Crimpen oder Löten?

alle weiteren Komponenten für Elektroautos

Crimpen oder Löten?

Beitragvon Christian J » Sa 26. Sep 2015, 12:00

Hallo Foristen,

Habe mir bzgl Adapter folgende Dose gekauft:
http://www.amazon.de/gp/product/B00EKE4HE2

Die hat herausnehmbare "Kontakt-Pins aus Kupferlegierung mit Silber- und Nickelüberzug", die prinzipiell zum Löten und Crimpen geeignet sind. Ich habe vor das in ein Industrieghäuse einzubauen: http://www.umdenken.at/images_old/Typ2_ ... 6-0620.jpg

Jetzt die Fragen:
1. Löten oder Crimpen?
Bisher habe ich eigentlich alles gecrimpt und geschraubt.
Allerdings scheint mir in dem Fall das Crimpen sehr destruktiv, da ich dann ja die Stifte quetsche.

2. Kann ich das überhaupt mit einer normalen Zange Crimpen, oder brauch ich da was hydraulisches?
Kann ich mir nicht vorstellen, aber hey - lieber einmal dumm gefragt als einmal blöd gecrimpt.

3. Wenn ich das löten möchte, reicht ein normaler Lötkolben? Oder brauche ich einen Gaslötkolben?
4. Ist normales Lötzinn (weich) ausreichend, oder muss ich etwas besonderes beachten (16 A soll es aushalten, bisher habe ich nur "Schwachstrom" gelötet).

Schonmal vielen Dank für die Info!

Gruß
Christian
Meine Zero SR 2014
Mein Blog
Meine Facebook Seite

Ökostrom von Naturstrom (26,75 ct/kWh + 8,90 Euro)

Bild
Benutzeravatar
Christian J
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 10:06
Wohnort: Stuttgart

Anzeige

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon Großstadtfahrer » Sa 26. Sep 2015, 15:53

Sind die Gleichen kontakte wie in den Dostar Steckern.

Zum Löten bei 16A kann man ab 120W um die 240Grad ganz gute Ergebnisse erzielen.
Bei 6qmm(32A) wird das ein wenig enger.

2-3mm mehr abisolieren als die Hülse tief ist. Mit 3-4 Stücken Lötlitze die Hülse auffüllen.
Oben anschmelzen und dann die Ader bei permanenter Wärmezufuhr absinken lassen.
Wenn unten angekommen , aushärten lassen.

Die Kontakte mit Delrinkappen dabei am besten in ein Schnapsglass wasser stellen.
Der Kleber gibt bei 70-80 Grad auf. Dann darfst du sie nacher wieder ankleben, oder später aus der Ladedose popeln. ;-)
Gruß
Großstadtfahrer

Twizy Cargo
Benutzeravatar
Großstadtfahrer
 
Beiträge: 1109
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 16:05
Wohnort: Berlin

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon Michael_Ohl » Sa 26. Sep 2015, 22:46

Das Problem solche Dinger zu crimpen besteht im zertifizierten Werkzeug. Wenn der Hersteller das Werkzeug genau zertifiziert hat und es beschaffbar ist und Du zum crimpen ein paar Ersatzkontakte zur Verfügung hast ist bei anschließender Zugprobe crimpen die bessere Lösung sonst eher unbrauchbar.

mfg
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 832
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon Neptun Grey » Sa 26. Sep 2015, 23:45

Beim Selbsschrauber Ladeboxenbau haben wie heute ein Heissluftgebläse dafür vervendet,(Kontakt - 10mm²Kabel)
normales Lötzinn sollte reichen.
Lot muss im ausreichendem Maße zugeführt werden.
Crowdfunding 43KW Ladepunkt
Stromladepunkt 11 KW Typ 2,CEE rot 11 KW,Schuko
24 Std. zugänglich.
Benutzeravatar
Neptun Grey
 
Beiträge: 121
Registriert: Do 22. Jan 2015, 21:09
Wohnort: Allertal--Schwarmstedt

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon Christian J » So 27. Sep 2015, 09:50

Großstadtfahrer hat geschrieben:
Die Kontakte mit Delrinkappen dabei am besten in ein Schnapsglass wasser stellen.
Der Kleber gibt bei 70-80 Grad auf. Dann darfst du sie nacher wieder ankleben, oder später aus der Ladedose popeln. ;-)


Super Tipp. Ich denke so werde ich es machen :-)

Danke an Alle für die Infos!

Gruß
Christian
Meine Zero SR 2014
Mein Blog
Meine Facebook Seite

Ökostrom von Naturstrom (26,75 ct/kWh + 8,90 Euro)

Bild
Benutzeravatar
Christian J
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 10:06
Wohnort: Stuttgart

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon bernd schlueter » Di 20. Okt 2015, 09:59

Ich bin kein Freund von Crimpen. Die meisten Kontaktfehler begegenen mir beim Crimpen, an Steckern und losen Schrauben.
Klar, ist ein Zinnklumpen ungeeignet für eine Quetschverbindung, aber eine gute Lötverbindung hat mich, außer bei seltenen Kaltlötstellen, nur sehr selten im Stich gelassen.
Aderendhülsen verbessern die Zuverlässigkeit der Quetschverbindungen
bernd schlueter
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 12. Dez 2012, 11:15
Wohnort: Krefeld

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon Michael_Ohl » Di 20. Okt 2015, 15:44

Normalerweise bin ich ein Freund von Crimpverbindungen aber nur wenn alles passt. Sonst Löte ich sehr gern weil Metallische Verbindungen auch in Bezug auf Korrosion viele Vorteile bieten. Hydraulisch Crimpwerkzeuge sind eher ungebräuchlich. Meine größte Quetschzange ist für Kabelschuhe von 16mm² bis 120mm² hat 1m lange Griffe und eine mörderische Übersetzung. Bei den Autostecken und Ringösen kann man fast alle wieder von Hand vom Kabel ziehen. Da liegen idr. gleich zwei Fehler vor. Die im Baumarkt oder beim Autohöker verkauften Zangen sind ungeeignet da nicht Übersetzt reicht die Kraft niemals und den meisten Teilen fehlt die innere Stützhülse so das auch mit der richtigen Zange keine brauchbare Verbindung entsteht. Die richtigen Zangen hierfür haben eine Ratsche die erst wieder öffnet wenn sie ganz geschlossen war eine andere ist wie eine Crimpzange gebaut und muss per Hebel geöffnet werden.
Crimpen + Adernendhülse ist nicht zulässig weil keine Metallische Verbindung entstehen kann und in Spalt Wasser kriechen und Korrosion verursachen kann.

mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 832
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon novalek » Do 5. Nov 2015, 16:36

Lötzinn fließt im kalten Zustand. ** der Einwurf - Glas fließt auch, kommt sicher **
In andem Forum hieß es - im Kfz-Umfeld sei Löten grundsätzlich unzulässig und nicht nur da:
für 230V / 400 V - Stecker oder Dosen mit Schraubkontakten sollen / dürfen die felxiblen Adern nicht gelötet werden - nach n-Jahren ist alles locker (Aderendhülsen),
R90/16
Benutzeravatar
novalek
 
Beiträge: 2006
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: Crimpen oder Löten?

Beitragvon Michael_Ohl » Do 5. Nov 2015, 17:45

Jetzt möchte ich einmal im KFZ Umfeld etwas sehen was nicht gelötet ist. Angefangen vom Autoradio mit geschätzten 1000 Lötstellen, jedes Steuergerät, die modernen Sicherungskästen bis zu deinem Airbag alles gelötet und wenig Probleme.

Was man nicht löten sollte sind Kabelbäume die Vibrationen und Zug zeitgleiche ausgesetzt sind. Da gebe ich Dir recht das wird auf Dauer nichts.

mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 832
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Anzeige


Zurück zu andere Komponenten

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast