Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon Nordstromer » Do 15. Feb 2018, 09:06

Misee hat geschrieben:
vorsicht mit kupferpaste an bremsen! Das kann abs probleme machen.


Da bin ich auch drüber gestolpert und ich weiß nicht, ob das stimmt, oder ob es ein Mythos ist. Habe folgenden Eintrag gefunden (Vorsicht, sehr lang!):

"Was gerade Kupfer so kritisch erscheinen läßt ist auch völlig unklar !



Vielleicht handelt es sich also wirklich um einen (unbeabsichtigten) Hoax der sich ähnlich wie die Geschichte zur "Spinne in der Yucca-Palme" verbreitet hat nachdem ein solcher Hinweis über einen ebay blog zu den Todsünden bei der Bremsenmontage erschienen ist.

Bei all den Produkten und ABS Technologien wird sich kaum jemand dazu hinreissen lassen einen einmal ausgesprochenen Sicherheitshinweis für falsch zu erklären....



Allgemein gilt:



Kupfer ist ein nicht magnetisches, weiches Metall mit guter Wärmeleitfähigkeit, sehr guter Stromleitfähigkeit und einem Schmelzpunkt über 1000 °C (Aluminium schmilzt z.B. schon bei 600 °C). Es ist toxisch für Microorganismen (antimikrobiell).

In Kupferpasten wird es oft mit synthetischen Mineral oder Silikonölen als Träger eingesetzt. Die Schmiereigenschaften sind mittelmäßig.



Früher verwendete man Nickelpasten, dort wo Kupfer nicht eingesetzt werden sollte, insbesondere auf Edelstahl oder bei extremeren Anforderungen (Ultrahochvakuum, Stickstoffkühlung). Aufgrund des toxischen Potentials (Allergien, Lungenkrebs) ist die Verwendung eingeschränkt.



Heute gibt es metallfreie keramische Hochleistungspasten die laut Werbung die anderen Pasten ablösen sollen.



Die Erklärungsversuche der "Fachleute" im Internet zur angeblichen Problematik von Kupferpaste sind vielfältig:



- Es handelt sich um eine technisch unbegründete Kampagne der Hersteller keramischer Pasten um Marktanteile gegenüber der etablierten Kupferpaste zu gewinnen.

(scheint mir mittlerweile nicht mehr ausgeschlossen)



- Die mineralölhaltige Schmierstoffkomponente greift Dichtungen und Bremsschläuche an.

(Alle OEM Spezifikationen schreiben Beständigkeit von Schläuchen und Dichtungen gegen Mineralöle und Kraftstoffe vor. Außerdem hätte das weder etwas mit Kupfer noch mit dem ABS zu tun)



- Kupfer bildet ein galvanisches Element mit Aluminiumbauteilen und zerstört diese.

(Aluminium passiviert und das Korund regiert nicht mit Kupfer. Eisen Chrom oder Sauerstoff stehen in der elektrochemischen Spannungsreihe über Aluminium. Auch hier fehlt der Zusammenhang mit dem ABS. Im Automobil sind viel Bauteile anderen elektrochemischen Potentials elektrisch leitend miteinander verbunden, so daß die Gefahr nicht spezifisch für Kupfer gilt. )



- Kupferpaste hat eine schmierende Wirkung und kann deshalb verfließen und so auf die Bremsscheibe und Beläge gelangen.

(Auch andere Antiquietsch Pasten schmieren und auch Kupferpaste wird nur sehr dünn aufgetragen. Es gibt keinen direkten Effekt auf das ABS, im Gegenteil im Zweifelsfall blockieren die Bremsen auch ohne ABS garnicht...)



- Kupferpaste hat ein geringes Haftvermögen. Kupferpaste wird an die Zahnräder des ABS Sensors geschleudert, bildet Wirbelströme und ein Magnetfeld und stört damit den Hallsensor. (Frage sind Wirbelströme als ABS Störung überhaupt denkbar ? Zunächst müßten zudem größere Mengen Kupferpaste an die 4 ABS Zahnräder gelangen und dort verbleiben. Auch andere schlecht haftende metallische Schmiermittel müßten dann betroffen sein)



- Kupferpaste dringt in den ABS Stecker ein und verursacht elektrische Störungen.

(Das würde Salzwasser auch tun und ein ABS System würde den Signalfehler/Kurzschluß sofort entdecken)



- Kupferpaste sammelt Metallabrieb von den Bremsscheiben, wird so magnetisch und stört dann das ABS System (Auch andere "klebrige" Pasten hätten dieses Problem. Zudem müßten große Mengen Kupferpaste an der richtigen Stelle große Mengen Scheibenabrieb binden. Entweder die Paste haftet, dann gelangt sie nicht ans ABS oder sie haftet nicht, dann bleibt sie nicht am ABS Bei manchen Pasten verkohlt der organische Träger bei der ersten Erhitzung und es bleibt nur eine dünne Metall und Graphitschicht zurück. Auch das ist nicht spezifisch für Kupferpasten.)



- Kupferpasten sind weich und federn. Deshalb schaukelt sich das ABS System auf und führt zu Störungen.

(Interessanter Ansatz aber zum Rücksetzen der Bremsbeläge nach dem Bremsen haben die Scheiben einen kleinen Schlag und der müßte ein ähnliches Phänomen auslösen. Außerdem dürfte der Effekt bei der verwendeten Schichtdicke unerheblich sein.)



Zuguterletzt: Z. B. "Bostik Never Seez Standard Grade" enthält Kupfer aber erfüllt laut Datenblatt die Ford ESE-M12A4-A.



Außerdem habe ich selber bisher keinen Warnhinweis bei Kupferpastenherstellern zum Thema ABS gefunden (vielleicht kennt jemand einen Link ?), in den Do It Yourself Werkstatthandbüchern steht kein Warnhinweis und auch sonst wollte mir (s.o.) bisher niemand ein generelles Risiko von Kupferpasten an ABS Bremsanlagen bestätigen......



Grundsätzlich ist es natürlich möglich, daß "Kupferpaste" hier nur für bestimmte Eigenschaften früher gebräuchlicher Montagepasten steht (klebrig aber geringes Haftvermögen, weich) und deshalb nichts mit Kupfer selber zu tun hat und es eben auch geeignete Kupferpasten und ungeeignete andere kupferfreie Pasten gibt. Das diskreditieren etablierter Systeme bei der Produktneueinführung ist ja nicht unüblich.



Andererseits fehlt aber immer noch eine theoretische Erklärung wie denn der ABS Sensor physikalisch von Kupfer gestört wird und wie wahrscheinlich es ist, daß diese Störung auch eintritt.



Es ist für mich kaum vorstellbar, daß alle Radsensoren in vollem Zahnkranzumfang dauerhaft mit Kupferpaste belegt sind oder sogar noch grammweise Metallabrieb binden der den Hallsensor komplett außer Gefecht setzt ohne, daß das ABS System eine Signalpegelstörung meldet. Selbst dann gäbe es nur einen ABS Ausfall aber wohl keinen Totalausfall der Bremse weil das ABS diese löst ?!



Man dürfte auch meinen, daß ABS Systeme so ausgelegt sind, daß weder Salzwasser im Winter, noch das Durchfahren von Ölpfützen, Benzinlachen oder Erzsand etc. zu dauerhaften, sicherheitsrelevanten Störungen führt.



Was ist also dran am Mythos der Todsünde ?"
https://www.motor-talk.de/forum/kupferp ... 17157.html

Dazu gibt es noch 119 Antworten. Wer sich berufen fühlt gerne. ;)
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1994
Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14

Anzeige

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon Nordstromer » Do 15. Feb 2018, 09:07

veteran hat geschrieben:
Nordstromer hat geschrieben:
Du meinst die Kanten brechen? Kupferpaste habe ich in der Garage vielleicht sogar noch herumliegen. Das mit der Handbremse habe ich auch so beobachtet. P und ausmachen und die Parkbremse ist automatisch aktiv.


Auf die schnelle gefunden:


Danke kann man gut sehen.
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1994
Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon Nordstromer » Do 15. Feb 2018, 09:08

nr.21 hat geschrieben:
Die hatte ich allerdings, bevor die Rückholfedern getauscht wurden.
Und das klang in der Tat nicht schön.


Das ist auch ein Punkt den ich bei der Inspektion ansprechen kann. Das geht ja wohl auf Hyundai, oder?
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1994
Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon nr.21 » Do 15. Feb 2018, 09:34

Klar, aber das sollte eigentlich seit Produktionsdatum Januar/Februar 17 behoben sein.

@ veteran: das heißt, bei Dir leuchtet beim Abstellen das rote Handbremssymbol im Lenkdisplay auf ?
Dann stimmt da was nicht, meiner Meinung nach.
Wenn ich ihn ohne Autohold abstelle geht er nur in die P-Position und man kann ihn noch etwas hin und her wackeln
nr.21
 
Beiträge: 573
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:55

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon veteran » Do 15. Feb 2018, 10:07

nr.21 hat geschrieben:
... @ veteran: das heißt, bei Dir leuchtet beim Abstellen das rote Handbremssymbol im Lenkdisplay auf ?
Dann stimmt da was nicht, meiner Meinung nach ...

Gerade nochmal getestet. Die Parkbremse zieht bei unserem immer an. Egal ob Autohold vorher aktiv war oder nicht.
Ist auch gut so. Ziemlich bergig bei uns.
Benutzeravatar
veteran
 
Beiträge: 370
Registriert: Fr 12. Mai 2017, 14:22
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon UliK-51 » Do 15. Feb 2018, 12:06

veteran hat geschrieben:
Gerade nochmal getestet. Die Parkbremse zieht bei unserem immer an. Egal ob Autohold vorher aktiv war oder nicht.


Bei meinem Ioniq muß ich die Parkbremse immer separat betätigen. In Steigungen am Besten vor der P Stellung des 'Getriebes', um diesen Sperrmechanismus nicht zu belasten.
Ioniq electric.
Was ich heute kann besorgen, ...mach ich gar nicht oder morgen.
UliK-51
 
Beiträge: 383
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon Tom_N » Do 15. Feb 2018, 18:42

Ich habe Auto-Hold aus und bei mir geht die Parkbremse nicht rein wenn ich auf P schalte (das will ich auch so).
Ich schalte recht selten die "Handbremse" dann manuell dazu wenn ich es für notwendig erachte.
am 20.01.2017 Hyundai IONIQ Style in Aurora Silver bestellt, Sangl - Liste die #102,
Abholung 21.09.2017 nach 8 harten Monaten des Wartens :D
Bild
Benutzeravatar
Tom_N
 
Beiträge: 889
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 09:58
Wohnort: N-

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon nr.21 » Do 15. Feb 2018, 23:55

veteran hat geschrieben:
nr.21 hat geschrieben:
... @ veteran: das heißt, bei Dir leuchtet beim Abstellen das rote Handbremssymbol im Lenkdisplay auf ?
Dann stimmt da was nicht, meiner Meinung nach ...

Gerade nochmal getestet. Die Parkbremse zieht bei unserem immer an. Egal ob Autohold vorher aktiv war oder nicht.
Ist auch gut so. Ziemlich bergig bei uns.


Auch wenn das gut sein mag...
irgendwas ist da anders, und vielleicht müsste man das klären
Oder macht das die neue Firmware ?
nr.21
 
Beiträge: 573
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:55

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon Dr.Forcargo » Fr 16. Feb 2018, 08:55

Nein, ich habe die neue Firmware drauf, und wenn ich Autohold ausmache, höre ich nicht das Geräusch der aktivierenden Bremse am Hinterrad.
Also, wenn ich Autohold deaktiviere, wird die Bremse nicht beim Ausschalten eingeschaltet.
Seit Anfang Juli endlich elektrisch unterwegs
Benutzeravatar
Dr.Forcargo
 
Beiträge: 363
Registriert: Do 20. Aug 2015, 14:02
Wohnort: Dortmund Schüren

Re: Geräusche beim Bremsen NUR bei Schrittgeschwindigkeit?

Beitragvon Zmeister » Fr 16. Feb 2018, 22:26

Vlt habt ihr auch das Bremsattel /Federproblem an der Hinterachse, welches eigentlich über Rückrufaktion erledigt sein sollte, meiner war jetzt 2 Tage beim Freundlichen um an der HA die Rückholfedern zu tauschen und das Ladegerät zu tauschen...
MFG: ZMeister
:D Ioniq Style , kann ein Stromer Sünde sein??
Zmeister
 
Beiträge: 238
Registriert: Sa 16. Dez 2017, 23:29

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu IONIQ - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste