Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komfort?

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon Schüddi » Sa 25. Nov 2017, 15:57

Dachakku hat geschrieben:
Ich warte darauf wie du erklären willst warum der Conti Allseason nicht im aktuellen Test vertreten ist, obwohl der Test doch deiner Meinung nach von Conti "bezahlt" wurde :lol:

Nun, kommt da noch ne Schüddi - Logik ?

Jetzt hat er was gefunden wo er darauf rum hacken kann :lol:
Aber nicht auf die anderen Punkte eingehen. Welchen Sinn hat das.
Ich habe den Test nicht gelesen aber Autobild ist bekannt dafür eben nicht ganz so unabhängig zu sein. Auch verwunderlich das z.B. Immer VW jeden Test gewinnt. Jedenfalls traue ich Stiftung Warentest mehr als der Autobild.
Jetzt hast du deinen Grund und kannst wieder Reifen aufblasen gehen
Schüddi
 
Beiträge: 903
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Anzeige

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon EddyB » Sa 25. Nov 2017, 16:01

BTT please...
Benutzeravatar
EddyB
 
Beiträge: 78
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:52

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon IQ1117 » Sa 25. Nov 2017, 16:05

Fachmann müsste man sein. Ich kann das nur erahnen. Ich komme halt aus der Computerbranche. Da bin ich Fachmann und kann sagen, dass in Computermagazinen viel Mist steht und man als Fachmann das halt besser beurteilen kann. Bei der Reifenwahl habe ich immer den Händler meines Vertrauens gefragt. Wenn ich jetzt so im Forum mitlese, dann beschäftige ich mich mehr mit Themen, die ich sonst anderen überlassen habe.

Ich glaube es ist auch mühsam zu Überlegen wer unabhängiger ist. Zwischen Autobild und ADAC tut sich da glaube ich nicht so viel. Meiner Meinung nach, haben beide ihre Spender.

Das mit dem Spiegel-Artikel klingt für mich schlüssig.

Ich bin auch bezüglich Ganzjahresreifen offen, weil ich kein Skifahrer bin und im Winter eher zu Hause bleibe. Bei uns in Unterfranken gibt es schon auch mal Winter mit 20 - 30 cm Schnee, aber ich habe dahingegen eine gute Arbeitszeit, dass die Straßen schon frei sind, wenn ich losfahre. Einzig der überraschende Schnee während der Arbeit ist dann ein Problem für die Heimfahrt.

Bezüglich ADAC-Fahrsicherheitstraining. Die Trainer dort sind ja keine Funktionäre. Die sind schon kompetent und ich konnte schon auch am eigenen Auto erleben wie wichtig Reifen sind. Bei meinem Training gab es aber keine Diskussion bzgl. Ganzjahresreifen. Ich kann da weder etwas bestätigen noch dementieren. Das Training ist bei mir bestimmt schon 13-14 Jahre her. Da hat sich inzwischen bestimmt viel verändert. Ich klammere die GjR jetzt nicht mehr aus, bei meiner Reifenwahl. Wo ich ja jetzt nicht mehr beruflich weite Strecken habe.
IONIQ Premium Polar White bestellt am 11.11.2017
Aktuell angenommener Liefertermin: September 2018 >> 20.01.2018 >> 10.02.2018
aktuell noch mit ICE unterwegs: Mazda CX 7 mit 7,6l Diesel auf 100km
IQ1117
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 11. Nov 2017, 11:55

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon Dachakku » Sa 25. Nov 2017, 16:14

Passt doch perfekt. Wenn du jetzt noch erwähnst dass du ca. 10.000-15.000km/anno fährst, ruhig und gleitend, dann bist du die perfekte Klientel für einen Satz GJR. Es hilft bei 10.000km/anno auch keinen weiter wenn er dann nach 5 Jahren 2 Sätze harte Pellen ohne Haftung aber mit je 5mm Profil hat.

Beim Komfort und Rollwiderstand sehe ich den Conti auf dem Level von guten Sommerreifen. (ich fahre ihn ja selber) Der Michelin ist lediglich auf der Bremse geringfügig lauter und hat geringfügig mehr Rollwiderstand. Ist teurer und hat weniger Verschleiß.

Der Goodyear ist einen Tick besser auf Schnee, dort bremst er sogar besser als Winterreifen.
Beim Trockenbremsen ist der Goodyear allerdings ein Looser und liegt deutlich unter dem Michelin, dieser wiederum bremst besser als ein Sommerreifen.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon IQ1117 » Sa 25. Nov 2017, 16:25

Dachakku hat geschrieben:
Passt doch perfekt. Wenn du jetzt noch erwähnst dass du ca. 10.000-15.000km/anno fährst, ruhig und gleitend, dann bist du die perfekte Klientel für einen Satz GJR. Es hilft bei 10.000km/anno auch keinen weiter wenn er dann nach 5 Jahren 2 Sätze harte Pellen ohne Haftung aber mit je 5mm Profil hat.


Naja, es sind so 15-20.000km. Meistens fahre ich ruhig und gleitend. Selten, aber dennoch, habe ich auch mal Spaß mit ner schönen S-Kurve auf meiner Strecke. Nach dem Motto: Ein bisschen Spaß muss sein.
IONIQ Premium Polar White bestellt am 11.11.2017
Aktuell angenommener Liefertermin: September 2018 >> 20.01.2018 >> 10.02.2018
aktuell noch mit ICE unterwegs: Mazda CX 7 mit 7,6l Diesel auf 100km
IQ1117
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 11. Nov 2017, 11:55

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon Dachakku » Sa 25. Nov 2017, 19:39

Passt. Wie ich schon vor 2 Seiten schrieb, bevor das Ding ausartete, wirf ne Münze zwischen Conti und Michelin. Ich kenne beide, habe den Michelin 8 Monate gefahren und fahre aktuell den Conti. Beide gleich gut. Sagt auch der Vergleichstest. Michelin besser beim Verschleiß, Conti besser im Rollwiderstand und ca.10% preiswerter. Entscheide selber.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon Schüddi » Sa 25. Nov 2017, 20:02

Und wieder nicht mit sich einig. Erst 10-15t km deine Empfehlung jetzt sogar 20tkm.
Mit 20tkm würde ich sagen ist man schon Vielfahrer. Ich fahre 20-25t km im Jahr. Ich muss nach 2 Jahren Reifen Wechswlb bzw mache das eben. Da würde der GJR dann auch nur ein Jahr halten.
Also du musst dir mal einig werden was deine Aussage wert sein soll. Für mich bist du null glaubwürdig weil du dich so oft selbst wiedersprichst. Ich glaube eher du versuchst dir selbst die GJR gutzureden indem du sie anderen verkaufst.
Mein Rat: bei so vielen KM ist man schon wirklich viel auf der Straße, da sollte man schon ein wenig in seinen einzigen Kontakt zu eben dieser investieren.
Schüddi
 
Beiträge: 903
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon Teddybär1964 » Sa 25. Nov 2017, 20:06

Jungs - ihr bringt mich schwer in´s Grübeln. Wenn ich nicht schon Winterräder vom I30 hätte, die ich auf den IONIQ übernehmen "muss" (der Verkäufer will mir auf 1,5 Jahre alte Kompletträder Alu aus dem Hyundai Zubehör - NP im Ende Februar 2016 980€ - gerade mal 200 Euro anrechnen, wenn ich neue Kompletträder für 1000 Teuronen kaufe :x ) ich würde mir das mit den Ganzjahresreifen überlegen. Ich zahle ja alleine pro Jahr 90 Euro für´s umstecken und die Einlagerung.

So werde ich mir wohl die 200 Euro für neue Reifendrucksensoren antun - weil sinnigerweise die Sensoren der Winterreifen des I30 nicht mit dem IONIQ "kommunizieren". Tolle Wurst - man könnte auch sagen "Geldbeutelschneiderei" :x
Teddybär1964
 
Beiträge: 128
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 09:31
Wohnort: Immenhausen / Nordhessen

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon Langsam aber stetig » Sa 25. Nov 2017, 20:59

Teddybär1964 hat geschrieben:
Ich zahle ja alleine pro Jahr 90 Euro für´s umstecken und die Einlagerung

Selber machen! Das dauert gerade mal eine Stunde (und ich arbeite eher langsam und sorgfältig). Hatte es früher auch machen lassen, aber es hat mich genauso lang gekostet, zum Händler zu fahren, dann mit dem Bus zur Arbeit, mit dem Bus zurück und dann wieder nach Hause zu fahren statt direkt mit dem Auto zur Arbeit. Dazu die Flexibilität, den Wechsel dann vorzunehmen, wenn es passt (eventuell auch gar nicht, wenn der Winter ausfällt), und keinen Termin machen zu müssen.

Equipment hat ca. 70 Euro gekostet: Rangierwagenheber, Puck, großer Radmutternschlüssel, 2x Nuss, Aufsatz für Akkuschrauber, Drehmomentschlüssel. Den Akkuschrauber zu benützen (nach dem Lockern zum Abdrehen, und um die Schrauben leicht festzuziehen), spart richtig Zeit.

OK, Platz für die Räder braucht man auch noch.
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 970
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Seriengummis vs Ganzjahresreifen - Rollwiderstand / Komf

Beitragvon Teddybär1964 » Sa 25. Nov 2017, 21:51

Nee danke - die Zeiten sind vorbei. Da siegt dann doch die Bequemlichkeit. Ich bin seit über 20 Jahren Stammkunde bei einem Reifenhändler. Termin bekomme ich wie er mir passt - ohne langen Vorlauf (max 1 Woche) - Wartezeit max.10 Minuten - Montagezeit rund 10 Minuten. Die reine Montage kostet 20 Euro - dafür stelle ich mich nicht selber in die Kälte. Der Rest (25 Euro) ist Einlagern und Waschen (das darf ich dann auch noch selber machen).
Teddybär1964
 
Beiträge: 128
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 09:31
Wohnort: Immenhausen / Nordhessen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu IONIQ - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GcAsk, ioniqfan, keyman, Necrö, snaptec und 6 Gäste