Messwerte NRGkick, Juice Booster 2, Tesla UMC

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Messwerte NRGkick, Juice Booster 2, Tesla UMC

Beitragvon schwimmer3 » Do 20. Apr 2017, 15:34

JoDa hat geschrieben:
Seit die ZOE 2013 auf den Markt gekommen ist gibt es ja diese Endlosdiskussion zum Gleichstromfehlerschutz.
Um diese zu Beenden habe ich den Wiki-Artikel geschrieben, welcher die für Deutschland normgerechten Fehlerstromschutzeinrichtungen für Ladepunkte anführt.
Damit ist m.E. endlich die Diskussion beendet worden!

Das hier die Diskussion wieder aufflackert liegt daran, dass NRGkick und JB2 die derzeit einzigen ICCBs (=Ladeziegel) sind welche einen Schutz vor glatten Gleichfehlerströmen eingebaut haben. Wobei dieser bei der JB2 auf 6mA eingestellt ist, während er bei der NRGkick "nur" auf derzeit 30mA eingestellt ist.

Wegen der aktuellen IEC 62752, welche bis Ende 2017 mit deutschen Normen zu harmonisieren ist, wird auch die NRGkick dann ab 6mA auslösen. In der Bedienungsanleitung der NRGKick steht, das bereits ein 6mA Auslösung eingebaut ist, welche derzeit noch deaktiviert ist. Vermutlich um auch das unterbrechungsfreie Laden der alten ZOE zu ermöglichen. (Dietmar Niederl, Gründer von DiniTech welche die NRGKick produziert, ist ja selbst ZOE Fahrer.)
Bei der CrOhm, mit einstellbarem DC Auslösestrom, führte eine 6mA Auslöseschwelle zu Fehlauslösungen bei der alten ZOE.

Laut dem angegebenen Messprotokoll (Vielen Dank an Volker.Berlin :D ) löst die JB2 bei 6mA DC in <0,5s aus, was für den Personenschutz gut für den Betrieb mit einer alten ZOE jedoch schlecht ist. Da die JB2 erst Mitte 2016 auf den Markt gekommen ist, wird sie sicherlich mit den ZOEs ab demselben Baujahr ohne Ladeunterbrechungen funktionieren.

Persönlich bin ich ja mittlerweile zur Einschätzung gelangt, dass der zusätzliche Schutz vor glatten Gleichfehlerströmen unnötig ist. (Auch für die ZOE!) Traue mir auch zu diesen Standpunkt jedem Elektriker erklären zu können.
Laien wollen aber eine "Normkonforme Lösung". Da die Industrie (Doepke, Bender, ... ) in den deutschen Normungsgremien stark verträten ist, hat sie den schwammigen Passus VDE 0100-722:2012-10 Abschnitt 722.531.2 durchgesetzt. Darin wird nicht gesagt wann und wie ein Gleichfehlerstromschutz zu erfolgen hat. :wand:
Solche Normen gibt es glücklicherweise nur in Deutschland. In Europa gilt die EN 61851-1:2012 nach welcher ein 30mA FI-TypA ausreicht. :D

Wünsche Euch allen frohe Ostern,
und dass die DIN VDE der Elektromobilität nicht weitere faule Eier legt :)
Zuletzt geändert von schwimmer3 am Do 20. Apr 2017, 20:52, insgesamt 2-mal geändert.
schwimmer3
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 20. Apr 2017, 15:02

Anzeige

Re: Messwerte NRGkick, Juice Booster 2, Tesla UMC

Beitragvon schwimmer3 » Do 20. Apr 2017, 15:37

Sorry:
Bei der JB2 ist der DC Fehlerstrom auf 6mA gesetzt, während der AC Fehlerstrom weiterhin auf 30 mA steht und damit dem Stand der Technik entspricht. Bei NRGkick wird der DC Anteil ignoriert und nur der AC Anteil ausgewertet.

Der Doepke FI TypA-EV "löst das Problem" indem die Ausschaltszeiten bei 6mA mit <10 Sekunden (unzulässig) hoch sind!

Der DC Anteil ist völlig unkritisch und die 10s entsprechen der Norm (IEC 62752). Die Auslösung auf DC soll lediglich sicherstellen, dass in der Infrastruktur verbaute RCD des Typ A nicht in die Sättigung gehen und weiterhin innerhalb der
zulässigen Grenzen funktionieren. Die Grenze des DC Anteils von 6mA stammt von den Herstellern der RCD, die laut ihrer Spezifikation einen Betrieb innerhalb der zulässigen Grenzen nur zulassen, wenn der DC Anteil unter 6mA liegt.

Solche Normen gibt es glücklicherweise nur in Deutschland. In Europa gilt die EN 61851-1:2012 nach welcher ein 30mA FI-TypA ausreicht. :D

Die Gleichfehlerströme können aus galvanisch verbundenen Ladern kommen, die das versorgende AC Netz mit dem DC Netz des Fahrzeuges koppeln. Dort ist Renault zwar der Vorreiter, aber andere werden folgen. Im Prinzip ist das hier das gleiche Problem, mit dem die Fotovoltaik schon vor 5 Jahren kämpfte. Die Gleichströme sind also keine Erfindung der Industrie sondern werden auch durch Fahrzeughersteller bestätigt.
Die zweite Möglichkeit ist das Auftreten eines Fehlers in der PFC Stufe eines galvanisch getrennten Laders. Da sich hier eine Reihenschaltung einer Diode und eines Widerstandes ergibt, mit einem parallel geschalteten Kondensator.
schwimmer3
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 20. Apr 2017, 15:02

Re: Messwerte NRGkick, Juice Booster 2, Tesla UMC

Beitragvon Volker.Berlin » Do 20. Apr 2017, 16:45

Hallo schwimmer3, willkommen im Forum! Eine kurze Vorstellung wäre nett: Wer bist Du, was treibst Du, und was treibt Dich?
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2188
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Re: Messwerte NRGkick, Juice Booster 2, Tesla UMC

Beitragvon Ahvi5aiv » Sa 29. Apr 2017, 13:17

Auch ein Masse- oder Gehäuseschluss im Gleichrichterteil kann einen DC Fehlerstrom bei einem galvanisch getrennt aufgebauten Netzteil produzieren, oder?
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Vorherige

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste