CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon spark-ed » Fr 19. Feb 2016, 22:29

mlie hat geschrieben:
Man darf bei der Spannungsfalldiskussion nicht vergessen, dass gerade eine ZOE sehr verschnupft reagiert, wenn zwischen Leerlauf und Last ein großes Spannungsdelta ist. Wenn das Haus eh schon am letzten Netzausläufer mit 220V abends liegt, wird das mit so ner 6mm² Leitung ganz kriminell. Das merken die Theoristenetiker dann aber erst, wenn ne rote Lampe kommt, und drauf steht "Batterieladung unmöglich".

Der TE möchte ja eine Lademöglichkeit für seine B-Klasse mit 11kW Lader und nicht für das einzige kombinierte Messgerät für Schleifenimpedanz/ Netzqualität mit zusätzlicher Personentransportfunktion ;)
Bei 55m sind 10mm2 natürlich grundsätzlich nicht zu üppig bemessen aber man sollte sich den Anwendungsfall schon gut überlegen, ein später zu errichtendes EFH steht ja schließlich nicht im Raum.
Möchte nicht wissen wie viele 1000de Tonnen Cu dauerhaft ungenutzt verbaut werden weil Planer keine Lust hatten nachzurechnen. Man hat oft das Gefühl unter "Elektrofachleuten" darf es bei der Querschnittsfrage im Zweifelsfalle gerne ein Pfund mehr sein.
Fällt halt nur negativ auf wenn man unterdimensioniert.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1218
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Anzeige

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon styles99 » Fr 19. Feb 2016, 22:49

spark-ed hat geschrieben:
Der TE möchte ja eine Lademöglichkeit für seine B-Klasse mit 11kW Lader und nicht für das einzige kombinierte Messgerät für Schleifenimpedanz/ Netzqualität mit zusätzlicher Personentransportfunktion ;)


Dankeschön, spark-ed! :D

Ich würde die Leitung auch gerne unterirdisch verlegen, das wäre allerdings eine ganze Menge Aufwand und ich müsste 30 Meter gepflasterten Weg aufhauen in einem Mietshaus. Das würde ich wirklich nur dann machen, wenn es zwingend sein muss oder andernfalls ein Sicherheitsrisiko besteht.

Der Architekt hat leider auch einen Orden verdient, wie man an dem Bild unschwer erkennen kann. Der Weg ist exklusiv für unser Grundstück, also keine Gartentüren zu den Nachbarn oder ähnliches. Mein Plan ist derzeit das Kabel im PVC Rohr am Zaun (in einer Hecke) lang zu führen.

Grün = Haus
Blau = Sicherungskasten
Orange = Carport
Rot = Kabel

Bild
styles99
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 22:10
Wohnort: Heidelberg

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon mlie » Fr 19. Feb 2016, 23:01

Ist halt immer ein zweischneidiges Messgerät Messer, denn wenn der TE sich doch mal - aus welchem Grund auch immer - neben die B-Klasse eine ZOE stellen und laden möchte, dann hilft einem ja ein "mit Tesla und B-Klasse funktionierts aber" auch nicht so unmittelbar weiter.

Und wenn man mit nem i3 einphasig lädt, ist ja auch bei den nur 7,4 kW schon ein Spannungsabfall da. wobei ich nicht weiß, wie mimosig der sich dann anstellt.

Dass gerne mal "Reserve" verbaut wird, liegt zum einen an der TAB (Jede Wohneinheit soll 63A können, man könnte ja mal einen Durchlauferhitzer betreiben wollen) und zum anderen an der dann ausbleibenden Diskussion mit dem Kunden, warum er seinen Holzspalter nicht am mit 70m verbuddelten und gepflasterten Erdkabel 3x1,5mm² fürs Gartenhaus betreiben kann. Gerade im Einfamilienhaus wird aus einem Peripheriegegenstand wie Gartenhäusern schon bald ganz schnell näherungsweise eine komplette Wohneinheit mit Küche und Gartenteich.

Und hier in der Gegend sind verdammt viele Gartenhäuser mit 2x1,5mm² angebunden und die Benutzer ärgern sich jetzt.

Insofern muss der Trötersteller sich "einfach nur" überlegen, was er in 5-8 Jahren anschliessen möchte und darauf basierend halt seine Entscheidung treffen. Genug Argumente für jeden Querschnitt sind ja langsam schon gefallen.
145 Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3242
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon mlie » Fr 19. Feb 2016, 23:09

Ich sehe gerade, da kam die Skizze. Das ist ja mal ne echte Herausforderung. Euer Architekt ist wohl aufgestiegen und baut jetzt Elbphilharmonien und betreut Flughäfen in Landeshauptstädten...

In dem Fall und wenn eh nur gemietet - überirdisch ist zwar unterirdisch, aber zu machen. Am Haus langtackern im Kabelkanal wäre zwar besser, aber ich denke, das ist kein Option.

Dann würde ich sagen, Verlegung in stabilem Kunststoffrohr erscheint zweckmässig, es sei denn, ihr lebt da noch 30 Jahre, dann könnte man übers buddeln nachdenken.

Man könnte auch ein Kabuflexrohr fast unter der Oberfläche (10cm, Frost ist ja egal) einbuddeln und mit Dachziegeln abdeckne, gegen Spatenatakten. Dann sieht man das Rohr wenigstens nicht in der Hecke leuchten...
145 Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3242
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon rolandk » Fr 19. Feb 2016, 23:29

mlie hat geschrieben:
weil Au weniger belastbar ist. Immer noch billiger als 5x16 Kupfer.


echt? Wo? Dann sofort kaufen, kaufen, kaufen ....
Bisher war Au immer teurer als Cu.

mlie hat geschrieben:

Man könnte auch ein Kabuflexrohr fast unter der Oberfläche (10cm, Frost ist ja egal) einbuddeln und mit Dachziegeln abdeckne, gegen Spatenatakten. Dann sieht man das Rohr wenigstens nicht in der Hecke leuchten...


Ich dachte der Sehtest wird nur von Fluencemobil gemacht....

Sorry, heut' gab's Clown zum Abendessen....

Gruß
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4116
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon styles99 » Fr 19. Feb 2016, 23:31

mlie hat geschrieben:
Dann würde ich sagen, Verlegung in stabilem Kunststoffrohr erscheint zweckmässig, es sei denn, ihr lebt da noch 30 Jahre, dann könnte man übers buddeln nachdenken.

30 Jahre sind in dem Haus eher unwahrscheinlich, entsprechend wird das wohl die Kunststoffröhre werden.

Danke und viele Grüße,
Mark
styles99
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 22:10
Wohnort: Heidelberg

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon rolandp » Sa 20. Feb 2016, 09:53

Bei den örtlichen Gegebenheiten würde ich folgendes machen.

Kleines Edelstahlabspannseil und die Leitung mit Abspannhaken drauf, wenn die Optik nicht stört, dann ist damit auch der Leitungsweg von 55 auf ca. 35m verkürzt und damit das Querschnittsproblem mit 6mm² definitiv gelöst!

Eine z.B. H07RNF Leitung ist damit auch gegen UV uns sonstige Umwelteinflüsse ausreichnd stabil, lange halftbar und günstig bei 35m

Einen Unterverteiler in der Garage zu haben ist dabei aber immer von Vorteil.

RolandP
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon Berndte » Sa 20. Feb 2016, 10:36

rolandp hat geschrieben:
Kleines Edelstahlabspannseil und die Leitung mit Abspannhaken drauf, wenn die Optik nicht stört, dann ist damit auch der Leitungsweg von 55 auf ca. 35m verkürzt und damit das Querschnittsproblem mit 6mm² definitiv gelöst!...


Dann würde ich aber besser 4mm² nehmen, dann wird die Wäsche der Nachbarn schneller trocken.
So ne Freileitung durch die Nachbargärten hat was.

Sorry, nicht persönlich, aber bei der Vorlage ;)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5546
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon rolandp » Sa 20. Feb 2016, 11:24

Ja der Zusatznutzen wäre eine Wäscheleine :-), dann stimmt der Nachbar bestimmt zu...

Es gingen auch Microwellenübertrager...wenn der Vogel durchfliegt gibt den als Fertiggericht ;-)

Eine Freileitung ist hal schnell aufgebaut...


RolandP
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: CEE Stecker im Carport - Welcher Leitungsquerschnitt?

Beitragvon Berndte » Sa 20. Feb 2016, 18:35

styles99 hat geschrieben:
... Mein Plan ist derzeit das Kabel im PVC Rohr am Zaun (in einer Hecke) lang zu führen....


Das ist sozusagen die Variante "Freileitung ohne Masten!"
Kann man machen, aber bitte stabile Rohre nehmen HT oder KG- Rohr.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5546
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hekupe, UliZE40 und 8 Gäste