openEVSE fernsteuern per Ethernet

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon Paul_S » So 8. Mai 2016, 14:24

Hallo Forum! Hallo Roland ;-)

Ich lade seit einigen Tagen ein Schnarchlader-Auto mit meiner Eigenbau-Garagenbox (openEVSE vom Workshop). Da wir eine PV-Anlage haben (8 kW, Ost) möchte ich natürlich möglichst mit Solarstrom laden. Das wird nicht immer gehen, aber oft steht bei uns bei Sonnenschein das Auto in der Garage.
Weil die erzeugte PV Leistung oft (Abends) nur noch z.b. 2 kW beträgt, und auch manchmal was anderes versorgen soll, habe ich in den letzten Tagen häufig die Ladeleistung umgeschaltet 6 - 8 - 10 - 11 - 12 - 13 - 16 A. Das ist aber mit einem einzigen Taster etwas umständlich, weshalb ich schon über einen Drehschlter und eine Firmware-Erweiterung nachgedacht habe.
Aber langfristig möchte ich das gar nicht manuell machen. Das Haus braucht einen Energiemanager, der entscheidet, welche Last gerade abgeworfen oder gedrosselt werden soll. Gartenbewässerung (Brunnen), (Not-)Heizstab im Pufferspeicher wären auch Kandidaten dafür.

Also: die openEVSE muss fernsteuerbar werden.

Da in der Garage schon Ethernet, Modbus (RS485) und MBus liegen, will ich nicht noch eine RS232 hinlegen (die openEVSE hat eine TTL-RS232-Schnittstelle).
Am zukunftssichersten wird wohl ein Ethernet-Interface sein.
Man könnte einen Comserver von W&T nehmen, aber die sind teuer. 229 Euro+USt. für die LowCost Ausführung...
Ein Raspberry? Etwas übertrieben, nur für den Zweck. Aber deutlich preisgünstiger.

Hat einer von Euch eine Ethernet-Anbindung für openEVSE gemacht? Wie?

Paul
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 135
Registriert: Do 24. Dez 2015, 15:55
Wohnort: südlich von Berlin

Anzeige

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon STEN » So 8. Mai 2016, 18:15

Ich habe auch erst so gedacht wie Du, jedoch war mir das alles viel zu aufwändig.
Ich lade im Winter 1*pro Woche, im Sommer alle 14 Tage, wenn keine Events anstehen.

Habe daher die OpenEVSE mit dem Edimax SmartPlug 1101W gekoppelt. Da schaue ich mal
kurz aufs Handy, ob genug Strom vom Dach kommt, dann werfe ich die Wallbox mir 230V@20A 1-phasig an.

Leider macht das Laden des ZOE unterhalb von 16A auf Grund des miesen Wirkungsgrades wenig Sinn,
daher die 2-Punkt-Regelung mit An- und Aus.

IMG-20160429-WA0007.jpg

IMG-20160429-WA0005.jpg

Ein bischen Light-Show beim Laden gibt es auch - konnte ich mir nicht verkneifen.
IMG-20160428-WA0011.jpg
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 14:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon rolandk » Mo 9. Mai 2016, 09:38

Paul_S hat geschrieben:
Hallo Forum! Hallo Roland ;-)
Hat einer von Euch eine Ethernet-Anbindung für openEVSE gemacht? Wie?


Sonnenschein, da lese ich hier nicht so häufig....

Wie Du selbst schon erkannt hast, sind die Werte recht wackelig. Ich halte es wie STEN. Wenn dann mal 'ne Wolke vorbeikommt... egal.

Zurück zum Thema:

Ja, mit einem Raspi. Geht super, zumal der dann auch noch ein paar andere Aufgaben übernehmen kann: Ladekurven bauen, Stromversorgung im Haus und der PV-Anlage protokollieren. Gaszähler auswerten, Temperaturen messen, Wettermeldungen zusammen fassen, und den Ladeanschluß per Telefon steuern. Anbindung an die Zähler per USB-RS485 Konverter bzw. USB-RS232-Konverter, Anbindung zur OpenEVSE USB-FTDI (Konverter jeweils < 10,- €).
Anbindung des Raspi z.B. per Powerline. WLAN ist nicht besonders zielführend, aber möglich.

Einiges an Beispielen und wie ich es gemacht habe unter meinem Namen links (auf www klicken).

Gruß
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4119
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon martin » Mo 9. Mai 2016, 15:57

Ich habe es mit einer Funkübertragung an einen Raspbarry gelöst, aber möchte jetzt auf ESP8266 umsteigen.

Hast du WLAN dort?
Mit dem ESP (z.B. Wemos Mini) kannst du über WLAN und dann auf UART (Serielle) die Werte verstellen.
Pass aber auf, denn momentan wird der Ladestrom in den EEPROM geschrieben, wenn du das oft machst, geht der kaputt.

Es gibt bei OPEN EVSE auch eine Variante mit WLAN, der nutzt auch den ESP
lg
Martin
Smart ED3 Rot Weiß, Weiße Felgen, Polsterung rot, Armlehne, Handschuhfach, Schaltpaddles, Komfort Paket
PV 11,4kW (Eigenbedarf)
mein Diesel verbrauchte 63kWh/100km mein Smart 18kWh/100km
Benutzeravatar
martin
 
Beiträge: 60
Registriert: Di 18. Jun 2013, 14:50
Wohnort: Rohrbach

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon rolandk » Mo 9. Mai 2016, 16:12

martin hat geschrieben:
Pass aber auf, denn momentan wird der Ladestrom in den EEPROM geschrieben, wenn du das oft machst, geht der kaputt.

Quelle?

Ich benutze es jetzt seit 2 Jahren und habe wirklich häufig in den Werten rumgetobt. Das SD-Karten nur eine begrenzte Lebensdauer haben ist mir bekannt. Von EEPROMs höre ich das jetzt das erste mal.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4119
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon Tho » Mo 9. Mai 2016, 16:14

Hat der Controller keinen RAM zur Laufzeit? Den Wert dorthin zu schreiben wäre natürlich nachhaltiger. Beim Strom weg muss der dynamische Wert ja nimmer da sein.
EEPROM wird oft mit 100.000 Zyklen angegeben.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6020
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon Paul_S » Mo 9. Mai 2016, 18:17

Danke für Eure Antworten!

Ja, Raspi wird es dann wohl werden. Ich habe ja schon einen, der z.b. meinen Haustechnik Webserver macht, und die Stromzähler ausliest. Aber der ist weit weg von der Garage und hat wahrscheinlich keine RS232 mehr frei.
Also doch ein zweiter in die Garage...
WLAN hätte ich da, aber für dauerhafte und zuverlässige Anbindung meide ich Funk.
Bin übrigens Funkamateur und entwickle gerade ein professionelles Funk-Netzwerk... aber für die Ladestation will ich ein Kabel.

Bevor ich den Raspberry einrichte, werde ich noch etwas suchen, vielleicht gibt es ja doch einen ganz simplen Ethernet-232-Umsetzer. Je simpler um so zuverlässiger...

@STEN: coole Beleuchtung!

Paul
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 135
Registriert: Do 24. Dez 2015, 15:55
Wohnort: südlich von Berlin

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon rolandk » Mo 9. Mai 2016, 18:27

Paul_S hat geschrieben:
Bin übrigens Funkamateur und entwickle gerade ein professionelles Funk-Netzwerk... aber für die Ladestation will ich ein Kabel.


Als OM ist PowerLAN natürlich ein absolutes No-Go :-)

Gruß
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4119
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon wenf » Mo 9. Mai 2016, 18:44

Paul_S hat geschrieben:
Hat einer von Euch eine Ethernet-Anbindung für openEVSE gemacht? Wie?
Paul


Ich habe was angefangen, aber ist noch nicht fertig...
https://twitter.com/wenf/status/727579089016651777

ESP8266 WLAN (Webseite) -> FTDI -> Openevse

sobald die erste brauchbare (minimalistische) Version fertig ist, werde ich die Infos natürlich hier verlinken...
MITSUBISHI i-MiEV
Benutzeravatar
wenf
 
Beiträge: 42
Registriert: Di 19. Aug 2014, 18:35
Wohnort: Goldegg

Re: openEVSE fernsteuern per Ethernet

Beitragvon cmoegele » Fr 13. Mai 2016, 10:15

Interessiert mich auch brennend
cmoegele
 
Beiträge: 12
Registriert: Di 11. Aug 2015, 10:09

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste