Ein Ladepilz entsteht / Umbau eines Bautromverteilers

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Ein Ladepilz entsteht / Umbau eines Bautromverteilers

Beitragvon Elektrofix » Di 17. Apr 2018, 19:38

Vor zwei Jahren hatte ich schon mal einen Ladepilz gebaut, damals für das Kaffeehaus in Sehnde.
Jetzt brauche ich eine Lademöglichkeit für die Arbeit, mit der ich mich in einer CEE32 Leitung einschliefen kann.
Was muss er können:
- einen Ladeanschluß Typ2 bereitstellen
- einen Stromzähler zum Abrechnen des Stromes
- die CEE32 durchschleifen
- Lastmanagement zum verhindern des Auslösens der Sicherung des CEE-Anschlusses

Am Anfang ist das Gehäuse. Ich habe mir einen alten Stromverteiler von eBay-Kleinanzeigen besorgt.
E527E090-7216-4C38-B7B1-3E07689C6C3C.jpeg
Da wir in der Elektromobilität mit richtigem Strom arbeiten, muss der Querschnitt der Leitungen auch richtig sein. Bei 32A sind das 6mm2 und nicht 2,5mm2 wie geliefert.
BFFE7932-D0FB-4D47-93DA-9A341B3130F3.jpeg
Also muss ersteinmal alles raus aus dem alten Verteiler. Die Sachen jedoch nicht wegschmeißen! Der Verteiler kann auf der Hutschiene 13TE (Teileinheiten) aufnehmen. Der FI braucht 4TE, die SmartEVSE, das Schütz und der Stromzähler je 3TE, daher fehlt mir der Platz für Leitungsschutzschalter, so dass ich die Schukosteckdosen nicht versorgen kann.
BAA61678-7A93-43AA-8291-3FA69890CF9F.jpeg
Wie in dem Bild zu sehen, habe ich eines der Löcher des Verteilers benutzt um die Typ2-Buchse einzubauen. Da noch eine Schraube an der untersten Stelle muss, habe ich darauf geachtet, die höchste Öffnung zu nehmen. Das Loch habe ich passgenau um alle Öffnungen des Alten Anschlusses zu verschließen.
Die Hutschiene war mir anfangs zu wacklig, so haben ich die Zapfen angeschnitten und mit Blechschraube und Karosseriescheibe die Hutschiene befestigt.
Da die Schokosteckdosen nicht wieder eingebaut werden, müssen die Löcher verschlossen werden. Ich habe diese schon gereinigt und den Primer aufgetragen, anschließende kommt einen Rückwand von Innnen dagegen und von Außen wird das Loch mit SIKA252 wasserdicht verschlossen.

... to be continued
Zuletzt geändert von Elektrofix am Mo 23. Apr 2018, 22:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 661
Registriert: So 22. Feb 2015, 17:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Anzeige

Re: Ein Ladepilz entsteht

Beitragvon gonium » Mi 18. Apr 2018, 14:25

Coole Idee! Allerdings hab ich im Hinterkopf, das SIKA252 nicht UV-beständig ist -- ich weiß aber auch nicht ob das für Deinen Anwendungsfall überhaupt relevant ist.
Benutzeravatar
gonium
 
Beiträge: 69
Registriert: Fr 25. Aug 2017, 14:48

Re: Ein Ladepilz entsteht

Beitragvon Elektrofix » Do 19. Apr 2018, 22:18

... Update
Die Löcher sind zu und die Farbe ist auch schon drauf.
39101955-6149-4844-9FD3-06A9499372F2.jpeg
Mus jetzt nur noch trocknen und dann geht es morgen mit den Einbau los.

Sika 252 ist UV-stabil wird ja auch bei uns zum Abdichten von Scheiben benutz. Problem ist nur das Kleben von Styrol-Buttadien-Kautschuk aus dem der Verteiler besteht. Ich hoffe das der Primer ausreicht um eine gute Haftung zu haben.
Vor der Lakierung habe ich erst einmal eine Sprühgrundierung aufgetragen, ob’s hält wird die Zeit zeigen.
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 661
Registriert: So 22. Feb 2015, 17:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Re: Ein Ladepilz entsteht

Beitragvon Elektrofix » Fr 20. Apr 2018, 21:32

Der Ladepilz ist bis auf die weißen Punkte fertig.
73CBE709-DB10-41CA-BE10-645C4308FA15.jpeg

Die Inneransicht
46A30B5C-2FE8-4108-A7C0-74C58B41A10F.jpeg
Er ist sehr eng in der Kiste. Unter den SmartEVSE und dem FI sind die Meßwandler für das Messen des Stromes, die Sendorbox zum Auswerten der Ströme ist unten zu sehen. Der Actuator liegt ganz untern auf dem Boden in der Box.

Die Stromführung: Von der Eingangs CEE wird der Strom durch die Meßwandler an die FI-Oberseite geführt. Dort ist auch die Ausgangs CEE angeschlossen, die jedoch einen Phasedrehung um 120° bekommen hat. Sinn ist es beim Zwischeschalten, eine Schieflast zu vermindern. Von der FI-Unterseite wird der Strom zum Zählereingang (oben) geführt. Von Zähleráusgang (unten) geht es dann zum Schütz (unten). Die Typ2-Dose ist oben am Schütz angeschlossen. Mit den Schütz werden alle aktiven Leiter geschaltet (4polig).
Die SmartEVSE erhält direkt den Strom nach dem FI. In die 6mm2 Aderendhülse passte die 1,0mm2 Ader noch hinein. Alle Aderendhülsen sind gechrimpt und alle Schrauben sind mit Drehmoment angezogen. Die Erdungsleiste ist unten im Baustormverteiler, wo Eingang-CEE, Ausgang-CEE, Typ2-Dose und er PE für SamrtEVSE aufgelegt sind.

Stückliste:
- Baustellenverteiler aus SBR
- FI Typ-A (aus Baustormverteiler gewonnen)
- SmartEVSE
- Sensorbox
- Meßwandler
- Stromzähler
- Typ2 Dose
- drei Hülsenmuttern, drei Stoffscheiben 6mm, zwei Karosseriescheiben 6mm, 5 Unterlegscheiben zum Befestigen der Typ2-Dose
- Aderendhülsen mit Knickschutz 6mm2
- Aderendhülsen mit Knickschutz 1mm2
- Aderendhülsen mit Knickschutz 0,14mm2

Das Schütz muss noch getauscht werden, jedoch bin ich heute 6 Min zu spät bei meinen Elektrodealer gewesen.
Da der Ladepilz bei mir in der Firma zum Einstz kommt, habe ich auf einen FI-A-EV verzichtet, mein Smart kann kein Gleichfehlerstrom produzieren.
Alternativ ist es möglich, die Stromzähler wegzulassen, und dafür Leitungsschutzschalter B16 einzubauen, um noch Schokosteckdosen zu haben, jedoch muß die für meinen Chef einen Zähler einbauen.

Probleme habe ich nur mit der SmartEVSE. Ich kann die Kiste nicht auf 16A Main-Strom einstellen, weniger als 25 macht die nicht.
Die Ladestrom kann ich auf 10A begrenzen. Weis jedemand Rat, wie ich die Wert ändern kann und die SmartEVSE mit einer „neuer“ Software impfe?
Benutzeravatar
Elektrofix
 
Beiträge: 661
Registriert: So 22. Feb 2015, 17:05
Wohnort: Oldenburg (Oldb)


Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AMI, njordan und 10 Gäste