Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge? Nein!

Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge? Nein!

Beitragvon yukon61@2013 » Di 24. Okt 2017, 20:37

Hat jemand vielleicht schon detaillierte Informationen über die Einführung der Maut in Deutschland? Der Bürger soll ja diese Kosten vom Staat erstattet bekommen. Da die Maut ja eine Steuer ist bekommt nur derjenige eine Erstattung der diese auch entrichtet hat. Elektrofahrer zahlen aber keine Steuer da ja Steuerbefreiung besteht. Also bekommt nur derjenige Geld zurück, der auch Kraftfahrzeugsteuer bezahlt hat. Alle Elektrofahrer gehen also leer aus. So ist meine Überlegung!

Der Elektrofahrer zahlt also Maut, kriegt aber nix zurück. Was meint Ihr denn dazu? Gibt es einen Mauterlass für Elektrofahrzeuge? Diskussion eröffnet :o :o
Zuletzt geändert von TeeKay am Mi 25. Okt 2017, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel konkretisiert
BlueNote: Style, bestellt am 18.08.2017 , Sangl_Nr. 330, Status: hoffnungsvoll :D
Benutzeravatar
yukon61@2013
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 15. Aug 2017, 22:02

Anzeige

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon Jackson » Di 24. Okt 2017, 20:38

Meines Wissens sind eAutos von der Maut befreit.
Jackson
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 23. Aug 2016, 11:32

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon bangser » Di 24. Okt 2017, 20:39

Elektroautos zahlen keine Maut.
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 906
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon e-Go » Di 24. Okt 2017, 22:49

yukon61@2013 hat geschrieben:
Hat jemand vielleicht schon detaillierte Informationen über die Einführung der Maut in Deutschland? Der Bürger soll ja diese Kosten vom Staat erstattet bekommen. Da die Maut ja eine Steuer ist bekommt nur derjenige eine Erstattung der diese auch entrichtet hat. Elektrofahrer zahlen aber keine Steuer da ja Steuerbefreiung besteht. Also bekommt nur derjenige Geld zurück, der auch Kraftfahrzeugsteuer bezahlt hat. Alle Elektrofahrer gehen also leer aus. So ist meine Überlegung!

Der Elektrofahrer zahlt also Maut, kriegt aber nix zurück. Was meint Ihr denn dazu? Gibt es einen Mauterlass für Elektrofahrzeuge? Diskussion eröffnet :o :o


Wäre es nicht sinnvoll, den Beitragstitel mit einem Fragezeichen zu versehen, wenn man nur spekuliert?
Seit dem 2. November: IONIQ Premium Phantom Black
"Ich weiß du hast Recht, aber ich finde meine Meinung schöner!"
e-Go
 
Beiträge: 55
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 15:29
Wohnort: OWL

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon Karlsson » Di 24. Okt 2017, 23:37

Auch wenn der Titel nun nicht stimmt - kann man wo gegen diese schwachsinnige Maut unterschreiben? Die wird nur wieder unsinnigen Verwaltungsaufwand verursachen und am Ende keinem was bringen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12844
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon TimoS. » Mi 25. Okt 2017, 05:34

Man wird doch eh schon beschissen mit den Steuern, denn nach Ablauf der Steuerbefreiung sind viele E-Autos teurer als ihre benzinbetriebenen Geschwister. Entweder eine Maut für alle, die man auch zahlt oder man lässt den Schwachsinn.
VW e-up! seit Juli 2014; PV-Anlage mit 10kWp seit Juni 2013; Tesla Model ☰ reserviert
Benutzeravatar
TimoS.
 
Beiträge: 911
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 18:33

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon Volt » Mi 25. Okt 2017, 05:43

yukon61@2013 hat geschrieben:
Der Bürger soll ja diese Kosten vom Staat erstattet bekommen

Das ist vom Tisch, Wegen der EU.
Stefan
These:
Beim laden sind alle E-Autos gleich zu behandeln.
Bei Destination Ladesäulen (bis 22KW) wird solange gestanden wie der Fahrer es für Richtig erachtet,
bzw. halt maximal solange wie beschildert. Oh, schon voll? egal. Ladescheibe ist Sinnvoll.
Benutzeravatar
Volt
 
Beiträge: 400
Registriert: Do 11. Jun 2015, 11:56

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon Deef » Mi 25. Okt 2017, 06:38

Kannst Du dafür bitte eine Quelle nennen Stefan?
Leaf 2 Zero bestellt in schwarz - 60tkm Pendelei mit dem Japan-Leaf seit 2013
Benutzeravatar
Deef
 
Beiträge: 772
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 11:12
Wohnort: nördlich von Freiburg

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon Elegard » Mi 25. Okt 2017, 06:39

TimoS. hat geschrieben:
Man wird doch eh schon beschissen mit den Steuern, denn nach Ablauf der Steuerbefreiung sind viele E-Autos teurer als ihre benzinbetriebenen Geschwister...

Diese 50-60€ pro Jahr spielen kaum eine Rolle in dem Vergleich.
Elegard
 
Beiträge: 103
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 05:01

Re: Maut frisst Steuerersparnis für Elektrofahrzeuge

Beitragvon Impact » Mi 25. Okt 2017, 07:00

Nur zur Klarstellung: Die 50-60 EUR sind nicht die Differenz zu "vergleichbaren" Verbrennern sondern ein im Jahr 2017 zugelassener IONIQ Elektro wird ab 2027 ganze EUR 56,- pro Jahr an KFZ-Steuer kosten.
E-Autos werden nach zul. Gesamtgewicht besteuert: 11,25 EUR je angef. 200kg Gesamtgewicht (§ 9 Abs. 2 KraftStG).
Impact
 
Beiträge: 189
Registriert: Do 9. Mär 2017, 14:17

Anzeige

Nächste

Zurück zu IONIQ - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alcunha, Heavendenied, IQ1117, remi, T1D und 15 Gäste