Bremse setzt Rost an!

alle weiteren Komponenten für Elektroautos

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon Desti » Do 14. Feb 2013, 01:41

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bremsen nach 2 Jahren so verrosten, dass sie unbrauchbar sind. Da hätte ich gerne mal Photos von gesehen.
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 393
Registriert: Do 23. Aug 2012, 01:31

Anzeige

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon axlk69 » Do 14. Feb 2013, 14:11

Desti hat geschrieben:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bremsen nach 2 Jahren so verrosten, dass sie unbrauchbar sind. Da hätte ich gerne mal Photos von gesehen.

:D Mit Fotos kann ich leider nicht dienen! Die Geräuschkulisse beim sanften Anbremsen (besonders in der Tiefgarage) war allerdings schon beeindruckend!
Und ich kann Dir garantieren, dass keine Werkstatt noch "rettbare" Bremsen in der Garantiezeit gratis tauscht!
Da hat schon die Kombi Elektroauto und qualitativ bescheiden Bremsscheiben das Ihre getan!
Übrigens: Nicht 2 Jahre, sondern 1 Jahr und 6000 km!
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon ATLAN » So 17. Feb 2013, 16:51

Ich denke auch, das man sich hier nur mit Edelstahl oder Keramik wird helfen können... Wobei bei Edelstahl-Bremsscheiben die Bremsleistung merkbar schlechter ist und Keramikscheiben eben nicht für jedes Modell erhältlich sind. Habe derzeit in meinem Auto Edelstahl-BS verbaut, werde mir aber sicher keine solchen mehr anschaffen, da im Ernstfall jeder cm Bremsweg sehr kostbar sein kann.

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2177
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon mark32 » Fr 3. Mai 2013, 16:13

Agentsmith hatte mir netterweise folgenden Link zu diesem Thema zugesandt: Klick

Inhalt des englischen Textes: GM wendet bei seinen Modellen (inklusive des Volt/Ampera) ein Verfahren zur Oberflächenversiegelung der Stahlbremsscheiben an. Durch Erhitzen in einer Stickstoffumgebung werden die Stickstoffatome in die Bremsscheibe eingebacken => Der Stahl wird gehärtet und korrosionsgeschützt.
Bisher habe ich noch keinen Rost an meinen Amperabremsscheiben gesichtet 8-)
Tesla Model X Signature ab 2015 *****Tesla Model S 85P rot seit Nov. 2013****** Ampera E-Pionier weiß seit Juni 2012******Drehstromkiste 32A Plus 63A Typ2*****8,1 kWp Photovoltaik*******16 kWh PV-Speicher von E3DC seit Dez. 2013*****nano-BHKW 1kW
mark32
 
Beiträge: 197
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 15:16
Wohnort: 48249 Dülmen, Deutschland

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon agentsmith1612 » Fr 3. Mai 2013, 16:33

Danke mark32 das wollte ich auch gerade posten aber du warst schneller.

Vielleicht etwas zum Hintergrund:
Das Verfahren welches GM dort angwendet nennt man zu deutsch "ferritische nitro carbonisierung" nicht zu verwechseln mit "carbo nitrierung", der Unterschied ist dabei, dass wir bei einer Temperatur arbeiten bei der der Stahl in der ferritischen Phase vorliegt also etwa zwischen 525°C bis 625°C. In diesem Temperaturbereich wird der Stahl mit Stickstoff und Kohlenstoff behandelt.
Bei anderen Verfahren (carbo nitrierung) geht man ähnlich vor nutzt aber zb. Ammoniak und arbeitet bei Temperaturen, bei denen der Stahl in der austenitischen Phase vorliegt.

Für die jenigen die damit nichts anfangen können sei, gesagt, das Material wird härter aber auch spröder, im Fall von Bremsscheiben ist das aber nicht weiter schlimm. Der große Vorteil den wir dadurch aber haben ist, dass wir einen sehr guten Korrosionsschutz von innen herraus haben und die Scheibe länger hält, eben weil sie härter ist.

GM sind bis jetzt die einzigen, die solche Scheiben einsetzen, wohlmöglich möchten die anderen Hersteller das aber nicht unbedingt in ihre EVs einbauen weil dann geht ja noch eine Einnahmequelle verloren (Spekulation).
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon ZoePionierin » Fr 3. Mai 2013, 17:49

Reicht es nicht, wenn ich einmal die Woche ein paar mal mit den Bremsen von 80 oder so runterbremse und sie quasi einmal abschmirgel?
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 17:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon agentsmith1612 » Fr 3. Mai 2013, 18:06

ZoePionierin hat geschrieben:
Reicht es nicht, wenn ich einmal die Woche ein paar mal mit den Bremsen von 80 oder so runterbremse und sie quasi einmal abschmirgel?


Ich denke schon, dass das reicht ;-)
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon Tachy » Fr 3. Mai 2013, 18:56

Deswegen: Vor der TÜV-Vorführung immer ein paar Vollbremsungen machen ;)
Tesla Model S 85 (seit 9.12.2014)
Mitsubishi i-MiEV 2012 (seit 3/2013)
PV 6,88 kWp mit Steuerung zum Laden der Autos - Wir Bürger treiben die Energiewende voran, nicht die Energiekonzerne!
Benutzeravatar
Tachy
 
Beiträge: 223
Registriert: Di 17. Jul 2012, 19:13
Wohnort: Sulzburg-Laufen, Markgräflerland

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon axlk69 » Mo 6. Mai 2013, 06:27

ZoePionierin hat geschrieben:
Reicht es nicht, wenn ich einmal die Woche ein paar mal mit den Bremsen von 80 oder so runterbremse und sie quasi einmal abschmirgel?

Wird zwar thepretisch schon reichen, kan es aber Sinn sein, dass sich E Fahrer einen Platz zum "Notbremsen" suchen müssen. um ein Herstellerproblem zu kompensieren?
Ich denke, da ist eschon besser das Problem regelmässig bei Renault zu reklamieren!
Im Übrigen scheint es jetzt mit dem zweiten Satz Scheiben besser zu sein. Hab sie aber erst seit 3 Monaten! :mrgreen:
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Bremse setzt Rost an!

Beitragvon Stephan » Mo 6. Mai 2013, 08:13

Das klingt ja nach einem schon fast "witzigen" Problem. Nicht weil die Bremsen ausgetauscht werden mussen, sondern vielmehr weil niemand an so etwas gedacht hat :D
War jetzt auch zweimal mit meinem E-Motorrad unterwegs und es trifft auch hier zu: Man braucht die Bremsen nur um von 5 auf 0 km/h zu kommen. Davor bremst der Motor und lädt den Akku :)
Vielleicht könnten die Hersteller "Bremsplätze" einrichten wo man für einen EURO ein paar Runden drehen und bremsen kann :D
C-Zero und Elektromotorrad (Eigenkonstruktion)
Benutzeravatar
Stephan
 
Beiträge: 271
Registriert: Di 18. Dez 2012, 22:27
Wohnort: Duisburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu andere Komponenten

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast