Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon tyman » Di 13. Feb 2018, 17:03

Moin Folks,
so, endlich hat mein Arbeitgeber grünes Licht für Ladesäulen in der Tiefgarage gegeben.
Die technische Klärung hat keine Probleme ergeben. Wegen Kantine und Rechenzentrum steht mehr als ausreichend Leistung zur Verfügung. :-)
Nun kommt aber das Thema Bezahlung auf. Aufgrund von Neid auf E-Autofahren hat man entschieden den Strom nicht kostenlos abzugeben.
Wie also bezahlen?
a) EC Karte - fällt aus wegen bürokratischer Hürden.
b) Nutzung der vorhandenen Karte zur Bezahlung in der Kantine. Ebenfalls als zu bürokratisch abgelehnt. Eine Trennung mit dem Kantinenanbieter erscheint zu kompliziert.
c) Ausgabe einer eigenen Karte. Zu großer bürokratischer Aufwand. Da müßte ja wieder ein Mitarbeiter eine Liste, etc. führen.
d) Ladesäulenservice buchen. Also einen Komplettanbieter, der nicht nur die Säule betreibt sondern auch die Abrechnung übernimmt.

Fragen dazu:
1. Habt Ihr weitere Vorschläge?
2. Wie hat Eurer Arbeitgeber das geregelt?
3. Was sind Eure Erfahrungen?

Danke und Gruß
Olaf
EMCO Novi Elektroroller - Speedy
Zoe Intens Black - Bagheera (12/2013-09/2017)
Hyundai Ioniq Aurora Silber - STORNIERT
B250E Electric Art - Migaloo (ab 09/2017)
29x 300wP = 8,7kWp mit LG Chem Resu 10 im Keller und 43kW Wallbox Wallb-e in der Garage
Benutzeravatar
tyman
 
Beiträge: 325
Registriert: Do 29. Aug 2013, 20:07
Wohnort: Pinneberg

Anzeige

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon acurus » Di 13. Feb 2018, 17:20

Pauschale Abrechnung wäre noch eine Alternative.

Aber das scheitert vermutlich wegen c)

Von daher wird es dann wohl auf d) hinaus laufen. Hoffentlich mit einem brauchbaren Anbieter.
Wir sind dabei! Das 3. Internationale e-Golf Treffen 28.-30.09.2018!

Immer einen Besuch wert: der Elektrostammtisch OWL, jeden 1. Samstag im Monat: https://www.goingelectric.de/forum/vereine-stammtische/elektro-stammtisch-owl-t30935.html
Benutzeravatar
acurus
 
Beiträge: 1426
Registriert: Do 11. Mai 2017, 08:12
Wohnort: Warburg

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon TMi3 » Di 13. Feb 2018, 17:24

Dann wird es vermutlich teuer und die Säulen werden nicht genutzt.
TMi3
 
Beiträge: 744
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon Fire » Di 13. Feb 2018, 17:33

Am einfachsten ist es immer noch den Strom zu verschenken. Wenn einer motzt dass die E-Fahrer bevorzugt werden, kann man ihm ja sagen dass es ihm freisteht die Ladesäule ebenfalls zu benutzen ;)

Aber ich versteh das Argument schon.

Ich würde auch eine Pauschale vorschlagen aber hier besteht im Wesentlichen das selbe Problem weil die Intensivnutzer bevorzugt werden, während die Gelegenheitsnutzer vielleicht zu viel zahlen.

Münzautomat wie bei einer Parkuhr wäre vielleicht noch eine Variante mit etwas weniger Verwaltungsaufwand. Auf die Dauer ist das aber vielleicht auch etwas mühsam für die User.

Am einfachsten wäre vermutlich die Variante D wobei auch absehbar ist dass dies die teuerste Variante für die Mitarbeiter werden wird.
Fire
 
Beiträge: 334
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 14:39

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon TMi3 » Di 13. Feb 2018, 17:37

Die bei Aldi/Lidl/Kaufland/IKEA/etc. wissen schon warum sie den Strom verschenken ... gibt dann auch keinen Stress mit der Eichbehörde ...
TMi3
 
Beiträge: 744
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon MaXx.Grr » Di 13. Feb 2018, 17:46

Fire hat geschrieben:
Am einfachsten ist es immer noch den Strom zu verschenken. Wenn einer motzt dass die E-Fahrer bevorzugt werden, kann man ihm ja sagen dass es ihm freisteht die Ladesäule ebenfalls zu benutzen ;)

Aber ich versteh das Argument schon.


Ich verstehe das Argument der Motzer nicht - es ist eben nicht alles gleich! Insbesondere sind Benzin und Elektronen sehr unterschiedlich ;-) Und in die andere Richtung gibt's genau so Ungerechtigkeiten, wo wir als eAuto-Fahrer Nachteile haben.

Deine Begründung finde ich aber sehr gut - es steht JEDEM frei ein eAuto zu kaufen und dann kann er auch laden...


Grüazi MaXx
Benutzeravatar
MaXx.Grr
 
Beiträge: 524
Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon geko » Di 13. Feb 2018, 18:15

Verschenken. Neid ist kein Argument, sondern eine Herausforderung an eine gute, klare Kommunikation seitens des Unternehmens. Corporate Social Responsibility.
BMW i3 BEV (94Ah) | Tesla Model X100D
Tesla Model ≡ reserviert
geko
 
Beiträge: 2233
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 08:27
Wohnort: München

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon HubertB » Di 13. Feb 2018, 18:51

TMi3 hat geschrieben:
Dann wird es vermutlich teuer und die Säulen werden nicht genutzt.


Das muss aber nicht so sein. So kann der Arbeitgeber z.B. bei New Motion den Preis selbst festlegen.
Bei realistischen 25ct/kWh lassen sich auch 35ct Startgebühr verschmerzen.
Die Monatlichen Kosten für den AG sind überschaubar, dafür bekommt die Buchhaltung dann auch einen verbuchbaren Beleg über die Einnahmen.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2586
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon TMi3 » Di 13. Feb 2018, 19:08

Welche Ladesäulen sind denn bisher von der Eichbehörde für kWh-Abrechnung zugelassen? Wie sieht es mit den Abrechnungs- und Datenübertragungsprotokollen aus? Im schlimmsten Fall kostet der Full-Service für die Säule mehr, als der darüber geladene Strom ...
TMi3
 
Beiträge: 744
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon Elektro-Bob » Di 13. Feb 2018, 19:33

Wir haben Ladesäulen, die sich mit einer eigenen Ladekarte freischalten lassen. Mit Beantragung der Ladekarte habe ich ein SEPA Lastschriftmandat erteilt. Bisher wurde aber noch nix abgebucht ...
Für kleinere Arbeitgeber würde mir auch TNM einfallen, die übernehmen die Abrechnung als Dienstleistung.
Renault ZOE intens R210, EZ 05/15, ZE40 Akku
Benutzeravatar
Elektro-Bob
 
Beiträge: 418
Registriert: Do 19. Nov 2015, 21:32
Wohnort: Winsen / Luhe

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: baunhaus und 8 Gäste

cron