Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

alle weiteren Komponenten für Elektroautos

Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon dreamfish86 » Di 29. Apr 2014, 19:44

Hallo,

ich hab mal wieder eine technische Frage: Wie genau funktioniert die (hydraulische) Bremsanlage in einem EV?
Bei schneller Fahrt kann der Motor sehr gut rekuperieren. Bei einem Druck "x" auf das Bremspedal wird anfangs kein Öldruck auf die Radbremszylinder gegeben, denn es wird ja generatorisch verzögert. Mit abnehmender Geschwindigkeit nimmt die Rekuperation ebenfalls ab. Das Fahrzeug gibt mir als Fahrer aber das Gefühl einer konstanten Bremswirkung. In Praxi sieht das so aus, daß die hydraulische Bremse allmählich einsetzt, so, wie die Effizienz der Reku abnimmt. Zumindest beim e-up! ist das so.

Schalte ich den "Gangwahlhebel" nun auf "N" dann kommt allein die hydraulische Bremse zum Einsatz.

Wie haben die Hersteller das gelöst? Um ein Auto hier in Europa auf die Straße zu bekommen, muß (in diesem Fall die Bremse) einfehlersicher sein (StVZO), sonst gibt es kein grünes Licht. Wenn also alle Elektronik ausfällt, muß ich trotzdem noch mechanisch das Auto sicher anhalten können.

Also, an welcher Stelle wird der "klassische" Wirkungsweg der Bremse (Pedal, Bremskraftverstärker, Hauptbremszylinder, Bremskraftverteiler, ABS, Radbremszylinder) denn hier unterbrochen bzw. manipuliert????

Danke & Gruß

Peter
dreamfish86
 

Anzeige

Re: AW: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon Karlsson » Di 29. Apr 2014, 20:17

Das wird ein modifiziertes ABS bzw ESP Modul sein. Bloß dass die Unterbrechung der Bremskraft der Normalfall ist.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12822
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon dreamfish86 » Di 29. Apr 2014, 23:14

:danke:

:) LG Peter
dreamfish86
 

Re: AW: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon Karlsson » Di 29. Apr 2014, 23:55

Ich war bei einer Vorstellung zum E-Up, da hat der Vortragende auch einiges zur Bremsstrategie erzählt. VW hat da anscheinend richtig Entwicklung reingesteckt, war echt beeindruckend. Nix nur mal schnell Verbrenner umgebaut.
Interessant auch, dass bei ganz niedrigen Geschwindigkeiten immer die Bremsen benutzt werden, damit die nicht korrodieren (ohne regelmäßige stärkere Bremsung).
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12822
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: AW: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon TJ0705 » Mi 30. Apr 2014, 06:30

Karlsson hat geschrieben:
Ich war bei einer Vorstellung zum E-Up, da hat der Vortragende auch einiges zur Bremsstrategie erzählt. VW hat da anscheinend richtig Entwicklung reingesteckt, war echt beeindruckend. Nix nur mal schnell Verbrenner umgebaut.


Bemerkenswerte Leistung von VW, 15 Jahre nachdem z.B. Toyota vergleichbare (Brems)technik millionenfach in Serie fertigt... Der ganze Stolz der deutschen Autoindustrie. :mrgreen:
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon Himmelstuermer007 » Mi 30. Apr 2014, 07:27

Da muss ich TJ0705 wirklich recht geben - das ist doch ein Armutszeugnis, wenn ein Autohersteller großartiges über die Bremsanlage zu berichten hat. Das ist so einfach, dass jeder Entwickler der Autoindustrie es aus dem Ärmel schüttelt. Im Grunde verändert sich ja nichts mechanisch und die unterschiedlichen Rekuperations-level abzustimmen ist eher Software-Bastelei.
Benutzeravatar
Himmelstuermer007
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 09:48
Wohnort: 2392 Sulz im Wienerwald

Re: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon Elektrolurch » Mi 30. Apr 2014, 07:37

dreamfish86 hat geschrieben:
In Praxi sieht das so aus, daß die hydraulische Bremse allmählich einsetzt, so, wie die Effizienz der Reku abnimmt. Zumindest beim e-up! ist das so.

Bei der ZOE meine ich ziemlich genau den Punkt spüren zu können, ab dem die Reku aufhört und die normalen Bremsen greifen. Das ist erst kurz vor Stand, da gibt es einen kleinen, kaum zu bemerkenden "Aussetzer" und dann eine ziemlich abrupte Veränderung der Bremswirkung in Richtung stark. Fühlt sich auch am Pedal anders an.
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon Karlsson » Mi 30. Apr 2014, 12:14

Naja, von VW kann ich hierzulande wenigstens 2 E-Modelle kaufen, Toyota bietet da nur den Plug-in Prius mit unverschämtem Aufpreis für ein bisschen mehr Akku und symbolische E-Reichweite.

Beim Hybrid kann aber wohl keiner Toyota das Wasser reichen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12822
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon TJ0705 » Do 1. Mai 2014, 14:36

Es ging ja nur um die Bremstechnik, und da ist das eben ein uralter Hut was VW da so stolz nochmal entwickelt hat.

Daß Toyota sich vorerst gegen reine EVs entschieden hat, finde ich auch schade. Sie hätten grosses Potential. Aber dafür verkaufen sie millionenfach die besten Hybriden weltweit. Das ist aller Achtung wert, imo. Ohne Toyota gäbe es diese Fahrzeugklasse nach wie vor gar nicht. VWs "Verdienste" halten sich damit verglichen in sehr engen Grenzen… :mrgreen:

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Wie funktioniert die Bremsanlage in einem EV

Beitragvon Frank » Do 1. Mai 2014, 18:06

Elektrolurch hat geschrieben:
Bei der ZOE meine ich ziemlich genau den Punkt spüren zu können, ab dem die Reku aufhört und die normalen Bremsen greifen. Das ist erst kurz vor Stand, da gibt es einen kleinen, kaum zu bemerkenden "Aussetzer" und dann eine ziemlich abrupte Veränderung der Bremswirkung in Richtung stark. Fühlt sich auch am Pedal anders an.


Ich glaube das die mechanische Bremse beim Zoe immer mitbremst, sobald man das Bremspedal leicht drückt.
Stellt euch mal auf eine ebene Fläche und tretet die Fußbremse (Schalthebel in Stellung "D") gerade so viel, dass der Wagen noch nicht rollt. Bremse weiter so getreten lassen, dann den Wählhebel auf "N" nach ein paar Sekunden wieder auf "D".
Bei mir ruckt der Zoe ganz leicht, ein Zeichen das er noch vorwärts fahren möchte. Wenn man die Bremse etwas stärker tritt ist der Ruck nicht mehr vorhanden, vermutlich wird die Antriebsleistung dann abgeschaltet.

Der "Aussetzer" wie Du es nennst ist vermutlich der Punkt an dem beim langsamen rollen der Vortrieb weggeschaltet wird und damit die Bremsleistung nur noch gegen die Automasse arbeitet und nicht gegen Automasse und Kriechgang.

Gruß Frank
Zoe Intens Q210, 6/2013, schwarz mit weißem Dach,
Zoe Intens Q90, 9/2017, Intensrot
Drehstromkiste
Frank
 
Beiträge: 487
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 17:23
Wohnort: Kreuztal

Anzeige

Nächste

Zurück zu andere Komponenten

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste