Welche Batterievariante für den Kona?

Unter welchen Umständen kommt für euch die kleine Variante mit 39kWh beim Kona in Betracht

1. wenn ich dadurch den Kaufpreis €3.000,- reduzieren kann
1
1%
2. wenn ich dadurch den Kaufpreis €6.000,- reduzieren kann
17
19%
3. wenn ich dadurch den Kaufpreis mindestens €8.000,- reduzieren kann
12
13%
4. Da gibt es keine Diskussion. Ich will die 64kWh Variante oder gar keinen Kona.
61
67%
 
Abstimmungen insgesamt : 91

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon Blue shadow » Fr 16. Mär 2018, 09:20

Ich deute es so....einfach gleiche zellenanzahl in serie in parrallelschaltung zum 39 kwh block..daraus ergibt sich auch die höhere ladeleistung.

Ist es eigentlich das gleiche gehäuse?
ExKonsul leaf blau winterpack ca 39000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 60 kwh in 24 monaten....waiting for ewölfchen
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 5085
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 10:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Anzeige

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon TomTomZoe » Fr 16. Mär 2018, 09:33

OffTopic:
Twizyflu hat geschrieben:
Beim ZOE heißt es, wär auch nur einfach ein Modul weniger vorhanden wie beim Ampera e :D

Die Zellen sind zuerst parallel geschalten. Erst danach werden diese Akkumodule seriell hintereinander verschalten. D.h. beim Zoe ZE40 sind 2 Zellen parallel geschalten, beim Ampera-e sind es 3 Zellen parallel. Danach sind diese Akkumodule 96 mal hintereinander also seriell miteinander verschalten.
:back to topic:
Nur_noch_elektrisch hat geschrieben:
dass sich die Varianten darin unterscheiden, dass unter der Rückbank beim 39er wohl keine Zellen sind.
Was sagt uns das bezüglich der Konfiguration der Zellen? Kann man nur daraus Rückschlüsse ziehen?

Nicht unbedingt, beide Varianten (weniger seriell oder weniger parallel verschaltete Zellen) sind beim 39er Akku trotz diesem Hinweis möglich.
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 20 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2355
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon Blue shadow » Fr 16. Mär 2018, 09:49

Macht es für die fertigung nicht sinn, den 39 kwh block gleich zu bauen wie die ersten 39 kwh beim 64 kwh block?
ExKonsul leaf blau winterpack ca 39000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 60 kwh in 24 monaten....waiting for ewölfchen
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 5085
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 10:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon TomTomZoe » Fr 16. Mär 2018, 10:11

Schon, dann wären wir aber bei
TomTomZoe hat geschrieben:
39kWh: 58s5p (ergäbe annähernd gleiche Ladeleistung x)

also etwa 58sxp,das wiederum würde dem widersprechen, daß es unterschiedliche Ladeleistungen sein sollen.
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 20 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2355
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon spark-ed » Fr 16. Mär 2018, 12:06

58s wird es sicher nicht werden. So niedrige Batteriespannungen waren vielleicht noch bei Generation1 E-Autos angesagt, aber nicht mehr 2018.
Rein technisch hat die Batteriespannung bei gleicher Kapa sonst im übrigen nichts mit der möglichen Ladeleistung zu tun, sondern nur mit dem möglichen Ladestrom.
Wenn du dann berücksichtigst, dass viele "50kW" Säulen eigentlich auf 125A begrenzt sind, würde eine 58s Batterie dadurch auf unter 30kW limitiert sein - selbst bei optimaler Zellchemie.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1351
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
Wohnort: Sehnde

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon Blue shadow » Fr 16. Mär 2018, 14:29

Über die 58 hatte ich mich auch gewundert...üblich sind ja im moment die 96 bis 100 zellen in serie...

Teekay hatte im anderen faden schon über die aufteilung philosophiert..

Mir wäre der einbau der extra kwh auch was wert, wenn ich ihn später freischalten könnte.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 39000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 60 kwh in 24 monaten....waiting for ewölfchen
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 5085
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 10:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon Priusfahrer » Fr 16. Mär 2018, 15:05

Der große Akku hat zu dem den Vorteil, dass er einen geringen Innenwiderstand hat und somit bei gleicher Leistung (egal ob Beschleunigen oder Bremsen) weniger Verluste. Daher ist der effektive Verbrauch entsprechend geringer. Insbesondere im Winter macht sich das bemerkbar. Auf der anderen Seite hat er vermutlich eine höhere thermische Masse und erwärmt sich nicht so schnell.

Sollte der Aufpreis tatsächlich nur 2000-4000€ betragen, dann lohnt sich das schon alleine deswegen. Selbst wenn man nie die volle Reichweite benötigt. Schließlich hat das Fahrzeug nach Jahren dann auch einen höheren Widerverkaufswert.

Nicht zu vergessen ist die höhere Flexibilität beim Laden. Kommt man nur einmal die Woche an einer günstigen oder kostenlosen Ladesäule vorbei und muss nur einmal in der Woche "nachstromern". Dann ist das auf jeden Fall günstiger als wenn man zwischendurch nochmal teurer nachladen müsste.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Priusfahrer
 
Beiträge: 1542
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon Nur_noch_elektrisch » So 22. Apr 2018, 13:20

Kleiner Schubs nach oben
Ioniq Electric Style Blazing Yellow („Herz aus Gold“) seit 26.5.2018 :)
Kona Electric 64 kWh reserviert
Kia Niro 64 kWh reserviert
Tesla Model 3 reserviert - aber leider viel zu spät - bin wahrscheinlich hinten dran (Ende 2019/Anfang 2020 ?)
Benutzeravatar
Nur_noch_elektrisch
 
Beiträge: 179
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 14:18
Wohnort: NW von Köln, W von Düsseldorf, SO von Mönchengladbach

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon Twizyflu » So 22. Apr 2018, 23:32

Wenn die Preisdifferenz wirklich nur 2500-3000 Euro ist wären alles andere als 64 kWh doch indiskutabel
Allein der höhere Restwert / Nutzwert.
Ladeinfrastruktur & Ladekabel: https://www.nic-e.shop
NRGkick Sommeraktion auf alle Varianten! Spare mehr als 165 Euro!

Aktuelles E-Fahrzeug: seit 04/17: Hyundai IONIQ Elektro Style
Soon: Hyundai KONA Elektro 64 kWh Premium by Sangl
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 21585
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 22:11

Re: Welche Batterievariante für den Kona?

Beitragvon Mike » Mo 23. Apr 2018, 08:50

Wenn der Preisunterschied wirklich so gering ausfällt, wird der 39kWh Kona zum "Ladenhüter". ;)
Ich tippe auf 5 bis 6.0000 € Preisunterschied. Evtl. sogar noch etwas mehr, weil der 64er auch mehr Leistung bekommt.
seit 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014)
2013 bis 2016 Botschafter Leaf
TM3 und Sion vorbestellt
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 2452
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 12:08
Wohnort: D-Hessen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Hyundai Kona

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Gerald, plexi32, sensai und 8 Gäste