Erfahrungen mit Wallb-e?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: AW: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Volker.Berlin » Di 13. Jan 2015, 10:05

Rudi L. hat geschrieben:
ich habe seit fast einem Jahr diese Wallb-e mit 22KW im Einsatz und sie funktioniert perfekt.

Danke für den Erfahrungsbericht!

Rudi L. hat geschrieben:
Was Dein Elektriker machen muß, in die Zuleitung zur Box muß ein FI, den hat die Box nicht verbaut.

Nur für's Protokoll: Es gibt die Wallb-e auch mit FI Typ A(EV). Typ B genügt nicht, weil man die integrierte Schuko-Dose ja für alles mögliche nutzen kann.

Zum Glück habe ich einen Elektriker gefunden, der sich ernsthaft dem Thema E-Autos verschrieben hat (PaechElektro in Berlin/Andreas Stoye). Der überlegt sich dann welcher FI wo eingebaut werden muss, so dass es sicher und preisgünstig ist. Bis jetzt hatten alle seine Vorschläge Hand und Fuß (soweit ich das als ambitionierter Laie beurteilen kann).
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2347
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 19:13

Anzeige

Re: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Rudi L. » Di 13. Jan 2015, 10:10

Hallo Volker, ich bin da auch Laie. Ich hatte die Vorgaben beim Hersteller Petring abgefragt und das meinem Elektriker weitergegeben, da kam was Gutes bei raus.

Und das Ding ist ziemlich robust. Einen schweren Kurzschluß, den das defekte Ladegerät vom Zoe ausgelöst hat, mit Schmauchspuren am Stecker, hat die komplette Anlage weggesteckt. Ich hatte es damals nach dem Vorfall überprüfen lassen.

Wahrscheinlich werde ich mir noch die mobile Variante holen, statt der ursprünglich gedachten Juice Booster.

Viel Spaß damit, Du wirst zufrieden sein.
Rudi
Rudi L.
 

Re: AW: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Lokverführer » Di 13. Jan 2015, 11:44

Rudi L. hat geschrieben:
Was Dein Elektriker machen muß, in die Zuleitung zur Box muß ein FI, den hat die Box nicht verbaut.

Nur für's Protokoll: Es gibt die Wallb-e auch mit FI Typ A(EV). Typ B genügt nicht, weil man die integrierte Schuko-Dose ja für alles mögliche nutzen kann.[/quote]

Und warum soll eine Schuko-Steckdose nicht an ein RCD Typ B angeschlossen werden dürfen?
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1413
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon mstaudi » Di 13. Jan 2015, 12:21

Bin auch sehr zufrieden mit meiner Wallb-e. Wurde eigentlich schon alles gesagt bis auf dieses vielleicht:
Bei meiner wurde irgendein Typ1 Stecker mitgeliefert, der sehr schwer in meinen Outi rein und raus ging. Daraufhin hatte ich reklamiert dass auf der Abbildung aber ein Phoenixstecker zu sehen sei und ich diesen haben wolle. Guter Service, problemloser Umtausch, alles gut!
Vor allem der Phoenixcontroller ist genial. Lässt sich über Modbus TCP problemlos in alle möglichen Spielerein einbauen.

Gruß, mstaudi
mstaudi
 
Beiträge: 630
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:22

Re: AW: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Volker.Berlin » Di 13. Jan 2015, 12:35

Lokverführer hat geschrieben:
Volker.Berlin hat geschrieben:
Nur für's Protokoll: Es gibt die Wallb-e auch mit FI Typ A(EV). Typ B genügt nicht, weil man die integrierte Schuko-Dose ja für alles mögliche nutzen kann.

Und warum soll eine Schuko-Steckdose nicht an ein RCD Typ B angeschlossen werden dürfen?

Es wäre schön, wenn diese Frage jemand beantworten könnte, der wirklich Ahnung hat. Mein laienhaftes Verständnis ist folgendes: [...] (EDIT: War Unsinn, siehe nächster Beitrag von ATLAN.)
Zuletzt geändert von Volker.Berlin am Di 13. Jan 2015, 12:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2347
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 19:13

Re: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon ATLAN » Di 13. Jan 2015, 12:48

Ok, wird Zeit für eine Klarstellung urbaner FI-Legenden: FI Typ B kann alles was der Typ A kann und Zusätzlich auch noch glatte Gleichfehlerstroeme erkennen, die Fähigkeiten des A sind also ebenfalls gegeben, der B ist eben nur vielseitiger und besser.

Auch wird NIE ein FI einen anderen erblinden lassen, wie oft fälschlich angenommen wird, fuer die vieldiskutierte Erblindungsthematik ist immer ein Endgerät (Verbraucher) verantwortlich.

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2184
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 22:45
Wohnort: Wien

Re: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Volker.Berlin » Di 13. Jan 2015, 12:55

ATLAN hat geschrieben:
Ok, wird Zeit für eine Klarstellung urbaner FI-Legenden: FI Typ B kann alles was der Typ A kann und Zusätzlich auch noch glatte Gleichfehlerstroeme erkennen, die Fähigkeiten des A sind also ebenfalls gegeben, der B ist eben nur vielseitiger und besser.

Super, danke. Kannst Du in dieses Schema auch noch den Typ A(EV) einordnen, der in der Wallb-e verbaut ist?
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2347
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 19:13

Re: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Lokverführer » Mi 14. Jan 2015, 01:22

Es ist nicht erlaubt Typ B hinter Typ A zu verbauen. Grund dafür: ein an Typ B angeschlossener Verbraucher kann glatte Gleichfehlerströme erzeugen, darum hat man den B ja eingesetzt, diese Fehlerströme können nun beispielsweise 15 mA betragen. Für Typ B mit 30 mA ist das ok, da sein Auslösewert noch nicht erreicht ist. Erzeugt jetz ein Verbraucher der nicht an B aber an A angeschlossen ist einen Wechselfehlerstrom von meinetwegen 40 mA, kann es sein dass A nicht auslöst weil er durch den glatten Gleichfehlerstrom erblindet ist. Das wäre dann gefährlich.
Ein Typ A darf bei glatten Gleichfehlerströmen bis 6 mA nicht erblinden. Das hat dann den Typ EV geboren, er ist ein Typ A mit der Zusatzfunktion bei glatten Gleichfehlerströmen über 6 mA abzuschalten, das verhindert das Erblinden von A.
EV hinter A zu schalten ist daher problemlos und zulässig, allerdings immer nur ein EV pro A, sonst könnten ja wieder mehr als 6mA glatte Gleichfehlerströme an A auftreten und ihn erblinden lassen.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1413
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Hasi16 » Mi 14. Jan 2015, 19:18

Hi,

ich wollte auch erst die Wallb-e kaufen, aber mit festen Kabel fand ich die von http://www.wallbox-shop.depraktischer.

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Erfahrungen mit Wallb-e?

Beitragvon Berndte » Mi 14. Jan 2015, 19:26

Aber mit dem viel gefragten FI Typ B und 22kW (man weis ja nie, was später mal kommt) auch gleich über 1400,-€.
Mein Tipp, wenn man nicht selber bauen möchte: die Wallbox nehmen und einen FI bei eBay ersteigern (gibt's manchmal auch günstig NEU) ... den FI in die Hausverteilung einbauen lassen.

Mit festem Kabel ist für daheim eigentlich schon fast ein Muss... bequemer geht es kaum, gerade im freien bei Regen.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5827
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste