Notladekabel Steckdose abgeschmort

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon axlk69 » Fr 15. Feb 2013, 11:16

:wand:
Hi! Nicht, dass ich Renault jetzt recht geben würde, dass die Notladekabelvariante nur im Notfall sinnvoll wäre, aber zumindet wird mir jetzt klar, warum Sie einem vermitteln, dass Vorsicht geboten ist!

Vorab: Meine Hauselektrik ist am Stand der Technik, aber wie es halt nunmal so ist, irgendwo gibt es ein schwächstes Glied in jeder Kette. :evil:

Mein schwächstes Glied war eine Gartensteckdose, so ein Billigturm mit 4 Anschlüssen. Bis vorgestern Früh lief es ja auch recht gut, bis vorgestern Abend einfach nichts mehr lief!
Ich denke, dass auch ein wenig die Feuchtigkeit dazu beigetragen hat, aber irgendwie hat sich das Teil wohl zu sehr erhitzt und hat eine gut zusammengebackene Hochzeit mit dem Verlängerungskabel zu meinem Carport gefeiert!

Gott Sei Dank, ist nur die Sicherung geflogen und der Stecker meines doch recht guten Verlängerungskabels sowie die Steckdosensäule im Eimer!
Damit kann man Leben, trotzdem zeigt es, dass es zu Gefahren kommen kann, wenn einzelne Komponenten, die zum Notlader führen von minderer bzw überalterter Qualität sind! :!:
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Anzeige

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon Jogi » Fr 15. Feb 2013, 12:06

axlk69 hat geschrieben:
Ich denke, dass auch ein wenig die Feuchtigkeit dazu beigetragen hat, aber irgendwie hat sich das Teil wohl zu sehr erhitzt und hat eine gut zusammengebackene Hochzeit mit dem Verlängerungskabel zu meinem Carport gefeiert!

Das wird's wahrscheinlich öfters geben.

Das Problem ist der Übergang an den Steckkontakten. Kontakte minderer Qualität oxidieren und bekommen dadurch einen höheren Widerstand.

Nicht umsonst warnen die Anbieter von ICCB-Lösungen davor, zusätzliche Verlängerungen zu verwenden.
Aber nicht nur billige Verlängerungskabel, sondern, wie hier, billige Steckdosen bringen das gleiche Problem mit.
Da steht wohl 16A drauf, aber das gilt erstens nur für kurzfristige Lasten und zweitens nur für den Neuzustand.
Selbst 10A sind auf Dauer nicht immer unproblematisch.
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3526
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon PowerTower » Fr 15. Feb 2013, 12:43

Wichtig ist auch, dass du dir mal die Daten von dem Steckdosenturm anschaust. Es wäre nicht das erste mal, dass solche Geräte mit einem Leiterquerschnitt von 1 mm² gebaut werden und leistungsbegrenzt sind. Das reicht für die meisten Gartengeräte aus, aber eine 10A Ladung eines Elektroautos ist damit nicht vorgesehen. Wenn du die Möglichkeit hast, so ist es sinnvoll auf CEE blau umzurüsten + idealerweise eine 2,5 mm² Leitung dazu. Hab ich auch gemacht, seitdem selbst mit 14A Dauerlast und 30 meter Kabellänge keine Probleme.

Das ist der Vorteil, wenn ein Ladekabel nur 20 Euro kostet. Kauft man halt drei und knipst bei zwei davon den Schuko Stecker ab und montiert CEE und Typ 2, schon ist man für alles gerüstet. Aber niemand wird zwei Notladekabel besitzen, nur um eins mit Schuko und eins mit CEE auszustatten. Da wird man sich dann mit Adaptern behelfen müssen, wobei das natürlich nicht die ultimative Lösung ist. Immerhin könnte dein beschriebener Problemfall auch an einer öffentlichen Ladesäule oder einem privaten Haushalt passieren, wenn du dort nur eine Schuko Dose vorfindest. Wobei bei den öffentlichen Steckdosen teilweise hochwertige Modelle von Mennekes oder Walther montiert sind, die ausdrücklich für 16A Dauerlast geeignet sind.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015 || VW e-up! von 08/2016 bis 08/2018
Opel Ampera-e von nextmove ab 09/2018

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 5243
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon ATLAN » So 17. Feb 2013, 15:48

Fazit: CEE verwenden oder sinnvollerweise gleich eine "echte" Ladestation ans Carport schrauben (lassen)...

Mir persönlich wäre es an deiner Stelle sowieso zu "ineffizient" mit nur 10A laden zu können, da ich manchmal erst nach 22:00h Feierabend habe und so sich eine Volladung nur knapp ausgehen würde, ausserdem wären da noch die Verluste durch Vorkühlung / -Heizung. Je schneller die Karre wieder voll ist, desto flexibler bin ich falls zB. mal nach dem regulären Feierabend mit den Kollegen noch eine inoffizielle Kaffeehausssitzung ansteht oder jemand noch einkaufen geführt werden möchte.... :mrgreen:
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2184
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon axlk69 » Mo 18. Feb 2013, 10:49

ATLAN hat geschrieben:
Fazit: CEE verwenden oder sinnvollerweise gleich eine "echte" Ladestation ans Carport schrauben (lassen)...

Mir persönlich wäre es an deiner Stelle sowieso zu "ineffizient" mit nur 10A laden zu können, da ich manchmal erst nach 22:00h Feierabend habe und so sich eine Volladung nur knapp ausgehen würde, ausserdem wären da noch die Verluste durch Vorkühlung / -Heizung. Je schneller die Karre wieder voll ist, desto flexibler bin ich falls zB. mal nach dem regulären Feierabend mit den Kollegen noch eine inoffizielle Kaffeehausssitzung ansteht oder jemand noch einkaufen geführt werden möchte.... :mrgreen:

Hallo Atlan!
:roll: Das Problem ist, dass ich technisch eher nicht die größte Leuchte bin und meist nur Bahnhof versteh, wenn Ihr von verschiedenen Steckern, Stromstärken usw. schreibt! :roll:
:!: Möchte an dieser Stelle mal anregen einen eigenen Thread mit "Ladetechnik für Dummys" zu eröffen und beispielsweise mit ein paar Fotos auch dem letzten Unwissenden klar zu machen, welcher Stecker wie aussieht und was er denn so alles kann! :!: :oops: :!: Kleine Nachfrage bei der Google Suche war auch nicht sehr ergiebig, da ich da drei- und fünfpolige Stecker gezeigt bekomme.
Zumindest einer hat verblüffende Ähnlichkeit mit meiner "Starkstromdose", die glaube ich 380 oder 400 Volt bringt.
Mein Notladekabel braucht 220/240 und sollte ja wohl an diese Dose eher nicht gesteckt werden. Und mein "normales" Ladekabel ist ja nur zum Anschluss an eine Ladestation gedacht, oder täusch ich mich da?
Die Ladezeiten an der normalen Schuko Dose sind für mich absolut akzeptabel, wenn es natürlich mit der Starkstromdose schneller geht, würde es mich natürlich freuen!
LG
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon lingley » Mo 18. Feb 2013, 11:35

Keine Angst ,
die Aufklärung wird nicht lange auf sich warten lassen...
Ich stelle im Laufe der nächsten Tage mal was für "Dummys" zusammen,
es sei Denn ... unsere Ladeexperten haben bis dahin schon geantwortet.
lingley
 

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon Steff » Mo 18. Feb 2013, 11:48

lingley hat geschrieben:
Keine Angst ,
die Aufklärung wird nicht lange auf sich warten lassen...
Ich stelle im Laufe der nächsten Tage mal was für "Dummys" zusammen,
es sei Denn ... unsere Ladeexperten haben bis dahin schon geantwortet.



Danke 8-)
PV 4,98 KW/p Bj 2010, PV 9,88 KW/p Bj 2011 Sion bestellt, bis dahin muss mein Kangoo Bj 1999 noch halten.
Steff
 
Beiträge: 181
Registriert: Di 10. Apr 2012, 08:18
Wohnort: auf der deutschen Seite von Straßburg

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon Jogi » Mo 18. Feb 2013, 12:01

axlk69 hat geschrieben:
Zumindest einer hat verblüffende Ähnlichkeit mit meiner "Starkstromdose", die glaube ich 380 oder 400 Volt bringt.

Du hast eine Starkstromdose?
- Gratuliere!
Damit steht dir zumindest bis 11kW alles offen.
Aber dein Fluence kann ja eh nicht mehr als 3,7kW.
Mein Notladekabel braucht 220/240 und sollte ja wohl an diese Dose eher nicht gesteckt werden.

Doch, das geht mit einem entsprechenden Adapter problemlos.
Da wird dann halt nur eine der drei Phasen benutzt, und die wird durch das Notladekabel keinesfalls überlastet.
Und umgekehrt auch nicht, keine Sorge.
Die einzelne Phase eines Drehstromanschlusses unterscheidet sich in der Spannung (230V) nicht von der einer Schuko (Haushaltssteck-)dose, aber sie ist mit mindestens 16A belastbar.
Deshalb würde ich dir sogar raten, für das Notladekabel einen Adapter auf die Drehstromdose zu kaufen, damit bist du auf der sicheren Seite.

Und mein "normales" Ladekabel ist ja nur zum Anschluss an eine Ladestation gedacht, oder täusch ich mich da?

Du täuschst dich nicht.

Die Ladezeiten an der normalen Schuko Dose sind für mich absolut akzeptabel, wenn es natürlich mit der Starkstromdose schneller geht, würde es mich natürlich freuen!

An der Starkstromdose geht es nur dann schneller, wenn du da eine entsprechende Ladebox (fest oder mobil) anschliesst.
Für deinen Fluence braucht es nur eine einphasige Lösung, das ist billiger als eine dreiphasige. Ab 510,--€ bist du dabei.

lingley wird dir die eine oder andere Alternative raussuchen.


Gruß Jogi
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3526
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon axlk69 » Mo 18. Feb 2013, 13:25

Erstmal Danke für die netten Wortmeldungen! :mrgreen:
Einzig: Was ist denn jetzt der Unterschied zwischen den 3 Poligen und 5 Poligen CEE Dosen und Steckern, oder hat da bei der Frau Google nur die falschen Bilder hochgeladen?
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Notladekabel Steckdose abgeschmort

Beitragvon Jogi » Mo 18. Feb 2013, 13:31

axlk69 hat geschrieben:
Was ist denn jetzt der Unterschied zwischen den 3 Poligen und 5 Poligen CEE Dosen und Steckern

Die Dreipoligen (blau) sind nur einphasig, wie eine Schukodose, nur mit höheren Strömen belastbar.
Die Fünfpoligen (rot) sind dreiphasig, also Drehstrom (auch "Kraftstrom" genannt).
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3526
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste