Ladebox Selbstbau - Industriestecker

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Ladebox Selbstbau - Industriestecker

Beitragvon EVduck » Fr 31. Okt 2014, 11:14

Ich will meine mobile Ladebox 'aufbohren' und gleichzeitig bedienungssicher machen. Dazu will ich die Adapter auf Netzseite mit 7-poligen 32A Industriesteckern an der Ladebox anschließen (die zusätzlichen Pole würde ich für die Kodierung des max. zulässigen Stromes verwenden). Leide finde ich keine gute Bezugsquellen für solche Stecker, noch weiß ich die genauen Bezeichnungen. Kann mir hier aus dem Forum u.U. jemand auf die Sprünge helfen?

Vielen Dank im voraus!
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß 120.000km
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 2020
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Anzeige

Re: Ladebox Selbstbau - Industriestecker

Beitragvon stromer » Fr 31. Okt 2014, 19:57

Ich denke der Buccaneer900 7-polig wäre für diesen Zweck geeignet, aber nicht ganz billig.


http://www.elpro.org/shop/_pdf_groups/1748.pdf
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2350
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Ladebox Selbstbau - Industriestecker

Beitragvon Grejazi » Fr 31. Okt 2014, 20:23

Die normalen rote CEE Stecker gibt es auch in 7-poliger Ausführung.

z.B. von der Firma PCE

http://www.pcelectric.at/produkte/spezi ... ungen.html

Ab Katalogseite 127

Einfachste Bezugsquelle ist meistens ein Elektro-Großhandel in der näheren Umgebung. Die haben auch entsprechende Kataloge vorrätig.

Habe so etwas gerade selber in Planung. Bei mir wird es wohl darauf hinauslaufen, dass an der Box eine Gerätesteckdose mit 32A montiert sein wird und die Netzanschlußkabel über Widerstandskodierung mittels Raspberry Pi ausgelesen werden und über Modbus den Phoenix Charge Controller auf den höchstmöglichen Strom begrenzt.

Somit hast Du eine netzseitige Begrenzung ohne auf die fahrzeugseitige Belastungsüberprüfung des Ladekabels verzichten zu müssen, wenn Du eine Typ 2 Steckdose als Ausgang verwendest.
Renault Fluence ZE - Betty Blue - 392V am Morgen
40.000km SOH:101%
Produktionsdatum 12.12.2012
EZ: 06/2014 Erwerb 08/2014 mit 100km
Benutzeravatar
Grejazi
 
Beiträge: 128
Registriert: Do 4. Sep 2014, 11:23
Wohnort: 47447 Moers

Re: Ladebox Selbstbau - Industriestecker

Beitragvon Berndte » Sa 1. Nov 2014, 19:01

Oder was mit Harting Steckern basteln?
http://www.stex.de/
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 6235
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)


Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GTE und 7 Gäste