Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Berndte » Do 26. Feb 2015, 15:51

PP muss nur in Richtung Ladesäule mit dem entsprechenden Widerstand der Kabelcodierung angeschlossen sein.
Wie auf der Zeichnung dürfte das an öffentlichen Säulen nicht funktionieren, weil die Säule nicht wie, wie hoch das Kabel belastbar ist.
PP in Richtung Fahrzeug wird ja bei dem Umbau nicht benötigt.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5827
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon PowerTower » Do 26. Feb 2015, 16:02

Doch das funktioniert wie in der Zeichnung dargestellt, denn das ist ja nur der Weg von der Ladekupplung (am Auto) zum Ladegerät. Der Widerstand zwischen PP und PE, den die Ladesäule erwartet, befindet sich im Typ2 Stecker vom Ladekabel.

Wie schon von Bernd richtig erwähnt bleibt PP fahrzeugseitig ungenutzt, da das Ladegerät lediglich L1(L2,L3) sowie N und PE erwartet. Das kann mit dem Widerstand nichts anfangen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4798
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Großstadtfahrer » Do 26. Feb 2015, 16:22

PowerTower hat geschrieben:
Doch das funktioniert wie in der Zeichnung dargestellt, denn das ist ja nur der Weg von der Ladekupplung (am Auto) zum Ladegerät. Der Widerstand zwischen PP und PE, den die Ladesäule erwartet, befindet sich im Typ2 Stecker vom Ladekabel.

Wie schon von Bernd richtig erwähnt bleibt PP fahrzeugseitig ungenutzt, da das Ladegerät lediglich L1(L2,L3) sowie N und PE erwartet. Das kann mit dem Widerstand nichts anfangen.


Ich dache weniger an den Widerstand im Stecker (wie beschrieben würde er bei Bedarf vom Fahrzeug ausgewertet) als mehr um den geschlossenen Stromkreis bei einer Ladebox mit fest verbundenen Kabel.

War aber ein Denkfehler ;-) Auch feste Kabel haben nur einen durchgehenden CP und der ist ja mit PE geschlossen.

BTW: Hat mal jemand nachgemessen ob bei einer 43kW Säule am festen Kabel tasächlich 100 Ohm zwischen PP und PE zu messen sind, oder ob das komplett über den Dutycycle des PWM Signals geregelt wird, das ja ab 32A Vorschrift in der Norm ist?
Zuletzt geändert von Großstadtfahrer am Do 26. Feb 2015, 17:56, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Großstadtfahrer

Twizy Cargo
Benutzeravatar
Großstadtfahrer
 
Beiträge: 1122
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 17:05
Wohnort: Berlin

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Berndte » Do 26. Feb 2015, 17:14

Bei meinem China-Dostar 43kW Ladekabel fest an der Ladesäule war original 63 Ohm drin.
Irgendein Widerstand muss rein... unter 40 Ohm gibt's beim Zoe Störungen.

Wenn du jetzt ein Fahrzeug hast, was den Widerstand nicht auswertet, dann ist das ja egal.

Ich war erst ein wenig verwirrt, aber klaro, wenn du ein "richtiges" Ladekabel benutzt ist in Richtung Ladesäule ja der PP-PE Widerstand drin und muss auch so sein.
Es gibt aber beim PP keine Verbindung zwischen dem Stecker und der Kupplung eines Ladekabels.
Was man hier misst, das ist die Reihenschaltung von PP über den Widerstand zu PE (Schutzleiter), wieder der Widerstand am anderen Ende und hier wieder zu PP. Also wenn ich ein 32A Kabel habe, dann messe ich zwischen den beiden PP Pins 440 Ohm... weil 2x 220 Ohm in Reihe.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5827
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon e-beetle » Mo 2. Mär 2015, 09:49

Habe gestern die Typ2 Buchse in den e-Beetle eingebaut.
Braucht noch etwas Farbe und ich brauche noch zwei kleine Wasserdichte Schalter, aber es funktioniert schon mal und ich muss nicht mehr durch die Heckklappe laden :-)
e-Beetle_Ladestecker_steckt.jpg
Typ2 Ladebuchse im e-Beetle

Mehr Bilder dazu:
http://e-beetle.de/2015/03/e-beetle-auf-typ2-umgebaut.html

Als nächstes sind die Tests an öffentlichen Stationen dran.
Michael
07/2007 Solec Riva Junior (8,7kWh)
12/2010 VW e-Beetle (26kWh)
11/2017 BMW i3 BEV 60Ah (21,6kWh)
Benutzeravatar
e-beetle
 
Beiträge: 382
Registriert: Di 14. Mai 2013, 10:04
Wohnort: Wanderup, bei Flensburg

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Flünz » Mo 2. Mär 2015, 11:19

e-beetle hat geschrieben:


In der letzten Zeile oberhalb des zweiten Bildes: "...eingauen..." sollte sicher "einbauen" heißen. ;)
120 Kühe weniger ergeben 120 Kilometer mehr Reichweite :D (Q210 -> Q90 = 135km -> 255km)9,9KWp PV + 12KWh Sonnenbatterie
Håbt's Ihr de Gerddää gsäng? :lol:
Benutzeravatar
Flünz
 
Beiträge: 1518
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 16:57

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon e-beetle » Mo 2. Mär 2015, 11:30

Danke, ist nun richtig. War wohl zu spät gestern ;-)
07/2007 Solec Riva Junior (8,7kWh)
12/2010 VW e-Beetle (26kWh)
11/2017 BMW i3 BEV 60Ah (21,6kWh)
Benutzeravatar
e-beetle
 
Beiträge: 382
Registriert: Di 14. Mai 2013, 10:04
Wohnort: Wanderup, bei Flensburg

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste