E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon Vegan.Zombie » Fr 12. Aug 2016, 08:29

Hallo zusammen,

seit gestern habe ich zur Probe von meinem Renault Händler eine Zoe ausgeliehen bekommen. Ich bin absolut begeistert von diesem Auto, ich hätte nie gedacht, das ich so schnell auf ein E-Fahrzueug umsteige. Meinen jetzigen Renault Sport Clio gebe ich dem Händler in Zahlung, die Bremsen sind hinüber und der Zahnriemen muss auch getauscht werden. Was das bei einem "Sportwagen" kostet, könnt ihr euch sicherlich denken.

Soviel zur Vorgeschichte. Den Gedanken, auf E-Mobilität umzustegen hatte ich schon länger, nur jetzt scheint mir ein guter Zeitpunkt zu sein: Prämie, plus 1000€ Bonus von Renault selber, die noch kostenfreie 11kw Ladesäule am Arbeitsplatz.

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage.
Ich habe zwar die Möglichkeit, eine kostenlose 11Kw Säule direkt in der Nähe meiner Arbeitsstelle zu nutzen, aber dennoch möchte ich auch zu Hause laden können. In meiner Garage liegt bis jetzt nur eine ganz normale Stromleitung. Über das Notladekabel zu laden ist sowie ich gelesen habe 1. recht langwierig und 2. auch nicht empfohlen wegen der Wärmeentwicklung.
Nach viel lesen und schwimmen in neuen Gewässern :) (alles völliges Neuland für mich) glaube ich, die sinnvollste Lösung für mich wäre, eine Kraftstomleitung mit 16A oder bestenfalls eine mit 32A in meine Garage legen zu lassen. An diese könnte ich dann die mobile Ladestation NRGKick anschliessen und die Zoe wieder "auftanken". Warum keine Wallbox? Weil wir vorhaben in absehbarer Zeit einen kleinen Anbau an unser Haus bauen zu lassen und ich mir nicht sicher bin, ob an der Garage was geändert werden muss.

Liege ich mit meinen Vorstellungen komplett falsch, oder würdet ihr das auch so bewerkstelligen? Und kann mir jemand einen guten Elektroanlagen-Installateur in der Nähe von Saarbrücken und Umland (Riegelsberg, Heusweiler, Holz) empfehlen?


Ich danke schonmal für die Antworten,
Grüsse,
Jörg
Vegan.Zombie
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 11. Aug 2016, 07:09

Anzeige

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon oliho » Fr 12. Aug 2016, 10:55

Hallo Jörg,

wir haben es auch so gemacht. Eine Kraftstrom-Dose mit 16A in der Garage. Mehr gibt unser Hausanschluss nicht her. Nur aus der ursprünglich geplanten NRGKick ist dann letztlich der Juice Booster 2 in der 32A-Variante mit dem passenden 16A-Adapter geworden. Unser Grund für die mobile Ladestation: Eine passende Kraftstrom-Dose bei meinem Vater in der Garage und auch sonst unterwegs eine Option mehr zum Laden.

Tschau,
Oli
Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch Hass, Neid und Geiz.
(Pearl S. Buck)

... und Intoleranz (eigene Meinung)
Benutzeravatar
oliho
 
Beiträge: 97
Registriert: Mo 30. Mai 2016, 19:43
Wohnort: 72622 Nürtingen

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon Pharmy » Fr 12. Aug 2016, 11:05

Hallo Jörg,

die liegst nicht ganz falsch! Das Laden an der normalen Steckdose ist wirklich recht langwierig,
wobei Du über Nacht auch dort dennoch etwa 100km Reichweite nachgeladen bekommen würdest.
Die von Dir angesprochene Wärmeentwicklung bei dieser Ladevariante dürfte sich aber eher um
die Hausverkabelung drehen, als um den Zoe.
Es hängt halt immer von Deinen Bedürfnissen ab. Wenn Du am Tag eher nicht mehr als 100km fährst,
dann reicht vielleicht auch Deine Schuko-Dose in der Garage. Wenn Du aber flexibel sein möchtest
und das komplette Potential des Wagens ausnutzen möchtest, dann führt an einer Drehstromleitung
kaum ein Weg vorbei.
Habe mir in meine Garage eine 32A-Drehstromleitung legen lassen und bin froh darüber. Mein Ampera
kann zwar nur 1-Phasig-Schnarchladen, aber dennoch ist es hier schon ein spürbarer Unterschied, ob
das Vollladen 3,5 (16A-Drehstromdose) Stunden oder knapp 6 (10A-Haushaltssteckdose) Stunden dauert.
Die Kontakte einer normalen Schuko-Dose halten selten längere Zeit eine Dauerlast von mehr als 10A
aus.
Zuletzt geändert von Pharmy am Fr 12. Aug 2016, 12:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße aus dem tiefen Westen,
Heiko


Opel Ampera ePionier MY2012
BMW i3 (60Ah) Bj 2014 BEV
TESLA Model ☰ reserviert
PV-Anlage mit 7,83 kWp
Benutzeravatar
Pharmy
 
Beiträge: 114
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 08:13
Wohnort: Kreis Heinsberg

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon eDEVIL » Fr 12. Aug 2016, 11:22

Wenn der Hausanshcluss es her gibt, ist ne CEE32 eine preisgünstige Lsung, um auch mal spontan aufladen zu können.

Solange die 11KW kostnelos sind, wirst du ja zuhause im normalfall eher selten laden bzw. nur, wenn es mal spontan sein muss.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12060
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon Vegan.Zombie » Fr 12. Aug 2016, 11:41

Hallo,

hab ich das jetzt richtig verstanden? Man kann an einer 16A Kraftstrom Steckdose mit 32A//22Kw laden?
Welche Vorteile bietet die Juice Booster 2 gegenüber der NRGKick? Ich verstehe die ganzen Bezeichnungen und Angaben noch nicht ganz. Leider bin ich was elektrik betrift absolut planlos... ;)
Wenn die einfachere/besser zu bedienende Mobile Ladestation etwas teurer ist, wäre das nicht so tragisch. Lieber ein paar Euro mehr ausgeben als später rumärgern.

Wir haben leider noch einen Dachständer, von dem wir den Strom geliefert bekommen. Allerdings hatten wir vor ca. einem halben Jahr einen üblen elektroschaden in einer Haushälfte. Im Zuge der Reperatur wurde der Zählerschrank und alle Kabel erneuert. Der Zählerschrank mit allen allen Sicherungen befindet sich jetzt auch im Keller. Wisst ihr ob für so ein Kraftstromanschluss ein neues Kabel(5 Adern?) vom Dachständer in den Keller an den Zählerschrank gelegt werden muss? Oder kann das ein Installateur vom Zählerschrank in die Garage verlegen?

Ich hoffe ich nerve euch nicht mit meinen tausend Fragen, im Bekanntenkreis kann mir da leider keiner weiterhelfen. Und bevor mir ein Elektriker sonstwas erzählt, informiere ich mich lieber etwas im Vorfeld.


Nochmal Dankeschön für euere Zeit und Gruss,
Jörg
Vegan.Zombie
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 11. Aug 2016, 07:09

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon Pharmy » Fr 12. Aug 2016, 11:55

Vegan.Zombie hat geschrieben:
Hallo,

hab ich das jetzt richtig verstanden? Man kann an einer 16A Kraftstrom Steckdose mit 32A//22Kw laden?


Nein, mit 3 Phasen 16A kannst Du mit 11kw laden. Wenn Du aber von vorneherein eine entsprechend dimensionierte
Leitung (zB.32A) in die Garage legst, dann schadet es auch nicht, wenn Du sie nur mit 16A belastest. Im Gegenteil, je
höher dimensioniert die Leitungen sind, desto weniger Lade-/ Leitungsverluste hast Du auf dem Weg vom Zählerschrank
zur Steckdose!
Grüße aus dem tiefen Westen,
Heiko


Opel Ampera ePionier MY2012
BMW i3 (60Ah) Bj 2014 BEV
TESLA Model ☰ reserviert
PV-Anlage mit 7,83 kWp
Benutzeravatar
Pharmy
 
Beiträge: 114
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 08:13
Wohnort: Kreis Heinsberg

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon carsom » Fr 12. Aug 2016, 12:45

Hallo Jörg,
Ich habe eine Zoe, eine E3DC Wallbox (teuer, arbeitet aber mit meiner Solaranlage zusammen), eine 32A CEE Dose bei meiner 70km entfernt wohnenden Mutter und eine NRG Kick mit Bluetooth.
Ich schließe mich Deiner Meinung und den anderen Komentare an, 32A taugliches Kabel, CEE und NRG kick sind eine sehr gute Lösung. FI Typ B kann man sich sparen, hat NRGkick schon. Wie Oli schon sagte, man hat auch unterwegs mehr Optionen zum Laden durch die Mobile Ladebox. Darum habe ich auch die 200€ mehr für die Variante mit Bluetooth ausgegeben, um eventuelle Bedenken wegen der Strommenge ausräumen zu können.
Die Installation einer CEE Dose kostet je nach Entfernung zum Sicherungskasten maximal 250 Euro (bei mir waren es 150) inclusive Dose und Sicherungen (3 Automaten und ein FI Typ a). Frage und Empfehlung: warum nimmst Du nicht einfach den Elektriker der vor kurzen Deine Hauselektrik repariert hat? Der sollte sich ja in Deinen Sicherungskasten auskennen. Und eine CEE Dose anklemmen kann nun wirklich jeder Elektriker.
Zoe R240, EZ 11/15, (55tkm, Stand 12/17)
carsom
 
Beiträge: 11
Registriert: So 15. Nov 2015, 18:46

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon TMi3 » Fr 12. Aug 2016, 15:27

oliho hat geschrieben:
wir haben es auch so gemacht. Eine Kraftstrom-Dose mit 16A in der Garage. Mehr gibt unser Hausanschluss nicht her. Nur aus der ursprünglich geplanten NRGKick ist dann letztlich der Juice Booster 2 in der 32A-Variante mit dem passenden 16A-Adapter geworden. Unser Grund für die mobile Ladestation: Eine passende Kraftstrom-Dose bei meinem Vater in der Garage und auch sonst unterwegs eine Option mehr zum Laden.

Genau so wird's bei mir auch laufen. Die CEE32-Dose (mit 3x16A abgesichert, mehr gibt der Hausanschluss nicht her) und ein Juice Booster 2. Wenn wir auf Besuch bei den Eltern sind, wird auch über eine CEE geladen. Alternativ hab ich noch den Schuko-Anschluss für den Juice Booster 2, den wer ich aber hoffentlich nie brauchen. Mir hat das Stecksystem beim JB besser gefallen als beim NRGKick.
TMi3
 
Beiträge: 663
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon JoDa » Fr 12. Aug 2016, 17:37

Hallo Jörg,

Du liegst mit deinen Vorstellungen Goldrichtig.
Auch den anderen Beiträgen stimme ich zu 100% zu.
Eigentlich ist damit ja schon alles gesagt:
Dein Elektriker soll dir eine CEE32-Dose in deiner Garage installieren. Jeder Elektriker weiß wie das geht, brauchst dich darum nicht zu kümmern. Für welches Ladekabel mit CEE32-Stecker (NRGkick, JuiceBooster2,...) du dich dann entscheidest ist reine Geschmackssache.
Wenn du Lust hast, noch eine kleine Leseliste:
Wiki Artikel: Grundlegende elektrische Einheiten
Wiki Artikel: Auswahl der passenden mobilen Ladelösung

@TMi3
Wenn du den JB2 an deiner CEE32-Dose ansteckst, löst bei dir der 16A Leitungsschutzschalter nur dann nicht aus, wenn du vor dem ersten Anstecken beim JB2 den Ladestrom manuell auf 16A einstellst. (JB2 merkt sich dann die letzte manuelle Einstellung, auch bei Stromausfall.)
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 687
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: E-Car Neuling -aufladen zu Hause

Beitragvon Vegan.Zombie » Fr 12. Aug 2016, 18:36

Hallo,
vielen vielen Dank für die guten Tips und Ratschläge. Ich komme gerade mit meiner Frau von unserem Renault Händler. Zoe Intense in Arktis Weiß ist geordert. Also sie steht schon beim Händler(wurde heute angeliefert), aber bis der Brief da ist und alles drumrum erledigt ist, dauert es noch 14 Tage.

Nächste Woche versuch ich dann den Elektriker zu erreichen, hoffentlich macht der nicht gerade jetzt Urlaub. Aber das eilt ja auch nicht wirklich, da ich ja hier im Ort und im Nachbarort kostenlose 11Kw Ladestationen habe.
Nun ist die Frage, ob NRGKick oder Juice Booster 2.
Am liebsten wäre mir eine Lösung die selbstständig den vorhandenen Ladestrom richtig erkennt und alles weitere einstellt. Wie gesagt, mir kommt es da nicht auf 100€ -200€ an. Ich suche halt eine "Idiotensichere" Ladelösung. Nicht das mir die Batterie um die Ohren fliegt weil ich was falsch einstelle.

Übrigens legt Renault momentan noch einen Tausender drauf, macht also zusammen 5000€ Bonus. Wobei die 2000€ vom Staat ja von unseren Steuern finanziert werden.

Danke Leute und Gruss,
Jörg
Vegan.Zombie
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 11. Aug 2016, 07:09

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hinundher und 2 Gäste