AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon Ahvi5aiv » So 27. Dez 2015, 23:12

ecopowerprofi hat geschrieben:
Ich beabsichtige die Platine nicht nur für eigene Zwecke zu verwenden sondern diese auch der Community anzubieten. Jeder der will kann von mir eine fertige Platine beziehen.
LP_ecoEVSE.jpg

OpenSource/OpenHardware ? Veröffentlichst Du die Details und Dateien?
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Anzeige

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon ecopowerprofi » So 27. Dez 2015, 23:46

Ahvi5aiv hat geschrieben:
Veröffentlichst Du die Details und Dateien?

Jeder Platine liegt ein Schaltplan bei. Dadurch ist jeder, der auch löten kann, in der Lage die Bestückung zu modifizieren. In Kürze werde ich auf unsere Homepage auch den Stromlaufplan zum Download bereitstellen. Ich muss die noch ein wenig Aufbereiten. Der Badenser hat aber schon das Grundprinzip veröffentlicht. Da er aber ausdrücklich keine Platinen zur Verfügung stellt, wollte ich diese "Marktlücke" schließen und gleichzeitig die so modifizieren, dass sie für meine besondere Anwendung passt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2082
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon bm3 » So 27. Dez 2015, 23:52

Wunderbar und danke , bitte informiere uns hier sobald man die Leiterplatte bei dir kaufen kann.

Viele Grüße:

Klaus

editiert: Sorry, sehe gerade du hast ja schon 4 fertige bestückte Versionen im Markt und auf eurer Website eingestellt, fehlt halt nur noch die unbestückte Leiterplatte.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5594
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon ecopowerprofi » Mo 28. Dez 2015, 08:25

Da ich die nackte Platinen z.Zt. nur aus der Prototypfertigung zur Verfügung stehen, sind sie vergleichsweise sehr teuer. Wenn Du trotzdem eine haben willst, ist das kein Problem. Schick eine PN mit Deiner Adresse. Ich bestelle beim nächsten mal eine mehr und kann Dir dann sagen, was die dann kostet. Mit ca. 60€ zzgl. Versand und MWSt. musst Du allerdings rechnen. Die Preise für die bestückte Platine in unserem Shop beruhen bereits auf die Serie. Da sich im Layout ja noch was ändern kann, bestelle ich erst noch mal lieber Prototypen bevor ich die Platinen dann alle abändern muss.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2082
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon imievberlin » Mo 28. Dez 2015, 11:59

Ich habe jetzt nicht alles gelesen aber beherrscht die Platine auch das laden eines Tesla der ja ein negatives PWM Signal benötigt ?
Kann auch ein Display angeschlossen werden und wenn ja was kann darauf ausgegeben werden ?

Vielen Dank im Voraus

Grüße René
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1873
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 17:25
Wohnort: Berlin

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon bm3 » Mo 28. Dez 2015, 13:28

Hallo ecopowerprofi.

die 60€ für eine Prototyp-Platine sind mir dann erstmal doch noch zuviel, wenn es die irgendwann mal in normaler Serienfertigung bei euch gibt bestelle ich aber gerne.
Da würde ich dann lieber wieder meine Belichtungs- und Ätzmaschine zuhause für anwerfen, die schon 25 Jahre im Keller steht oder auf Lochraster aufbauen. :lol: . Aber ich kann noch warten, so dringend ist das nicht.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5594
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon ecopowerprofi » Mo 28. Dez 2015, 14:18

imievberlin hat geschrieben:
beherrscht die Platine auch das laden eines Tesla der ja ein negatives PWM Signal benötigt ?

Es wird das PWM-Signal mit +/-12V generiert. Sollte also auch den Tesla zufrieden stellen.

imievberlin hat geschrieben:
Kann auch ein Display angeschlossen werden

Ist nicht vorgesehen sondern es gibt nur die Statussignale. Da wir die Platine selbst hauptsächlich in unserem System mit dem Bilanzpunktregler ecoBPR einsetzen wollen, werden alle Daten dort aufbereitet und dargestellt. Daher ist kein eigenes Display vorgesehen und für uns auch nicht notwendig. Wichtig war uns die Regelung der Ladeleistung. Aber in vielen Wallboxen gibt es kein Display. Man kann aber ein elektronischen Drehstromzähler davor einsetzen und der liefert dann die Daten und hat meistens auch noch ein Display.

z.Zt. installieren wir gerade unsere Wallbox für einen ZOE bei einem Kunden, der das komplette Programm bekommt. Die BHKWs hat er schon länger. Den ZOE hat er vor 4 Wochen bekommen. Im Februar und März bekommt er noch die PV-Anlage mit Batteriespeicher. Dann fährt er nur noch mit Öko-Strom aus eigener Produktion.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2082
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon tango » Mo 28. Dez 2015, 14:32

Toll gemacht und interessante Aktivitäten, die Du da machst.

Mich treibt insbesondere in diesen Wintermonaten und an Schlechtwettertagen noch folgendes um:

Die ZOE ist ja ziemlich flexibel, was Ladeleistungen betrifft, hat aber auch so ihre Grenzen. Z.B. mag sie ums Verrecken keine 3-Phasen-Ladung unter 6 kW. Um nun auch in dieser Jahreszeit möglichst viel von meinem Sonnenstrom ins Auto zu bekommen, verwende ich dann den ICCB "Ziegelstein" zusätzlich/alternativ zu meiner Wallbox.

Gerne hätte ich aber in der Wallbox eine Funktionalität, dass bei kleineren Ladeleistungen eben nur einphasig geladen wird. Dazu bräuchte es anstelle des 4-fach-Schützes zwei zweifach-Schütze (N und L1, sowie L2 und L3), die dann entsprechend angesteuert werden. Ist eine Erweiterung der AnalogEVSE-Schaltung damit vorstellbar?
Gruß

tango

________________________________________________________________________________
4/2014 - 12/2014 10.000 km Twizy
12/2014 - ? ZOE Intens black
Der Tag wird kommen mit 100% elektrischem Fuhrpark und es wird nicht mehr lange dauern.
Benutzeravatar
tango
 
Beiträge: 514
Registriert: Mo 10. Mär 2014, 16:37
Wohnort: Oberriexingen

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon Mei » Mo 28. Dez 2015, 14:34

ecopowerprofi hat geschrieben:
Da ich die nackte Platinen z.Zt. nur aus der Prototypfertigung zur Verfügung stehen, sind sie vergleichsweise sehr teuer. .....


Dann bestell die einfach mal billiger ;)

http://www.elecrow.com/20pcs-2-layer-pcb-p-1176.html
GTE 10/17
iOn 09/16
3L 03/03
Mei
 
Beiträge: 1261
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: AnalogEVSE Eigenentwicklung Ladesteuerung

Beitragvon Berndte » Mo 28. Dez 2015, 18:39

Hallo Tango,

auch der Zoe lädt 3phasig mit sehr wenigen Watt. Bei mir geht er bis auch 2,3kW an Drehstrom runter, ein anderer getesteter Zoe sogar bis 1,5kW! Das sind gerade einmal 500W pro Phase!
Das funktioniert über die Veränderung der Widerstandscodierung im Ladekabel.
Mehr dazu findest du in meinem Beitrag bei der Ladesäule.
Ich nutze das, um mit einem Dreht am Poti zwischen effektiver PV-Ladung und 43kW Schnellladung relativ stufenlos zu wählen. Ist halt ultrabequem... da brauchts keine App zu. ;)
Ich komme von der Arbeit und entscheide noch beim Stecker anstecken, was ich will und das Einstellen geht nebenbei.
Genauso muss es sein.

Die Verschaltung mit 2 Schützen geht auch, aber auf keinen Fall so wie du geschrieben hast!
Nehme zwei Schütze: Eins für die einphasige Ladung und eines für 3 phasig.
Es sollte aber beim Wechsel zwischen einphasig und dreiphasig unbedingt die Ladung unterbrochen werden und auch sicherheitshalber der Stecker gezogen (kann man auch über eine Steuerung simulieren ... CP und PP trennen).
Dann prüft der Zoe auch das Netz neu und schaltet intern die Ladeschütze entsprechend.

Wenn du "hart" während einer Ladung von 1phasig auf 3phasig wechselst, dann macht es einmal Kawumm und dein Ladeteil war einmal.

Gruß Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Zi3K und 4 Gäste