Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon Marienkarpfen » So 31. Dez 2017, 00:32

Leider hatte ich vor kurzem als ich bei Verwandten laden wollte, den Beweis dass die Schukostecker nicht so problemlos sind:

Nachdem ich das Auto mit einem auf 12A eingestellten iccb angesteckt hatte, flog nach ein paar Minuten der fi. Nach Begutachtung der Installation habe ich schnell den Fehler gefunden: das Schuko Verlängerungskabel war auf der Steckerseite verschmort. Ein Pin des Steckers war komplett durch und genau dort liegt die Schwachstelle. Die Pins liegen frei und sind mechanisch empfindlich. Ich denke der Stecker ist irgendwann einmal auf den Boden gefallen und der Pin hat einen Riss bekommen oder wurde irgendwie mechanisch belastet. Die 3 Minuten bei 12A haben dann ausgereicht.

Mit CEE blau wäre das nicht passiert da die Kontakte wesentlich massiver und zusätzlich geschützt sind.
Seit Oktober 2016 elektrisch unterwegs
im Kia Soul EV (17'er Modell).
Benutzeravatar
Marienkarpfen
 
Beiträge: 142
Registriert: So 26. Mär 2017, 07:55

Anzeige

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon drilling » So 31. Dez 2017, 00:57

Dir sollte aber auch bekannt sein das man Schuko-ICCBs nicht mit Verlängerungskabeln betreiben darf!
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2693
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon T1D » So 31. Dez 2017, 02:50

Marienkarpfen hat geschrieben:
Die 3 Minuten bei 12A haben dann ausgereicht.
Genau aus diesem Grund ist im Stecker die ICCB ein Thermoschutz eingebaut. Damit im Falle eines Falles rechtzeitig abgeschaltet wird falls man eine marode Dose erwischt hat oder der Stecker selbst 'nen Schlag ab hat.
Genau aus diesem Grund hat man sowas wie einen E-Check erfunden (den leider viel zu weniger Leute machen lassen).
Genau aus diesem Grund hat man den max. Strom den die ICCB zieht von vornherein begrenzt.
Genau aus diesem Grund sagt man den Leuten, dass man Kabeltrommeln abwickeln soll (Was immer wieder welche nicht kapieren).
Genau aus diesem...

Was ich damit sagen will ist:
Nicht der Schuko-Anschluß ist das Problem, sondern die Leute. Es braucht kein E-Auto um eine marode E-Installation ins Schwitzen zu bringen.
Jeder aktuelle 3kW-Wasserkocher, Heizlüfter zieht länger Leistung als die o.g. drei Minuten und mehr Saft als 'ne von Haus aus gebremste ICCB.

Ich kann diese Fallbeispiele für Leute sich nicht um ihre E-Installation kümmern eigentlich nicht mehr hören. E-Installationen sind einfach Dinge die wie alles andere im Haus auch gewartet werden müssen. Bad Armaturen, Heizungen, Lüftungen, blabla alles wird gewartet und es regt sich keiner drüber auf. Nur wenns um den Strom geht meinen die Leute plötzlich sie könnten das Hirn abschalten und auf Gott vertrauen. - Klappt aber auf Dauer einfach nicht!

Auch eine E-Installation altert, geschraubte Verbindungen lockern sich, Lötstellen werden mürbe wenn sie bewegt werden, Kunststoffe werden im Alter auch nicht geschmeidiger (wie menschlich)...
Warum kommen Leute nur auf die Idee ein Kabel, eine Dose oder ein Stecker würde ewig halten? - Ich versteh' das nicht.

Deswegen bleibe ich für mich dabei: E-Auto mit Schuko laden geht wunderbar und ist völlig ungefährlich solange man halbwegs seine Hausaufgaben in Sachen Wartung macht. Panikmache ist da fehl am Platz.

Die Message muß heißen: "Warte Deine elektrischen Anlagen und es gibt kein Problem. - Egal wie der Stecker heißt"


Ja, ich weiß... Jetzt kommen wieder die ums Eck, die sagen "aber ich bin ja auch mal wo anders..."
Ja und? Ladung mit vollem Rohr starten und ein paar Minuten dabei bleiben. Wenn alles gut (weils kühl bleibt), dann eine oder zwei Stufen runterschalten, Ladung neu starten und in der Regel ist dann alles gut.


P.S.: Übrigens kann eine CEE blau oder rot genauso abfackeln wie ne Schuko wenn die Kabel innen nicht mehr richtig fest sind. - Nur mal so nebenbei erwähnt.
Lieber Blödeleien als blöde Laien... :D
T1D
 
Beiträge: 256
Registriert: Di 21. Mär 2017, 00:35

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon kub0815 » So 31. Dez 2017, 07:20

drilling hat geschrieben:
Dir sollte aber auch bekannt sein das man Schuko-ICCBs nicht mit Verlängerungskabeln betreiben darf!

Glûck gehabt sonst wäre jetzt sein iccu kaputt.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.7l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1747
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon Zmeister » So 31. Dez 2017, 08:07

Also Leute, Habe ja das BMW Ladekabel, sowie das Hyundai Ladekabel in Augenschein genommen,
Das BMW Kabel hatte in meinen Augen schon schlechte Voraussetzungen (Einen geplanten Defet) darf ich nicht sagen...
Hyundai hat da schon besser gearbeitet Siehe Kabelquerschnitte , die die sind beidseitig eins...
Ich Lade jetzt 1 Woche mit dem Notziegel Zuhause = Kein Problem (Die Ap Dose habe ich aber auch neu gesetzt!)
Im Betrieb bin ich an eine CEE -Kombi gegangen: Unten CEE Rot also Kraftstrom oben Druff Schuko, und siehe da nach 20 min war der Stecker warm bei beiden Ladegeräten!

Der Verschleiss ist anscheinend das 1. Problem, Kontakte mit Korrosion das 2., Zu Dünne Leitungen das 3.

Ich würde wenn ich 2 Linke Hände hätte zum Elektriker fahren und den Bitten mir ne CEE Blau zuz instalieren +Einen Stecker am Notziegel fertig!

Selbst wenn das Gerät in 2 Jahren Defekt ist, hat man im Idealfall ne Rechnung vom Elektriker womit man Hyundai Beweisen kann das es vom Fachmann gemacht wurde...
Desweiteren verbietet mir doch keiner ein Ersatzkabel zu nehmen und wenn warum auch Immer der Notziegel den Geist aufgibt kann man ja Problemlos das Volvo Kabel mit CEE Blau kaufen...
Ne Wallbox ist natürlich die Beste Variante, nur die Bringt wirklich was wenn man ne 22KW nimmmt die Einphasigen sind mir zu teuer und sorry was ist wenn in 5 Jahren das nächste EV 3 Phasig läd?

Und Sorry auf irgenwelche Sensoren ect im Stecker würde ich aus Prinzip nicht bauen!
Wer mal ne Kabeltrommel brennen gesehen hat,und keiner der Schutzmechanismen hat funktioniert (2Fis und ein Lastschalter sowie der interne der Trommel) der baut lieber etwas Dicker...

Das Fühlt sich wie der Mixer von Clarfonic an den man nur 3 min benutzen darf bevor er den Geist aufgibt...

ps: Im BMW Fred hatte ich Fotos reingestellt da wurde ja auch das Thema behandelt vlt hat jemand ne Ahnung wie man hier den Link dahin setzt...

MFG ZMeister
MFG: ZMeister
:D Ioniq Style , kann ein Stromer Sünde sein??
Zmeister
 
Beiträge: 110
Registriert: Sa 16. Dez 2017, 22:29

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon Marienkarpfen » So 31. Dez 2017, 08:50

Oh man jetzt fangen die Belehrungen an. Ich weiß ja nicht in welcher Welt du lebst Drilling, aber wenn die Dose weit weg ist, benötigt man eben ein Verlängerungskabel. Klar dass du bis jetzt so etwas nie verwendet hast.

Was Ich sagen wollte ist, das der Schuko mit mehr Vorsicht als ein cee zu handhaben ist. Es gibt mehr Schwachstellen. Schon klar, bei allem muss man selbst aufpassen und es gibt auch immer Ausnahmen... Die freiliegenden Kontakte s sind eine Schwachstelle. Eine Schwachstelle von vielen. Auch andere Stecksysteme teilen sich manche Schwachstellen, ich habe auf eine bei Schuko hingewiesen, die mir aufgefallen ist.

Ich habe übrigens selbst ein halbes Jahr lang völlig problemlos über meine selbst installierte Schuko Installation geladen bevor ich meine eigene Ladestation in Betrieb nehmen konnte.
Seit Oktober 2016 elektrisch unterwegs
im Kia Soul EV (17'er Modell).
Benutzeravatar
Marienkarpfen
 
Beiträge: 142
Registriert: So 26. Mär 2017, 07:55

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon gekfsns » So 31. Dez 2017, 13:28

@T1D
Bei dem Kommentar mit dem E-Check wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Ich hab monatelang versucht einen Elektriker dazu bewegen zu können, mir einen Überspannungsschutz und einen zusätzlichen FI Schalter einzubauen. Keine Chance, die sind in der Gegend total ausgebucht und kommen wegen so Kleinkram nicht.
Also blieb mir nichts übrig als selber am Sicherungskasten rumzuschrauben, bin vom Fach und trau mir das zu. Schon öfters gemacht aber rein rechtlich hab ich dafür keine Zulassung.
Erst als ein SLS Leistungsschutzschalter vorm Zähler von Hager den Geist aufgeben hat und ich keine Verbraucher >100W mehr im Haus betreiben konnte, hat er mir Sonntags den gegen einen vernünftigen Hersteller getauscht und dann auch gleich meinen Überspannungsschutz abgenommen. Sonntags deswegen weil er Mo-Sa komplett ausgebucht ist und er einsah, dass ich das wegen der Plomben im Sicherungskasten nun wirklich nicht mehr selbst reparieren kann.
Auf meinen extra FI Schalter für die Garage warte ich seitdem nun auch schon über 4 Monate.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit beim eRUDA 2018 Ioniq Team
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1452
Registriert: Do 22. Sep 2016, 17:51

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon Trytom » So 31. Dez 2017, 15:21

Als zukünftiger Ioniqfahrer hab ich natürlich noch ein zwei offene Fragen, zB. was den Ziegel betrifft.
So weit ich weiß kann man die Leitungsaufnahme regeln, hat er außerdem noch andere Funktionen
bzw. überwacht was?

Und nochmal zum Zuhause Laden in meinem Fall:
Ich hab zwar beide Möglihkeiten in der Garage 230 und oder Starkstromanschluß.
Aber fürs erste soll es die Schnarchladung sein, also 230V.
Nun stellt sich die Frage, es ist doch sehr mühsam quasi fast jeden Tag
Kofferraum auf, Kabel raus, beide Seiten einstecken, Kabel wieder abstecken, in Kofferraum verstauen, Kofferraum zu.
Also wäre ein zweites Ladekabel sinnvoll, gegebenenfalls fest verbaut,
Was gibt es für Lösungen? Empfehlungen ohne gleich ne teure Wallbox zu kaufen.
Trytom
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 12. Okt 2017, 20:11

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon Dachakku » So 31. Dez 2017, 15:30

In deinem Fall einen 16A Schnarchlader 230V an CEE fest in der Garage "geparkt" . Es gibt 16A Ziegel Typen.

Bei Interesse PN, ggf. trenne ich mich von meinem 16A Ziegel. Für moderates Geld und nicht so ein Wucher wie *** die fast 4-stellig kosten ...

Letztens erst erworben, ein "Must have" aber nie benutzt.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2537
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Schuko-auf Cee-Adapter bringt das was?

Beitragvon Joe-Hotzi » So 31. Dez 2017, 15:32

T1D hat geschrieben:
Genau aus diesem Grund ist im Stecker die ICCB ein Thermoschutz eingebaut. Damit im Falle eines Falles rechtzeitig abgeschaltet wird falls man eine marode Dose erwischt hat oder der Stecker selbst 'nen Schlag ab hat. ...
Was ich damit sagen will ist:
Nicht der Schuko-Anschluß ist das Problem, sondern die Leute. Es braucht kein E-Auto um eine marode E-Installation ins Schwitzen zu bringen.

Mmmm, Wenn der Schukoanschluss nicht das Problem ist - warum braucht es dann bei der ICCB den Thermoschutz und die Strombegrenzung? Wie kommt man denn zu einer "maroden Dose" oder einem "Stecker mit Schlag"?
Bei CEE blau /rot oder Typ2 kenne ich diese Fehlerbilder jedenfalls nicht.

Ich habe hier ein originales Adapterkabel von PCE: CEE400/16 auf dreifach-Schuko. Intern 2,5qmm, schwere Gummiqualität mit ÖVE und Hammer - Zertifikat. Trotzdem ist eine Kontaktbuchse verschmort. :shock: An der Dose hat es dabei wohl kaum gelegen, denn die Schukostecker passen so stramm, dass die Kontaktfedern längst nicht so belastet werden, wie bei einer normalen Steckdose. Von "maroder E-Installation" würde ich da nicht sprechen wollen ...

T1D hat geschrieben:
Jeder aktuelle 3kW-Wasserkocher, Heizlüfter zieht länger Leistung als die o.g. drei Minuten und mehr Saft als 'ne von Haus aus gebremste ICCB.

Echt jetzt?
Wieviel Wasserkocher mit >2,3kW, die länger als 3Minuten laufen gibt es denn? Die üblichen 1,5Liter Wasser kochen da längst und wenn es länger dauert, hat der Wasserkocher eine geringere Anschlussleistung ...

Heizlüfter mit >2,3kW ?!? Klar, gibts für den gewerblichen Bereich bis 3,3kW. Oft mit CEE blau und mit Thermostat /Intervallschalter /Zeitschalter und mehreren kleineren Stufen. Unbeaufsichtigt sollten die Teile mit Schukostecker aber eher nicht laufen ...

T1D hat geschrieben:
Warum kommen Leute nur auf die Idee ein Kabel, eine Dose oder ein Stecker würde ewig halten? - Ich versteh' das nicht.

Das liegt evtl. daran, dass es elektrische Steckverbindungen gibt, die für "ewig" konzipiert sind? Wie oft kontrollierst Du denn die hunderten Steckverbindungen in Deinem Auto? :roll:

T1D hat geschrieben:
Deswegen bleibe ich für mich dabei: E-Auto mit Schuko laden geht wunderbar und ist völlig ungefährlich solange man halbwegs seine Hausaufgaben in Sachen Wartung macht. Panikmache ist da fehl am Platz.

Hier geht es doch nicht um Panik, sondern darum, ob es zu permanentem Schukoladen eine sinnvolle Alternative gibt, oder ab man an der CEE blau (dauerhaft) einen Adapter auf Schuko einsetzen sollte ...

T1D hat geschrieben:
Ja, ich weiß... Jetzt kommen wieder die ums Eck, die sagen "aber ich bin ja auch mal wo anders..."
Ja und? Ladung mit vollem Rohr starten und ein paar Minuten dabei bleiben. Wenn alles gut (weils kühl bleibt), dann eine oder zwei Stufen runterschalten, Ladung neu starten und in der Regel ist dann alles gut.

Ja, das ist ein guter Praxistip für die ICCB, die man regeln kann ...

T1D hat geschrieben:
P.S.: Übrigens kann eine CEE blau oder rot genauso abfackeln wie ne Schuko wenn die Kabel innen nicht mehr richtig fest sind. - Nur mal so nebenbei erwähnt.

Ja, natürlich. Oder wenn jemand 32A-Stecker an eine 1,5qmm Leitung montiert ... Nur ist das tatsächlich eine fehlerhafte Installation. Eine ordentliche Verschraubung /Vercrimpung /Verklemmung löst sich nicht. Aber eine sauber installierte Schukosteckdose kann bei ganz normalem Gebrauch so ausleiern /verschleißen, dass sie dann eben "abfackelt". Ein Schukostecker kann nach und nach seinen Übergangswiderstand erhöhen - ohne dass man es gleich sieht ...
5Jahre hat es in der Garage wunderbar funktioniert und "plötzlich" ist Stecker /Dose verschmort.

Du willst jetzt nicht ernsthaft behaupten, dass Du bei jedem Ladevorgang daheim Deinen beschriebenen Test ausführst und jährlich den "E-Check" für sämtliche mögliche Schukosteckverbindungen durchführst?!?
gekfsns hat geschrieben:
@T1D Bei dem Kommentar mit dem E-Check wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.

Ging mir ähnlich. Da wird die Funktion des FI getestet, der Widerstand beim evtl. vorhandenem Blitzschutz am Haus nachgemessen und bei "ortsveränderlichen el. Anlagen" neben der "Inaugenscheinnahme" auf offensichtliche Fehler (wie "Verschmoren" :roll: ) noch der Isolationswiderstand und korrekte Leiterzuordnung geprüft ...

Selbst wenn man da bewusst die Kombination Garagenschuko + ICCB-Stecker vorweist - eine "Lastprüfung" ist da nicht vorgeschrieben - die sollte man bei Schukoladung selbst ab und an machen. Bei CEE blau /rot oder Typ2 kann man sich dagegen darauf verlassen, dass nach korrekter Installation und ohne äußere Beschädigungen alles ordentlich funktioniert ...
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1110
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu IONIQ - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste