DC laden am Heimspeicher

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

DC laden am Heimspeicher

Beitragvon ElektrikaSalsa » Mo 5. Jun 2017, 15:15

Hallo,

ich habe einen 33Kw Heimspeicher an meiner Solaranlage.
Momentan lade ich mit Wechselstrom....
Meine überlegungen wären die, ohne ständig die Spannung von DC auf AC und anschließend wieder DC direkt von meinem 33Kw Akku via CCS meinen i3 zu laden., der Wirkungsgrad müsste so viel besser sein.
Die Ladeleistung möchte ich auf 5kW begrenzen, damit die Akkus langsamer altern.
Momentan habe ich an meinem Homeakku eine Spannung von 196V - 205V. :D
Gruß Michael
i3 94ah , mit 10kW Solarlader und 120kW Heimspeicher ( Eigenbau ) 8-)
ElektrikaSalsa
 
Beiträge: 50
Registriert: Do 1. Sep 2016, 17:20
Wohnort: Baldham

Anzeige

Re: DC laden am Heimspeicher

Beitragvon PowerTower » Mo 5. Jun 2017, 15:23

Die Direktladung von Akku zu Akku wäre nur möglich, wenn die Spannungslage des stationären Akkus größer ist als die des Fahrzeugs. Das ist bei dir leider nicht gegeben, also bleibt leider nur das Aufladen via DC-AC-DC. Davon abgesehen gibt es noch keine fertigen Produkte am Markt für diesen Anwendungsfall. Technisch gehen tut es, ist aber momentan eher ein Thema für Hochschulen und Universitäten.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015 || VW e-up! von 08/2016 bis 08/2018
Opel Ampera-e von nextmove ab 09/2018

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 5037
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: DC laden am Heimspeicher

Beitragvon ElektrikaSalsa » Mo 5. Jun 2017, 15:32

Danke für die Antwort!
Ich plane eine Erweiterung des Heimspeichers.
Damit würde die Batteriespannung zwischen 392V und 410V liegen
i3 94ah , mit 10kW Solarlader und 120kW Heimspeicher ( Eigenbau ) 8-)
ElektrikaSalsa
 
Beiträge: 50
Registriert: Do 1. Sep 2016, 17:20
Wohnort: Baldham

Re: DC laden am Heimspeicher

Beitragvon MineCooky » Mo 5. Jun 2017, 15:47

Verständnisfrage:
Was spricht gegen einen DCDC-Wandler?
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4140
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: DC laden am Heimspeicher

Beitragvon Sebastian » Mo 5. Jun 2017, 16:13

Dagegen spricht aus technischer Sicht nichts, allerdings gibt es so ein System für Endkunden bisher einfach nicht. Die Anzahl an Haushalten mit E-Auto und passendem Heimspeicher für diesen Anwendungsfall ist sicherlich (noch) nicht besonders groß.
Da heißt es einfach noch warten, wahrscheinlich aber ziemlich lange, bis sich die Anschaffung mit der Effizienzsteigerung rechnen kann.
Fahrzeug:
VW Käfer Elektro, BJ. 1996/2012 | Verbrauch ab Steckdose: Bild
Bestellt: Hyundai IONIQ Style, Polar White - Sangl Nr. 141 ...kommt hoffentlich im April/Mai. Abgeholt :)
Sebastian
 
Beiträge: 174
Registriert: So 23. Feb 2014, 09:03
Wohnort: A - St. Pölten

Re: DC laden am Heimspeicher

Beitragvon Yorch » Mo 5. Jun 2017, 16:20

Geht ganz einfach, man braucht einen Controller der das CCS Protokoll beherrscht und entsprechend alles koordiniert und einen DCDC-Wandler, wahlweise einen billigeren, galvanisch mit der Batterie verbundenen, wenn die Batterie ansonsten galvanisch gegen Erde getrennt ist, oder halt einen teureren, galvanisch trennenden DCDC Wandler. Spannung von 200V auf 400V anheben ist dabei gar kein Problem.


Im Prinzip hat ja eh schon jedes Auto ein Ladegerät mit 3,6....7,2 kW eingebaut. In typischen Schaltnetzteilen wird der Eingangsstrom sowieso zuerst gleichgerichtet, da könnte man auch direkt eine DC Quelle anschließen...leider kommt man wohl in den seltensten Fällen an die Firmware.

Eventuell prüft das Netzteil/Ladegerät aber auch gar nicht die Freqeunz ab, dann geht vielleicht auch so...Freiwillige vor :lol:
Yorch
 
Beiträge: 331
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 21:56
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: DC laden am Heimspeicher

Beitragvon TeeKay » Fr 9. Jun 2017, 18:20

Für Chademo hatte e8energy bis zur Pleite so ein Produkt im Angebot. Kostete 50.000 Euro inkl. Pufferbatterie. Angesichts der Ministückzahlen, die noch winziger sind als bei den DC-Ladern mit AC-Netzanschluss, sind die Kosten einfach untragbar hoch. Das ist was für Millionäre, die das als nette Spielerei ansehen. Yorchs "Geht ganz einfach" kannst du ignorieren. "Geht ganz einfach" höre ich seit Jahren, wenn es um den Selbstbau von DC-Ladern geht. Bis jetzt hat es aber keiner geschafft, sowas einfach mal eben zu bauen und dabei günstiger zu sein als die professionellen Anbieter. Scheint wohl doch nicht so ganz einfach zu sein.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12524
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: DC laden am Heimspeicher

Beitragvon Karlsson » Fr 9. Jun 2017, 18:24

Sebastian hat geschrieben:
Dagegen spricht aus technischer Sicht nichts, allerdings gibt es so ein System für Endkunden bisher einfach nicht.

Zukünftig mit Allcharge wäre das schon denkbar
https://www.goingelectric.de/forum/ladeequipment/all-charge-von-continental-t24192.html
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14516
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Anzeige


Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste