Range-Trailer (Akkuanhänger)

alle weiteren Komponenten für Elektroautos

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon Releit » Di 21. Feb 2017, 20:05

Der Anhänger ist ein guter Ansatz. Ich befürchte zukünftige E-Autos werden meist sinnlos riesige Akkus mitschleppen nur um auch für Ausnahmesituationen wie den Urlaub gerüstet zu sein. Das macht die Autos sinnlos teuer, verknappt die Ressourcen wie Lithium und führt zu unnötig hohen Verbrauchswerten. Das steht der Verbreitung der sauberen Mobilität schwer im Weg. Viel besser wären Syteme die die Autos für diese seltenen Ausnahnen vorübergehend aufrüstbar machen. Ob das jetzt ein Anhänger ist, Modulare Akkus oder sonst was spielt keine Rolle. Wichtig ist es zu vermeiden, dass jede Hausfrau mit 100kWh und 2 Tonnen Fahrzeuggewicht die Kinder 2 km in die Schule bringt. Ich fahre jetzt 1 Jahr einen 24er Leaf, selbst diese Reichweite reicht für fast alle meine Wege.
Nissan Leaf 2015, Vectrix VX1, Quantya Strada, PV-Anlage mit automatische Überschussladung in den Leaf.
Benutzeravatar
Releit
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 25. Feb 2016, 11:52
Wohnort: Österreich, Steiermark, Bezirk Leoben

Anzeige

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon gunnar67 » Di 21. Feb 2017, 20:15

Eben, und in einem Nutzfahrzeugfuhrpark gilt das doppelt und dreifach. Ein Anhänger auf z.B. 3-4 E-Bullis oder E-Crafter und schon reicht 95% der Bauhandwerker eine reine Fahrzeug-Winter-Reichweite von 100km = 30/40kWh.
Bei Baustellen in größerer Entfernung ist ohnehin häufig ein Gespann für Material- und Werkzeugtransport erforderlich.
Benutzeravatar
gunnar67
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 31. Mär 2016, 20:08

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon froschvol » Do 23. Feb 2017, 19:34

hallo die runde ..
ich hätte einen ähnlichen bedarf wie der gunnar :) 67
aber ich denke als schubhänger der ab 10 kmh ( angedachte richtgröße )
einfach mithilft und unter 10 kmh normal drannhängt sollte wohl machbar sein ..
wie das mit den vorschriften aussieht .. keine ahnung :)
Benutzeravatar
froschvol
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 4. Feb 2015, 10:00
Wohnort: Höchst

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon BiEmDablju » Do 23. Feb 2017, 23:18

Karlsson hat geschrieben:
Fast kein E-Auto darf Anhänger ziehen und keins kann während der Fahrt geladen werden.
Brauchen täte man es für Langstrecken und die will man nicht mit Hänger schleichen.

Für mich ist das alles Quatsch, ein ordentlich großer Akku gehört ins Auto und ein großes Ladegerät dazu.

Ach und was macht dann der i3 Rex? :roll: natürlich geht das :klugs:
Q90 complete intens schwarz
Benutzeravatar
BiEmDablju
 
Beiträge: 299
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 09:23
Wohnort: Salzburg

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon eDiver » Fr 24. Feb 2017, 10:55

... wenn man ins KLEINGEDRUCKTE schaut steht da meistens:
"beim EINGRIFF in die FAHRZEUGelektronik erlischt die BETRIEBSERLAUBNIS!"
soviel zum Thema 'was an's EV basteln' ...


Und vom E-Buddy Normadic Gedoens hoert man nix mehr (seit die Foerdergelder
aufgebraucht sind ;-) ???)


... vor viiieellllen Jahren bei der Rheinbahn ...

Bild


... in den USA - iMiev Schubanhaenger auf Kaeferbasis ;-)
Bild

http://myimiev.com/forum/viewtopic.php? ... 6start=110
Benutzeravatar
eDiver
 
Beiträge: 104
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 20:45

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon Karlsson » Fr 24. Feb 2017, 12:54

BiEmDablju hat geschrieben:
Ach und was macht dann der i3 Rex? :roll: natürlich geht das :klugs:

Schon mal nen i3 BEV mit Hänger und RE drauf gesehen, der dazu auch noch eine elektrische Verbindung zum Auto hatte, so dass der BEV während der Fahrt nachgeladen werden konnte?

Natürlich kann man sich technisch einiges vorstellen, aber Stand heute gibt es fast keine E-Autos mit AHK und keine BEV, die einen Anschluss zum nachladen während der Fahrt von einer externen Stromquelle haben.

Also selbst wenn man so einen Hänger entwickeln würde, gäbe es keinen Markt dafür.

Auch die Kritik, dass der große Akku im Auto meist sinnlos wäre, lasse ich nicht gelten. Der große Akku kriegt pro Kilometer weniger Zyklen, die C-Rate wird beim Laden und Entladen verringert und als gesteuerter Verbraucher kann das E-Auto zuhause die Solaranlage besser selbst auslasten. Auch die Nutzung als Hausspeicher Akku ist denkbar.

Auf Touren hat das Auto ohne Hänger dann weniger Roll- und Windwiderstand, kann schneller fahren und ist im Umgang wesentlich komfortabler.
Oder wer von Euch hat wirklich Lust, in engen italienischen Gassen auch noch so nen blöden Hänger ziehen zu müssen?

Die Idee kommt ja alle Nase lang wieder auf und jedes mal wieder hab ich den Eindruck da wurde aber früh mit dem Denken aufgehört.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12788
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon gunnar67 » Fr 24. Feb 2017, 13:01

Jungs, ihr denkt immer nur im PKW-Bereich. Ich spreche hier aber in erster Linie von einer Nutzung für Nutzfahrzeuge.
Auch ist der Akku im Anhänger nicht als Selbstzweck gedacht, sondern als Zusatznutzen für einen Anhänger, den man sowieso braucht.
Und ja, die Zugmaschine muss daraus abgestimmt sein. Ich gehe auch nicht davon aus währ der Fahrt zu laden, sondern die Akkus nach einander zu leeren.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Benutzeravatar
gunnar67
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 31. Mär 2016, 20:08

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon N.Kern » So 26. Mär 2017, 23:20

Wie sagte schon Einstein: Wen eine Idee nicht zuerst absurd erscheint, taugt sie nichts.
Ich werde oft belächelt ab meinem Alten Golf 2 rein elektrisch den ich wieder aufgebaut habe. Hier kan ich jedoch an der elektrik tun was ich will. Werde demnächst das Akkupaket vom Kofferaum nach vorne verlegen, sprich die Hintere Sitzbank entfällt und bekomme dann die AHK eingetragen. Ein leichter Multifunktionsanhänger ist in bau. Die Akkukapazität würde ich gleich wie jetz machen. 60 Zellen a 100 Ah +BMS + Kiste gibt ca. 200 kg. Anschluss erst mal als Wechselakku zum Umstecken. Die meiste Zeit bleibt er an der PV Anlage. Denkbar sind dan auch so Sachen wie der elektrische Traktor, Stapler, Mäher und so.
Das ganze macht tatsächlich nur Sinn / rentiert sich wen der Zweitakku mehrfach verwendet werden kann.
Das mit der Gefahrgut muss noch im Detail angeschaut werden. Hier gibt es möglicherweise ( noch ) eine Gesetztes-Lücke die genutzt werden kann. Es bleibt noch die ca. 10 000 € an Investitionen zu bedenken.
Gruss Norbert
N.Kern
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 22:02

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon Ahvi5aiv » Mo 27. Mär 2017, 16:45

Ich habe da auch noch im Hinterkopf einen alten aber vielleicht sehr gut erhaltenen PferdeLKW zu elektrisieren ;-) Bei der Gewichtsklasse müsste ich nicht mal die aktuelle Akkutechnik nutzen und könnte günstige Bleizellen, z.B. Staplerakkus nehmen. Zu Hause als Heimspeicher und für die paar Fahrten die ich sonst so mache würde das ausreichen. Ich könnte auch Stacken indem ich einen kleineren LiFe wie den aus dem Leaf als schnelllen Speicher für die Reku verwende und die Blei für die eigentliche Hauptlast.
Aber dazu müssten erst mal ein paar andere Dinge fertig werden. Ich will mir jetzt nicht noch ein Projekt ans Bein binden ;-)
Wenn dann mal andere Technik günstig zur Verfügung steht kann ich ja wechseln.
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Re: Range-Trailer (Akkuanhänger)

Beitragvon phonehoppy » Fr 7. Apr 2017, 11:43

Also wie gesagt, ich denke, einen Anhänger nur als Energiespeicher zur Reichweitenverlängerung anzuhängen, ist eher kontraproduktiv, wenn man sich mal anschaut, wie sehr der Hängerbetrieb an sich schon den Verbrauch erhöht.

Wenn man aber sowieso einen Anhänger braucht, z.B. für Pferde oder Lasten, und einen vom Zugfahrzeug weitgehend autonomen Anhänger mit Eigenantrieb hätte, der z.B. wie bei einem E-Bike nur unterstützend mitläuft (er muss ja auch das Zugfahrzeug nicht wirklich schieben), könnte man den Anhängerbetrieb nicht nur für Elektrofahrzeuge viel effizienter machen. Auch wenn man so ein Ding an einen Verbrenner anhängt, könnte man im Gegensatz zu einem normalen Anhänger Treibstoff sparen und wäre teilweise mit erneuerbarer Energie unterwegs. Eine simple mechanische Steuerung ähnlich der heutigen Auflaufbremse würde in einfachen Fällen sicher schon etwas bringen, noch effizienter wäre aber zusätzlich eine elektronische Synchronisierung mit dem Zugfahrzeug, die z.B. auch über Bluetooth funktionieren kann, so dass am Zugfahrzeug technisch kaum etwas verändert werden muss.
Klar, gegenüber einem Fahrzeug ohne Hänger wird man so keine verlängerte Reichweite bekommen, aber man spart gegenüber einem normalen Anhänger doch beträchtlich Energie im Zugafahrzeug.
BMW i3 94Ah seit 10/2016. Powered by Lichtblick.
Stoppt Kohle jetzt!
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 519
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 20:07

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu andere Komponenten

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast