Go-E wirklich sinnvoll?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon NatroN » Mo 11. Jun 2018, 09:17

Hallo,

ich bin gerade dabei mir eine Lösung fürs Laden zuhause (und ab und an auch unterwegs) zu besorgen. 32A CEE Anschluss wird gerade hergestellt und nun habe ich mich mehrer Stunden durchs Wiki und andere Plattformen gekämpft um den besten Lader für mich zu finden.

1) Ich will einen Ioniq laden - also nur eine Phase
2) Ich will (bei Bedarf) möglichst schnell laden können
3) Ich habe im Moment kein (gutes) Typ2 Kabel

Nun gibt es die eierlegende Wollmilchsau - go-E für 699€ + Typ 2 Kabel für rund 900€.
Alternativ aber auch die Low Cost Variante von R-EVC für grade mal 370€.

Auch nach 30% Förderung ist der Preisunterschied 370€. Den ganzen RFID Zeug brauche ich natürlich nicht - auch das Wlan Feature ist vllt eher Spielerei als ein Must-Have. Einzig wäre der go-E mit 3 Phasen vllt zukunftssicherer? Aber 370€ mehr?

Was ist eure Meinung? Gleich teuer kaufen oder komme ich mit der günstigen Variante durch?

Danke im Vorraus
NatroN
 
Beiträge: 84
Registriert: So 3. Jun 2018, 22:39

Anzeige

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon flyher » Mo 11. Jun 2018, 10:33

Mit wieviel Leistung wird dein nächstes Fahrzeug laden können,warum legst du gerade eine 32 Ampere Steckdose, daher würde ich auf Zukunftsicherheit setzten!
Gruß Ralf
flyher
 
Beiträge: 50
Registriert: Di 20. Dez 2016, 22:51

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon acurus » Mo 11. Jun 2018, 10:36

Mobile Lösungen sind (zumindest in NRW) nicht förderfähig.
Brauchst du wirklich eine mobile Lösung? Die sind in 2018 durchaus überbewertet.
Wie sieht es bei deinem Netzbetreiber mit Schieflast aus? Meiner z.B. erlaubt nur die üblichen 20A (ergibt 4.6kW). Mir war es den Mehraufwand nicht wert (effektiv 0,9kW mehr Ladeleistung, dafür höherer Aufwand).

Ich würde auf 11kW gehen, das ist einfacher umzusetzen, beim Ioniq machts keinen Unterschied, und für zukünftige, mehrphasig ladende Fahrzeuge ist es in der Regel gut genug.

Auch musst du überlegen ob du den Go-E mit seinen Features und auch Nachteilen haben willst.

Ein brauchbares Typ2 Kabel solltest du dir für unterwegs aber einplanen.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Immer einen Besuch wert: der Elektrostammtisch OWL, jeden 1. Samstag im Monat: https://www.goingelectric.de/forum/vereine-stammtische/elektro-stammtisch-owl-t30935.html
Benutzeravatar
acurus
 
Beiträge: 1617
Registriert: Do 11. Mai 2017, 07:12
Wohnort: Warburg

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon NatroN » Mo 11. Jun 2018, 14:25

Den 32A Anschluss lasse ich legen, weil ich sowieso legen muss. In Meine Garage geht im Moment 3 x 1,5mm² - dort ist eine Steckdose und eine Lampe montiert.

Und wenn ich schon neue Kabel ziehe, dann eben mind. 5 x 6mm². Irgendwann bin ich vllt froh drüber. Ich kann ja trotzdem auch langsamer laden.

Schieflasten scheinen laut Elektromeister kein Problem. So genau hab ich das nicht hinterfragt, mache ich aber noch.


Tatsächlich - habe mich nochmal erkundigt. Es gibt zwar 200€ Förderung für das intelligente Ladekabel aber die 800€ zusätzlich NUR bei fix montierten Wallboxen. Danke für den Tipp. Nun weiß ich noch weniger was ich kaufen soll :P Wer entscheidet ob mein go-E (an die Wand geschraubt) fix ist oder mobil?



Mobil fände ich deswegen klasse, weil ich dann eben auch wenn ich bei meinem Bruder oder Eltern zu Besuch bin laden könnte. Aber da wird es im Zweifel die Schuko Steckdose auch tun? Das in in Ballungszentren ohnehin öffentlich laden kann ist mir klar.
NatroN
 
Beiträge: 84
Registriert: So 3. Jun 2018, 22:39

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon acurus » Mo 11. Jun 2018, 14:31

Wenn die Wallbox abnehmbar ist ist sie definitiv mobil, an einer CEE Dose ist vermutlich grenzwertig - ich würde die Wallbox dann als mobil einstufen wenn das Kabel nicht fest angeschlossen ist.

Anfangs wollte ich auch eine mobile Lademöglichkeit haben, jetzt nach >15.000km mit 2 Elektroautos bin ich froh mich doch für eine feste Wallbox entschieden zu haben. Die mobile vor jeder Fahrt abzubauen hätte ich vermutlich nach einigen Wochen nicht mehr gemacht, und genau DANN würde ich sie vermutlich brauchen.

Komfortabel ist halt ne Box mit fest montiertem Kabel.

Schuko als Notlösung ist natürlich sinnvoll, auch wenn man mit 2kW natürlich nicht viel reisst - da gehts nur drum genug zu bekommen um dann zum nächsten Schnellader zu gelangen.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Immer einen Besuch wert: der Elektrostammtisch OWL, jeden 1. Samstag im Monat: https://www.goingelectric.de/forum/vereine-stammtische/elektro-stammtisch-owl-t30935.html
Benutzeravatar
acurus
 
Beiträge: 1617
Registriert: Do 11. Mai 2017, 07:12
Wohnort: Warburg

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon NatroN » Mo 11. Jun 2018, 15:23

Naja die Mobile Box könnte ich ja auch an der Wand hängen lassen, das ist also keine Kaufentscheidung.

Aber die Förderung natürlich schon. Und es gibt anscheinend von enercab durchaus preiswerte Wallboxen gleich inkl Kabel:

https://www.enercab.at/wallboxen/37-evc ... 2a-5m.html

die 16A Variante kostet 80€ weniger und umstellen kann ich ohnehin. Wenn ich das Kabel schon liegen haben dann bau ich etwas zukunftssicherer.

Und mobil dann eben nur die Notladestation und ein ordentliches Typ2 Kabel für die öffentliche Infratruktur?

Guter Plan?
NatroN
 
Beiträge: 84
Registriert: So 3. Jun 2018, 22:39

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon JoDa » Mo 11. Jun 2018, 17:03

Hallo NatroN
und willkommen im Forum :tanzen:

Wenn du in der Usermap deinen Standort einträgst kann man dich besser beraten.
Aufgrund deinen Angaben - Förderung der Ladelösung 200€ + 800€ - vermute ich mal du bist so wie ich in Niederösterreich zu Hause.
Habe den Wiki-Artikel "Ioniq zu Hause Laden" verfasst, wo begründet wird warum man keinen 22kW-Anschluss braucht.
Bei 1000€ Förderung musst du aber zwangsläufig mindestens 1000€ für deine Ladelösung ausgeben. :D

Hr. Bettermann auf http://www.ladesystemtechnik.de bietet dazu eine sehr gute Beratung und ein ebenso gutes Preis/Leistungsverhältnis z.B. Die Wallbox 22kW Webasto Pure mit angeschlagenem Kabel um 600€.
Die restlichen 400€ verwendest du dann für die Errichtung des 22kW-Anschlusses.
Ein 6m 32A Typ2 Kabel für den mobilen Einsatz wirst du jedoch nicht gefördert bekommen. Aber üblicherweise reicht, dass zumeist mit dem Ioniq mit gelieferten 20A Typ2-Kabel aus.
Zuletzt geändert von JoDa am Mo 11. Jun 2018, 20:17, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 717
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon umali » Mo 11. Jun 2018, 17:43

Moin,
muss die WB bei Eurer Förderung ein komplettes Kaufteil sein oder gehen da auch Bausätze, wie diese hier, die dann ein zugelassener Elektriker montiert?
https://www.elektrofahrzeug-umbau.de/shop/wallbox/

Ich habe das bei mir dezidiert gelöst, also 22kW aus Einzelkomponenten fix in der Garage (mit openWB-Software-Lastmanagment auf 2x 11kW teilbar) und die ganze Einheit mit 5x 10mm2 angeschlossen (5x 6mm2 hatte ich liegen, aber die Länge war wohl zu lang, so dass der Elektriker das Kabel nochmal tauschte).
DSC04230_small.jpg

Zusätzlich wird gerade eine mobile Variante DIY aufgebaut. Diese habe ich letztes WoE auf der Lipsia 2018 vorgestellt. Die Doku wird hier im GE kommen, wenn ich etwas Luft habe. Sie wird "smart" Dank CurtRods "EVSE-WIFI" ladeequipment/simpleevse-wb-mit-wlan-t31260.html
Außerdem ist sie sehr kompakt, soll aber trotzdem 22kW durchlassen.

Von den features ist sie ähnlich der go.e, allerdings noch ohne RCD-Schutzelektronik, die meist sowieso nicht nötig ist. Damit kann man sein vorh. Typ2-Kabel weiterverwenden, da es nur in die mobile WB gesteckt werden muss. Die Bedienung erfolgt komplett per Smartphone. So ein Ding (1.170g) legt man sich einfach mit in den Kofferraum und gut ist's. Hier mal brandaktuelle Infos inkl. Blick inside:
ladeequipment/simpleevse-wb-mit-wlan-t31260-130.html#p765004

VG U x I
* Mitentwickler v. http://www.openWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Entwickler v. "UxI toGo" ladeequipment/uxi-togo-die-neue-smarte-mobile-wb-diy-open-source-t32715.html
umali
 
Beiträge: 2094
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon 300bar » Mo 11. Jun 2018, 17:52

acurus hat geschrieben:
Anfangs wollte ich auch eine mobile Lademöglichkeit haben, jetzt nach >15.000km mit 2 Elektroautos bin ich froh mich doch für eine feste Wallbox entschieden zu haben. Die mobile vor jeder Fahrt abzubauen hätte ich vermutlich nach einigen Wochen nicht mehr gemacht, und genau DANN würde ich sie vermutlich brauchen.

Eine mobile Wallbox an der Wand verhält sich wie eine fest angebaute Wallbox. Kein Komfortunterschied.
Dieses kleine Stück Flexibilität nutze ich seit über 3 Jahren sehr gerne. Zwar nur 2-3 mal pro Jahr, aber dann immer hilfreich.
Gruß Reinhard
------------------------
Kia Soul EV seit April 2015
Nissan Leaf 2. Zero Edtion seit Juni 2018
Benutzeravatar
300bar
 
Beiträge: 1185
Registriert: Mi 25. Mär 2015, 08:35
Wohnort: Gundelfingen

Re: Go-E wirklich sinnvoll?

Beitragvon acurus » Mo 11. Jun 2018, 17:56

Wenn es komfort sein soll dann braucht man halt nen zweites Ladekabel (im Falle der genannten Go-E Box). Eines was im Auto bleibt, eines für daheim. Und dann löst sich der Preisvorteil der Go-E Box direkt wieder auf.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Immer einen Besuch wert: der Elektrostammtisch OWL, jeden 1. Samstag im Monat: https://www.goingelectric.de/forum/vereine-stammtische/elektro-stammtisch-owl-t30935.html
Benutzeravatar
acurus
 
Beiträge: 1617
Registriert: Do 11. Mai 2017, 07:12
Wohnort: Warburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: E-lmo, Goloup, JoChiem und 10 Gäste