Erste technische Probleme

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon wogue » Do 19. Jan 2017, 09:27

@ Karlsson: Selten so viel Negatives gelesen! Mangel an Information? Es ist wohl eher eine Frage, wie viel Wert man einzelnen Informationen beimisst. Sie überbewerten die negativen und blenden andere völlig aus.

Ich bin überzeugt davon, dass es auch in fünf bzw. acht Jahren Leute geben wird, die nicht mehr als 10.000,- bzw. 3.000 für ein Elektroauto ausgeben wollen/können, sich aber gern eines leisten würden und deren Profil ebenfalls genau zum 28-kWh-Ioniq passt. Gefühlsmäßig ist ein Verkauf des Ioniq nach 4-5 Jahren am sinnvollsten, da er dann noch genug Batterie-Garantie hat, aber auch noch einen gewissen Wert (10.000 - 14.000) zu erzielen vermag.

Was nützt einem ein 80 kWh-Akku, wenn er praktisch nie genutzt wird und irgendwann - sicher teurer als ein 28 kWh-Akku - ersetzt werden muss?! In 96% meiner Fahrten reicht mir der aktuelle Ioniq mit seinem Akku nicht nur aus, ich käme auch mit 20 kWh ohne Einschränkungen über die Runden. Für die 1 bis 2 Mal, die ich jährlich nach Wien (etwas über 200 km) fahre, habe ich mir die EVN-Tankkarte besorgt und stehe in Pinkafeld oder Krumbach 30 Minuten. So what!

Ein Tipp noch: Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.

Gruß
W.
Benutzeravatar
wogue
 
Beiträge: 486
Registriert: Do 24. Nov 2016, 19:22
Wohnort: Graz

Anzeige

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon Karlsson » Do 19. Jan 2017, 13:37

Lies hier halt mal über die Jahre quer und Du wirst feststellen, dass Akkus wohl doch Verschleißteile sind.
Wer hätte auch je etwas anderes vermutet? Na klar passt ein 28kWh Ioniq für quasi alle Zweitwagen Anwendungen.
Als Erstwagen halt in der Regel nicht.

wogue hat geschrieben:
Ich bin überzeugt davon, dass es auch in fünf bzw. acht Jahren Leute geben wird, die nicht mehr als 10.000,- bzw. 3.000 für ein Elektroauto ausgeben wollen/können, sich aber gern eines leisten würden und deren Profil ebenfalls genau zum 28-kWh-Ioniq passt

3000€ für ein 8-jähriges Auto? Klar findet sich da wer. Und Du würdest Dich beim Verkauf über so einen Preis freuen???
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12577
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon NoComment » Do 19. Jan 2017, 13:43

Wenn Du konkret auf die Zoe anspielst, da scheint es ja wohl so zu sein, dass die Software im BMS einen Fehler hat und auch gewisse Lader-Chargen. Habe auch so eine Zoe, tümple mit unrealistischen 85% nach 3000km und 83% nach 18000km rum, und nächste Woche wird der Lader getauscht und die BMS-Software upgedatet. Danach wird's anders aussehen.
seit 03/2017: Hyundai Ioniq Electric
07/2016 - 02/2017: Renault Zoe Q210 Intense, Ladertausch, BMS-Update, davor 83% SoH nach nur 3.000km
seit 07/2012: VW Sharan Sky, ganz ein böser Diesel-Verbrenner, es wird der letzte Verbrenner gewesen sein
NoComment
 
Beiträge: 398
Registriert: Di 25. Jun 2013, 13:21
Wohnort: Niederösterreich

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon Karlsson » Do 19. Jan 2017, 13:58

Wie alt ist der Wagen denn? Na klar ist der Akku noch nicht am Ende. Ist der erste Reifen nach 18tkm ja wahrscheinlich auch nicht.
Ist dann wohl auch kein Verschleißteil?
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12577
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon NoComment » Do 19. Jan 2017, 15:17

Drehen wir den Spieß um: schick doch mal die Threads hier aus dem Forum wo der Akku defekt war. Egal bei welchem Typ von EV.

Tesla: maximal wird ein Pack defekt, das wird ausgetauscht (ja, wirklich); es gibt GENUG Teslas mit über 300tkm!

Zoe: Habe von zwei Fällen voriges Jahr gelesen wo der Akku getauscht wurde - nachdem nun das BMC-Software-Problem im Zusammenspiel mit der einen Lader-Charge, die offenbar defekt ist, bekannt ist würde ich drauf tippen dass diese zwei Fälle heute anders gehandhabt würden.

Leaf: ist mir keiner bekannt

i-Miev, etc: ditto

Wenn Du welche hast nur her damit, ich lerne gerne dazu.

PS: Erkenntnisse aus den bestehenden "alten" Teslas: Es werden wohl mehrere tausend Vollladungen möglich sein bevor der SoH unter 80% gehen wird (Musk behauptet ja es wären ca. 10000). Rechne das mal mit 300km pro Ladung. Da wären selbst 1000 Vollladungen mehr als das Auto vermutlich genutzt werden wird. Ok, Zoe und Konsorten sind anders, man muss öfters laden. Aber die Kühlung und das Temp.management sind genau so effizient bzgl. des Schutzes des Akkus. Sagen wir mal, eine Zoe wird 200tkm genutzt, mit einer durchschnittlichen Reichweite von 140km. Das sind ca. 1400 Vollladungen. Zeig mir einen Li-Io-Akku mit Temperaturüberwachung der nicht 1400 Volladungen schafft bevor er auf echte 80% degradiert. Das schafft sogar ein ungekühlter Smartphone-Akku (zumindest in den Topgeräten).
seit 03/2017: Hyundai Ioniq Electric
07/2016 - 02/2017: Renault Zoe Q210 Intense, Ladertausch, BMS-Update, davor 83% SoH nach nur 3.000km
seit 07/2012: VW Sharan Sky, ganz ein böser Diesel-Verbrenner, es wird der letzte Verbrenner gewesen sein
NoComment
 
Beiträge: 398
Registriert: Di 25. Jun 2013, 13:21
Wohnort: Niederösterreich

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon trischmiw » Do 19. Jan 2017, 17:55

Roland81 hat geschrieben:
trischmiw:

Funktioniert aber nur wenn die "Zündung" an ist, oder?

Nein. Der Bus ist während des gesamten Ladens aktiv.

Gesendet von meinem U13 mit Tapatalk
Willi
2011er I-Miev seit 11 2014
2013er Zoe Intens 6/2015 - 10/2016 RIP
2012er Opel Ampera ePionier seit 12/2015
2016er Hyundai Ioniq Premium seit 12/2016
trischmiw
 
Beiträge: 270
Registriert: Mi 28. Mai 2014, 15:23
Wohnort: Gusterath

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon Karlsson » Do 19. Jan 2017, 19:51

@NoComment
Es geht nicht um defekte Akkus, dafür sind die meisten Fahrzeuge viel zu jung. Es geht darum, dass Verschleiß beobachtet wird und das ist der Fall. Ich werde Dir nicht den Wauwau spielen und Belege dafür raussuchen. Aber ich sage Dir, dass ich hier und anderswo sehr viel lese und einiges mitbekomme.
Ich gehe von einem Tausch im Autoleben aus. Hängt natürlich auch noch von einigen Faktoren ab. Bei einem sehr großen Akku und einer sehr hohen Kilometerleistung (=kalendarische Alterung unwichtig) gehts vielleicht auch ohne bis die Karosse verschlissen ist. Kommt aber auch auf die Nutzung an.
Auf jeden Fall finde ich es töricht, auf die Kenntnis des Ersatzakkuspreises keinen Wert zu legen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12577
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon gekfsns » Do 19. Jan 2017, 20:00

Karlsson hat geschrieben:
Aber ich sage Dir, dass ich hier und anderswo sehr viel lese und einiges mitbekomme....

Wenn Du immer so genau liest wie Du es bei manchen Beiträgen hier im Forum schon gemacht hast ... ;) :D
Beispiel: Ich schreib dass einem ein Kombi-Kofferraum keinen Vorteil gegenüber dem Ioniq bringt wenn es sich um einen Edel-Kombi wie A4 oder 3er BMW handelt, und Du zitierst mich und schreibst wie groß doch die Kofferräume von VW/Ford Kombis sind (was natürlich stimmt mit meiner Aussage aber nix zu tun hat).
Nicht böse gemeint, aber bei dem Satz konnte ich nicht anders :D
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit beim eRUDA 2018 Ioniq Team
gekfsns
 
Beiträge: 1229
Registriert: Do 22. Sep 2016, 17:51

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon Karlsson » Do 19. Jan 2017, 20:06

gekfsns hat geschrieben:
wenn es sich um einen Edel-Kombi wie A4 oder 3er BMW handelt, und Du zitierst mich und schreibst wie groß doch die Kofferräume von VW/Ford Kombis sind (was natürlich stimmt mit meiner Aussage aber nix zu tun hat).
Nicht böse gemeint, aber bei dem Satz konnte ich nicht anders :D

Ich bezog mich auf den Ford, weil ich den ich letzte Woche fuhr und der eine Nummer kleiner ist.
Von den Edelkombis haben wir auch 2 in der Familie (C-Klasse T-Modell) und da widerspreche ich Dir genauso. Die haben jedenfalls deutlich mehr Nutzwert als Kompakte.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12577
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erste technische Probleme

Beitragvon Fidel » Do 19. Jan 2017, 21:35

Karlsson hat geschrieben:
Auf jeden Fall finde ich es töricht, auf die Kenntnis des Ersatzakkuspreises keinen Wert zu legen.

Ich fahre ein Auto vier Jahre als Firmenwagen, warum sollte es mich da auch nur im Geringsten interessieren was ein ein Ersatzakku kostet? Der darf in dem Zeitraum einfach grundsätzlich kein Thema sein oder wäre in diesem Fall eine Garantiesache. Hör einfach auf dauernd zu verallgemeinern, es ist einfach nicht in "jedem" Fall relevant.
Fidel
 
Beiträge: 315
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 19:18

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu IONIQ - Antrieb, Elektromotor

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast