Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon adilen » Do 14. Dez 2017, 14:09

Hallo zusammen,

ich hab mich die letzten Tage etwas in die Thematik Elektroautos eingelesen und bin jetzt beim Ioniq gelandet.

Fahre aktuell einen Ford Mondeo Diesel der aber wohl keine Zukunft mehr hat. Bin bis vor 1,5 Jahren für 3 Jahre einen i40 Diesel gefahren und war von den serienmäsigen Extras und dem super Preisleistungsverhältnis sehr angetan.

Bin mir in diversen Punkten aber noch unsicher was meine Entscheidung angeht. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Kurz zu meinen Gegebenheiten und Wünschen:
Wir sind eine Familie mit vier Personen. Gute 90% der Zeit werde ich das Auto nutzen um zur Arbeit und zurück zu fahren(einfache Strecke 35-40 km). Schukoaussensteckdose am Haus steht zu Verfügung. Fahrleistung im Jahr gut 15.000 km. Ein gewisses Kofferraumvolumen wäre mir schon wichtig und wünschenswert. Aktl . steht noch ein Fabia als Zweitwagen zu Verfügung.

Ladeinfrastruktur (Düsseldorf/Köln):
Ich kann in der Tiefgarage auf der Arbeit laden(22kw Typ2?) und das wahrscheinlich auch kostenlos.
Alternativ habe ich auf dem Hinweg eine Raststätte mit aktl. kostenfreiem 50KW CCS Lader.
Auf dem Rückweg gibt es noch diverse aktl. kostenlose Ladestationen (z.B. IKEA und diverse 22kw Lader).
Das sind die Anlaufstellen die spontan gefunden habe.

Jetzt zu meinen Bedenken:
Im Hinblick auf seltenst anstehende längere Fahrten wie Urlaub(vielleicht max. 2 im Jahr) bzw. Strecken im Bereich von 200 - 400 km (auch höchstens 2 mal im Jahr) hatte ich eher den Plug-in im Auge gehabt.

Auch der günstigere Anschaffungspreis spricht für den Plug-In (evtl. Denkfehler?).

Wie wird sich das mit den noch kostenfreien Ladesäulen entwickeln?

Schnellladen ist weder zu Haue noch an den 22KW Säulen möglich?

Ich freue mich auf eure Kommentare:-)
Seit 24.01.2018 IONIQ Elektro Premium in Aurora Silver
adilen
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 14. Dez 2017, 09:01

Anzeige

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon HubertB » Do 14. Dez 2017, 14:21

Bei Deinem Fahrprofil sehe ich keinen Grund keinen Elektro zu nehmen, wenn man von den langen Lieferzeiten absieht.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2516
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon koderko » Do 14. Dez 2017, 14:27

Dem kann ich mich uneingeschränkt anschließen.

Wenn eine Schuko-Dose zuhause zur Verfügung steht, kannst du deine tägliche Pendelstrecke von 80km in Ruhe über Nacht nachladen. Wenn die Schuko-Dose als Dauerlösung genutzt werden soll, würde ich aber mindestens zur Installation einer CEE blau raten, wenn nicht sogar einer kleinen Wallbox. Die Schukos sind für den Dauereinsatz doch eher ungeeignet (gerade dann, wenn der Notladeziegel täglich ein- und ausgesteckt wird).

Selbst für Urlaubsfahrten mit 200 - 400 km bedeutet es, höchstens zweimal unterwegs nachzuladen. Also easy machbar.

Schnellladen ist nur über Gleichstrom- (DC-) Ladesäulen möglich, hier kann der IONIQ aber sogar bis zu 70 (?) kW laden, sofern es die Säule und die Umgebungsbedingungen hergeben. An AC-Ladesäulen sind bei 16A maximal 3,7 kW und bei 32A 7,6 kW möglich (mit dem richtigen Kabel - das mitgelieferte ist auf 20A codiert, also maximal 4,X kW).

Also ich sehe keinen Grund, zum PHEV zu greifen!
VW e-Golf in weiß, Bj. 05/2016, CCS, Wärmepumpe, gekauft 07/2017 m. ~7000km - 08/2017: 10.000 km geknackt :) - 12/2017: 15tkm - 02/2018: 20tkm - 04/2018: 24tkm - 06/2018: 28tkm
Kona #74 @Sangl
Benutzeravatar
koderko
 
Beiträge: 103
Registriert: Di 4. Apr 2017, 10:25
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon chilobo » Do 14. Dez 2017, 14:32

Wir haben einen Ioniq electric Style, meine Frau fährt einfachen Weg 38 km, lädt in der Regel nicht an der Arbeitsstelle. Dafür ist der Elektro gut geeignet, wir laden mit dem Ladeziegel nachts, das Auto wird zur Zeit auch über die Steckdose morgens gewärmt.
Außerdem fahren wir einmal die Woche 130 km eine Richtung, dabei benutzen wir eine Schnelladesäule CCS von Lidl, das ist sonntags schwierig, dann weichen wir auf einen etwas langsameren CCS-Lader mit 30 kW aus.
Wenn es wirklich mal knapp wird (zum Beispiel sind wir am Dienstag abend noch mal ins Mainzer Stadion) laden wir an einer Autobahnraststelle (Alsbach) CCS kostenlos.
Meine Frau achtet nicht besonders darauf, sparend zu fahren,im Sommer waren dann ca. 13 kWh / 100 km normal, jetzt sind es auf der Hinfahrt (vorgeheizt und langsam, 100 .. 120 km/h) 15 kWh /100 km und zurück (kalt und schnell, 120 .. 150 km/h) 18 .. 20 kWh. Andere, die bewusster fahren, berichten von geringeren Verbräuchen.

Im Herbst haben wir eine längere Fahrt in den Norden gemacht. Solche Fahrten sollte man vorplanen mit der Karte hier im Forum. Dann steht man alle 150 .. 180 km an einer Schnellladesäule, an der der Ioniq auf 94 % der Akkugröße lädt, für 30 .. 40 min.

Wir kommen mit dem Ladeziegel und den CCS-Ladern aus!

Das mitgelieferte Typ2-Kabel ist auf etwa die doppelte Ladeleistung des Ladeziegels begrenzt. In der Regel vermeiden wir das Laden mit diesem Kabel. Praktisch ist es aber doch in vielen Städten, wenn man durch das Laden an einen (hoffentlich freien) Parkplatz kommt, zum Beispiel in Hamburg oder Rostock oder Mannhheim Darmstadt oder ... ist das so. Praktisch kann das auch sein, wenn man die Möglichkeit hat, nachts an einer Ladestation zu laden, die durch die entega flat (280 .. 360 €/Jahr) bedient wird.

Aber diese Zusammenfassung soll Dir nur eine schnelle Orientierung geben. Lies mal selbst hier im Forum und bilde Dir eine eigene Meinung. Die Entscheidung, ob Du lieber einen plugin nimmst, kann Dir keiner abnehmen und eine quengelnde Familie, die nun wirklich keine Lust hat, im Urlaub 1 - 2 Stunden später anzukommen, kann schon nervig sein.

Wir haben uns auch noch eine Anhängerkupplung und einen Fahrradträger gegönnt, den wir ab und an nutzen.

Hinten sitzt man genauso gut wie vorne, wenn man nicht zu groß ist. Ich bin 191 cm, da ist es hinten auf langen Fahrten zu niedrig.
Kofferraum: Größer als beim Golf, kleiner als beim Passat, ob der ausreicht, hängt oft auch von der Packtechnik ab.

Ich rate zu einer Probefahrt mit Familie und einem längeren Ausflug, bei dem man auch mal an einer CCS-Säule lädt.
Sangls Ioniq #237 lädt seit dem 6.10.17 teilweise aus PV mit 6 kWp und PW2
chilobo
 
Beiträge: 99
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:59
Wohnort: Bensheim

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon Jossle » Do 14. Dez 2017, 14:36

Du wirst mit deinem Fahrprofil mit dem Ioniq sicher gut zurecht kommen. Ich fahre seit Anfang November den Wagen und er ist mittlerweile unser erster Familienwagen (über 2.500km bisher in einem Monat), mit dem wir auch ohne Probleme weitere Strecken bewältigen. Hier ist gerade das schnelle Laden und die dadurch nur kurzen Pausen beim ioniq genauso ein Vorteil wie die gute Autobahntauglichkeit des Wagens. Mir macht es wirklich große Freude an Tankstellen vorbei zu fahren...

Wir werden in kürze zwei Freunde besuchen die knapp 600km von uns entfernt wohnen und wir werden natürlich den Ioniq nutzen :D.
Seit dem 07.11.17 mit dem Ioniq unterwegs :D
Jossle
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 16:09

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon IO43 » Do 14. Dez 2017, 15:18

adilen hat geschrieben:
Jetzt zu meinen Bedenken:
Im Hinblick auf seltenst anstehende längere Fahrten wie Urlaub(vielleicht max. 2 im Jahr) bzw. Strecken im Bereich von 200 - 400 km (auch höchstens 2 mal im Jahr) hatte ich eher den Plug-in im Auge gehabt.


Ich hatte den Ioniq eigentlich nur als reines Pendelfahrzeug angeschafft, mit dem ich meinen täglichen Arbeitsweg (einfach etwa 65km) bewältigen wollte. Bis auf den Urlaub, habe ich mir die gleichen Gedanken gemacht, wie Du - wie eigentlich jeder, der sich zum ersten Mal ein E-Auto zulegt:

1. Reicht der Akku?
2. Auch im Winter?
3. Muss ich frieren?
4. Kann ich damit in den Urlaub fahren?
5. Was muss ich zuhause ändern, um möglichst schnell laden zu können?
6. usw...


Schon nach wenigen Tagen werden die ersten Bedenken verschwinden, was den täglichen Arbeitsweg angeht, der Rest verschwindet dann mit der Erfahrung. Ich mache mir nach nun 32tkm in 8 Monaten keinen Kopf mehr um all die Dinge, sondern fahre einfach. Man entwickelt da eine gewisse Routine und denkt nicht mehr ständig darüber nach wie weit man noch kommt und was alles passieren könnte. Im Alltag habe ich zum Beispiel nicht einmal ein Ladekabel dabei. Sollte ich doch mal abends irgendwo hin müssen, fahre ich den nächsten CCS-Lader an und dann ist das erledigt.

Daheim habe ich bis vor einem Monat mit dem originalen Notladekabel an einer Schuko-Steckdose geladen, der Wagen war morgens immer voll. Auch dort brauchst Du Dir keinen Kopf machen.

Auch der günstigere Anschaffungspreis spricht für den Plug-In (evtl. Denkfehler?).


Dafür dürften die Wartungskosten höher sein und vermutlich auch der Wertverlust. Für mich wäre das keine Option, denn ich wollte ja gerade ein Fahrzeug haben, mit dem ich keine Scherereien habe.

Wie wird sich das mit den noch kostenfreien Ladesäulen entwickeln?


Das kann niemand so richtig wissen. So lange viele Ladesäulen noch kostenlos sind, nimmst Du das einfach mit ( :P ), anschließend muss man halt schauen, welcher Anbieter sich für einen lohnt. Der Ioniq verbraucht wenigstens sehr wenig, so dass Du auch bei zahlungspflichtigen Ladungen zukünftig weniger bezahlst, als andere.

Mir hat noch nie ein Auto so viel Spaß gemacht und ich fahre jetzt eigentlich nur noch den Ioniq.
WHAT'S N≡XT?
Benutzeravatar
IO43
 
Beiträge: 2844
Registriert: So 27. Nov 2016, 14:06
Wohnort: Kochel am See

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon sensai » Do 14. Dez 2017, 17:00

alles was meine Vorschreiber geschrieben hat, stimmt.
ich gehe sogar noch einen Schritt weiter.

Vor 2 Jahren eine Q210 Zoe als reines Pendlerauto gekauft. Die bekommt jetzt die Frau
Der Ioniq wird unseren Familienkombi ersetzen. Damit schaffe ich 95% aller unserer Fahrten.
Keinen Verbrenner mehr im Haushalt.

ABER:
hier meine echten Zahlen:
Zoe Q210 verglichen mit einem Fiat Punto (dem Vorgänger Pendlerwagen)
20.000 km Jahreleistung (der Punto hat nur 12 tkm geschafft. Du siehst, der EV wird immer mehr zum Hauptwagen :D )

Echte Stromkosten plus Versicherung verglichen auf 20 tkm mit dem Punto Benzin und VS
1534 € im Jahr ist die Zoe günstiger !!!!!! (inkl. Batteriemiete die beim Ioniq wegfällt sinds noch immer 406 €)

Die restlichen 5 % ist der Sommerurlaub ans Meer ins SB Appartment, wo der Kombi inkl. Dachbox beladen wurde.
Da hole ich mir einen Mietwagen für etwa 350,-/Woche und lache trotzdem noch.

Ach ja,
schau mal auf meine Signatur. Die Wartezeit kann manchmal um einiges kürzer sein, wie man eigentlich glaubt 8-)

und jetzt die letzte Frage:
in welcher Farbe wirst du dir den Ioniq EV bestellen? :lol: :lol:
Niedrigstenergiehaus (17 kWh/m²) mit Wärmepumpe und Tiefenbohrung

Zoe Intens (Q210) 12/2014 mit 17" TechRun
IONIQ Premium Blue Velvet: 03/2018 (vermutlich erster IONIQ mit Dachbox)
und damit: ein 100% Auspuff freier Haushalt 8-)
Benutzeravatar
sensai
 
Beiträge: 1095
Registriert: Do 23. Apr 2015, 14:26
Wohnort: Graz Süd

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon adilen » Do 14. Dez 2017, 17:18

Ich bin den Wagen noch gar nicht probegefahren (Hab Termin nächste Woche für 2 Tage!) und freu mich schon total drauf.

Lieferzeit 04/2018 wäre natürlich perfekt:-)
Seit 24.01.2018 IONIQ Elektro Premium in Aurora Silver
adilen
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 14. Dez 2017, 09:01

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon sensai » Do 14. Dez 2017, 17:28

NEIN, mache keine Probefahrt!!!! BITTE NICHT
Den Fehler haben schon viele vor dir gemacht!!!!!


und die haben jetzt einen Ioniq EV daheim :lol:

Tipp von mir:
Fahre das Auto so wie deines im Alltag nutzt. Lade bei jeder Gelegenheit, auch wenn du in den 2 Tagen nicht laden musst.
Nur um zu sehen, wie einfach das eigentlich wirklich ist.
Lass auch die Frau fahren, auch wenns ein Fehler sein kann und sie dann das Auto haben will :lol:
und genieße die Stille im Auto.
Niedrigstenergiehaus (17 kWh/m²) mit Wärmepumpe und Tiefenbohrung

Zoe Intens (Q210) 12/2014 mit 17" TechRun
IONIQ Premium Blue Velvet: 03/2018 (vermutlich erster IONIQ mit Dachbox)
und damit: ein 100% Auspuff freier Haushalt 8-)
Benutzeravatar
sensai
 
Beiträge: 1095
Registriert: Do 23. Apr 2015, 14:26
Wohnort: Graz Süd

Re: Kaufentscheidungshilfe Ioniq

Beitragvon Haifisch » Do 14. Dez 2017, 17:41

Und selbst, wenn die Ladesäulen mal alle was kosten...ich habe noch nie gehört, daß Sprit an der Tanke umsonst ist :-)
Aktuelles Auto seit 02. April 2013: Peugeot 208 Allure, 1.6 e-HDI 115PS
Bestelltes Auto seit 02. September 2017: Hyundai Ioniq Elektro Style in Blau
Haifisch
 
Beiträge: 268
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 22:45
Wohnort: Hessen

Anzeige

Nächste

Zurück zu IONIQ - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gekfsns, Sahnestückchen und 8 Gäste