GoingElectric EVSE V0.1 Steckbrett Edition

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: GoingElectric EVSE V0.1 Steckbrett Edition

Beitragvon smarted » Mo 1. Jul 2013, 15:34

Guy hat geschrieben:

@Itzi
So teuer wird das nicht. Für die Steuerung alleine liegt man bei etwa 20€. Hinzu kommen allerdings noch Schütze, FI und Co. Damit relativiert sich natürlich der Preis mancher fertiger Lösungen wieder. Wenn es nur ums Sparen geht, würde ich es nicht machen. Wer jedoch Spaß am Basteln hat und über die notwendigen Kenntnisse - wir arbeiten hier mit Netzspannung! - verfügt, der kann mit einer solchen Lösung sicher noch ein paar nette Funktionen umsetzen, die die kommerziellen Lösungen nicht bieten. Ein klein wenig Geld spart man damit trotzdem noch.


Ich würde mich an dem Projekt beteiligen. Vllt. bekommen wir dann eine "Kleinserie" hin.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Anzeige

Re: GoingElectric EVSE V0.1 Steckbrett Edition

Beitragvon Guy » Mo 1. Jul 2013, 21:52

Wenn das Ganze funktioniert, kann man gerne über eine Kleinserie nachdenken. Mir geht es primär ums Basteln, wenn dabei etwas herauskommt, dass für andere als fertiges oder halbfertiges Produkt interessant ist, umso besser, wenn nicht, auch nicht tragisch. Meine Spaß hatte ich ja ;)

Wie ich geschrieben habe, bin ich noch nicht weit über den Punkt eines funktionstüchtigen Prototypen. Meine Quellen findest du im ersten Beitrag. Mir fehlt aktuell einfach die Zeit, da ich mitten in Renovierungen stecke. In vier bis fünf Wochen sollten diese jedoch abgeschlossen sein. Dann geht es mit Vollgas an EVSE, App und Co.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3532
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 15:52

Re: GoingElectric EVSE V0.1 Steckbrett Edition

Beitragvon bm3 » Sa 14. Sep 2013, 22:06

Hallo,
also ich kannte diesen Beitrag von Guy bis heute noch nicht und habe mich eben mal damit intensiver auseinandergesetzt was Guy da damals schon aufgezeigt hat und mir geht es dabei noch nicht so sehr aktuell um die PV-Regelungs-Sache, bin noch gut bezahlter Volleinspeiser :D sondern um die Möglichkeit ein Adapter oder eine Ladestation mit Elektronik-Kenntnissen sich selber zu bauen. Muss sagen ich finde das gut und bin im Moment schon am Bauteile einkaufen dafür . :)
Ein fertiges Arduino-Board findet man wohl im Moment schon mit USB-Anschluss für um die 10-35 €. Ich dachte die wären teurer. :D Die restlichen Elektronikkomponenten sind gängig und wenige, die Open EVSE-Software ist frei verfügbar und müsste noch nach den jeweiligen Bedürfnissen etwas editiert werden.
Aber wenn man die Zeit hat oder sie sich nimmt kommt man nicht günstiger wie hier zu einem EVSE-Ladeadapter.
Ich brauche es für den Leaf, der braucht nur einphasig laden können und ich stelle mir ein umschaltbares mobiles Ladeadapter zwischen 6, 10 und 16A vor. Später vielleicht noch ein feste Ladestation zuhause dazu.
In meinem Fall sieht also die Kostenrechnung inetwa so aus:

Ladestecker Typ 1 (Typ2): knapp 100€
Arduino board : 10-30€
Elektronikkomponenten für
den Adapter: 20-30€
Ein paar Meter dicke Kabel
(Stecker): 30€
Ein dickes Relais oder
Installationsschütz für
durchzuschalten
(erstmal 1ph): 25€
Gehäuse für Alles : 20€
FI-Schalter Typ A: 30€.

Da komme ich maximal bei 250-280€ € raus.Je nachdem wie ich einkaufe. Hab ich noch etwas vergessen ?
Würde man es dreiphasig für 40A machen käme es wohl auch nur beim Schütz etwas teurer. Eventuell sollte man dann noch einen FI-Schalter Typ B spendieren.Für unseren Zoe :)
Ein Display brauche ich erstmal beim Adapter nicht kann man aber noch nachrüsten und kostet auch nicht die Welt.Denke um die 30€.
Die EVSE-Software kann man sich ja jederzeit noch anpassen oder auch die Hardware entsprechend.
Da spart man wohl doch wenn man sich die Mühe mal macht ein schönes Sümmchen ein und ist noch viel flexibler dabei.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6948
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: GoingElectric EVSE V0.1 Steckbrett Edition

Beitragvon Mike » Mi 18. Sep 2013, 10:41

Hallo Klaus,

du kannst auch bei Herrn Bettermann die Ladeelektronik als fertige Platine kaufen. Stecker und Kabel natürlich auch. Ruf mal bei ihm an, er ist sehr nett, hilfsbereit und drängt niemanden was auf.

Grüße Mike
seit 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014)
2013 bis 2016 Botschafter Leaf
TM3 und Sion vorbestellt
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 2432
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 12:08
Wohnort: D-Hessen

Re: GoingElectric EVSE V0.1 Steckbrett Edition

Beitragvon bm3 » Mi 18. Sep 2013, 11:10

Hi Mike,
ja, die Herr-Betterman-Platine ist auch noch in Erwägung gewesen, bringt mir aber auch momentan keinen zusätzlichen Nutzen. Worum es mir geht ist dass das Ding möglichst transparent ist für mich selber. Bedeutet ich kann es selber jederzeit umkonfigurieren und auch mal einen Fehler suchen. Dafür ist arduino + etwas löten für mich ideal.
Übrigens, wenn man das Ding so baut braucht man noch einen Miniwandler dafür von +5V auf +- 12V.
Da hab ich schonmal Glück gehabt und hier:
http://www.ebay.de/itm/RECOM-DC-DC-Conv ... OC:DE:3160
ein paar Stück günstig bekommen. :D

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6948
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: GoingElectric EVSE V0.1 Steckbrett Edition

Beitragvon Schokofrosch » Do 17. Mär 2016, 03:45

was ist eigentlich aus dem GoingElectric EVSE geworden?
Benutzeravatar
Schokofrosch
 
Beiträge: 90
Registriert: So 11. Okt 2015, 18:40
Wohnort: Sülzfeld (b.Meiningen)

Vorherige

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste