar ist, dann einen FI Typ B davor zur Sicherheit und jetzt die große Frage?!?!?! habe ich es richtig aus den vielen Infos des WWW erlesen das ich dann zwischen PP und CP 12 Volt DC lege um den Lagevorgang zu starten? Wofür dann teure Ladesteuerungen für noch mal 250 Euro?
Und noch ne Frage, warum sind die Stecker so teuer, ist auch nicht viel mehr dran als an einem CEE Stecker, kosten aber das 20 fache, gibt es da günstige Bezugsquellen?

Danke schon mal für eure Antworten und auf regen zuküftigen Austausch!

Gruß MAnuel
einstjun
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 18:34

Anzeige

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon prophyta » Mo 8. Mai 2017, 18:59

So wird das nichts. :lol:
https://e-golf-forum.de/
Grüße aus dem eVW Forum
Bild
Benutzeravatar
prophyta
 
Beiträge: 2703
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 14:47

Re: Privater Ladepunkt Experiement

Beitragvon Major Tom » Mo 8. Mai 2017, 19:05

Sorry, aber das ist doch sehr 'gebastelt'.
Ich bin zwar Laie, aber schon allein weil am Typ2 Stecker immer Strom anliegt würde ich das nicht so machen.
Im Normalfall fließt bei einer Typ2 Verbindung erst Strom, wenn das Fahrzeug verbunden ist.
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah), ab 1/2018 i3s
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1195
Registriert: So 26. Jan 2014, 19:29

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon E-lmo » Mo 8. Mai 2017, 19:09

Die 12V- signalisieren lediglich die Ladebereitschaft der Wallbox. Die Mitteilung des maximalen Ladestroms geschieht nach Ladeanforderung durch das Fahrzeug und Einschalten des Schützes in der Wallbox durch ein passendes PWM-Signal von der Wallbox aus!

Ja, die Preise sind noch recht hoch! Das hat zum Einen mit den geringen Stückzahlen und den wenigen Anbietern zu tun. Speziell denke ich da an den Stecker, die speziellen Kabel mit den extra Steueradern, den spezial-Fi und die eigentliche Ladesteuerung.
Bei letzterem gibt es zum Glück schon einige auch einfache Alternativen.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
Benutzeravatar
E-lmo
 
Beiträge: 979
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon einstjun » Mo 8. Mai 2017, 19:45

Danke für die vernünftigen Antworten - ein hoch auf den Held dem nur dazu einfällt das es nix wird...
Das mit der Dauerspannung habe ich vergessen zu erwähnen, natürlich dachte ich das im Zuger der 12 Aufschaltung auch erst das Lastschütz schaltet und damit den Ladevorgang startet -mein Fehler.
Was ist das PWM-Signal? Ist das ein Signal was dann aus der Ladesteuerung kommt bzw. dahin geschickt wird und dann das Auto dazu veranlasst den Ladevorgang zu starten? Deshalb unbedingt die Ladesteuerung?
einstjun
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 18:34

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon einstjun » Mo 8. Mai 2017, 19:51

Man muss sich ja auch erst einmal rein denken in die Materie und dazu lernen. Wissen wie etwas funktioniert und vor allem warum. Auch wenn das nachher garnix wird kann man doch nur dazu lernen und gedanken austauschen. Wenn etwas nicht geht ist das okay, aber dann muss ich auch wissen warum und zwar so das ich es auch begreife...

P.S. Ich bin Elektroinstallateur und viel in der MSR Technik und im KNX Bereich unterwegs, daher nicht ganz doof... :lol:
einstjun
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 18:34

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon Jogi » Mo 8. Mai 2017, 20:05

Das PulsWeitenModulations-Signal ist ein 12V-Rechtecksignal, das dem Bordlader im Auto die Ladestromstärke (AC-seitig) vorgibt.
Eben anhand der Pulsweite, die abhängig von der Belastbarkeit des AC-Anschlusses entweder fest auf den entsprechenden Wert eingestellt ist oder, je nach verwendetem AC-Anschluss, eingestellt werden kann.
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3452
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon einstjun » Mo 8. Mai 2017, 20:12

Alos brauch ich den Laderegler dafür das das Auto weiß welche Leistung verfügbar ist - richtig? Wofür dann aber der Widerstand, hatte das so verstanden das der dem Auto sagt "22kW" sind hier zu haben?
einstjun
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 18:34

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon Jogi » Mo 8. Mai 2017, 20:15

Im Wikipedia Artikel zur SAE J1722 ist das ausreichend beschrieben, einfach mal nachlesen.

Vielleicht kurz noch zum Widerstand:
Der "sagt" beim Typ2 der Steuerung, wieviel Ampere maximal über das Kabel geschickt werden dürfen.
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3452
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: Privater Ladepunkt Experiment

Beitragvon Sebastian » Mo 8. Mai 2017, 20:20

Wie man so eine Ladebox samt PWM - Signal relativ kostengünstig hinbekommt, zeigt z.B. dieser Thread.

Bei einer solchen "Bastellösung" musst du dir aber schon ganz sicher sein, dass alles richtig funktioniert, vor Allem wenn du auch andere Fahrzeuge daran laden lassen willst.
Fahrzeug:
VW Käfer Elektro, BJ. 1996/2012 | Verbrauch ab Steckdose: Bild
Bestellt: Hyundai IONIQ Style, Polar White - Sangl Nr. 141 ...kommt hoffentlich im April/Mai. Abgeholt :)
Sebastian
 
Beiträge: 174
Registriert: So 23. Feb 2014, 09:03
Wohnort: A - St. Pölten

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: captain und 7 Gäste