Fehlerstromschutzschalter Typ B

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Fehlerstromschutzschalter Typ B

Beitragvon Timmy » Mi 20. Mär 2013, 13:00

Wertes Forum,
ich habe jetzt schon häufiger Diskussionen über den Einsatz eines RCD Typ B, vor allem bei der mobilen Ladebox von EV+ gelesen.
Leider habe ich bis jetzt noch nicht richtig verstanden warum ein RCD Typ B, bei Ladesäulen/Wallbox vorhanden sein muss. :x

So wie ich es verstanden oder herausgelesen habe, benötigt man den Typ B nur bei Ladesäulen oder Wallboxes ab einer Leistung von 22 kW.
Stimmt das so?

Wo genau soll der Erdschluss hinter einer Gleichrichterbrücke passieren? im Ladegerät? Warum wird ein Typ A dadurch "blind" ?
Ist somit das ganze Drehstromnetz, die RCD vom Typ A benutzen unzulässig? Währe es unzulässig hinter einen Typ A einen Typ B RCD zu betreiben? (==> Crom mobile Ladebox)

Ich wäre sehr dankbar wenn sich technisch versierter Forum Kollege sich die Mühe machen würde um ein paar grundlegenden Sachen über den RCD "B" zu berichten


Vielen Dank im voraus!!!!!! :P
Nissan Leaf in Blau mit Winterpaket & Solarspoiler, Leasing Botschafter Programm
Selbstbau: Trabant 601, Akku: 48V
18kW Photovoltaik Dach und Fassade, Strombezug: Elektrizitätswerke Schönau
Benutzeravatar
Timmy
 
Beiträge: 373
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 17:14
Wohnort: Berlin

Anzeige

Re: Fehlerstromschutzschalter Typ B

Beitragvon EWiMe » Mi 20. Mär 2013, 15:17

Hallo Timmy,

die Norm VDE 0100 Teil 722 sagt, wenn damit zu rechnen ist, dass mehr als 6mA Gleichfehlerstrom aus einem Fahrzeug heraus zum fließen kommen können, ist es zwingend notwendig einen allstromsensitiven Fehlerstromschutzschalter - also Typ B einzusetzen.
Soviel zur Norm !
Was aber kann passieren, wenn ich dies nicht beachte?
Nun, durch einen Gleichfehlertrom kann es passieren, dass ein "normaler" Fehlerstromschutzschalter Typ A magnetisiert wird. Das bedeutet, das der Fehlerstromschutzschalter unbrauchbar wird (nicht mehr funktioniert), ich das aber nicht merke und es in einem weiteren Fehlerfall dazu kommen kann, dass der Schalter nicht abschaltet.
Dabei kann es zu Verletzungen kommen, die auch zu Tode führen.

Das Ganze soll keine Angst machen, sondern einfach nur darstellen, dass verantwortungsbewusste Hersteller, solche Fehlerstromschutzschalter standardmäßig in ihre Ladesysteme einbauen.

Das Ganze ist aber nicht abhängig von der Leistung (22kW) sondern davon, dass mehr als ein Außenleiter (L1) im Spiel ist, also bei Drehstrom. Bei sogenannten 1-phasigen Ladesystemen ist ein Fehlerstromschutzschalter nicht notwendig.

Ich hoffe, dass hat ein wenig zur Klärung beigetragen.
EWiMe
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 20. Mär 2013, 15:06

Re: Fehlerstromschutzschalter Typ B

Beitragvon Timmy » Mi 20. Mär 2013, 16:41

Danke für die schnelle info!
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe wird ein Typ A FI Schalter nach einen Fehler Fall inaktiv.

1. Kann man diese Inaktivität durch den Test Knopf nachvollziehen?
2. Kann dies durch einen dahinter geschalteten FI Schalter Typ B vermieden werden oder ist er in jeden Fall kaputt?
Nissan Leaf in Blau mit Winterpaket & Solarspoiler, Leasing Botschafter Programm
Selbstbau: Trabant 601, Akku: 48V
18kW Photovoltaik Dach und Fassade, Strombezug: Elektrizitätswerke Schönau
Benutzeravatar
Timmy
 
Beiträge: 373
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 17:14
Wohnort: Berlin

Re: Fehlerstromschutzschalter Typ B

Beitragvon PowerTower » Mi 20. Mär 2013, 18:45

EWiMe hat geschrieben:
Hallo Timmy,
Das Ganze ist aber nicht abhängig von der Leistung (22kW) sondern davon, dass mehr als ein Außenleiter (L1) im Spiel ist, also bei Drehstrom. Bei sogenannten 1-phasigen Ladesystemen ist ein Fehlerstromschutzschalter nicht notwendig.

Die Norm sieht (für Deutschland) folgendes vor (Zitat aus der Wikipedia).

Code: Alles auswählen
In Deutschland sind Fehlerstromschutzschalter seit dem 1. Mai 1984 für Räume mit Badewanne oder Dusche in Neubauten gefordert (einzige Ausnahme: fest angeschlossene Warmwasserbereiter). Seit dem 1. Februar 2009 müssen außerdem alle Steckdosen-Stromkreise mit einem Bemessungsstrom bis 20 A, welche für die Benutzung durch Laien und zur allgemeinen Verwendung bestimmt sind, mit einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung mit einem Bemessungsdifferenzstrom von 30 mA ausgestattet sein (im Außenbereich für Endstromkreise[11] bis 32 A).

Sprich: Alle Steckdosen im Feucht- oder Außenbereich - egal ob einphasig oder dreiphasig - müssen zusätzlich zum Leitungsschutzschalter über einen RCD abgesichert sein.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4518
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Fehlerstromschutzschalter Typ B

Beitragvon lingley » Mi 20. Mär 2013, 18:57

Hallo Timmy,
Les Dich mal hier rein ... da hatten Wir die Frage auch schon mal:
ladeequipment/allstromsensitive-fehlerstromschutzschalter-typ-b-t395.html

vg lingley
lingley
 

Re: Fehlerstromschutzschalter Typ B

Beitragvon EWiMe » Do 21. Mär 2013, 10:30

Hallo Timmy,

ein Gleichfehlerstrom kann dafür sorgen, das ein "normaler" Fehlerstromschutzschalter nicht mehr funktioniert, weil der Magnetkern im Schutzschalter gesättigt wird !

Dies kann allerdings NUR dann passieren wenn mehrere Phasen im Spiel sind, weil das Phänomen durch die Phasenverschiebung auftritt.

Sorry, dass ich ein wenig technisch werden muss ;-) !

Zu Hause brauchst du dir keine Sorgen zu machen !
EWiMe
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 20. Mär 2013, 15:06

Re: Fehlerstromschutzschalter Typ B

Beitragvon Timmy » Mo 25. Mär 2013, 14:51

@lingley
Danke für den Hinweiß. Da hab ich wohl nicht richtig gesucht.
Nissan Leaf in Blau mit Winterpaket & Solarspoiler, Leasing Botschafter Programm
Selbstbau: Trabant 601, Akku: 48V
18kW Photovoltaik Dach und Fassade, Strombezug: Elektrizitätswerke Schönau
Benutzeravatar
Timmy
 
Beiträge: 373
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 17:14
Wohnort: Berlin

Anzeige


Zurück zu Ladeequipment

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Elwynn und 8 Gäste