Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon PowerTower » Di 3. Feb 2015, 16:39

Hallo Michael,

ich habe genau das Projekt in zwei Wochen vor mir und bereits alle Teile für den Typ2 Umbau zusammen.

Ob du den Schalter benötigst oder nicht hängt davon ab, ob du deinen Typ2 Stecker verriegeln möchtest. Da ich meinen Typ2 Stecker nicht verriegeln werde (ist mir zu Aufwändig von der Ansteuerung), kann in diesem Fall auf den Schalter verzichtet werden. Wenn du den Stecker aus dem Auto raus ziehst entspricht das genau der Funktion des Schalters und das Schütz in der Ladesäule fällt ab, ehe du die stromführenden Kontakte getrennt hast.

Das heißt ohne Steckerverriegelung am Fahrzeug reicht der 880 Ohm Widerstand in Reihe zur Diode zwischen CP und PE - das ist alles, mehr braucht es für den Ladevorgang nicht. Den Rpp Widerstand (Kabelkodierung) benötigst du nicht, weil dieser schon in einem Standard Ladekabel enthalten ist. Laden an Schuko und CEE ist weiterhin so einfach möglich wie bisher, dazu die drei Leiter direkt an einer Typ2 Ladekupplung anschließen und fertig. In dem Fall sollte man aber die Reihenfolge beachten, dass Schuko- bzw. CEE Stecker zuletzt angeschlossen bzw. zuerst gezogen wird, sonst kann es zu Schmorstellen an der Typ2 Dose vom Fahrzeug kommen. Natürlich könnte man auch ein ICCB verwenden, das würde genau so funktionieren wie an der Ladesäule. Ich tendiere zu der Volvo Lösung, die dann zu Hause permanent angesteckt bleibt.

Es gibt wohl ein paar Ladesäulen mit neueren Ladecontrollern von Schrack die Probleme haben, wenn das Auto direkt mit 880 Ohm den Strom fordert, ohne sich vorher mit 2,7 kOhm angemeldet zu haben. Davon ist mir persönlich aber noch keine unter gekommen. Bisher akzeptierten alle (ABB, RWE, TNM, nkt, Walther, Mennekes) den fixen Widerstand von 880 Ohm problemlos.

Theoretisch sollte dann auch laden an Lademöglichkeiten mit fest installierten Kabeln möglich sein, z.B. an den 3,7 kW Wallboxen bei VW Händlern. Ich werde berichten, wenn der Umbau fertig ist.

Gruß
Micha
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4478
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Solarstromer » Di 3. Feb 2015, 16:57

Ich habe kein Erfahrung damit, aber der AVC2 bzw AVC2.R Controller dürfte die Lösung dafür sein:
http://modularevpower.com/Images/avc1/A ... %201_2.pdf

http://www.ebay.com/itm/J1772-Active-Ve ... 1746524485
http://www.ebay.com/itm/J1772-Active-Ve ... 1746521399

Wobei er genau genommen für Typ1 ist, d.h. die Ansteuerung für die Steckerverriegelung fehlt. Die ist bei Typ2 eigentlich notwendig, damit man den Stecker nicht im stromdurchflossenen Zusand ziehen kann.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon stromer » Di 3. Feb 2015, 17:22

Beim Typ2-Stecker ist der CP-Kontakt kürzer als die stromführenden Kontakte. Mit dem Abziehen des Steckers wird also zuerst der Schütz in der Ladesäule abgeschaltet.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2291
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Solarstromer » Di 3. Feb 2015, 18:50

Ja, aber das funktioniert nicht, wenn man den Stecker schnell zieht.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon stromer » Di 3. Feb 2015, 19:18

Ich lade nun seit fast einem Jahr meinen Leaf täglich an Typ2 und breche den Ladevorgang auch öfter durch ziehen des Steckers ab. Bisher sind weder an der Fahrzeugbuchse noch am Stecker irgendwelche Schmauchspuren zu sehen.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2291
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon PowerTower » Di 3. Feb 2015, 20:11

Selbst wenn es beim schnellen ziehen Probleme geben sollte (Schütz der klasse extra-extra-träge :D ) so weiß der Besitzer doch Bescheid wie er damit umzugehen hat. Im Zweifelsfall halt einfach langsamer ziehen. Das sehe ich nicht als Problem, ist ja kein Car-Sharing Fahrzeug.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4478
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Kelomat » Di 3. Feb 2015, 22:07

Solarstromer hat geschrieben:
Ja, aber das funktioniert nicht, wenn man den Stecker schnell zieht.

Ich behaupte mal das Schütz ist immer schneller als der Steckerzieher

Das spielt sich im ms Bereich ab...
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1597
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon e-beetle » Mi 4. Feb 2015, 11:08

Manch einer zieht ja schneller als sein Schatten 8-)
So ein kleiner Schalter schadet ja nicht. Mal sehen ob ich den irgendwo dezent untergebracht bekomme.
07/2007 Solec Riva Junior (8,7kWh)
12/2010 VW e-Beetle (26kWh)
11/2017 BMW i3 BEV 60Ah (21,6kWh)
Benutzeravatar
e-beetle
 
Beiträge: 336
Registriert: Di 14. Mai 2013, 09:04
Wohnort: Wanderup, bei Flensburg

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon PowerTower » Mi 18. Feb 2015, 17:35

Hallo Michael,

wir haben den Umbau auf Typ2 gestern durchgeführt und ich möchte dich gern über das Ergebnis informieren.
Das Typ2 Inlet ersetzt das Defa Inlet an gleicher Position.

Aufgrund des problemlosen Betriebs mit dem Typ2 Adapter in der Vergangenheit haben wir uns zunächst für die ganz einfache Variante entschieden: PP ist unbelegt und zwischen CP und PE befindet sich ein 880 Ohm Widerstand und eine Diode. Keine Umschaltung zwischen "vehicle detected" und "ready" und auch keine LED Ansteuerung. Wenn es irgendwann Bedarf für diese beiden Sachen gibt, z.B. weil diverse Ladesäulen mich nicht mehr akzeptieren oder weil ich auf bunti-leuchti stehe, dann wird das entsprechend nachgerüstet.
Bild Bild

Mechanisch ergeben sich dabei aktuell noch zwei Probleme:
Die Kunststoffplatte muss zusätzlich abgestützt werden, weil die Kraft zum stecken und ziehen der Kabel doch recht groß ist und die Typ2 Kabel sowohl einen größeren Hebel als auch mehr Masse mitbringen.
Die Kunststoffplatte ist zu stark gewölbt und zu dick, so dass die original zum Inlet passende Abdeckung nicht mehr montiert werden kann. Hier möchte ich gern die Lösung von VW / BMW / Mercedes aufgreifen, weiß aber nicht ob es diese Abdeckungen einzeln als Ersatzteil zu kaufen gibt. Falls da jemand einen heißen Tipp hat wäre ich sehr dankbar.
Bild

Viel interessanter war jedoch, ob das alles elektrisch funktioniert wie gewünscht. Wir haben dazu mehrere Tests durchgeführt. Der Ladevorgang selbst ist DAU sicher, weil das Auto nur 10 A zieht, es ist also in dem Fall egal ob die Ladestation 16 oder 32 A zur Verfügung stellen kann, weil beides ausreichend ist.
- CEE: direkter Ladevorgang mit L1, N und PE ohne Kommunikation, funktioniert
- Typ2 Kabel: Ladekabel vom BMW i3 an Drewag Ladesäule getestet, funktioniert
- Typ2 Kabel fest montiert: ABL Sursum Wallbox beim VW Händler getestet, funktioniert
Bild Bild Bild

Wenn das Auto an einer EVSE Hardware (ICCB, Wallbox, Ladesäule) angeschlossen ist, dann wird zum beenden des Ladevorgangs einfach der nicht verriegelte Typ2 Stecker aus dem Auto gezogen. Nach etwa 5 mm verliert CP den Kontakt und das infrastrukturseitige Schütz fällt ab. Anschließend kann der Stecker vollständig gezogen werden. Dass bei dieser Lösung keinerlei Diebstahlschutz gegeben ist, ist mir bewusst. War vorher aber auch nicht der Fall.

Wenn man an CEE bzw. Schuko mit der direkten Verbindung ohne ICCB lädt sollte man in diesem Fall allerdings beachten, dass zunächst der infrastrukturseitige Stecker gezogen wird, da es sonst zur Lichtbogenbildung am Typ2 Stecker / Inlet kommen kann, was den Verschleiß der Kontakte beschleunigt. Die CEE Dose ist dafür ausgelegt unter Last gezogen zu werden und kostet bei Bedarf nur 5 Euro als Ersatzteil.

Ich bin zufrieden mit der Lösung und hoffe, dass nicht schon morgen der nächste AC Standard eingeführt wird. :lol:

Gruß
Micha
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4478
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Alte Elektroautos auf Typ2 umrüsten

Beitragvon Berndte » Mi 18. Feb 2015, 20:11

Erst mal Glückwunsch zum Umbau nach neuer Norm ;)
Hast du Angst, dass jetzt Wasser in den Stecker läuft?
Ich würde ganz unten 2 kleine Ablauflöcher reinbohren, ist beim Zoe auch so drin.

Wenn dir eine Gummikappe als Überzieher reicht, dann kann ich dir gern sowas anbieten.
Kostet nur 49,95€ ... ne, kannst gern umsonst haben, waren bei meinem Selbstbau-Ladekabel und den Dostar Steckern dabei.
Ich brauche die Kappen nicht. Das Schwänzchen kannst du evtl. mit einer kleinen Schraube am Fahrzeug befestigen oder abschneiden.
IMG_20150218_200439[1].jpg


Du hast doch "Stecker" eingebaut, oder?
Ich würde aber wirklich einen kleinen Öffner-Taster in die CP Leitung einbinden, ok, 10A ist jetzt auch nicht so dolle, aber später kommt sicher mal 32A Drehstromlader rein ;) Der Anschluss ist ja zumindest schon dreiphasig!

EDIT: Wozu ist denn der Wasserschlauch? Ist das schon eine Ablaufmöglichkeit?
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5546
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste