Legrand Dose, FI

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Legrand Dose, FI

Beitragvon sirdir » So 18. Jun 2017, 01:05

Hallo

Ich habe einen gebrauchten Zoe gekauft, aber noch nicht geliefert bekommen.
Da ich hier in Spanien max. 13 kW 'verbrauchen' kann (und das teilweise schon jetzt fast erreiche), macht für mich eine Wallbox keinen Sinn. Darum plane ich, so eine Legrand Dose setzen zu lassen, damit ich wenigstens mit 14A laden kann, weil mit 10A die Verluste wohl einfach zu gross sind.
Nun heiss es, vor diese Dose müsse ein FI. Das Lagrande Teil, das man im Paket bekommen kann (in Frankreich), ist wohl ein Typ F.
Nun habe ich gelesen, dass man einen 'höherwertigen Typen' also z.B. F nicht hinter ein FI typ A klemmen darf. Ist das so? Warum genau?
Ich würde mich wundern, wenn mein Elektrier hier solche Feinheiten wüsste. Der wird schätzungsweise einfach machen, was ich ihm sage.
Ausserdem. Ich habe hier einen simón (lic. siemens) FI 69426-35 ... wie finde ich nun raus, was für ein Typ das ist? ahand des ~symbols könnte man denken, typ AC?
sirdir
 
Beiträge: 23
Registriert: So 18. Jun 2017, 00:57

Anzeige

Re: Legrand Dose, FI

Beitragvon Lokverführer » So 18. Jun 2017, 10:18

Das beim Notladekabel mitgelieferte Teil ist ein RBCO Typ A 30 mA kombiniert mit LSS 20 A, kein Typ F.
Einen FI sollte man grundsätzlich einsetzen, nur nur zum Aufladen des Autos. Wenn in deiner Installation schon ein FI vorhanden ist (ich kenne die spanischen Vorschriften nicht), benötigst du auch keinen zusätzlichen.

Bei Wikipedia gibt es eine Übersicht über die Symbole:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstr ... marten.svg

Typ AC wäre in Deutschland unzulässig, ein Typ A sollte es generell schon sein.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1261
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Legrand Dose, FI

Beitragvon JoDa » So 18. Jun 2017, 13:03

Hallo sirdir,

willkommen im Forum. :tanzen:

Zu deinen Fragen:
Lies den Wiki-Artikel zum Thema Wie kann man die ZOE laden?.
Demnach wäre für dich optimal eine CEEblau-Dose (um 15€) zu setzen, und daran mit einem CEEblau-Ladeziegel (um 400€) mit 16Ampere zu laden.
Wenn du trotzdem das Ladeset (Legrand Dose + Renault Ladeziegel + RCBO) kaufen möchtest, würde ich dir raten ein gebrauchtes zu kaufen. Da ZOE Besitzer in Deutschland dieses mitgeliefert bekommen haben egal ob sie es brauchen oder nicht, sind solche Sets neuwertig günstig zu bekommen.
Bezugsquelle z.B. Forenmitglied p.hase (Aber auch bei ebay günstig zu bekommen.)
Egal wofür du dich entscheidest, lass die Montage von einem Elektriker machen!
Da du dreiphasig nur 13kW bzw. 20A pro Phase zur Verfügung hast, sollte der Elektriker auch gleich deine Verbraucher auf die drei Phasen gleichmäßig aufteilen.
Wie du richtig am Wechselstromsymbol ~ erkannt hast ist dein 69426-35 ein Typ AC. Vermute dieser ist in Spanien zulässig, da er ja ansonsten nicht montiert worden wäre ;) (Typ AC ist z.B. in Österreich zulässig, in Deutschland muss es ein Typ A sein.)
Wie Lokverführer schon richtig gesagt hat benötigst du keinen zusätzlichen FI. Wenn du das Ladeset kaufst montiert dir der Elektriker den Mitgelieferten RCBO (=FI + LS Kombischalter) wodurch du dann für deinen Ladepunkt einen eigenen FI (30mA TypA) hast. :D Wenn du dich für die Lösung mit der CEEblau-Dose entscheidest sollte dein Elektriker deinen Ladepunkt mit einem RCBO (= FI + LS Schalter) absichern.
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 584
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich


Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Thomas.Keba und 9 Gäste