NRGkick in 16A oder 32A?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon oliho » Mo 6. Jun 2016, 20:21

Hi,

habe mich bisher in erster Linie an den Angaben von "The Mobility House" orientiert. Da fand ich die Informationen am übersichtlichsten. Und natürlich die Beiträge hier im Forum. Die EVR3 und Leschner & Bettermann waren auch noch ein Thema. Am Ende scheint man ja mit allen Lösungen klar zu kommen und es ist wohl mehr eine Frage der persönlichen Gewichtung.

Mein Elektriker hat übrigens keine Probleme mit dem "normalen" FI-A vor der NRGkick. Bei der ganzen Diskussion habe ich mich eh ausklinken müssen und vertraue einfach mal dem Fachmann, der auch für die Installation gerade steht. Im Netz findet man zig widersprüchlich Informationen dazu. Mobil musste unsere Lösung auf jeden Fall sein, da wir sie eben regelmäßig an zwei Ladestellen benutzen werden.

Wird jetzt wohl die 32A-NRGkick ohne Blauzahn und Gedöns werden.

Tschau,
Oli
Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch Hass, Neid und Geiz.
(Pearl S. Buck)

... und Intoleranz (eigene Meinung)
Benutzeravatar
oliho
 
Beiträge: 97
Registriert: Mo 30. Mai 2016, 19:43
Wohnort: 72622 Nürtingen

Anzeige

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon Berndte » Do 9. Jun 2016, 10:29

Deinen Hauselektriker kannst du da gleich mal vergessen!

Für die Ladung eines Renault Zoe ist halt ein FI Typ B oder Typ EV vorgeschrieben.
Ob du den dann einbaust oder nicht, ist deine Sache.
Aber dein Elektriker sollte sich da, auch aus eigenem Interesse, an die Vorschriften halten.

Ein Software FI ist übrigens in Deutschland nicht zugelassen (die Zulassung liegt schon seit Jahren als Vorlage).
Dieses Thema wurde hier schon bis zum Erbrechen ausdiskutiert... einfach mal Suchen.

Lasse zumindest eine separate Leitung zu deiner Ladedose legen und auch einen separaten FI dafür vorsehen.
Nicht mit auf den Haus FI klemmen lassen!

Auch brauchst du auf die von Renault selbst ausgedachte ZE-Ready Zertifizierung nichts geben, denn dann dürftest du an diversen öffentlichen Ladesäulen auch nicht laden... nicht jede hat diese, meiner Meinung nach, sinnfreie ZE-Ready Zertifizierung.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5832
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon oliho » Do 9. Jun 2016, 20:35

Hi,

hab mich ja schon durch viel Info gewühlt, aber bei der ganzen Diskussion um NRGkick und FI hat man irgendwie den Eindruck "Frag drei Experten und du bekommst vier verschiedene Meinungen". Also die Dose hängt auf einer separaten Leitung mit separatem FI. Wurde erst nachträglich in die Garage gelegt und die Dose ist auch keine drei Meter von meinem Hauptverteiler entfernt. Mal schauen, wie sich das ganze ab nächster Woche verhält, wenn die Zoe dranhängt.

Tschau,
Oli
Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch Hass, Neid und Geiz.
(Pearl S. Buck)

... und Intoleranz (eigene Meinung)
Benutzeravatar
oliho
 
Beiträge: 97
Registriert: Mo 30. Mai 2016, 19:43
Wohnort: 72622 Nürtingen

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon Berndte » Do 9. Jun 2016, 23:53

Wenn du drei Experten fragst, bekommst du eine Meinung mit vielleicht 3 kleinen Anmerkungen.
Wenn du drei Meinungen bekommst, dann hast du nicht drei Experten gefragt ;)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5832
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon palim_palim » Fr 10. Jun 2016, 00:15

secuder hat geschrieben:
Hast du mal den Hersteller mit dieser Interpretation konfrontiert? Immerhin schreibt er auf der Homepage ja, dass alles notwendige drin sei...


Nun, das ist leider keine Interpretationssache sondern geltende Vorschrift. Der Hersteller hatte mir damals geantwortet, dass die Zulassung beantragt sei oder so ähnlich.
Ich finde die Infos auf der Homepage daher auch mindestens irreführend, wenn nicht sogar vorsätzlich falsch.
Ich wette, dass sehr viele ZOE Fahrer zu Hause mit dem NRG-Kick an Dosen laden, die nur mit FI Typ A gesichert sind, und denken, dass sei alles total vorschriftsmäßig, da das Ding ja einen Software Typ B eingebaut hat. :(
Nissan Leaf + Renault Twizy + 11,1kWp PV
palim_palim
 
Beiträge: 389
Registriert: Do 27. Aug 2015, 16:30
Wohnort: wild wild west

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon oliho » Fr 10. Jun 2016, 06:00

Hi,

bin ja immer noch unentschlossen. Wenn ich jetzt beim Juice Bosster 2 schaue, heißt es da ja auch nur "Einzige mobile Ladestation der Welt mit einem sicheren FI B (genauer A/EV), der bei den entscheidenden 6mA Gleichfehlerstrom auslöst.". Was hat sie denn nun? Typ B oder Typ A EV? Dann kann ich auch meine Typ A gegen A EV austauschen lassen. Aber an Fremddosen weiß ich es in der Regel dann ja oft auch nicht, was mich erwartet. Ich glaub, ich lasse mich jetzt nicht verrückt machen, schmeiße einfach alle Optionen in den Lostopf und ziehe.

Tschau,
Oli
Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch Hass, Neid und Geiz.
(Pearl S. Buck)

... und Intoleranz (eigene Meinung)
Benutzeravatar
oliho
 
Beiträge: 97
Registriert: Mo 30. Mai 2016, 19:43
Wohnort: 72622 Nürtingen

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon Berndte » Fr 10. Jun 2016, 06:50

Stelle bitte ein konkrete Frage, dann gibt´s auch konkrete Antworten. ;)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5832
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon secuder » Fr 10. Jun 2016, 07:25

Oli, mir geht das beim Lesen genauso, dass ich es nicht eindeutig finde. Und das Goingelectric Wiki rät auch nicht wirklich vom NRGkick ab. Der Hersteller beruft sich auf einen Normenentwurf (genauer einen DIS, also einen recht weit gediehenen Normungsentwurf, der sich in der Prüfungsphase befindet). Das spricht dafür, dass das Gerät technisch in Ordnung ist. Wie das im Schadensfalle rechtlich ist, weiss ich nicht. Ich weiss, das derartige Normungsentwürfe durchaus zitiert werden als Anforderung, aber das ist im Maschinenbau, die Elektriker ticken da vielleicht anders.
Grüsse
secuder
Benutzeravatar
secuder
 
Beiträge: 470
Registriert: Di 29. Dez 2015, 21:59

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon eW4tler » Fr 10. Jun 2016, 08:28

Lass dich nicht verrückt machen von der FI-Diskussion!

Wichtig ist die eigene Anspeisung (Zuleitung), die über einen eignen FI und LS abgesichert ist und ausschließlich die eine Ladesteckdose versorgt. Wenn du dort eine CEE16A oder CEE32A montieren lässt, so handelt der ausführende Elektriker auch fachgerecht.

Obwohl der Strom in Ö und DE der gleiche ist, gibt es unterschiedliche Vorschriften/Auflagen. Es ist deine Entscheidung ob du einer Vorschrift entsprechen willst oder ob du "nur" Laden willst. ;-)
Zuletzt geändert von eW4tler am Mo 13. Jun 2016, 00:36, insgesamt 1-mal geändert.

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 776
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 22:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Re: NRGkick in 16A oder 32A?

Beitragvon MineCooky » Fr 10. Jun 2016, 08:49

Ich an deiner Stelle würde den NRGkick mit allem dazu kaufen, längerem Kabel, Bluetooth, 32A (22Kw/h). Nicht weil ich ein Proll bin und immer 'mit alles' bestell, sondern weils praktisch ist.

Unser NRGkick ist täglich mehrfach in Gebrauch, diesen meistert er super, selbst unserer Zoe ist er sicher genug, die ist ja am genausten, mit ihren Sicherheitsprotukollen. Wir haben die 32A Variante mit Bluetooth, ohne längeres Kabel, dies war schon so manches mal genau die 2,5Meter zu kurz. :/
Daheim brauchen wir die 32A nur 2-3 mal im Monat, trotzdem möchte ich sie nicht missen wenn es mal schnell gehen soll aber unterwegs sind sie einfach super. Wenn man schnell wieder weiter möchte und nur eine CEE 32-Dose verfügbar ist, was unserer Erfahrung nach vertreten als die 16A. Klar, da gibt's auch einen Adapter dafür, trotzdem ist es super praktisch, wenn man auch die volle Leistung abnehmen kann.
Mit dem Bluetooth kannst du nicht nur genauer einstellen wie schnell das Auto laden soll, sondern auch relativ genau (nicht Geeicht) sehen wie viel Strom du gezogen hast. Man möchte sich ja schließlich bei den freundlichen Leuten die einem so eine Dose zum Laden bereit stellen, nicht unbeliebt machen. Einfach kucken wie viel es war und fragen was sie dafür wollen :) Ist schließlich auch nicht selbstverständlich das man bei Freunden 'tanken' kann/darf.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte. Außerdem einer der drei ElectricDrivers

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 3701
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste