Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon gekfsns » Mi 14. Feb 2018, 23:32

Wir haben uns Mal von NewMotion wegen einer Lademöglichkeit beim Arbeitgeber beraten lassen. Das hat einen sehr guten und günstigen Eindruck auf mich gemacht. Das nette, auch Kunden und Lieferanten können mit einer NewMotion Ladekarte, die sowieso fast jeder hat, dort laden ohne dass man das speziell aufsetzen muss. Es gibt keinerlei Verwaltungsaufwand, das Geld wird automatisch auf ein Konto überwiesen, jeder kann sich selbst eine kostenlose NewMotion Karte besorgen.
Es wurde dann eine aktuell kostenlose Lademöglichkeit eines anderen Anbieters. Das mit dem Neid konnte ich nur bei ganz wenigen Kollegen schon feststellen. Ich finde, Energie muss etwax kosten, ansonsten fördert das seltsame Nutzungsverhalten.
Als Anschub für die Elektromobilität bringen die kostenlosen Säulen sehr viel, das Interesse ist spürbar gestiegen. Auch haben nun Kollegen ohne eigene Lademöglichkeit zu Hause nun die Chance auf ein Elektroauto umzusteigen.
Die vielen Plugin Hybrid Fahrer können nun voll elektrisch pendeln.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit beim eRUDA 2018 Ioniq Team
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1719
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Anzeige

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon ecopowerprofi » Do 15. Feb 2018, 05:46

Solarmobil Verein hat geschrieben:
Wegen Neid:
Die Verbrennerfahrer können sich ja um Tankgutscheine der Firma bemühen ...

Die Firma kann auch argumentieren, dass man die E-Mobilität fördern möchte und die gesetzliche Möglichkeiten / Steuerbefreiung dazu nutzt. Ein klarer Standpunkt hilft Neid zu vermeiden.

Solarmobil Verein hat geschrieben:
Ins Hinterteil gekniffen sind Fußgänger und Radfahrer ... :?

Radfahrer können sich ja ein E-Bike und die Fussgänger ein Segway anschaffen. Dann können die auch kostenlos laden. :lol:
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2804
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon Nichtraucher » Do 15. Feb 2018, 07:42

Es gibt verschiedene Anbieter die eine Abrechnungsservice anbieten.
Bei NM kostet der Abrechnungsservice den Arbeitgeber 4 € / Monat.

Das restliche Gedöns ist:

* Ladestation kaufen
* Ladestation aufstellen und anschließen lassen
* Arbeitgeber registriert Ladestation online und legt Preis selbst fest
* Arbeitnehmer laden mit Karten von NewMotion und NewMotion zieht das Geld ein; d.h. der Arbeitgeber hat keinerlei Bürokratie damit, Karten für die Mitarbeiter zu verwalten
* Arbeitgeber erhält monatlich eine Gutschrift

Eine Excel Datei mit allen Ladevorgängen kann sich der Arbeitgeber bei Bedarf im Portal ziehen.
Der Arbeitgeber kann z.B. Besucher mit einer eigenen Karte laden lassen (beliebig Karten viele kostenlos beziehbar).
Der Arbeitgeber kann bei NM einen Schwung Karten / Schlüsselanhänger kostenlos bekommen und an seine Mitarbeiter bei Bedarf aushändigen. Der Mitarbeiter muss dann für die Karte bei NM eine Bankverbindung hinterlegen um die Karte nutzen zu können.

Bei NM kosten die Karten nix. Bei manch anderen muss man für die Karten eine Gebühr bezahlen (bei plugsurfing z.B. 10 € je Karte/Schlüsselanhänger). Welcher Anbieter "günstiger" ist, ist meines Erachtens in erster Linie davon abhängig, wie gut man die Karte sonst noch in der Umgebung nutzen kann.
Die Schlüsselanhänger gehen auch schon einmal kaputt, wenn sie ständig am Schlüsselbund dranhängen.

Kosten für die 22 kW Ladestation < 1.000 € (mit Typ-2 Buchse); mit festem Anschlusskabel an der Station +50€.
Kosten für den restlichen Anschluss bei Wandmontage < 1.000 € (hängt von den örtlichen Verhältnissen ab).

Gegenüber dem Arbeitgeber ist es wichtig, dass das Gedöns drumherum möglichst klein gehalten wird.
Irgendwelche APIs, Schnittstellen etc. sind gut und schön, wenn man damit umgehen kann und es unbedingt will. Ist alles kein Hexenwerk. Für den, der nicht damit umgehen ist es Woodoo.
Im oben beschriebene Szenario ist der Aufwand nach der Erstinstallation auf die monatliche Verbuchung der Gutschrift von NM reduziert.
Botschafter (Japan) Leaf Pearl Weiß mit Winter und Solar
Sion bestellt
Nichtraucher
 
Beiträge: 986
Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon mweisEl » Do 15. Feb 2018, 09:50

ecopowerprofi hat geschrieben:
Radfahrer können sich ja ein E-Bike und die Fussgänger ein Segway anschaffen. Dann können die auch kostenlos laden.

Nicht laut Gesetz, weil im EMoG nur elektrisch betriebene PKW berücksichtig worden sind. Grund: die deutsche Regierung & das Parlament fühlen sich ausschließlich den Quartalsbonimanagern der Autoindustrie verpflichtet.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1800 Wh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1681
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon ecopowerprofi » Do 15. Feb 2018, 09:58

mweisEl hat geschrieben:
Nicht laut Gesetz

Doch, weil der AG noch 44€ Sachbezug geltend machen kann.

Nichtraucher hat geschrieben:
die 22 kW Ladestation

Ist für ein AG eine Fehlinvestition. Besser 6 St. mit 3,7 kW oder weniger. Der MA steht 8 bis 9 Std. auf seinen Platz. Die 3,7 kW reichen für mehr als 150 km. Bei 22 kW muss man ständig umparken, wenn mehrere AN die Lademöglichkeit nutzen wollen. Jedes Umparken bedeutet, dass 2 MA für ca. 5 bis 10 Min. aus dem Arbeitsprozess raus müssen. Oft ist das gar nicht möglich. Beim Umparken entstehen dem AG ca. 10 bis 20 € Kosten und das jeden Arbeitstag. Da kann er den Strom besser verschenken. Von dem Abstimmungsaufwand zwischen den MA wollen wir gar nicht reden. Ich glaube, dass haben viele AG die eine 22 kW Lademöglichkeit schaffen, gar nicht auf dem Schirm. Am preiswertesten für den AG ist es den Strom zu verschenken und an dem Stellplatz des AN eine CEE16 blau zu installieren. Die notwendige Ladeeinrichtung zum Anschluss an die CEE16 müsste dann der AN selbst besorgen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2804
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon mweisEl » Do 15. Feb 2018, 10:23

ecopowerprofi hat geschrieben:
mweisEl hat geschrieben:
Nicht laut Gesetz, weil im EMoG nur elektrisch betriebene PKW berücksichtig worden sind.

Doch, weil der AG noch 44€ Sachbezug geltend machen kann.

Nein, dieser Pauschalbetrag kann schon anderweitig ausgereizt sein (z.B. Betriebsveranstaltung im jeweiligen Monat). Nur Strom für E-PKWs darf der AG unabhängig von dieser Monatspauschale zusätzlich kostenfrei oder kostenvergünstig an den AN abgeben, ohne dass Lohnsteuer+Sozialversicherung anfällt.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1800 Wh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1681
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon Solarmobil Verein » Do 15. Feb 2018, 10:34

Genau deswegen dürfen auch nur PKWs und keine E-Bikes und ähnliches an den Ladesäulen bei uns laden.
Ja, deppert, ich weiß ... offiziell ist es auch untersagt, Akkus von E-Bikes im Büro zu laden ...
Solarmobil Verein
 
Beiträge: 819
Registriert: So 27. Mär 2016, 20:28

Re: Ladesäule beim Arbeitgeber - Abrechnungsfragen

Beitragvon tyman » Do 15. Feb 2018, 11:24

Moin Jungs,
danke für Eure Gedanken.
Mir ist bewußt, dass die Aufstellung von Lademöglichkeiten beim AG immer Diskussionen verursachen wird.
Fakt ist bei meinem AG, dass jegliche Neiddiskussion vermieden werden soll, die Qualifikation der Entscheider nicht zur Diskussion steht und das gesamte Thema möglichst ohne jeden Verwaltungsaufwand für den AG laufen soll.
Und da lande ich dann bei TNM oder Innogy.
Beider werden jetzt vom Facility Mgmt begutachtet werden. Meine Expertise habe ich angeboten. Schaun wir mal.
Stromkosten für den AG sind unter 10c/kWh. Ich bin gespannt, welchen Preis der AG an uns E-Mobilisten weitergeben wird. Nicht das da schon wieder Neid entsteht... Ätzend das Thema.
Ich halte Euch auf dem Laufenden.
Beste Grüße
Olaf
EMCO Novi Elektroroller - Speedy
Zoe Intens Black - Bagheera (12/2013-09/2017)
Hyundai Ioniq Aurora Silber - STORNIERT
B250E Electric Art - Migaloo (ab 09/2017)
29x 300wP = 8,7kWp mit LG Chem Resu 10 im Keller und 43kW Wallbox Wallb-e in der Garage
Benutzeravatar
tyman
 
Beiträge: 303
Registriert: Do 29. Aug 2013, 20:07
Wohnort: Pinneberg

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: charlybrown, tango und 11 Gäste