11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <200€

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon Fidel » So 21. Mai 2017, 07:39

rigo-roso hat geschrieben:
Da der N Leiter auch über den Schütz geschaltet wird sollte es kein Problem sein die Box auch über Schuko zu betreiben. Wenn ich das hier richtig gelesen habe darf bei 1phasigem Laden N und L1 vertauscht werden, aber es darf nicht vor Freigabe vom Fahrzeug schon Spannung an PE Leiter anliegen. Falls das nicht richtig ist bitte ich um Korrektur.

Ich denke dem Schütz wird es egal sein, wenn N und L1 vertauscht sind, aber dem FI nicht! D.h. Schuko nur mit vorheriger Kontrolle der Phase an der Steckdose und entsprechender Markierung am Stecker, damit der auf jeden Fall richtig rum gesteckt wird.


Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
Fidel
 
Beiträge: 370
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 20:18

Anzeige

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon rigo-roso » So 21. Mai 2017, 11:11

Andilux hat geschrieben:
Welches Volt/ Amperemeter hast du genommen ?

Danke

lg Andreas

Hallo Andreas
das Voltmeter hab ich bei Amazon bestellt, hier der Link dazu.
https://www.amazon.de/gp/product/B00GXW ... UTF8&psc=1

Hallo Fiedel,
vielen Dank für den Hinweis, reicht es wenn man die Phase mit einem einfachen Phasenprüfer feststellt? Den könnte man problemlos zum Adapterstecker dazulegen.

Noch eine Frage bezüglich der Phasen.
Mein Hausanschluss ist ca. 40 Jahre alt, aber sehr hochwertig ausgeführt, weil da mal eine Nachtspeicherheizung dranhing. Die Phasen sind im Hauptsicheungskasten gekennzeichnet, L1= schwarz, L2=braun, L3= schwarz. Ich kann also L1 Und L3 nicht unterscheiden. Sollte ich die Drehrichtung von einem Elektriker überprüfen lassen, oder ist es egal wenn L1 und L3 vertauscht sind? ( Meine Holzbearbeitungsmaschinen laufen richtig herum, aber die haben alle einen Phasenwender)
rigo-roso
 
Beiträge: 75
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 21:36
Wohnort: 86470 Thannhausen, bayr. Schwaben

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon JoDa » So 21. Mai 2017, 11:15

@rigo-roso :massa:
Bin von deinem Projekt begeistert!
(Kleine Abmessungen, professionelles Aussehen, IP65, Doepke FI TypA/EV für mobiles dreiphasiges Laden einer ZOE, Ladestrom auf 10A verstellbar für einphasiges Laden an einer Schukosteckdose, einfachste Realisierung einer automatischen Ladung mit PV-Strom)

Dank deiner Fotodokumentation auch zum Nachbau geeignet. (Verdrahtungsplan und Geräteliste müssten dazu noch etwas genauer sein.) Vermute du hast die Teile bei https://www.elektrofahrzeug-umbau.de/shop/ladetechnik/ gekauft.
(Dort findet man auch die passenden Geräte und die notwendigen Verdrahtungspläne ;) )

Zu deinen Fragen:
*) Darf beim einphasigen Laden der N und der L1 vertauscht werden?
Ja. Einsteckrichtung des Schukosteckers ist daher egal. :)
Achtung: Bei der ZOE muss beim einphasigen Laden die Phase und der Neutralleiter beim Typ2-Kabel an den Anschlüssen L1 und N (oder N und L1) angeschlossen werden. (Wenn man eine dieser Leitungen versehentlich auf L2 oder L3 anschließt, verursacht dies beim einphasigen Laden der ZOE einen Kurzschluss. Da ein netzseitiger Leitungsschutzschalter schnell genug auslöst, kommt es zu keiner Beschädigung. Hab dies unfreiwillig mehrmals getestet, bis ich auf meinen Fehler von Hr. Bettermann hingewiesen wurde.)
*) Welche Spannung darf am PE-Leiter anliegen?
Damit Strom fließen kann benötigt man einen geschlossenen Stromkreis. Der CP-Leiter benötigt daher den PE-Leiter um mit diesem zwischen Auto und EVSE einen geschlossenen Stromkreis zu bilden. (Siehe einfach erklärtes Kommunikationsprotokoll in diesem Link )
*) Welchen Mindestquerschnitt benötige ich für Kupferleitungen in einem ungelüfteten Gehäuse, wenn diese eine Dauerstrombelastbarkeit von 16 Ampere aufweisen sollen?
1,5 qmm (Würde einem erfahrenen Elektroinstallateur mehr vertrauen als den Forenmitgliedern ;) )
*) Ist die Phasenreihenfolge beim Drehstromladen egal?
Ja, die Phasenreihenfolge ist dem Drehstromladegerät im E-Auto egal. (Das Drehfeld für die Drehstrommaschine wird vom Umrichter im Elektroauto erzeugt.)

P.S. Wenn du in der Usermap deinen Standort einträgst und einen Kaffee anbietest, wird sich sicher ein ZOE-Fahrer in deiner Nähe finden um deine Ladestation zu testen. ;)
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 708
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon wipo » So 21. Mai 2017, 14:50

@rigo-roso: tolles Projekt! Schön kompakt aufgebaut. Deine Box würde einen eigenen Thread verdienen. So kompakt habe ich die Box inkl. FI-Schutzschalter noch nirgends gesehen. Durch die teureren Komponenten (simple EVSE WB und den FI-Schutzschalter) allerdings dann preislich auch über 200,- EUR.

Ja wäre toll wenn du das dann noch mit einer Stückliste/Bestellliste inkl. Bezugsquellen ergänzen könntest :-) zum einfachen Nachbauen :D

Wie sieht es eigentlich mit Feuchtigkeit bei Regen aus? Hast du die Ausparung im Gehäuse für den FI-Schutzschalter herausgesägt oder gibt es da eine Schutzdichtung gegen Wassereintritt?
PV 30,00 kWp solaredge + 6,4 kWh Li-Ion Speicher + Renault ZOE Intens Q210(41kWh) von 07/2013 mit LBC/LBC2: 0650A, EVC: 0204
Tesla Model ≡ Bestätigte Reservierung seit 31.03.2016 - 09:06 Uhr
wipo
 
Beiträge: 91
Registriert: So 5. Jul 2015, 10:20

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon rigo-roso » So 21. Mai 2017, 19:07

Vielen Dank für die positiven Antworten,

ich hab mein Projekt hier gepostet weil ich durch diesen Thread inspiriert wurde.
Die 200 € habe ich natürlich bei weitem überschritten.
Das Gehäuse ist IP 65 wie Joda richtig erkannt hat, der FI liegt innen und das Gehäuse muss geöffnet werden wenn der FI ausgelöst hat. Ich geh davon aus dass das nicht so oft passiert.

Wenn es sinnvoll ist werde ich mein Projekt in einem neuen Thread vorstellen.
Ich werde schon mal die Teileliste zusammenstellen, es interessiert mich selber wieviel € ich verbraten habe, aber ich wollte keine halben Sachen machen. Einen Schaltplan kann ich auch mal zeichnen, aber ich bin kein gelernter Elektriker, kenne mich mit der Zeichennorm nicht aus also bitte ich um Nachsicht wenn das etwas dilletantisch wird.

Die größte Herausvorderung war die Komponenten ins Gehäuse zu bekommen. Die Hutschiene für FI und Schütz musste mit einer Hilfskonstruktion aus Aluprofil tiefergelegt werden damit der Deckel noch zugeht. Hilfsrahmen und Hutschine sind mit selbstgemachten Nieten platzsparend verbunden worden.


Solang die Box noch nicht auf Funktion geprüft wurde möchte ich das Projekt aber nicht an die große Glocke hängen.

Also Mutige vor aus dem Raum Augsburg -Ulm, auf zu einer Ladeprobe nach Thannhausen, der Kaffee steht bereit.
rigo-roso
 
Beiträge: 75
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 21:36
Wohnort: 86470 Thannhausen, bayr. Schwaben

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon rigo-roso » Mi 4. Okt 2017, 21:18

Zoe ist da und Wallbox funktioniert.

Ich habe das Projekt in einem neuen Thread vorgestellt

ladeequipment/11kw-selbstbau-ladekabel-3phasig-auf-simple-evse-basis-200euro-t20399-30.html

Gruß
rigo-roso
rigo-roso
 
Beiträge: 75
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 21:36
Wohnort: 86470 Thannhausen, bayr. Schwaben

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon rigo-roso » Mi 4. Okt 2017, 21:21

Entschldigung der Link ist der falsch, hier der Richtige:

ladeequipment/mobile-wallbox-11-kw-auf-basis-simple-evse-0-5-v-t26935.html
rigo-roso
 
Beiträge: 75
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 21:36
Wohnort: 86470 Thannhausen, bayr. Schwaben

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon Athlon » Mo 18. Dez 2017, 12:19

Ich hab das ganze jetzt mal versucht nachzubauen allerdings sagt das KFZ nur "Anschlüsse prüfen".
Es ist kein Relaisklacken zu hören... Widerstand ist 692 Ohm-liegt es daran oder an den Finder 40.61.9.012.0000 die ich parallel zum mitgelieferten geschalten habe?
Dieser Post kann Spuren von Sarkasmus und nicht ganz ernst gemeinten Bemerkungen enthalten :!:

Zoe Q210 11/14
Athlon
 
Beiträge: 328
Registriert: So 29. Okt 2017, 14:35
Wohnort: Zwickau

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon wipo » Mo 18. Dez 2017, 23:42

Athlon hat geschrieben:
Ich hab das ganze jetzt mal versucht nachzubauen allerdings sagt das KFZ nur "Anschlüsse prüfen".
Es ist kein Relaisklacken zu hören... Widerstand ist 692 Ohm-liegt es daran oder an den Finder 40.61.9.012.0000 die ich parallel zum mitgelieferten geschalten habe?

Funktioniert es zumindest schon mal 1-phasig? blinkt die LED?
Wurde der Widerstand richtig verlötet? zw. den richtigen Pin's?
PV 30,00 kWp solaredge + 6,4 kWh Li-Ion Speicher + Renault ZOE Intens Q210(41kWh) von 07/2013 mit LBC/LBC2: 0650A, EVC: 0204
Tesla Model ≡ Bestätigte Reservierung seit 31.03.2016 - 09:06 Uhr
wipo
 
Beiträge: 91
Registriert: So 5. Jul 2015, 10:20

Re: 11kW Selbstbau Ladekabel 3phasig auf simple EVSE Basis <

Beitragvon Athlon » Di 19. Dez 2017, 10:49

Die grüne LED Blinkt wild. Widerstand ist im Stecker zw PP und PE, an der EVSE ist keiner und da ist auch nichts verbunden da ich 16A zulassen möchte. So steht es ja auch in der Anleitung.
1 Phasig habe ich noch nicht probiert. dazu müsste ich ja nur mal die Stromversorgung an den 2 Relais entfernen. Wäre ein Versuch wert.

EDIT: 1 Phasig geht auch nicht. "Anschlüsse prüfen" :cry:
Dieser Post kann Spuren von Sarkasmus und nicht ganz ernst gemeinten Bemerkungen enthalten :!:

Zoe Q210 11/14
Athlon
 
Beiträge: 328
Registriert: So 29. Okt 2017, 14:35
Wohnort: Zwickau

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste