Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon Guy » Mo 13. Mai 2013, 14:22

green_Phil hat geschrieben:
ok, CCS kann also von Haus aus mit Drehstrom laden. Soweit wie ich das überblicke, werden aber zumindest BMW/VW die Schnellladung nur über DC machen.

Combined heißt ja nicht anderes als dass eben verschiedene Lademodi in einem Stecker kombiniert werden können. Wie du richtig sagst, heißt das nicht, dass alle Optionen gezogen werden müssen. Denkbar wären Wechselstrom + Gleichstrom, Wechselstrom + Drehstrom + Gleichstrom, aber auch nur Gleichstrom alleine. Wechsel- oder Drehstrom alleine macht mit dem Combo-Stecker keinen Sinn - Gleichstromkontakte weg und wir haben einen Typ 2 Stecker.

Ich kann mir jedoch kaum vorstellen, vielleicht noch im Premiumsegment, dass die Hersteller alle Optionen ziehen werden. Meistens wird das auf geringe Leistung via Wechselstrom bzw. Drehstrom und ordentlich Dampf via Gleichstrom hinauslaufen.

Wer nun Leistungen wie beim ZOE zuhause oder an Typ 2 Ladesäulen erreichen möchte, der wird bei den meisten Fahrzeugen um ein entsprechendes Ladegerät nicht herumkommen.

Da wird sich in Zukunft sicher noch einiges tun. Rechne aber nicht damit, dass ein solches Ladegerät schon zur Markteinführung des i3 in handlicher Form zum kleinen Preis zu kaufen sein wird.

Zuhause kann DC übrigens schon Sinn machen, wenn man seine PV auf der Gleichstromseite direkt an die Batterie anschließen könnte. Dann würde man sich die doppelte Umwandlung sparen. Gleiches gilt für eventuell vorhandene PV-Speicher.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Anzeige

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon smarted » Mo 13. Mai 2013, 14:29

Guy hat geschrieben:
green_Phil hat geschrieben:
Zuhause kann DC übrigens schon Sinn machen, wenn man seine PV auf der Gleichstromseite direkt an die Batterie anschließen könnte. Dann würde man sich die doppelte Umwandlung sparen. Gleiches gilt für eventuell vorhandene PV-Speicher.


Das wird wohl nie was werden. Dazu sind die wechselnden Bedingungen zu krass. Ich gucke mal in meine Glaskugel.

in 20 Jahren: jedes Auto läd ausschließlich via DC, auch zu Hause. Zu hause eben max. 40kW und unterwegs mit 200 - 1000kW.

Warum: DC Regelung im Auto ist das günstigste. Denn in Wirklichkeit regeln nicht die Autos, sondern die Wallboxen. Auto sagt: ich brauche 396V Gleichspannung und los gehts.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1187
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon Guy » Mo 13. Mai 2013, 14:37

Naja, wenn ich via Typ 2 ganz genau nach PV lade, sind die Bedingungen genauso wechselnd. In Verbindung mit einem Speicher hätte man zumindest noch die Option mit einem gemittelten Strom zu laden.

Da hast natürlich recht, so eine Lösung wird wohl noch etwas dauern, abschreiben würde ich das jedoch noch nicht ganz.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon smarted » Mo 13. Mai 2013, 14:44

Guy hat geschrieben:
Naja, wenn ich via Typ 2 ganz genau nach PV lade, sind die Bedingungen genauso wechselnd. In Verbindung mit einem Speicher hätte man zumindest noch die Option mit einem gemittelten Strom zu laden.

Da hast natürlich recht, so eine Lösung wird wohl noch etwas dauern, abschreiben würde ich das jedoch noch nicht ganz.


Nicht ganz. Der WR hat einen MPP Tracker und erzeugt dann eine gleichförmige Spannung mit wechselnder Ampere. So hat man eine definierte Schnittstelle.

Wenn Du aus einer PV direkt DC laden willst, müsstest Du ein DC Ladegerät mit MPPT bauen, welches auch noch aus beliebigen Gleichspannungen (200-1000V) die angeforderte DC Spannung des Autos (300-800V) macht, voltgenau!!! Wir wie alle wissen, ist eine DC/DC Wandlung nicht ganz so einfach (in der Leistungsklasse), wie eine AC/AC Transformation.

Dann müsste dieses Ladegerät auch noch in der Leitung zum normalen WR hängen und Diesen beschränken, sperren oder voll bedienen.

Habe ich einen Denkfehler?
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1187
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon green_Phil » Mo 13. Mai 2013, 14:52

LOL, jetzt wird's aber offtopic. Hier geht's doch um die Umwandlung von Drehstrom in DC... ^^
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon smarted » Mo 13. Mai 2013, 15:06

green_Phil hat geschrieben:
LOL, jetzt wird's aber offtopic. Hier geht's doch um die Umwandlung von Drehstrom in DC... ^^


stimmt. sorry!

Ansich kann man einen 3Phasen-Gleichrichter relativ schnell bauen, es gibt nur ein Problem. Die Adaptive Anpassung der DC Spannung an die Autoanforderung. Autsch! Ich weiss nicht, wie die Hersteller das machen, aber ich würde es so anfassen.

AC/AC Transformator in Schaltnetzteilausführung, um aus 230V AC eine höhrere AC Spannung zu machen. Überwachung und Steuerung der neuen AC Scheitelspannung (bei 230V wären dies 325V) und dann gleichrichten.
Nicht meckern, nur eine ganz grobe Erklärung!
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1187
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon Guy » Mo 13. Mai 2013, 15:36

Im Prinzip ist das ganz einfach, würde auch für die direkte Ladung an der PV gelten.

Nach einem Brückengleichrichter hast du ja im Prinzip 500 und irgendwas Volt Gleichspannung mit einer gewissen Restwelligkeit. Bei der Ladung regelt man allerdings nicht die Spannung sondern den Strom. Die Spannung ist lediglich ein Resultat von Strom und der Spannung der Batterie. Das kannst du relativ einfach mit einem einstellbaren Netzteil testen. Spannung deutlich oberhalb der Batteriespannung und dann den Strom hoch- und runterregeln. Da siehst du ganz gut, dass die Spannung an der Batterie abhängig vom Strom ändert, obwohl die eingestellte Spannung am Netzteil immer dieselbe ist. Soweit ist weiß, wird das in nahezu allen Ladegeräten, also auch bei CHAdeMO oder CCS so gemacht.

Wenn man also ganz böse sein will, nimmt man einfach einen Gleichrichter, einen IGBT dahinter und fertig ist der Gleichstromlader. Wie geschrieben, böse, unsicher und nicht zur Nachahmung empfohlen.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon smarted » Mo 13. Mai 2013, 15:42

Guy hat geschrieben:
Wenn man also ganz böse sein will, nimmt man einfach einen Gleichrichter, einen IGBT dahinter und fertig ist der Gleichstromlader. Wie geschrieben, böse, unsicher und nicht zur Nachahmung empfohlen.


Vereinfacht ja. Aber ist es nicht so, dass das Fzg. 800V anfordern kann (wir lassen den Strom jetzt mal außen vor). Mir war so.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1187
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon Guy » Mo 13. Mai 2013, 16:02

Ich meine nicht, das Fahrzeug fordert Strom, nicht Spannung. Mag sein, dass dabei noch eine gewisse Zielspannung vorgegeben wird, diese ist jedoch lediglich ein Resultat des Stroms. Nach dem Motto: 'Lade mit x Ampere bis y Volt'. Abhängig vom Ladestand wird der Strom dann immer weiter heruntergefahren, bis sich die gewünscht Spannung einstellt.

Um wieder etwas zu Phils Ausgangsfrage zurückzukommen, was die Lader so teuer macht, ist nicht die Erzeugung der Gleichspannung an sich, sonder das ganze Drumherum. Da wird ja alles Mögliche von Durchgang zur Karosserie etc geprüft. Anders als bei einer Wallbox, kannst man mit einem solchen Lader auch die Batterie ruinieren, weshalb sich die Hersteller dieser Lader das Risiko ganz gut bezahlen lassen.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Drehstrom - Gleichstrom-Umwandlung

Beitragvon green_Phil » Do 16. Mai 2013, 10:27

Scheinbar gibt es auch Konkurrenz für e8energy:
http://www.e8energy.de/produkte/strom_l ... @fast.html

IES zum Beispiel baut auch solche Lader.
http://www.ies-synergy.com/en/chargers/ ... w-chargers
http://www.ies-synergy.com/en/chargers/ ... c-vehicles

Weiß jemand, wie die preislich einzuordnen sind? Und bestimmt kann sowas auch noch kleiner werden. Wenn ich sehe, dass die trolleys von IES bis 100 kW liefern, wäre sowas für 20 kW doch deutlich kleiner möglich... oder? ;)
Die externen 20 kW-Lader scheinen ja nicht viel größer zu sein als ein Desktop-Tower. Noch ein wenig, und ich bin kaufinteressiert...
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste