Test mit IONIQ bei Kälte

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon Hilde.Knallinger » Sa 31. Mär 2018, 20:00

Nur, dass man die Lebensdauer des Akkus nicht einfach nach oben skalieren kann. Das ist natürlich ein "Herstellerdilemmata".
Bau ich ein Auto welches Lange hält und verkaufe keine mehr, oder bau ich ein Auto welches eine kürzere Lebensdauer hat und hoffe, dass der Kunde trotzdem noch eins im Anschluss kauft.
Eigentlich spricht vieles dafür, dass E-Autos einen wesentlich längeren Lebenszyklus haben, wegen der "unkomplizierten und verschleissfreien Technik" im vergleich zu einem fossilen Auto.
Kann der Kunde dies jedoch herausfinden, ob der Hersteller Langlebigkeit oder (ich drücke es mal so aus) eine Verbrennerähnliche Lebensdauer im Sinn hat und woran erkennt man das?
Hilde.Knallinger
 

Anzeige

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon IO43 » Sa 31. Mär 2018, 20:25

Ich denke, dass das schwer zu beurteilen ist.
Letztendlich wird man abwarten müssen, wie sich das im Laufe der Zeit entwickelt.
Ich persönlich empfinde die Belastung des Akkus beim Ioniq als sehr hoch. Bei wenigen Grad Akkutemperatur über 0 werden bereits 60kW zugelassen, 45 Grad Akkutemperatur sind schnell erreicht und zu guter letzt 2.5C zugelassene Ladeleistung. Das weicht alles von bisher angenommenen Rahmenbedingungen bei LiPos ab und kann eigentlich nicht gut sein.
Aber vielleicht ist es auch alles gar kein Problem - who knows... :roll:
Benutzeravatar
IO43
 
Beiträge: 2932
Registriert: So 27. Nov 2016, 14:06
Wohnort: Kochel am See

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon nr.21 » Sa 31. Mär 2018, 20:37

In ein paar Jahren wissen wir mehr...
Der Normalnutzer hängt das Ding ja auch nicht täglich bei 5% SOC und 3°C Akkutemperatur an den Schnelllader, neben dem er möglichst noch übernachtet haben sollte, damit der Akku nicht etwa schon warmgefahren ist. Aber vielleicht opfert sich ja jemand, um genau das zu tun, damit wir endlich diese quälende Ungewissheit los sind ;)
Sorry, etwas zuviel Ironie :oops:
nr.21
 
Beiträge: 552
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:55

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon TeeKay » Sa 31. Mär 2018, 21:00

Lithium Titanat lädt auch unter 0°C noch mit mehr als 2C, die Zellen von Panasonic laden unter 0°C überhaupt nicht mehr. Ein Ferrari fährt auch selten bei -60°C durch sibirische Wälder, während ein Ural-LKW das täglich tut. Möglicherweise liegt das an unterschiedlichen Auslegungen unterschiedlicher Produkte. Irgendein Empfinden eines Forenusers wird sowohl Hyundai als auch den Zellhersteller wohl ziemlich egal sein, da die aller Wahrscheinlichkeit nach die Ladeleistungen nicht nach Gefühl, sondern intensiven Tests festlegten.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12537
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon IO43 » Sa 31. Mär 2018, 21:19

Na dann ist ja gut. Gibt ja gerade genügend Beispiele wie unterschiedlich das gehandhabt wird und was die Hersteller so alles freigeben. Hersteller haben auch schon mal behauptet der Diesel sei sauber ;)
Benutzeravatar
IO43
 
Beiträge: 2932
Registriert: So 27. Nov 2016, 14:06
Wohnort: Kochel am See

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon Hilde.Knallinger » Sa 31. Mär 2018, 21:25

Die Ironie kann ich ab, kein Problem.
Nur wie ich in dem anderen Thread schon erwähnte bin ich am rumrechnen. Da fällt mir immer mehr auf, dass schöngerechnet wird. Es ist etwas mühsam anständiges Material zu finden, um zu einem ehrlicheren Ergebnis zu kommen.
Beispielsweise, wenn es um Effizienz geht. Rechne ich Well-To-Wheel, dann stimmt zb einiges nicht.
Der Ioniq wird oft als das effizienteste E-Auto bezeichnet und frage mich warum das so sein soll.
Ist es ein effizientes Auto, wenn man das Akkumanagement vernachlässigt was zb sehr viel Energie kostet?
Ist es ein effizientes Auto, wenn der Akku egal bei welchen Minusgraden mit "Full-Power" geladen wird?
Warum stoppt der Ladevorgang bei 94% (CCS) ist nach oben doch nicht mehr so viel Luft?
Ja OK entschuldigung der Ioniq bekommt das jetzt alles ab, aber ich bin nun bei diesem Auto gerade am recherchieren und hatte bei 2 anderen Fahrzeugen keine so "ungereimtheiten" was zb die werksseitigen Daten betrifft - siehe NEFZ.
Die Telefonate die ich bisher mit Hyundai geführt habe, waren auch nicht sehr gewinnbringend.
Also d.h. ich nerve richtig und bemühe mich an griffige Daten zu kommen und mir fällt es ausserordentlich schwer. Hier im Forum sind viele, die viel wissen nur weiss ich nicht, wie die an die Daten gekommen sind, wenn es mir schon so schwer fällt.
Hilde.Knallinger
 

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon Hilde.Knallinger » Sa 31. Mär 2018, 21:27

IO43 hat geschrieben:
Na dann ist ja gut. Gibt ja gerade genügend Beispiele wie unterschiedlich das gehandhabt wird und was die Hersteller so alles freigeben. Hersteller haben auch schon mal behauptet der Diesel sei sauber ;)

Du wirst lachen, aber das kann unter gewissen Umständen sogar sein, dass ein Diesel sauberer ist als ein E-Auto. Aber mir ist durchaus bewusst, dass ich damit meiner Glaubwürdigkeit keinen gefallen tue :D
Hilde.Knallinger
 

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon gekfsns » Sa 31. Mär 2018, 21:32

Test bei Kälte ? Es wird Zeit für einen Themenwechsel, hab heute die Sommerreifen montiert :lol:
Nicht lange und ich mutiere wieder zum Schattenparker....
Die letzte Wintersaison war wieder mal nicht richtig kalt, hatte irgendwie auf -20C gehofft um endlich die Akkuheizung längere Zeit beobachten zu können.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit bei der eRUDA
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1867
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon Hilde.Knallinger » Sa 31. Mär 2018, 21:35

gekfsns hat geschrieben:
Test bei Kälte ? Es wird Zeit für einen Themenwechsel, hab heute die Sommerreifen montiert :lol:
Nicht lange und ich mutiere wieder zum Schattenparker....
Die letzte Wintersaison war wieder mal nicht richtig kalt, hatte irgendwie auf -20C gehofft um endlich die Akkuheizung längere Zeit beobachten zu können.

Naja was gibts da zu beobachten. Das ist ein etwas grössere Fön in dem Auto und kitzelt den Akku von aussen in der Hoffnung, dass er vom lachen warm wird.
Hilde.Knallinger
 

Re: Test mit IONIQ bei Kälte

Beitragvon IO43 » Sa 31. Mär 2018, 21:46

Wie gesagt es ist müßig darüber zu spekulieren. Der Hersteller wird einem keine Auskunft geben außer dem, was er garantiert. Man weiß auch nicht, was die Entwicklungsziele waren, nicht wie die Zellchemie der Batterien aussieht usw. - alles reine Spekulation.

Das hilft zwar nicht bei der Beantwortung Deiner Frage, aber das lässt sich im Moment mangels Informationen vom Hersteller halt nicht ändern. Hier im Forum können die Leute nur beobachten, was das Fahrzeug im Betrieb macht, was dazu an Daten aufgezeichnet wurde und Dir das entsprechend wiedergeben. Und selbst da gibt es eine breite Streuung der Interpretation.
Benutzeravatar
IO43
 
Beiträge: 2932
Registriert: So 27. Nov 2016, 14:06
Wohnort: Kochel am See

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu IONIQ - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kiribaty und 12 Gäste